Kann mir jemand helfen?

    • (1) 05.08.17 - 14:07

      Hallo liebe Mitglieder,

      ich bin neu in eurem Forum und hoffe, dass Ihr mir irgednwie helfen könnt.

      Es geht um meinen Bruder (15 Jahre alt, kommt in die 9. Klasse der Realschule (ein Jahr später eingeschult))

      Ich habe schon früh gemerkt, dass er anders wie andere Kinder ist. Er hat selten mit andren Kinder gespielt, saß früher schon oft alleinen da. Die Motorik war zum schreien und gekrabbelt ist er auch nicht. Mutti hat es ab und an versucht, aber mein Bruder ist nur auf dem Arsch durch die Wohnung gerutscht. Hatte von Anfang an Schwieirgkeiten beim Lernen, da hat meine Mutti allerdings viele zu beigetragen, dass er überhaupt soweit gekommen ist. Als es um die Wahl der Schule nach der Grundschue ging, wurde dort einen Förderschule empfohlen. Meine Eltern wehrten sich allerdings mit allen Mitteln dagegen und jetzt ist er seit der 5. Klasse auf einer normalen Realschule. Für ihn ist das alerdings nicht einfach, eben weil er irgendwie anders ist. Wenn man 15 Jährige sieht, würde man bei meinem Bruder nie auf die Idee kommen, dass er auch so alt ist. Er wird teilweise auf das übelste von seinen Jungs in der Klasse gemobbt und ich kann da einfach nichts tun. =( Niemand hilft ihm und Freunde hat er auch keine und den einzigen den er hatte (ging auf eine Förderschule) ist letztes Jahr im Sommer weggezogen. Ich habe einfach das Gefühl, er kann Sachen bzw. Gespräche nicht begreifen. Er kann nicht verstehen, was man ihm sagt. Wenn er z.B. vor anderen eine Rechenaufgabe lösen soll, geht gar nichts. Nicht mal vor mir und zu mir hat er viel vertrauen. Wo allerdings das nächste Problem liegt, er redet ganz ganz wenig. Wenn man ihn fragt, wie war die Schule, kommt entweder gar nichts oder nur kurz gut oder so. Wenn andere ihn fragen, hat man das Gefühl, er weiß nicht was er antworten soll bzw. versteht die Frage nicht. Ich glaube nicht, dass er ds macht um zu ärgern. Ich glaube wirklich er kann es nicht besser. Er hat als Hobby Filme drehen. Bei diesen Filmen spricht er seltsamerweise komplett orentlich, ohne nuscheln. Wenn er mit uns redet, müssen wir teilweise 3x nachfragen, weil wir es nicht verstehen. Hat jemand mit seinem Kind ähnliche Probleme und kann mir Tipps und Ratschläge geben? Denkt bitte nicht, dass meine Eltern sich nicht gut kümmer, es sind die besten Eltern der Welt, aber ich denke sie wollen es einfach nicht wahrhaben... Also muss ich jetzt was unternehmen.

      Liebe Grüße Schwesterherz91

      • Was ist denn das Problem?

        Hat er einen attestierten Förderbedarf und besucht damit eine Realschule im "gemeinsamen lernen", wird er zielgleich oder zieldifferent unterrichtet?

        Oder ist er "normaler" Realschüler und hat es bis Klasse 9 bisher geschafft?

        Du bist nicht erziehungsberechtigt und kannst leider nichts unternehmen. Das müssen deine Eltern schon tun. Sind sie nicht im -Dialog mit der Schule? Bekommt er besondere Therapien? Was wird gegen das Mobbing unternommen? Dafür gibt es Ansprechpartner und den Schulen (Sozialpädagogen z. B.).

        Ich versteh deinen Wunsch, aber niemand wird mit dir über deinen Bruder sprechen und du kannst auch keine Therapie, keinen Schulwechsel oder sonstiges einleiten.

        • Er ist ein "normaler" Realschüler... Geschafft ist nicht der richtige Ausdruck, ich würde eher sagen er hat sich bis hier her gequält, er ist oft abends wieder aufgestanden, hat dreimal seinen Rucksack konntrolliert, damit er auch ja nichts vergessen hat und solche Dinge.

