Klassenfahrt nach London?

    • (1) 19.06.17 - 08:03

      Hallo,

      momentan ist London ja ständig von schlimmen Anschlägen erschüttert.
      Mein Kind wird dieses Jahr mit der Schule nach England fahren. Unter anderem ist ein Ausflug nach London geplant.

      Ich möchte das irgendwie nicht.
      Heute wieder ein Vorfall.

      Ja, es kann ständig was passieren, Autounfall, irgendein Idiot der Amok läuft, ein normaler Unfall daheim.
      Aber London ist ja momentan ständig in den Schlagzeilen.

      Die Reise an sich ist sonst gut geplant und wird super! Alle die djese Fahrt schon gemacht haben waren begeistert.

      Ich möchte auch nicht die Reise verbieten, wohl aber den Ausflug nach London eher freiwillig sehen. Dann kann man je nach Lage entscheiden ob das Kind diesen mit macht oder besser was anderes unternimmt.

      Mona

      Würdet ihr das ohne Sorgen erlauben?

      Anmelden und Abstimmen
      • Hi,

        nein, ich würde es zum jetzigen Zeitpunkt nicht erlauben.

        Ja, natürlich kann ÜBERALL etwas passieren, aber Tatsache ist ja leider, dass dort in den letzten Monaten mehrfach was passiert ist - warum sollte man also das erhöhte Risiko eingehen? Es gibt genug Alternativen.

        LG
        sonntagskind

      (4) 19.06.17 - 08:16

      Definitiv...NEIN!

    • (5) 19.06.17 - 08:17

      das ist das Problem mit den Medien - leider auch viel Panikmache...
      heutzutage kannst du fast immer zur falschen Zeit am falschen Ort sein ... leider... eine einzelen Amok-Person kann an jedem beliebigen Ort auf dumme Gedanken kommen...

      wenn man streng nimmt, was alles passiert, und nicht, was gerade hauptsächlich in den nachrichten aktuell großflächig Großthema ist, dann dürfte man ja gar nicht mehr irgendwohin, wo sich mehr als 100 Menschen treffen........

      ein Gedanke am Rande.... wenn etwas in Frankfurt passiert ... schickst Du Dein Kind dann auch nicht mehr nach Wiesbaden oder Darmstadt? -- das sind die Ausmaße von London...
      (Klar: Stadtmitte+Sehenswürdigkeiten sind sehr konzentriert auf weniger Kilometer.... aber letztendlich geht es doch darum.... : am gleichen Fleck passiert selten etwas zweimal.... )

      • Das mag ja sein. Aber die Klasse wird nicht am Rand von London den Ausflug machen sondern mitten drin bei den Sehenswürdigkeiten. Ach man...ich weiß doch auch nicht.

        • Guten Morgen,

          was sagen die Lehrer bzw. die Schulleitung dazu? Ist es vielleicht möglich eine Alternative zum Londonausflug anzubieten? Wissen die Lehrkräfte um die Bedenken der Eltern?
          Bestimmt bist du nicht die Einzigste, die sich Sorgen macht....

          Ehrlich gesagt, wäre mir auch mulmig #zitter
          Klar...passieren kann immer etwas....mhm...aber trotzdem....

          Schwierige Situation :-(

          Liebe Grüße!

          • Ich dachte mir irgendwie dass ich schon wieder übertreibe...aber ich werde tatsächlich Mal ne Mail an die Schule schreiben.
            Ich würde ja nur Mal gern wissen was die Pläne sind falls es weiter in so kurzen Abständen in London knallt.

      (9) 19.06.17 - 08:49

      Ich finde dass man das nicht vergleichen kann.... da eben die Sehenswürdigkeiten Mitten im Herzen Londons sind und da dann auch alle hingehen.... du kannst ja dann nach Damrstadt fahren, aber dann siehts du da keine Paulskirche.

      (10) 19.06.17 - 09:04

      London ist aber nunmal gerade ein heißes Eisen. Und mal anders gefragt, muss ich das Unglück noch heraus fordern? Wohl kaum ....

      (11) 19.06.17 - 09:23

      Was heißt Panikmache?

