Händigkeit ändern?

    • (1) 11.09.17 - 20:45

      Hallo Urbianer,
      Lange lange ist es her, dass ich in diesem Forum unterwegs war. Aber nun brauche ich mal euren Rat!
      Mein Sohn (7) ist in der 2. Klasse angekommen. Er hat bisher alles prima gelernt: er kann rechnen, lesen und schreiben. Letzteres allerdings stark verlangsamt. An sich würde ich das nicht so schlimm finden, wenn ich ihn heute nicht beim Schreiben beobachtet hätte! ( Zur Info: bisher hat er seine HA in der OGS gemacht).
      Er schreibt mit der rechten Hand wie ein Linkshänder -Buchstaben werden von unten nach oben bzw. rechts nach links geschrieben. So eine typische Linienführung wie bei Linkshändern!
      Fußball spielt er seit er 2 ist: er schießt ausschließlich mit links!!!
      Meiner Meinung nach ist er "links".
      Jetzt die Frage: wäre er schneller beim Schreiben wenn er auf links umtrainiwrt würde? Ist das überhaupt sinnvoll?
      Er hat auch im Kiga den Stift immer rechts gehalten.... aber ich frage mich gerade, ob er das nur "abgeschaut" hat und es anders besser wäre.
      Und wenn es sinnvoll ist: wie gehe ich es an? Habt Ihr Erfahrung????

      Danke für hoffentlich zahlreiche Antworten
      Anja

      • Es gibt Händigkeitsexperten ... Überweisung von kia .... haben wir bei einem Sohn machen lassen und die Diagnose war .. sagen wir mal amüsant...schadet aber sicher nicht!

        (3) 11.09.17 - 21:06

        Hallo

        wäre es nicht vorher schon aufgefallen, dass er Linkshänder ist? Mit welcher Hand kämmt er sich denn die Haare oder putzt sich die Zähne, hämmert er Nägel ins Holz? Und was ist beim Essen, Löffel links oder rechts? Das sind eigentlich Dinge, die Linkshänder immer mit links machen, da die Zeiten der Umerziehung ja Gott sei Dank vorbei sind.

        Ansonsten gibt es auch spezielle Test mit denen die Händigkeit festgestellt werden kann, Links-/Rechtfüßigkeit und Schriftbild haben damit eigentlich nichts zu tun.

        LG

        • (4) 11.09.17 - 21:38

          Bei mir kann man es nicht sagen, es gibt gewisse dinge welche ich mit rechts mache, andere dinge mit links

          Schreiben rechts,
          essen links,
          fenster putzen rechts,
          zähne pützen links.....

          ich dachte immer das ich rechts händig bin, bis ich mir den linken arm gebrochen hatte. so vieles konnte ich nur mit mühe ausführen.
          als Kind hatte ich die Farbstifte mal rechts mal links.
          erst in der schule habe ich nur noch mit rechts geschrieben.

          heute schaue ich das, beide Hände gleich benutzt werden, schreibe zum teil auch links, und das geht erstaunlich gut.

        • (5) 12.09.17 - 10:15

          " Das sind eigentlich Dinge, die Linkshänder immer mit links machen,...."

          Stimmt leider nicht. Mein Sohn macht ALLES wirklich alles mit rechts, nur schreiben tut er mit links. Schon immer.
          Als kleines Kind war er zwar der typische Linkshänder, hat also zb immer mit links nach etwas gegriffen, Zähne geputzt etc. Er hat dann auch automatisch mit links angefangen zu schreiben und interessanterweise dann alle anderen Tätigkeiten von selbst nach rechts verlagert. Er war als Linkshänder denn auch immer sehr unbeholfen, wenn er zb bei Bastelarbeiten im Kindergarten etwas mit der Schere ausschneiden sollte. Als er das von sich aus aber alles auf rechts verlagert hat, war das schwuppsdiewupp weg.

          Nur schreiben auf rechts geht gar nicht, das wollte er sich mal selber umlernen, hat das aber dann schnell aufgegeben.

          Wir haben nie was testen lassen, sondern ihn einfach selbst machen lassen. Von daher denke ich schon, dass es verschiedene Abstufungen der Händigkeit gibt, bzw. sich manches auch "auswachsen" kann.

