Was dürfen Lehrer fragen?

    • (1) 28.09.17 - 08:05

      Guten Morgen,

      mich würde interessieren, ob ein Lehrer die Kinder ausfragen darf (meist sogar vor der ganzen Klasse) warum es nicht zur Schule kommt?!

      In unserem Fall ist es so, dass der Lehrer eine Probe auf einen Samstag (hat er gestern den Schülern mitgeteilt) gelegt hat. Meine Tochter ist aber zu diesem Zeitpunkt mit der Konfirmandengruppe über das Wochenende weg (wissen wir schon seit ein paar Monaten. Sie hat dies gleich dem Lehrer mitgeteilt. Er fing dann an sie vor der ganzen Klasse auszufragen (mit wem sie weg ist, von wann bis wann, seit wann sie das weiss, usw). Danach sagte er, dass Sie da nicht mit kann und sie zur Probe zu erscheinen hat.

      Ich finde das eigentlich ziemlich Frech. Er hat sie auch schon mal so vor der ganzen Klasse ausgefragt, als ich meine Tochter mal vom Unterricht entschuldigt habe, weil sie Krank war. Er macht das nicht nur bei meiner Tochter, sondern bei allen Schülern und es hat auch schon deswegen Tränen gegeben. Darf ein Lehrer einen Schüler so ausfragen? Und auch vor der ganzen Klasse? Ich finde das eigentlich nicht ok. Wenn er den Schülern nicht glaubt und den Eltern auch nicht, kann er ja ein Attest vom Arzt verlangen.

      Danke für Eure Antworten

      Rolabaer

      • (2) 28.09.17 - 08:30

        Guten Morgen,

        habt ihr denn Samstag Schule?
        Ansonsten kannst Du Deiner Tochter nur eintrichtern, was sie antworten soll und was nicht.

        LG

        • (3) 28.09.17 - 10:52

          Hallo, nein wir haben am Samstag keine Schule. Aber der Chor hat halt hin und wieder Auftritte. Bis jetzt war meine Tochter auch bei jeder Probe und bei jedem Auftritt anwesend.

          (4) 28.09.17 - 10:55

          Ach so, ich hatte nur gelesen Probe, da bin ich von der Schule ausgegangen #hicks

          • (5) 28.09.17 - 11:06

            Der Chor ist von der Schule.

            • (6) 28.09.17 - 11:08

              Ich kenne das auch von meiner Tochter, jedoch wurde am WE niemals geprobt. Falls es aber mal vorgekommen wäre, und es wäre nicht bei Allen möglich gewesen, wäre das nie ein Problem gewesen. Lasst Euch nicht ärgern. Sag Deiner Tochter einfach, was sie bei solche Dingen sagen soll, vielleicht auch mal ein Spruch, der die Lehrerin dazu veranlasst, nicht mehr nach zu fragen ;-) Nett verpackt natürlich!

      (7) 28.09.17 - 08:43

      Hallo,

      er darf im Prinzip alles fragen (wie jeder Mensch auch), ob er eine Antwort bekommt ist etwas anderes. Bringe deiner Tochter bei das sie, gerade bei Krankheiten, nicht antworten muss.

      Ist die Probe in einem Hauptfach ? Bei uns waren damals im Samstagsunterricht nur Nebenfächer auf dem Plan.
      Da bei euch Schule am Samstag noch normal zu sein scheint, wirst du sie sicher offiziell abgemeldet haben. So kann der Lehrer nicht verlangen das sie kommt.

      LG
      Tanja

      (10) 28.09.17 - 10:53

      Hallo, nein wir haben am Samstag keine Schule. Aber hin und wieder Auftritte.

(11) 28.09.17 - 09:19

Hallo!

Ich gehe mal davon aus, dass bei Euch Samstag regulär Schule ist, also auch Schulpflicht gilt, dann wundert es mich, dass der Lehrer nichts über die bevorstehende seit Monaten geplante Abwesenheit weiß. Schließlich muss er sie trotzdem entschuldigen.

Hier wurde vorab den Kindern mitgeteilt, dass der Tag nach Konfi bzw. nach Kommunion die Kinder per se freigestellt sind vom Unterricht, allerdings müssen sie vorab ein Entschuldigungsschreiben vorlegen. (Da wird man als Grund tatsächlich Konfi / Kommunion dazuschreiben, Krankheit stimmt ja nicht und ist i.d.R. im voraus nicht bekannt.)

Sonst fragt hier kein Lehrer irgendwas nach, er ist aber berechtigt (in Verdachtsfällen) auch offizielle ärztliche Atteste einzufordern. Kam noch nie vor. Und wenn ein Lehrer nach der Karnkhiet ist es in der GS noch vollkommen legitim zu sagen: "Weiß nicht - Mama fragen!"

LG, I.

