Grundschule: Note 3

    • (1) 31.05.17 - 15:15

      Hallo,
      ich bin nach einem Gespräch mit der Sachkunde-Lehrerin meines Zweitklässlers (Sachsen) gerade ein bisschen verblüfft: Sie hat mir erklärt, dass sie bei ihren Arbeiten von einer 3 als Durchschnitt ausgeht. Die würde bekommen, wer alles, was im Hefter steht, kann - eine 2 oder 1 würde sie nur vergeben, wenn die Kinder auch über Zusatzwissen verfügen, das im Unterricht nur mündlich angesprochen und nicht aufgeschrieben wird. Mir erscheint das ziemlich ambitioniert, aber ich habe auch nur ein Kind und daher keine Vergleichsmöglichkeiten.
      Wie ist das bei euch?

      • (2) 31.05.17 - 15:38

        Hi,

        du wirst es ab der 3. Klasse sehen, da gibt es in den Schulaufgaben immer eine Zusatzfrage, die Transferleistung voraussetzt.....das sind dann die 1er Kandidaten.

        Ebenso mündliche Mitarbeit....wer mitdenkt und mit diskutiert und auch selber Infos, Ideen oder Fragen einbringt, hat halt eine bessere Mitarbeit und Note, als Schüler, die absolut nichts Neues beitragen.

        LG
        Lisa

        (3) 31.05.17 - 17:26

        Hallo,

        das ist (zumindest ab der 3. Klasse) üblich.
        An unserer Grundschule wurde der Stoff der Proben eingeteilt in rein reproduktive Leistungen (Wiedergabe des Gelernten) und in laterale und vertikale Transferleistungen (Anwendung von Gelernten auf ähnliche oder neue Probleme).
        Wie genau das geschlüsselt war, weiß ich nicht mehr genau, aber eine 3 bei reiner Wiedergabe kommt hin, für den Übertritt wurde gehörte der Lerntransfer zur Voraussetzung.
        Das hört sich für dich vielleicht ambitionierter an als es tatsächlich ist, die meisten Kinder sind durchaus in der Lage auch eigene Lösungswege zu finden.

        LG

        (4) 31.05.17 - 17:33

        Hallo,
        das ist auf jeden Fall interessant,

        habe mich bei den Sachkunde Arbeiten immer gewundert, was da alles gefragt wurde (also viele Sachen, die nicht im Heft standen. Jetzt bin ich schlauer.

        K.

      • (5) 04.06.17 - 00:35

        Ist normal... Malt ein schönes Zusatzblatt oder auch 2, ein schickes Deckblatt und dann passt das schon.

        Noten in der GS braucht kein Mensch!

        (6) 06.06.17 - 14:30

        Hey!
        Bei uns an der Schule (ich bin dort Lehrerin, noch keine Schülermutter ;-)) gibt es zwar erst ab der 3. Klasse Noten, aber bei uns (in Anlehnung ans Schulgesetz) ist es auch so. Eltern sind jedes Mal irritiert, weil sie es auch schwer aushalten, wenn ihr Kind kein Zweierkind ist. Aber eine 3 ist eben komplett "zufriedenstellend" und genau die Mitte von 6 möglichen Bewertungszahlen. Vielleicht hilft dir diese Einstufung:
        6 - Es gibt so viele Mängel, dass davon auszugehen ist, dass diese in naher Zukunft nicht mehr zu beheben sind.
        5 - Es ist mangelhaft, aber es wird davon ausgegangen, dass die Lücken "irgendwie/irgendwann" wieder geschlossen werden können
        4 - Die Leistungen sind ausreichend, Prüfungen sind damit bestanden, aber es gibt stellenweise Lücken
        3 - Die Leistungen sind zufriedenstellend (Flüchtigkeitsfehler/ keine "echten" Wissenslücken
        2 - Es wurde alles gekonnt
        1 - Es wurde alles in besonderem (! Das ist eben sehr selten, so wie die 6er auch) Maße gekonnt

        Lässt sich ja auch auf Mappen übertragen. Dort gibt es eine 3 wenn alles ordentlich gemacht wurde, sich aber einzelne Fehler eingeschlichen haben. 2, wenn alles da und richtig ist. 1, wenn noch besondere Extraleistungen erbracht wurden.

        #winke

Top Diskussionen anzeigen