          Es gab an der Schule so etwas wie einen Sozialpädagogen, der wurde allerdings über einen Verein finanziert und ist mittlerweile nicht mehr da, weil keine Geld mehr da ist...

          Ich möchte eigentlich nur Tipps oder Infos, was ihm vielleicht "fehlen" könnte oder ob er evtl. krank ist... Egal in welche Richtugng, aber dann könnte ich versuchen meine Eltern darauf zu sensibilisieren...

          Gegen das Mobbing gab es Gespräche, die allerdings nicht wirklich was gebracht haben... Und der neue Klassenlehrer ist auch nicht wirklich hilfreich...
          Ein Beispiel: Anfang des Jahres gabs eine kleinen Projektfahrt, die Mädchen in einem Zimmer, die Jungen in einem anderen. Mein Bruder sollte mit einem weitern Jungen auf einer auszugsfähigen Couch schlafen. Der andere Junge meinte jedoch das wäre schwul, hat das Bettzeug meines Bruder auf den Boden geschmissen und gesagt, er könne auf dem Boden schlafen... Mein Bruder währt sich auch nicht... Der Klassenlehrer war im Zimmer und hat angeblich nichts von dem Bettzeug gesehen.. Mein Bruder hat dann nur auf einem Handtuch auf dem Boden geschlafen.. ='( Am nächtsne Tag haben es wohl die Mädels mitbekommen, und ihm die Matraze, die sie noch übrig hatten, gegeben...

          So an sich weiß die Schule schon, dass er es schwerer hat wie andere, aber wiklich as unternehmen können sie anscheind nicht...

          • Also ist dein Bruder nicht "lernbehindert" und hat die Schule bisher aus eigener kraft geschafft.

            In deinem Post hörte es sich so an, als begreife er nicht richtig, was los ist. Das tut er offensichtlich doch und er versteht den Unterrichtsinhalt und die Aufgaben. Das ist doch schon mal positiv.

            Ist er nie beim Kinder- und Jugendarzt vorgestellt worden? Wenn deine Eltern dort schildern ,wie er sich im sozialen Umfeld verhält, hätte dieser sicher Untersuchungen eingeleitet. Es klingt so ein wenig, als habe dein Bruder autistische Tendenzen. Ist aber nur reine Raserei.

            So lange deine Eltern nicht wollen, dass ihm geholfen wird, bringt es alles nichts. Der erste Weg wäre der Arzt oder ein SPZ ( https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialp%C3%A4diatrisches_Zentrum) oder die Beratungsstelle des Schulamtes (falls ihr so etwas habt).

            Was sagen die Lehrer auf Nachfrage dazu?

            • ....Raterei.....#klatsch

              Ich habe oft das Gefühl, das man ihm was sagt oder zeigt und er begreift es nicht. Ich selber führe EFT aus, falls das was sagt. Und habe ihm versucht, dass zu erklären, damit er es für seine Ängste anwenden kann. Aber alleien schon die Haltung der Hände war eine Herausforderung, die kaum zu lösen war. Bzw. eh er es begriffen hatte, hat es lange gedauert.
              Das meine ich mit dem, nicht verstehen...

              Doch, aber weil die Kinderärztin ihn ja auch unbedingt auf die Förderschue schicken wollte, ist sie sozusagen unten durch... Ich denken schon, dass sie da näher geschaut hätte, vermute aber mal, meine Mutti hat es nicht ran lassen wollen...

              Danke für den Tipp, ich habe dawas in unserer Nähe gefunden, vllt bekomme ich meinen Eltern dazu, ihn da mal vorzustellen.

              Nicht wirklich viel, es werden ein paar oberflächliche Sachen besprochen, aber nichts, was ihm weiterhilft - also ich denken einfach, die sind damit überfordert und wissen auch nicht, was sie machen sollen.