      Wenn in Berlin gefühlt wöchentlich ein Anschlag ist, würdest Du es wollen, das die Klasse trotzdem mitten drin einen Ausflug macht?
      Jetzt war dort zum Glück nur einer und wir leben noch recht ruhig in Deutschland.

      Sogar die Engländer sind um einiges vorsichtiger geworden und lassen sich nicht mehr unbedingt mit "es kann überall passieren" beruhigen, da es derzeit zentral in einer Stadt passiert!

      LG
      Lisa

(14) 19.06.17 - 08:36

Natürlich würde ich das erlauben.

Die Fahrt an sich ist mit Sicherheit weit riskanter als der Besuch in London. Das musss man sich einfach klar machen, ohne sich von der allgemeinen Panikmache mitreißen zu lassen. Man muss da vernünftig bleiben.

Wahrschinlich ist s schwr, disn Ausflug optional anzubieten. Wie organisiert man das? Wer betreut die Kinder, die nicht mitdürfen? Wann entscheiden sich die Eltern? Lang im Vorfeld macht wenig Sinn, alles andere ist aber wohl kaum zu organisieren...

(15) 19.06.17 - 08:47

ich würde es auf dem Elternabend ansprechen und fragen, ob man die Englandfahrt auch ohne London machen könnte bzw. ob man sich nicht vielleicht ein anderes Land für den Schulausflug aussucht.

Ich war als 13jährige in London mit der Schule und ich muß sagen, da gibt es schönere Ausflüge und Städte. Laut, dreckig, stickig, voll und grau....

Passieren kann wirklich immer mal was, aber im Moment sehe ich das Problem mit London, dass es soziale Unruhe gibt und das find eich noch unberechenbarer als den Terror/Anschläge.

Lehrer sind manchmal sehr fantasielos bzw. machen jedes Jahr die gleichen Klassefahrten, was das einfach und bequem für sie ist.... ich schlage Tallin vor, die Hauptstadt Estlands.

(17) 19.06.17 - 09:19

Hi,

schwieriges Thema. Um einen geht es hier auch um die Klassengemeinschaft und es werden sicherlich einige Eltern Probleme damit haben. Daher auf einem Elternabend ansprechen und schauen, wir man London einbinden kann.
Auch wenn es so schön heißt "passieren kann es überall" trotzdem fliegen wir nicht wie geplant mit den Kids im Sommer nach London, denn es ist so wie es ist, die Anschläge passieren gefühlt wöchentlich und nicht irgendwo sondern gezielt London.

Man muss derzeit sein Glück nicht herausfordern und deswegen womöglich als hysterisch abgestempelt werden.

LG
Lisa

Ich persönlich würde es erlauben, aber ich kann auch gut verstehen, dass viele sich da Sorgen machen und das einfach nicht möchten. Und bestimmt begegnen die Organisatoren von solchen Reisen dieser Frage nicht zum ersten Mal.

Besprecht als Eltern offen mit den Lehrern Eure Bedenken, erkundigt Euch nach Alternativ-Ausflügen. Meiner Meinung nach wäre es dann besser, wenn diese auch für die ganze Klasse möglich sind - das ist dann auch besser zu organisieren.

VG

Anja

Hallo
Bei solchen Klassenfahrten sind die Schüler ja nichtmehr so jung, ich denke das würde ich einfach meinem Kind überlassen.
Sicher, in einer Großstadt ist die Gefahr wahrscheinlich generell höher als in einer Jugendherberge im Schwarzwald. Aber ich will mein Leben ehrlich gesagt nicht nur nach diesem Faktor leben.

LG

  • Mein Kind ist erst 14 und mit Sicherheit noch zu jung um sich der gefahren ernsthaft bewusst zu sein.

    Mona

    • Hallo
      Naja, 14 ist jetzt nicht sonderlich jung in meinen Augen. Eigentlich genau das Alter in dem man in etwa sagen kann das Gefahrenbewusstsein ist ausgeprägt.

      LG

      • Das normale Gefahrenbewusstsein sollte sicher vorhanden sein.
        Aber ich finde wenn es im Terror geht, ist es ein anderes Thema.