(12) 28.09.17 - 10:49

Hallo,

nur zur Info, wir haben Samstags keine Schule. Und deshalb verstehe ich auch nicht, warum ich den Lehrern sagen muss, dass meine Tochter mit der Konfirmandengruppe über das Wochenende weg geht. Das meine Tochter nächstes Jahr Konfirmation hat, habe ich natürlich gemeldet.

(13) 28.09.17 - 12:57

Hi,
ich denke mal, das ihr eine Schulbefreiung beantragt hab und diese auch genehmigt worden ist.
Wenn nicht....tja, könnt ihr krank machen oder sie bleibt in der Schule, da jetzt der Lehrer weiß, das sie schwänzen würde.

Wir hatten auch eine Lehrerin die hat echt alles private ausgefragt. Hab meinen Kindern immer gesagt, sie sollen sagen "Papa ist im Büro", es ging darum, wo er ständig in der Weltgeschichte ist.

LG
LIsa

  • (14) 28.09.17 - 16:50

    hallo lisa,

    ich habe keine Schulbefreiung beantragt, da ja gar keine Schule an dem Tag ist. Der Lehrer hat eine Probe auf einen Samstag verlegt und verlangt, dass alle erscheinen. Bis jetzt ist meine Tochter auch immer anwesend gewesen, wenn vom Schulchor etwas war - egal welcher Tag, egal welche Uhrzeit usw. Da gibt es schon Schüler, die immer wegbleiben, wenn es ausserhalb der Schulzeit ist.

    Ich finde es nur nicht ok, dass ein Lehrer vor der ganzen Klasse ein Kind ausfragt (ein paar Fragen habe ich ja oben schon mal erwähnt und er macht das auch mit jedem Mitschülern) und von dem Kind verlangt, dass es ein Wochenende (von Freitag bis Sonntag Nachmittag, auf das sie sich nun auch schon ewig drauf freut) mit der Konfirmandengruppe absagt, nur damit es für zwei Stunden am Samstag zur Probe kommt. Zumal mein Kind ja nicht einmal ein Solopart hat - dann könnte ich es ja noch verstehen, dass es wichtig ist, dass sie erscheint.

    Aber es geht mir eigentlich auch nur darum, ob ein Lehrer ein Kind so ausfragen darf? Egal ob alleine oder vor der ganzen Klasse!?

    vg rolabaer

    • (15) 28.09.17 - 21:44

      Natürlich darf er es nicht.
      Warum rufst du den Lehrer nicht an u ünd sagst, das deine Tochter die Fragen unangenehm und unpassend findet und er es bitte sein lassen soll?

      lg
      lisa

Natürlich darf ein Lehrer fragen, warum ein Kind gefehlt hat. Der Grund den die Mutter aufschreibt sollte schon zu dem passen was das Kind sagt......:-D

Aber ich denke es kommt bei dir eher auf die Art und Weise des Fragens an.

Mit den andern Eltern sprechen, ob die das auch so sehen und wenn ja, dann ein Gespräch mit dem Lehrer führen.

  • Hallo,

    also wenn mein Kind krank ist, schreibe ich es auch so auf eine Entschuldigung. Ich lasse mein Kind ja nicht daheim, wenn es nichts hat.

    Nur in diesem Fall hatte ich ja gar keine Gelegenheit mein Kind zu entschuldigen, da die Kinder den Termin für die Probe vor den Eltern erfahren haben und der Lehrer die Kinder gleich gefragt hat, wer kommt und wer nicht. Und dann die Kinder sofort ausgefragt hat ... wieso, weshalb, warum usw.

    Schönen Tag noch ...

    • Ja, auch Hallo,

      die Frage war ja WAS Lehrer fragen dürfen. Und nach dem Grund zu fragen, warum das Kind gefehlt hat ist eine Frage, die völlig okay ist, da immer öfter Entschuldigungen geschrieben werden für Sachen wie: Verschlafen, zu lange gefeiert, nicht zu Hause, aus dem Urlaub nicht pünktlich zurückgekommen, die Mutter ist krank (und kann somit das Kind nicht zur Schule bringen) u.s.w.
      In den Entschuldigungen steht aber immer drin, dass dass Kind KRANK war.
      So habe ich das gemeint.

      Einen schönen Abend

(19) 28.09.17 - 18:17

Ich finde es ebenfalls nicht ok. Es geht um eine chorprobe, die auf eintn Samstag fällt. Nicht um schule, Tests oder sonstiges. Der Chor mag ja von der schule sein, ist aber wohl eine freiwillige Sache. Wie ein Verein . Wenn msn also an einem Tag, wo eine chorprobe stattfindet, verhindert ist, reicht es vollkommen, dies mit zu teilen. Warum, mit wem und wohin derjenige geht, hat den Lehrer nicht zu interessieren. Ebenfalls geht es ihn nicht das geringste an, warum ein Kind krank ist. Der Arbeitgeber hat auch keinen Anspruch darauf, den Grund für die AU zu erfragen. Eine Krankschreibung fpr den arbeitgeber enthält auch keinen Grund. Das geht den Chef nämlich nix an. Und ein Lehrer hat nur zu wissen, dass das Kind krank ist, was es hat, geht ihn nur etwas an, wenn es ansteckend ist. Und auch das austragen vor anderen geht nicht. Eine krank Meldung geht nur den betreffenden und den Lehrer etwas an, niemanden sonst.

