Lehrer falsch ansprechen = Strafe?

    • (1) 02.08.17 - 18:20

      Hallo
      Wir bekommen in wenigen Tagen eine jugendliche Austauschtocher. Heute war ich kurz in ihrer zukünftigen Schule weil ich etwas abholen musste. Da bin ich mit einer Mutter ins Gespräch gekommen die das Zeugnis ihres Kindes (krank) abgeholt hat. Ihr Kind geht in die Parallelklasse unserer Austauschtocher. Dabei hat sie mir auch erzählt dass die Klasslehrerin "unserer" Klasse für ihre Strafen berüchtigt ist. Ok, wir werden uns natürlich noch ein eigenes Bild machen. Aber Gedanken macht man sich natürlich trotzdem...
      Die Frau heißt Frau Doktor (dreiteiliger Name)-(Name). So, und genau so, muss sie angesprochen werden. Wer sich erlaubt das Doktor zur vergessen bekommt sofort eine Strafe.
      Und zwar von Anfang an.
      Sollte das tatsächlich so sein mache ich mir etwas Gedanken. Unsere Austauschtochter ist zwar schon jetzt relativ sicher in deutsch, sie ist aber ziemlich aufgeregt vor dem ersten Schultag....
      Wie seht ihr das? Ich fände es doch etwas übertrieben..

      Liebe Grüße

      Hallo
      Ja, es gibt Lehrer die da sehr sehr empfindlich sind. An der alten Schule meiner Tochter gab es eine (deutsche) Dame die darauf bestand mit "Miss xy" angesprochen zu werden. Ob sie auch Strafen verteilt hat weiß ich nicht. Sie hat aber auch bei Eltern sehr pikiert reagiert wenn jemand "Frau xy" gesagt hat.
      Ich würde einfach mal abwarten.

      LG

    Traust du deiner Austauschtochter nicht zu, sich ein "Fr.Dr." zu merken? Mann oh Mann, man kann sich echt Probleme machen. Und sogar wegen sowas nen post im urbia aufzumachen "kopfschüttel"

    • Hallo
      Na dann schüttel ich erstmal den Kopf, wenn man es nicht mal schafft Hallo oÄ. zu sagen.
      Ja, ich traue es einem neuen Schüler, in einer neuen Schule, am ersten Schultag durchaus zu sowas zu "verbocken". Zusätzlich frage ich mich generell ob die Reaktion, wenn es denn tatsächlich so ist, nicht etwas überzogen ist.

      Dennoch, Liebe Grüße :-)!

      #klatsch

      schon schlimm wenn sich ein Austauschmödel am erste TAG gerade um solche Sachen Gedanken machen muss,

      Und noch schliimmmer, wenn jemand kopfschütteln muss, wenn es Userinnen gibt, die es reflektieren wollen.#nanana

Hi,

selbst aber wenn wir beide es für übertrieben finden, was willst du tun ? Das gehört zu Deutschland. Man kann es miit ihr auch reflektieren.

#winke

  • Hallo,

    naja, ich würde eher sagen, das gehört zu Menschen mit einem Minderwertigkeitskomplex, die in ihrem Fach trotz Doktor-Titels keine Arbeit gefunden haben und deswegen als einfacher Lehrer arbeiten müssen...

    Bei mir an der Uni hat kein einziger Professor auf seine Titel bestanden. Manche Studenten haben Herr oder Frau Professor XY gesagt, andere nur Herr oder Frau XY, und ich habe nie von einem Professor gehört, der sich darüber beschwert hätte.

    LG

    Heike

    Hallo,

    Du findest, dass das zu Deutschland gehört? Ich würde eher sagen, dass ist ganz und gar nicht Deutschland.

    Wir fallen eher Menschen aus dem Ausland auf, weil Professoren an der Uni z.B. nicht auf ihren Titel bestehen. Zumindest war es völlig üblich Professoren mit Frau Y oder Herr X anzusprechen als ich studiert habe. Den amerikanischen Austauschstudenten ist das sofort aufgefallen!

    LG

(12) 02.08.17 - 21:11

erst mal abwarten

manche Lehrer bestehen darauf, weil sich manche schon einen "Spaß" damit gemacht haben
und haben Nachsehen, wenn der Name aus Versehen falsch gesprochen wurde

andere nehmen es in DEM einen Punkt strenger und sind sonst cool drauf

andere, nun ja, gibt es auch.

kommt ja dann auch darauf an, wie eure Austausschülerin mit ihr klar kommt. Vielleicht Bonus, weil die Lehrerin das Land spannend findet, Minuspunkt warum auch immer. Kann überall so sein.

(13) 02.08.17 - 21:25

Hallo,

auch wenn die Lehrerin so angesprochen werden möchte hat sie auf die Nennung ihres Dr kein Anrecht. Das Dr ist kein Bestandteil des Namens.

Es empfiehlt sich aber die Höflichkeitsregel zu beachten. Es gibt zu viele die mit dem Klammerbeutel gerudert wurden.

Gruß Sol

  • Hallo!

    Wenn sich ein promovierter Lehrer PRIVAT mit Kinder unterhält, dann hat er keinen Anspruch auf Nennung des Titels, ist er allerdings in seiner Rolle als Lehrer des Kindes (im Geschäftsverkehr nach außen) unterwegs, KANN er darauf bestehen, dass der erworbene akademischen Grad in seiner konkreten Ausgestaltung korrekt verwendet wird, also Nennung des Dr. Dieser Umgang mit dem Dr. ist mir sehr geläufig. Keinen Dr, den ich privat kenne (inkl. mich) käme auf den Gedanken sich so ansprechen zu lassen. In einem Geschäftsmeeting vor versammelter Mannschaft auch mit Kollegen mit denen man nicht freundschaftlich verbandelt ist, ist es ein Affront nicht mit Dr. angesprochen zu werden. Es ist einfach die korrekte Anrede, auch wenn ich mich mit meinem Dr.-Kollegen sonst dutze, im Meeting mit Außenstehenden verweisen wir aufeinander mit Frau Dr. xy und Herr Dr. xz.

    Das wirst Du auch in jedem KH erleben, dass Ärzte aufeinender mit Dr. xy verweisen und privat sich Schnucki und Putzi nennen.

    Ob es in der Schule so sein muss - hm, schaden wird es den Kindern nicht, wenn sie mal solche Usancen kennen lernen.

    Diese Nennung per Strafe durchzusetzen - nun sehr seltsam!

    LG, I.

Top Diskussionen anzeigen