Schöne Übungsapps für GS (1./2. Klasse) gesucht

    • (1) 25.07.17 - 12:02

      Hallo zusammen!

      Ich bin für die Ferien (Urlaub, Autofahrt) noch auf der Suche nach nett gemachten Übungsapps für meinen Sohn, der grad mit der 1. Klasse fertig ist. Er hat diese Mathe-App, die so als Zirkus aufgebaut ist (keine Ahnung, wie sie heißt) und findet die hin und wieder mal ganz toll. Bei Opa hat er ein Leselern-PC-Spiel, das ihm auch recht gut gefällt. Und weil sich bei vier Wochen Urlaub vielleicht mal Zeiten ergeben, wo er sich mit dem Handy zurück ziehen möchte (während der Fahrt, mittags zur größten Hitze mal im Schatten, Schlechtwetter, ...), könnte es nicht schaden, wenn ich ein nettes Spiel drauf hätte.

      So, und nun möchte ich noch dem allgemeinen Aufschrei entgegenwirken: Nein, mein Sohn geht nicht ständig ans Handy, ganz im Gegenteil. Und er verbringt seine Auszeiten auch gerne mit einem Buch, mit ein paar Bruder-Fahrzeugen oder, oder, oder. Er ist eigentlich immer draußen, aber manchmal braucht er halt mal eine halbe Stunde seine Ruhe und da flackt er sich gern auf die Couch und nimmt sich ein Buch oder so mit. Aber natürlich findet er das Handy hin und wieder auch ganz interessant. Und nein, ich drille mein Kind nicht und ich weiß sehr gut, dass Ferien zur Erholung da sind. Und er wird sich sicher nicht überarbeiten. Aber er findet diese Apps und Spiele - wenn sie gut gemacht sind - wirklich nett und unterhaltsam. Und ich bin tatsächlich der Meinung, dass es nicht schadet, wenn man das Addieren und Subtrahieren hin und wieder auch mal übt und nicht 6 Wochen komplett liegen lasst.

      Also, nur her mit euren Erfahrungen.

      • Ist zwar keine App (mein Jüngster hat noch kein Smartphone), aber ich spiele mit meinem 7jährigen oft Monopoly.
        Da kann er die Kärtchen lesen, er muss rechnen und auch noch logisch denken...das ist echt Klasse, macht Spaß und man macht was gemeinsam.

        • Ähm, mein Sohn hat natürlich auch kein Smartphone. Er spielt wenn dann auf meinem. Monopoly ist nicht mein Ding. Wir spielen gern Carcassonne, Wizard, Das Verrückte Labyrinth, Ubongo, etc. pp. - und das den ganzen Urlaub durch fast jeden Abend, vier Wochen IMMER Brettspiele oder Kniffel oder was in der Richtung. Aber was hat das jetzt mit der App zu tun?

          • Du, das sollte keine Kritik sein, es war nur eine Beschreibung dessen, was ICH mit meinem 7jährigen mache, damit der Kopf nicht rostet ;-)
            Apps benutze ich halt nicht, bzw. kenne auch keine, von daher war das nur ein Vorschlag.

      König der Mathematik Junior

      Fragenbär konzentrieren

      Fragenbär Mathematik (1. und 2. Klasse )

      Conni Mathematik

      Squirrel und Bär (kleines adventure zum Englisch lernen )
      High 5 von Phase 6 (Englisch für die Grundschule )

      Schlaukopf (alle Fächer)
      Lernerfolg Grundschule von tivola

      Die Lieblingsapp meiner Tochter nach der ersten Klasse war Mama.

      Gerade beim Autofahren fand sie es gut, wenn ich sie abgefragt habe (und natürlich jedes Mal hoch erstaunt war, wenn sie alles konnte) und mir Quizfragen ausgedacht habe.

      Ich hab kein Problem damit, wenn Kinder auch Elektronik nutzen, aber Lernapps sind bei meinen Kindern ebenso unbeliebt wie sie meist sinnfrei sind.
      Insofern würde ich eher ein stinknormales Spiel installieren wie Subway Surfer oder so etwas.

    • Da siehste mal: Mein Sohn hat seine Mama so oft, dass er sie nicht als Urlaubsablenkung braucht. Mann, Mann, Mann. Und abgefragt werden will er sicher gar nicht. Das führt innerhalb kürzester Zeit zum Streit - er ist sehr ungeduldig, wenn er was nicht kann.

      Wenn deine Kinder keine Lernapps wollen, nun gut, dann macht ihr eben ein Quiz. MEIN Sohn mag eben - vielleicht auch, weil er wirklich nie Elektronik-Spielzeug nutzt - gern HIN und WIEDER mal diese Mathe Artisten und das Lesespiel bei Opa (das hab ich nicht gekauft, mein Vater hatte schon immer Freude an sowas). Von mir aus kann er auch Tetris (nur, das ist ja eigentlich auch Kopfgeometrie) oder so eine "3-in-einer-Reihe"-Dings spielen oder ein Jump and Run oder, oder. Mag er nur gar nicht.

(10) 26.07.17 - 07:49

Hallo,

"Und ich bin tatsächlich der Meinung, dass es nicht schadet, wenn man das Addieren und Subtrahieren hin und wieder auch mal übt und nicht 6 Wochen komplett liegen lasst."
der Meinung bin ich auch, nur meine Tochter nicht.

beim klassischen üben braucht sie ewig und zickt rum ohne Ende, das mache ich nur alle paar Tage
Die gleichen Aufgaben in einer APP wo ihr die Zeit im Nacken sitzt, werden ratz fatz gelöst #klatsch (Denken und rechnen vom Westermanverlag )
Mathe Artisten rechnet sie auch freiwillig, aber sie braucht auch länger
Schlaukopf ist auch toll

fast jeder Schulbuchverlag hat inzwischen auch APPs im Angebot.

Gruß Sol

Hallo,

Vielleicht kann ich dich zum Umdenken bewegen. Beim ersten Kind dachte ich auch, dass es Übungsapps machen sollte. Beim zweiten Kind stellte ich fest, dass nicht die Übung Apps wichtig sind aber die artet der App im Allgemeinen. Wenn mein Kind viel Spaß hat und eine halbe Stunde Tablett spielt, ist es wertvoller, Als wenn es die zweit beste Übung App macht. Ich fand heraus, dass Spiele Apps eine höhere Qualität haben können. Im Internet findest du Seiten auf denen einzelne Apps bewertet werden. Dort findest du auch Empfehlungen für das jeweilige Alter.

Top Diskussionen anzeigen