Sprengelschule hat schlechten Ruf zielstattschule obersendling

    • (1) 10.09.17 - 09:18

      Hey ihr lieben wir machen uns momentan etwas sorgen mein Sohn kommt nächstes Jahr in die Schule
      Jetzt ist es so das die zielstattschule in unserem Sprengel Bezirk einen sehr schlechten Ruf hat
      Es ist eine Grundschule und Mittelschule zusammen und meine Kinderärztin sagte noch was von Aggressivität auf dem Schulhof usw und auch sonst höre ich nur Sehr schlechtes
      Eine Privatschule die isarschule wäre hier man muss sich bewerben was kein Problem ist aber reinkommen ist schwer noch dazu kostet sie viel
      Ein Gastschulantrag wäre auch eine Überlegung für den Bezirk wo meine Mama wohnt St Anna in Lehel aber ob die Begründung reicht das meine Mama meinen Sohn mal bringt und öfter mal vom Hort abholt weiß ich nicht sie würde ja nicht die komplette Betreuung nach Schulschluss übernehmen können
      Ich weiß auch nicht ich finde es unfair das wir uns nicht eine Schule aussuchen dürfen mein Sohn wird im Juli erst 6 und er ist sensibel und zierlich habe Angst das er Probleme in dieser Schule bekommt
      Auch an umziehen haben wir gedacht aber in München eine Wohnung finden auch nicht so leicht
      Kennt jemand die zielstattschule und kann mir etwas berichten
      Gutes wäre toll :-)
      Vielen Dank im Voraus
      Zanic

      • Hallo.

        Ich finde, du machst dir zu viele unnötige Gedanken.

        An jeder Schule gibt es sowohl nette, als auch weniger nette Schüler - ganz egal ob "Schule mit schlechtem Ruf" (wobei ich diese Bezeichnung schon gar nicht mag, weil es IMMER irgendeine Mutti gibt, die was an der Schule auszusetzen hat), als auch bei Privatschulen.

        Das Leben ist kein Wunschkonzert - das sollten auch schon die Kleinsten lernen.;-)

        • Hey vielen Dank für deine Antwort ja du hast recht und mir geht es gar nicht so um eine perfekte Schule
          Über diese habe ich halt von vielen Verschiedenen Seiten nur schlechtes gehört es ist klar das schulen gemischten Alters schneller einen schlechteren Ruf bekommen als kleine Grundschulen
          Habe halt das Bild einer süßen kleinen Grundschule die wie eine Familie sind (sowas gibt es ) Kind einer bekannten wird auf so eine gehen im neben Bezirk
          Im Grunde ist ja eher die Lösung meinen Sohn dieses Jahr zu stärken damit er selbstbewusster wird und mit dem allen klar kommt das weiß ich finde trotzdem blöd das manchmal nur eine Hausnummer entscheidet
          Mal sehen
          Lieben Gruß

          • Ja, irgendwo muss halt eine Grenze sein... Ist bei uns ähnlich. Meine Kinder waren/sind auch auf der Grundschule mit dem "schlechteren Ruf", 100 m weiter würden wir zu der Schule mit dem "besseren Ruf" gehören.
            Aber, wie ich schon schrieb, auch von dieser hört man durchaus mal "unangenehme Sachen".

            Und ich finde: wenn man mehr "brave" Kinder an diese Schulen schickt, dann ist der "schlechte Ruf" evtl. auch bald Vergangenheit.;-)

            • Grundsätzlich ist das richtig. Aber soll das eigene Kind dafür das soziale Experiment anführen?

              • Hmmmmm...... genau DAS ist das Problem. Soziale Experimente sind ja "in Zeiten wie diesen" (Migration von Mio von Menschen) in aller Munde und scheinbar auch von der Mehrheit absolut gerne gesehen.
                Aber scheinbar nur, wenn es einem nicht unmittelbar selber betrifft.

                An dieser Stelle würde mich mal von der TE interessieren, WAS GENAU den schlechten Ruf dieser Schule ausmacht? Asoziales Klientel? Viele Migranten, oder was???

                Vielleicht mag sie uns ja mal aufklären....;-)

        Hallo,

        das kann ich so nicht bestätigen.
        Wir haben hier eine Dorfgrundschule mit ein paar verhaltensauffälligen Kindern, die aber noch einigermaßen beherrschbar sind, weil die Schule sich kümmert und weil der Großteil der Schülerschaft eben nicht asozial ist, und sich gegenseitig hilft.

