Zahn in Schule abgebrochen - Erfahrungen

    • (1) 12.06.17 - 16:06

      Hallo,
      meiner Tochter (10J) ist letzte Woche ein Schneidezahn fast zur Hälfte abgebrochen. Das Stück wieder "ankleben" konnte der Zahnarzt leider nicht mehr. Der Nerv lag wohl auch etwas frei und erst wollten sie ihn ziehen, doch jetzt haben sie den Zahn versiegelt.
      Ich hätte 2 Fragen.

      Der ZA möchte nächste Woche eine Füllung darauf tun. Hält soetwas wirklich???
      Meine Freundin meint, ich solle ihr direkt eine Krone drauf machen lassen. Habe aber gelesen, dass das nicht so gut geht, weil der Kiefer noch wächst und die Krone dann regelmäßig ausgetauscht werden müsse. Nun die Frage- wie viele Jahre würde denn die Versicherung der Schule für diesen Zahn "aufkommen"? Weiß das jemand? Danke euch

      • (2) 12.06.17 - 17:03

        Zu der Versicherungsfrage kann ich nichts beitragen.

        Als Kind habe mir aber auch ein Stück vom kleinen Schneidezahn abgebrochen.
        Die Füllung hält seit 30 Jahren. :-)

        • (3) 12.06.17 - 17:23

          Mein Bruder hat auch bald 30 Jahre eine falsche Ecke am Schneidezahn. Bei ihm war es ein Salto mit dem Fahrrad bei dem er "in den Lenker gebissen hat".

          Ich wüsste nicht dass das mal neu gemacht wurde seit dem.

          Hol dir wegen Krone oder nicht doch noch eine 2. Meinung von einem anderen Zahnarzt.

          Denn der Zahn ändert ja seine Größe nicht mehr, auch wenn der Kiefer wächst. Frage ist auch, was passiert mit einer Krone wenn mal eine Zahnspange nötig ist?
          Und wie lange hält eine Krone aus Keramik?

          Ich habe hinten Gold, da ist nach 20 Jahren noch alles super. Aber ewig halten die auch nicht. Ich hab jetzt extra deswegen eine Zusatzversicherung gemacht weil wenn die neu muss will ich wieder was das lange hält und nicht sagen müssen "äh.....nee, das kann ich aber nicht zahlen" und da es bei diesen Versicherungen immer Fristen gibt bevor sie voll zahlen hab ich mir gedacht lieber jetzt als in ein paar Jahren in die Röhre gucken.

          Soweit ich weiß muss die Schulversicherung für Folgekosten dauerhaft aufkommen. Aber, ist die neue Krone in X Jahren dann auch noch Folge? Oder heißt es dann "Sie hätten ja auch eine andere Lösung wählen können als Krone, zahlen sie mal schön selber"

      (4) 12.06.17 - 17:25

      Hallo,

      bei mir hat die Füllung damals nicht mal einen Monat gehalten.

      Von Kronen würde ich grad bei Lindern absehen, dass entzündet sich auch nicht gerade selten. Ich würde mir wohl noch ne 2. Meinung einholen. Ich hab bis heute "Spaß" mit diesem abgebrochenem Schneidezahn.

      Lg

    (6) 12.06.17 - 17:38

    Hallo,

    für eine Krone ist es noch viel zu früh.

    Ich bekam ein Provisorium - besser gesagt mehr als eines, da ich sie mir regelmäßig ausgebissen hatte - bis ich "reif" für eine Krone war.

    Mein Tipp: dein Kind sollte sich angewöhnen, seitlich abzubeissen, dann hält das Zeug länger.

    Versicherungstechnische Fragen kann ich Dir keine beantworten.

    LG
    Karin

  • Hallo,

    das geht ... ich hatte das auch.

    Die erste Füllung ist nach drei Jahren weggebrochen (ich war aber überhaupt nicht vorsichtig und habe in einen Apfel gebissen ...). Als ich erwachsen war, kam eine Krone drüber, aber eben erst dann.

    GLG
    Miss Mary

    (8) 12.06.17 - 19:23

    Da das doch hoffentlich der BG normal gemeldet wurde, braucht du keine Angst vor den Kosten zu haben. Die werden lebenslänglich übernommen.

    Was die Krone angeht würde ich mindestens einen, wenn nicht sogar noch 2 weitere Zahnärzte draufschlagen und eine Meinung abgeben lassen. Die Kronen sind sehr teuer (auch wenn du es nicht bezahlen musst) und es gibt doch sehr viele Zahnärzte, die dann zu unnötigen Behandlungen neigen und falsch beraten.

    Meine erste Krone habe ich mit 14 bekommen. War das Ergebnis einer allergischen Reaktion auf Amalgam - damals wusste das niemand. Zunächst sollte bei mir auch der Zahn komplett gezogen werden - viel war ja eh nicht übrig, nur noch die Wurzel war da. Mir wurde damals auch "angedroht", dass die Krone nur 12 Jahre hält und dann dringend gewechselt werden muss. Heute bin ich 39 und habe sie noch immer ;-). An den Zahn lasse ich nur meine damalige Zahnärztin, die das ab und an mal wieder vorsichtig poliert. Meine jetzige Zahnärztin sieht da nur Geld drin und will die Krone schnellstmöglichst raus haben.
    Meine zweite Krone hatte ich vor 2 Jahren bekommen. 2 Monate später war sie wieder draußen.

    Man kann also nie sagen, wie lange die Teile halten ;-). Das "regelmäßige Austauschen" ist relativ und solange sie die Krone nicht verschluckt, kann man oft sogar die alte Krone wieder aufzementieren.