        (7) 13.09.17 - 09:28

        Nein,das síeht man nicht daran, dass IMMER die bevorzugte Hand benutzt wird. Meine Kinder sind beide Linkshänder, nehmen aber Besteck, halten das Glas/die Tasse in der rechten Hand, der Mixer z.B. ist auch in der rechten Hand wie bei mir als Rechtshänder..
        Das haben sie sich teilweise abgeguckt, oder Besteck habe ich anfangs wie für Rechtshänder hingelegt, einfach aus Gewohnheit. Und sie wechselten es nie, sondern essen so.wie wir .

        • (8) 13.09.17 - 09:43

          Nun gut, vielleicht gibt es da auch unterschiedliche Ausprägungen der Händigkeit.
          Ich kann eigentlich gar nichts mit rechts, außer es gibt keine andere Möglichkeit (Kupplung im Auto z.B.).
          Ich gehöre noch zu einer Generation, die umgelernt wurden. Soll heißen, dass ich im Kindergarten nur mit rechts essen, malen, schreiben usw durfte. Daran gewöhnt habe ich mich trotzdem nicht.

          LG

    (9) 12.09.17 - 08:33

    Hallo,

    mein Sohn hat als Kleinkind auch alles mit links gemacht, im Kindergarten dann plötzlich alles mit rechts. Er wurde nicht von den Erziehern dazu angehalten, sondern hat es sich bei den anderen Kindern abgeschaut.
    Er schreibt nun mit rechts, ist aber dabei super langsam. In der 2.Klassen hatte er sich den rechten Arm gebrochen und musste in der Schule mit links schreiben. Schneller war er dabei nicht und die Schrift sah genauso furchtbar aus wie beim Rechtsschreiben.

    Seit der 1.Klasse bekommt mein Sohn Ergotherapie. Ende der 3.Klasse wurde dort seine Hängigkeit getest und es kam raus, dass er beidhändig ist. Daraufhin und weil er so Probleme beim Schreiben hat wurde versucht in den Sommerferien und am Anfang der 4. Klasse ihn auf links umzuschulen. Wir hatten uns vorher geeinigt (mit Ergotherapie und Schule), dass wir das Umschulen auf links bis zu den Herbstferien versuchen - entweder es klappt oder nicht.
    Es hat nicht geklappt. Er schreibt nun weiterhin mit rechts und hat nun in der 5.Klasse ziemliche Probleme schnellgenug alles aufzuschreiben.

    Viele Grüße,
    Bee

    P.S. Handball spielt er mit rechts. Beim Judo kämpft er links...

    (10) 12.09.17 - 09:17

    händigkeit ist bei vielen nicht so klar definiert, wie man sich das vorstellt.

    es kann also durchaus sein, dass er mit dem linken fuss den ball schiesst, aber mit rechts schreibt.

    umtrainieren gilt heutzutage als unseriös (gott sei dank), weil das nicht nur ein eingriff in seine gewohnheit ist, sondern tatsächliche neurologische auswirkungen haben kann. die schlimmstenfalls lernschwierigkeiten verursachen können. also finger weg davon, in eigenregie das kind umtrainieren zu wollen!

    klar könnte es sein, dass er einfach den stift rechts genommen hat, weil die anderen es auch gemacht haben. aber es kann auch einfach sein, dass er kein reiner rechtshänder ist. ich schreibe und male mit links, ich kann aber z.b. mit links keine schere benutzen. zum schneiden muss ich die rechte hand benutzen. ich sticke/ nähe mit links und rechts gleich gut. da kann ich dann also wechseln, wie ich lust habe. dafür fällt mir jede gabel und jeder löffel aus der hand, wenn ich versuche, sie rechts zu halten.
    meine mutter hingegen schreibt zwar mit rechts, weil sie umtrainiert wurde, braucht aber eine linkshänderschere und ist mit ihrer rechten hand total ungelenk.

    wenn du dir sorgen machst, kannst du ja mal mit dem kinderarzt sprechen, aber mit umtrainieren sollte man vorsichtig sein.

    lg

    Hallo!

    Dein Sohn ist am Anfang der 2. Klasse.
    "Buchstaben werden von unten nach oben bzw. rechts nach links geschrieben. So eine typische Linienführung wie bei Linkshändern" - diese Fertigkeiten entsprechen durchaus noch einem 2. Klässler.