        Unsere Tochter ist gerade auf's Gymnasium gewechselt. Da ist die Schülerschaft bis auf ein paar vereinzelte Idioten auch ok. Aber einige ihrer Freundinnen gehen auf Gesamtschulen oder Sekundarschulen (kombinierte Haupt- und Realschule), und was da z.T. schon in der ersten Woche abging... #schwitz
        Die eine, ganz liebe Freundin unserer Tochter wurde gleich als Sozialarbeiterin "eingestellt". Sie muss im Bus neben einer massiv verhaltensauffälligen Erstklässlerin sitzen (die Schule hat einen Grundschul-Zweig) und in der Klasse neben den übelsten Jungs, weil die Lehrer meinen, dass sie einen guten Einfluss auf diese Terror-Blagen hat.
        Ne, danke!

        Du würdest auch nicht in einen sozialen Brennpunkt ziehen, um Dich da mit den Asozialen herum zu ärgern, weil das Leben kein Wunschkonzert ist.
        Als normaler Mensch hat man mit solchen Leuten weder privat, noch im Beruf zu tun (Es sei denn, man ist irgendwo im sozialen Bereich tätig. Aber die Wahl hat man ja.).
        Warum sollte man das seinen Kindern zumuten? Und ein Grundschulkind sollte Schule erst recht als etwas angenehmes empfinden und nicht als den Ort, wo man ständig gemobbt und zusammen geschlagen wird.

        Mal ganz abgesehen davon, dass sich jüngere Kinder leichter beeinflussen lassen, und nachher noch die Verhaltensweisen der verhaltensauffälligen Kinder annehmen, weil sie dazu gehören wollen.

        LG

        Heike

        • Sehe ich genau so!

          (9) 10.09.17 - 15:42

          Hey also guter Ruf schlechter Ruf klar ist nicht immer wahr was Leute so sagen aber wenn man wirklich nur schlechtes hört
          Wie schlägereien Aggressivität ständiger Direktorenwechsel zuwenig Personal auf dem Schulhof ... ich weiß nicht
          Werde da natürlich demnächst mal hingehen und mir ein Bild machen ändern kann ich ja nicht viel außer ein Gastschulantrag
          Mit wäre eine reine Grundschule halt lieber gewesen
          Lieben Gruß

        Nein, mit Absicht würde ich auf keinen Fall in einen sozialen Brennpunkt ziehen.
        Und nein - ich habe auch weder privat, noch beruflich mit Asozialen zu tun. Und ich möchte das auch nicht.
        Aber, wie ich an anderer Stelle schon geschrieben habe: Ich kann nicht auf der einen Seite für ein möglichst buntes Multi-Kulti-Deutschland sein (und darauf zielen wir momentan hinaus) und auf der anderen Seite aber meine Kinder vor diesem "schwierigen Kulturkreis" schützen wollen.
        Ich meine hiermit nicht explizit dich oder die TE - aber im Großen und Ganzen läufts doch darauf hinaus.#zitter
        Sämtliche Kulturkreise sollen bei uns und mit uns leben - aber keiner möchte sie in ihrem unmittelbaren Umfeld haben, weil sie zu "schwierig" sind.#gruebel

Ich wohne in Berlin und kann Deine Sorgen gut nachvollziehen.

Hier gibt es mehrere Schulen, an die ich meine Kinder nicht schicken würde, weil ich die Atmosphäre dort für unzumutbar halte für kleine Kinder.

Wir sind auch nicht an unserer Einzugsschule. Hätte es mit der Wunschschule nicht geklappt, wäre ich auch den Weg vor Gericht gegangen, um etwas Besseres für unsere Kinder rauszuholen.

Allerdings frage ich mich, ob Du Dir auch mal selbst ein Bild von der Schule gemacht hast. Warst Du dort, hast Du Dir die Räume angeschaut, hast Du Kontakt aufnehmen können? Hast Du mal in der großen Pause auf den Hof gelinst, wie es dort zugeht?

Ein Ruf ist ja immer so eine Sache. Oft wird in die besonders schlimmen Schulen ordentlich reingebuttert, bis sie Vorzeigeschulen sind und der Ruf sich ändert. Währenddessen gehen langsam aber sicher die bis dahin akzeptablen Schulen den Bach runter. Also ein Ruf ändert sich permanent.

Ich drück Euch die Daumen, dass ihr eine gute Lösung findet!

(13) 10.09.17 - 13:51

Kann gut verstehen, dass Du dein Kind vor solchen immer mehr umgreifenden Verhältnissen schützen möchtest. Sei jedoch etwas entspannt. Auf der Grundschule meiner Kinder die zugleich auch eine Hauptschuld, pardon Mittelschule beherbergt gab es durch bestimmte Schüler eines bestimmten Kulturkreises regelmäßig Problem. Diese waren jedoch primär ab der 5.Klasse Hauptschule zu finden. Die Grundschüler waren davon (meist) nicht betroffen. Allerdings haben wir dann ab der weiterführenden Schule eine Privatschule gewählt. Unsere Kinder sind kein soziales Experiment der Anderen. Melde doch dein Kind bei Freunden oder Verwandten an, das hilft auch.

Top Diskussionen anzeigen