(20) 29.09.17 - 07:58

Vielleicht ist der Lehrer nur freundlich interessiert?

Ach, Du fährst weg? Ist ja toll, wie lange seid ihr denn da unterwegs?...

Für außerschulische Veranstaltungen gibt es keine Anwesenheitsplicht, wenn das nicht zum Unterricht gehört. Also kann er auch nicht entscheiden, dass sie da zu kommen hat.

Deiner Tochter würde ich sagen, sie soll nächstes Mal einfach gar nichts sagen und Dich das klären lassen, wenn sie gegen ihn nicht ankommt. Oder sich einfach einen anderen Chor suchen, wenn sie ihn schwierig findet.

(21) 29.09.17 - 08:10

Ich verstehe zwar was Du meinst, und der Chor steht in einem schulischen Zusammenhang und eigentlich steht es einem Lehrer nicht zu danach zu fragen, aber es ist ja gleichzeitig auch eine Aktivität, die durchaus Mal Auftritte nach der Schule auf sich zieht und das war euch ja sicher bewusst, als das Kind in den Chor eingetreten ist. Und in dem Zusammenhang finde ich es dann zwar nicht einwandfrei aber auch nicht gaaaaanz so tragisch, da sehr häufig auf die Verkündigung: "Wir haben am Wochenende einen Auftritt" erstmal kommt. Nein, oh nein außerhalb der Schule. Da haben wir schon alle was vor. Und wenn man dann aber Mal nachhorcht, dann kommt in 50% aller Fälle, sowas wie wollte mit dem Nachbarskinder dass ich jeden Tag sehen kann Mario Kart zocken. Und wenn man dann sagt: Aber ginge das nicht auch am Sonntag? Dann kommt ...ja da haben wir noch nichts glaube ich. Gut ich frag Mal nach. Ich glaube, dann kann ich doch kommen.

Ich meine, wenn es nicht genug Leute gibt, die fest zusagen, muss der Auftritt evtl. abgesagt werden. Sowas muss geplant werden. Organisiert werden. Und da geht es manchmal nicht ohne nachfragen und absprechen.

Wenn es jetzt so ist, weil der Lehrer einfach neugierig ist, finde ich es nicht so in Ordnung. Oder wenn er sagt, auch was dein Opa hat Geburtstag. Na das hat er doch jedes Jahr. Kannst du ja trotzdem mitmachen und da 1x nicht hingehen. Sowas geht nicht.

Was mich letztens sauer gemacht hat, war als die Kinder sich vor der Klasse auf Englisch präsentieren sollten, dazu sollten sie ihre echte Adresse und ihre echte Telefonnummer auf Englisch sagen und die Lehrerin hat abhand des Klassenbuch überprüft, ob das stimmt und nur wenn alles richtig vor allen gesagt wurde, gab es die 1. So: Ich will aber bitte selber entscheiden, wer alles unsere Telefonnummer bekommt. Ich finde nicht, dass mein Kind jedem in der Klasse sowas sagen muss, um eine gute Note zu bekommen und ich fand es blöd, dass es überhaupt so kommuniziert worden ist. Es hätte auch völlig gereicht, wenn die Kinder sich da irgendwas ausdenken und das ordentlich und glaubhaft vortragen um zu beweisen, dass sie eine Anschrift und Zahlen auf Englisch sagen können. So wurde es damals bei uns auch gemacht.

(22) 29.09.17 - 08:11

Ich sehe da mehrere Kritikpunkte.

1. Ich finde er vergreift sich im Ton.
2. Er plant kurzfristig und außer der Reihe irgendwelche Termine ein.
3. Und dann besteht er auch noch darauf, dass man alle Pläne umschmeißt.

Die Teilnahme an den Konfirmandenfreizeiten ist in der Regel Pflicht und ein wichtiger Bestandteil um Konfirmiert zu werden. Klar kann man auch mal eine AUßNAHME machen, wenn jemand krank ist, aber das sollte fast der einzige akzeptable Grund sein.

Ich würde mit dem Lehrer reden, dass das nicht so geht. Und ich würde mein Kind nicht zu der Probe schicken. Ich verstehe ja, dass Musiklehrer es nicht so leicht haben, aber manchmal hat man doch das Gefühl, dass sich die ganze Welt um ihre Musik dreht.

Top Diskussionen anzeigen