    Mein Großer hatte feinmotorische Schwierigkeiten, konnte Lesen schon lange vor Schulbeginn, und beim Schreiben hat er einfach die Buchstaben nachgemalt, so dass sie aussehen, wie er sie im Kopf hat. Bei der Linienführung hat ihn niemand angeleitet, weil er keinem die Gelegenheit gegeben hat sich das Trauerspiel anzugucken (war sehr schnell aber eben hochgradig geschmiert fertig!) Entsprechend schreibt er heute noch (10. Klasse) mit einer sehr eigenartigen Linienführung (von unten nach oben - sehr auffällig bei Zahlen!). Die Händigkeit war NIE auch nur ansatzweise ein Thema.

    Ich würde an Deiner Stelle gar nichts an der Händigkeit drehen, sondern vielmehr Schwungübungen mit dem Kind machen und ihn dabei überwachen (also echt daneben sitzen und jeden Schwung beäugen!). Im Zweifel bei feinmotorischen Problemen zum Kia und Ergo aufschreiben lassen. Ergo für solche Fälle wird nur bis zur 4. Klasse verschrieben und man kann auch wirklich nur bis dahin allerdings eher im begrenzten Rahmen was daran drehen ....

    LG, I.

    (12) 12.09.17 - 11:37

    ...ich finde, das passt noch normal in die zweite Klasse. Wart doch einfach noch etwas zu und wenn du eh beim Kia bist, frag nach.
    ...die zweite Klasse hat ja auch erst begonnen.

    Hallo,

    hast du schon mit dem Klassenlehrer gesprochen?
    Mich wundert, dass dein Kind die Buchstaben ein Jahr lang "verkehrt herum gemalt hat" und es weder Lehrer noch Nachmittagsbetreuung gestört hat. Bei uns wurde bei allen Buchstaben die Richtung vorgegeben und auf dem Elternabend wurden wir noch darauf hingewiesen, bei den Hausaufgaben darauf zu achten. Dann können die Schüler leichter eine verbundene Schrift erlernen.

    Zu deiner Frage. Wir haben einen Linkshänder, der im Kindergarten gelernt hat mit rechts zu schneiden. Gemalt hatte er aber immer mit der linken Hand, also schon eindeutig. Erstaunlicherweise konnte er in der Schule mit links ohne Übung genauso gut schneiden wie mit rechts.

    Es gibt spezielle Linkshänderberater, die das Kind testen und ggf Tipps geben, wie man es wieder auf die linke Hand umtrainiert, falls es sich etwas Falsches angewöhnt hat. Manche Ergotherapeuten sind auch dafür ausgebildet (wohl nicht alle). Es kennen sich auch nicht alle Kinderärzte damit aus, aber nachfragen schadet sicher nichts. Schließlich muss so ein Test ja verschrieben werden, sonst zahlst du privat.

    LG

    Hallo.
    Ich schreibe und esse mit links.
    Vor einen Ball treten würde ich mit rechts und auch die Zähne werden mit rechts geputzt. Umrühren im Kochtopf ist wieder mit links. Putzen mit rechts.
    Mein Bruder ist auch Linkshänder und macht wirklich alles mit links.
    Es kann echt ganz unterschiedlich sein.
    LG

    (15) 12.09.17 - 20:39

    auf eigene Faust würde ich nichts ändern

    allerdings mich an eine Stelle wenden, die sich damit auskennt.
    Absichtlich umtrainiert auf die falsche Hand wird heute nur noch selten. Auch unbewusstes Nachahmen kann zur falschen Hand führen.

    Lasst euch beraten von jemandem der sich damit auskennt. Von der Prüfung, welche Hand es wirklich ist, bis hin zur Umstellung an sich. Schwungübungen, wie, was usw.

    Beidhändigkeit gibt es glaube ich auch. Zumindest kenne ich Menschen, die beide Hände ungefähr gleichstark nutzen.

    Die dominante Hand beim Schreiben zu nutzen, kann schon viel Erleichterung bringen.

    Sind seine Augen ok? Nicht nur Kurz-/Weitsichtigkeit, sondern auch andere Probleme (doppelt sehen, Winkelfehlsichtigkeit und was es da alles gibt)

Top Diskussionen anzeigen