          Da kommt soviel bei Deinem Bruder zusammen, dass es sich für mich schon haarsträubend anhört. Ich habe schon viel Ignoranz bei Lehrern erlebt, aber das ist doch heftig.
          Eine "Diagnose", was Deinem Bruder fehlen könnte, kann Dir hier wirklich keiner geben.
          Da müssen Fachleute ran.
          Schlimm ist, dass Du ihm als Schwester nicht helfen kannst.
          Wenn Du WIRKLICH den Eindruck hast, dass Dein Bruder irgendwie den Bach runtergeht und Deine Eltern schauen zu, hilft nur eines. Rede mit den Eltern und sage, dass Du Dir Sorgen machst und notfalls beim Jugendamt fragen wirst, wie man ihm helfen kann. Das müsste sie eigentlich spätestens aufrütteln.
          Wie alt bist DU?
          LG Moni

          • Mein Bruder geht nicht den Bach runter und meine Eltern schauen auch nicht direkt zu, sie suchen schon das Gespräch mit meinem Bruder, aber da er ja wenig redet, weiß man nie so wirklich was in ihm vorgeht, bzw wie es ihm geht...

            Ich weiß schon, dass hier keiner eine Diagnose abgeben kann, aber vllt hat jemand einen ähnlichen Fall und kann mir sagen, wie dem jenigen geholfen werden konnte.

            Ich will meine Eltern hier auch auf keinen Fall als schlecht hinstellen, ich möchte ihnen nur helfen zu erkennen, dass er vermutlich hilfe brauch!

            Ich bin 25 Jahre.

            LG Schwesterherz91

        Was das Mobbing betrifft, kann ich nur dazu raten, die Polizei einzuschalten, auch wenn die Kinder noch nicht strafmündig sind. So ein offizieller Besuch schreckt dann doch oft ab und die Aufklärung darüber, dass Mobbing strafbar ist auch ;-)

        Zum Rest: in welchem Schuljahr ist er denn? Die Lehrer müssen das doch mitkriegen, dass er nicht mit kommt?!

        • Mhm, dass könnte ich meinen Eltern bei dem nächsten Vorfall mal vorschlagen, dass wäre sicher eine hilfreiche Maßnahme, obwohl diese Jungs vor niemanden Respekt haben, nicht mal vor älteren Menschen... =(

          er fängt jetzt die 9. Klasse an, wäre eigentlich 10. Klasse. Das bekommen Sie schon mit, aber durch Fleißarbeiten zu Hause, wo Mutti helfen kann, bügelt er schlechte Noten manchmal wieder aus... Es ist ja auch nicht so, das er gar nicht mit kommt, aber so Sachen wie Mathe Textaufgaben, sind endlos schwierig...

Hallo,
ich finde es bemerkenswert, dass du dich kümmern möchtest!
Es hilft nicht, wenn deine Eltern vieles für ihn ausbügeln, denn er wird erwachsen und wer hilft dann, z B im Job oder im Alltag? Das geht auf Dauer nicht.

SPZ wäre der richtige Weg, notfalls über das Jugendamt, wenn deine Eltern aus Angst nicht mitziehen! Da kannst du auch allein hin.

Ich verstehe, dass du deine Eltern nicht ins schlechte Licht rücken möchtest, aber manchmal muss man andre Wege gehen, wenn reden nicht hilft. Letztendlich geht es ja um das Wohl deines Bruders...

Hi,

ich sehe beruflich viele Kinder, bei denen etwas nicht stimmt und Eltern sträuben sich oft gegen die Wahrheit.

Der einzig alleine irichrige Weg ist, dass man zum SPZ geht. Was du beschreibst, kann alles mögliche sein und deine Bewchreibung ist immer noch zu wenig, damit man überhaupt Vermutung anstellen kann.

Deinen Eltern würde ich, falls dem so ist, mit Gefühlen kommen. Sie wissen vielleicht mit Vernunft, dass er da nicht gehört, wenn man aber beschreibst, was du aus der Ferne beobachten musst. Seine Überforderung etc. Etc. Wenn du sie konfrontierst mit der Wahrheit....

Bevor dem so sein wird, muss das Kind zum SPZ.

Dann, falls das Kind Diagnosen hat, kann man Hilfen holen. Diagnostik ist aber wirklich wichtig.

Für dich wäre der Kinder- und Jugeueundgesundheitsdienst ein toller Ansprechparter. Auch du. Darfst dich an die Stelle wenden.