    (9) 12.06.17 - 19:36

    Ich bin mit zehn Jahren freihändig im Stehen Fahrrad gefahren, leider kam dann eine Mauer ....
    Mein Schneidezahn ist zur Hälfte abgebrochen. Es wurde eine Füllung dran gemacht. Die hält seit 40 Jahren ;-)
    Lg

    (10) 12.06.17 - 21:51

    Hallo,

    ich habe mir damals im Kindergarten 1/3 eines vorderen Schneidezahns abgebrochen.

    Man wollte damals keine Krone machen, weil der Kiefer bei Kindern noch wächst.
    Zuerst hatten wir eine Zahnärztin, die einfach seitliche eine Füllung an den Zahn geklebt hat. Das hielt ganz schlecht, und musste alle paar Monate neu gemacht werden.

    Wir haben dann den Zahnarzt gewechselt. Der hat eine Art Steg eingesetzt, auf den die Füllung aufgebracht wurde. Das nächste mal fiel diese Füllung dann raus, als ich 12 war und dann wieder mit 18. Da der Steg aber drin blieb, war das keine große Sache. Seit 22 Jahren hält die letzte Füllung. Sie ist nur langsam nicht mehr so hübsch, weil sie sich verfärbt. Meine Zahnärztin lauert schon immer mit einer Krone, aber so lange das hält und niemandem groß auffällt, lasse ich da nichts machen.

    Ich beiße allerdings nie mit den Vorderzähnen ab, sondern immer seitlich.

    LG

    Heike

    (11) 12.06.17 - 23:07

    Hallo,

    da es ja sicher einen Unfallbericht gibt, zahlt die Versicherung der Schule dann im Erwachsenenalter den Zahn. Hebt euch nur alle Unterlagen auf und eine Kopie der Krankenakte vom Zahnarzt. Da ist das vermerkt.

    LG
    Michaela

    (12) 13.06.17 - 11:56

    Hallo!

    Der Zahnarzt versucht momentan den Nerv des Zahnes zu erhalten, und dafür stehen die Chancen soweit auch ganz gut.

    Allerdings ist die Wurzelhöhle (wo der Nerv drin ist) in dem Alter noch sehr groß und weit ausgedehnt, die verkleinert sich im Laufe des Lebens noch stark. Wenn die Wurzelhöhle noch sehr groß ist, bedeutet das im Umkehrschluss, dass die Wände der Höhle noch recht dünn sind. Der Schmelz ist zwar mit Durchbruch des Zahnes voll ausgebildet, das darunterliegende Zahnbein ist aber noch recht dünn. Für eine Krone muss man jedoch - je nach Material - rund um den Zahn einiges wegschleifen, damit die Krone nicht zu dick wird und man auch nicht von hinten auf die Krone beißt. Dabei ist in dem Alter das Risiko sehr hoch, dass der Nerv abstirbt. Dann müsste man den Nerv doch noch ziehen und die Langzeitprognose des Zahnes verschlechtert sich drastisch. Darum würde ich zumindest versuchen, den Zahn erst einmal wieder aufzubauen. Wenn das nicht funktioniert, kann man immer noch nach Alternativen suchen. Bei den heutigen Verbundtechniken halten solche Eckenaufbauten i.d.R. auch sehr gut, und für viele Patienten ist das langfristig eine sehr gute Lösung. Ansonsten gibt es heutzutage zwischen Füllung und Krone noch eine Vielzahl anderer Möglichkeiten, für die man deutlich weniger Zahnsubstanz opfern muss als für eine Krone.
    Und soviel ich weiß gibt es für Unfallschäden, für die die gesetzliche Unfallversicherung zuständig ist, keine Verjährungsfristen. Wenn also in 20 Jahren der Zahn doch überkront werden muss oder irgendwann sogar verloren geht, kommt die Unfallversicherung dafür auf!

    LG

    (13) 13.06.17 - 13:04

    Hallo,
    wir hatten einen Fall in der Praxis, da wurde nach einem Schulunfall als Kind in den 70er Jahren eine Krone im Erwachsenenalter bezahlt und später sogar noch ein Implantat, als der Zahn gezogen werden musste. Wichtig ist, dass die Schule den Unfall meldet und dieser als Schulunfall anerkannt ist.
    LG

    (14) 13.06.17 - 22:41

    Mein Sohn hat sich mit 7 an den mittleren Schneidezähne ein "Dreieck". d.h an beiden war eine Ecke wie ein Dreieck rausgebrochen. Es war vielleicht nicht groß wie die Hälfte des Zahns deiner Tochter, aber unsere Zahnärztin hat da mit ner Masse (ähnlich Kunststofffüllung?) die Zähne wieder modelliert. Mein Sohn sollte vorsichtig sein und nicht auf Hartes beißen. 1x hat ein Getreidekorn im Brot trotz aller Vorsicht die Ecke abgebrochen. Der wurde dann wieder neu modelliert und damit isst mein Sohn seit 12 Jahren.

    Unsere ZÄ meinte damals auch, überkronen mache keinen Sinn, da der Kiefer noch wachsen würde und die Krone dann öfter erneuert werden müsste. Ich würde echt erst versuchen, ob es mit dem Modellieren hält,; wenn nicht, dann kann man ja immer noch über eine Krone nachdenken.

    Da es bei meinem Sohn ein privater Unfall war, kann ich dir das mit der Versicherung leider nicht beantworten.

    (15) 13.06.17 - 22:49

    Hallo ich hatte da auch wichtig ist das der Unfall der Schulversicherung gemeldt wird. Denn so muss die Versicherung der Schule ein Leben lang für Korrekturen und kronen Auf kommen.

Top Diskussionen anzeigen