        Ich habe diese Diskussion ebenfalls aus diesem Grund gestartet. Obwohl ich 39 Jahre alt bin, fällt mir das Thema Terrorismus (leider noch) schwer.

        Es verunsichert mich und ich weiß nicht ob ich übertreibe oder eben nicht.
        Bis mein Kind volljährig ist, bin nämlich ich verantwortlich dafür wohin ich sie fahren lasse.

        Obwohl es mir nicht leicht gefallen ist meine Kinder mit 11+14 Jahren die erste Flugreise überhaupt antreten zu lassen, konnte ich da entscheiden dass zu erlauben. Es war eine gewonnene Maltareise.
        Aber nach den vielen Anschlägen in London bin ich stark verunsichert. Wie soll da mein Kind entscheiden? Wenn sie jetzt sagen würde sie möchte unter keinen Umständen dorthin, dann wäre die Sache klar.

        So ist es aber momentan nicht und ich muss überlegen ob ich dieses doch erhöhte Risiko eingehen möchte.

        14 ist in meinen Augen übrigens ein alter zwischen Kind, Jugendlichen und Erwachsenen....sehr merkwürdige Mischung ;) und im Kopf bei weitem noch nicht so weit Terrorismus auch nur annähernd einschätzen zu können.

        Mona

        • Hallo
          Ich finde schon dass sich 14 jährige eine Meinung über das Thema bilden können, wenn man sie lässt. Nur weil du über dieses schlimme Thema sehr unsicher bist solltest du deinem Kind nicht jegliche Fähigkeit abschreiben dass ganze zu verstehen und eine Meinung zu haben. Wenn du aber die eigene Unsicherheit abfärben lässt wird das natürlich eher nicht klappen, und das meine ich nicht böse.
          Mir ist gerade eingefallen dass ich mir vor ein paar Jahren eine ähnliche Frage gestellt habe. Nur hat es sich da um ein Land gehandelt in dem es generelle Unruhen gab, bzw. größere Unruhen und dann immer wieder mal was, und gezielte Anschläge gegen Touristen. Im Vergleich zur Stadt London ist das Land generell eine ganz andere Nummer.

          Hast du dir mal eine Liste der Anschläge in den vergangenen Monaten angeschaut? Es gab zB. in Paris einen Anschlag mehr als in London. Und auch einige andere im europäischen Raum. Ohne die Gefahrenlage runter spielen zu wollen, die ist ja überall mehr oder weniger gegeben, ich habe das Gefühl man kann schnell mal eine verzehrte Ansicht bekommen. Das was gestern in Paris passiert ist bekam in den Medien bei weitem nicht soviel Aufmerksamkeit. Die Polizei konnte einschreiten, es ist ja aber dadurch nicht weniger schlimm.
          Das erhöhte Risiko hat man mittlerweile in jeder größeren Stadt oder Veranstaltung. Das muss man sich vor Augen halten.

          LG

Huhu,

wir haben es erlaubt, die Abschlussfahrt unseres Sohnes geht für 1 Woche nach London.

lg

Andrea

Hallo Mona,

meine Tochter ist in der 8. Klasse und war Anfang Mai eine Woche auf Klassenfahrt
in England. Sie waren in Eastbourne bei Gastfamilien untergebracht und sind sogar 2x nach London gefahren.

Auf dem Elternabend 3 Wochen vor der Fahrt wurde gesagt, dass die Londonbesuche sofort gestrichen werden würden, wenn die Lage unsicher wäre.
Dann aber hätten alle nicht nach London fahren können.

So wie du meinst (25 fahren nach London, 25 unternehmen was anderes) wäre nicht gegangen.

Übrigens durften die Kinder nicht den ganzen Tag bei den Gasteltern bleiben, das geht versicherungstechnisch nicht. Also hätte auch ein krankes Kind den Tagesausflug mitmachen müssen.

Ich hatte auch ein etwas mulmiges Gefühl, bin aber auch der Meinung, dass die Busfahrt an sich auch nicht ungefährlich war und immer und überall was passieren kann.

LG
Manu

Top Diskussionen anzeigen