#winke

Hallo!

Das hört sich stark nach einer Form von Autismus an. Ich bin gerade in dem Thema drin, da meine Tochter vor einigen Wochen vom Kinderpsychiater diagnostiziert wurde. Drauf gebracht hat uns ihre Lehrerin, ich hatte aber vorher auch schon einen Verdacht.

Als sie 4 Jahre alt war, wurde im SPZ auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung diagnostiziert. Das könnte ich mir bei deinem Bruder auch vorstellen. Das wurde mit Logopädie und Ergotherapie behandelt. Uns war aber klar dass das noch nicht alles war. Sie hat immer noch keine Freunde bzw. feste Spielpartner. Sie wird im November 8 und war ein Jahr auf einer 'Schule mit Förderschwerpunkt Lernen' und wechselt jetzt auf die Regelschule wo sie die 1. Klasse noch mal wiederholen muss.

Gemobbt wurde sie bisher noch nicht. ich hoffe das bleibt auch so. Ich gehe mit dem Thema sehr offen um. Schule und das nähere Umfeld wissen Bescheid. Wenn du weitere Infos brauchst, melde dich ruhig.

Ich wünsche deiner Familie viel Kraft. Liebe Grüße Michaela

Hallo,

erstmal finde ich es toll, dass Du Dich bemühst Deinem Bruder zu helfen. Ich erkenne da ein bisschen meinen älteren Sohn in Deiner Beschreibung. Er hat ADHS und wahrscheinlich auch Asperger Autismus. Das allerdings wenn dann nur leicht. Trotzdem ist er anders. Das fiel schon im Kiga auf. Er wurde daher auch ein Jahr zurück gestellt. In der Grundschule hatte er keine Freunde, war ein Einzelgänger und hat es mit viel Hilfe von mir auf Zeugnisnoten von 2en und 3en geschafft. In Sport und Kunst allerdings immer eine 4 wegen seiner Motorik.

Er ist aber ein sehr schlauer Kerl und auch bereit zu lernen. Deshalb haben wir ihn auf eine Gesamtschule geschickt und dort sogar auf den Gymnasialzweig mit der Option in den Realschulzweig zu wechseln wenn es zu hart wird. Nun ist er in die 6. Klasse gekommen.

Das Zeugnis nach der 5. Klasse war super, nur 2en und 3en, diesmal sogar in Sport eine 3 und in Kunst warum auch immer eine 2! Da musste er selbst drüber lachen. Er ist immer noch ein Einzelgänger, ohne Freunde. Sagt aber, dass ihn eigentlich niemand ärgert. Er hört da aber auch nicht hin wenn ein blöder Spruch kommt. Die Lehrer nehmen ihn so wie er ist.

Ich muss sagen, vor kurzem war an der Schule ein Sommerfest und da habe ich einige Schüler gesehen, die ich nicht "normal" fand. Einige extrem dick, andere extrem dünn, manchmal irgendwie komisch vom Verhalten her. Es ist eine sehr grosse Schule und es gibt dort alle Schulzweige. Ich denke diese Vielfalt lässt ihn nicht so auffallen.

Ich weiss nicht was ich Dir raten soll. Man müsste Deinen Bruder auf Autismus testen lassen. Wenn er das hat, dann gäbe es auch eine Schulerleichterung wenn man das möchte. Dann würde zB Sport und Kunst nicht bewertet werden, er müsste nicht an Bundesjugendspielen teilnehmen. Es gibt Schulbegleiter, die an seiner Seite sind. Je nachdem was man für ein Handicap hat, wird dann mehr Rücksicht genommen. Wir haben diese Karte nicht ausgespielt. Unser Sohn wurde getestet und hat auch die Diagnose, aber wir wollten dass er normal aufwächst und nicht in Watte gepackt wird. Das klappt so auch ganz gut. Sollte ihm aber sein Problem im Weg stehen und er dadurch die Schule nicht schaffen könnte, dann werden wir die Diagnose vorlegen und zusammen mit den Lehrern schauen wie man ihm helfen kann.

Top Diskussionen anzeigen