Würdet ihr das ausradieren?

    • (1) 04.10.17 - 10:13

      Hallo Ihr lieben!

      Der große geht seit 1 Monat zur Schule und macht sehr große Fortschritte. Vor der Schule hatten wir Ergo wegen Defiziten in der Feinmotorik. Seither klappt die Stifthaltung super.
      Die ersten 2 Wochen in der Schule und die Stifthaltung und Schreibweise wurde von Tag zu Tag besser. Mittlerweile schreibt er sehr schön.

      Nun haben wir die "Regenbogenhefte" zum schreiben üben erhalten. Es ist so das er die kleinen Buchstaben wirklich in die untere hälfte schreibt aber manchmal nicht rauf bis zur Linie geht.
      Auch bei den Zahlen. Wenn Linien vorgegeben sind, ignoriert er die teilweise vollkommen.

      Nun meine Frage: Es sind schöne Buchstaben, schöne Zahlen und grundlegend daher für mich nicht falsch.
      Da aber die vorgegebenen Zeilen eben nicht genutzt werden, zeichnet das die Lehrerin immer wieder an. (Verbessern musste er noch nichts)
      Er malt nicht über die Zeilen, bleibt aber ein Stückchen darunter.

      Was würdet ihr tun? Es lassen? Ausradieren?
      er versteht was ich meine, sagt auch selbst wenn ein Buchstabe oder eine Zahl misslungen ist und macht diese dann auch nochmal. Aber er versteht eben nicht, wenn er schön geschrieben hat, warum er es nochmal machen soll. (ich übrigens auch nicht)

      Freue mich auf eure Antworten.

      Liebe Grüße
      Bunny-bunny

      • Hallo,
        es geht nicht um "schön", sondern es gibt nunmal einen bestimmten Ort, wo die Buchstaben stehen sollen, dafür gibt es vorgegebene Lineaturen. Wird die nicht eingehalten, ist das eben nicht richtig. Man kann Buchstaben nunmal nicht irgendwo hinmalen, wo man gerade möchte.
        Ich würde mit ihm üben, die Linien genau einzuhalten, wenn nicht jetzt am Anfang, wann dann?!
        VG

            • Ich glaub ich dürck mich entweder falsch aus oder es wird nicht verstanden.

              In die Vorgegebenen Zeilen wird es ja geschrieben. Wir nutzen die "Regenbogenhefte" dabei ist 1 Zeile mit 1 Mittelinie.
              Die Großbuchstaben malt er also über die ganze Zeile (was so sein soll) die kleinen Buchstaben enden nicht direkt mit der Mittellinie sondern ein kleines bisschen darunter.

              Also Theoretisch für mich nicht falsch, da er die Zeilen ja nicht übermalt. Aber auch nicht bis zur Mittellinie schreibt. Also groß- Kleinschreibung ist gegeben.

              Vielleicht ist es so deutlicher

              Liebe Grüße
              Bunny

              • Ich habe das schon verstanden, Du schreibst doch aber selbst, dass die Lehrerin es rot markiert bzw. korrigiert, bis an die Linie heran.
                Dann ist das so gewollt und als Erstklässler sollte er auch so exakt wie möglich arbeiten, die "Schlamperei" kommt irgendwann ohnehin aber vorher sollte es auch exakt klappen.

                Gruß,

                W

              • Die Kleinen lernen noch - und müssen daher die Buchstaben ganz exakt (!) bis zu der Linie malen, wo sie hingehören. Da gibt es kein "naja, das "e" geht ja fast bis zur Linie"!

                Hallo 😊

                Das war damals zu meiner Zeit schon falsch .. meine Mama hat mir dann so ein Heft zum üben geholt nur für daheim .. und irgendwann hatte auch ich kapiert das ich, so unnötig es war, die Linien füllen muss.

                Dein Sohn schafft das auch ganz sicher 😊

          Oh ja es ist falsch. Wer sich nicht genau an die Aufgabe halt hat nun mal einen Fehler gemacht, auch wenn es richtig ist und kann später punk abzug geben. Ist ja auch so, wenn da steht nenne 2.... Und er schreibt 3 hin, Aufgabe falsch, keine Punkte. Und jetzt ist es falsch da nicht in der richtigen Grösse.

    Hallo
    Auch wenn der Buchstabe richtig ist, der Arbeitsauftrag umfasst nicht nur richtige Buchstaben sondern auch richtig platzierte Buchstaben/Zahlen. Diese Problematik wird euch in seiner Schulzeit noch öfters begegnen. Schreiben/rechnen gehört da ja noch zu den Basics. Jetzt lernt er diese noch und deshalb würde ich auch jetzt daran ansetzen dass er erst gar nicht auf den "aber der Buchstabe ist richtig" Trichter kommt.
    Üben üben üben, vielleicht auch schauen ob es irgendeine Denkhilfe gibt die ihm helfen kann die Begrenzungen zu verinnerlichen (vielleicht mit kleinen Linealen arbeiten, die erst so hinlegen dass sie den Buchstaben/die Zahl eingrenzen und dann wird innerhalb dieser Begrenzung geschrieben).

    LG

    Hallo,

    meine Erfahrung mit mehreren Grundschullehrern bei meinen Kindern sagt mir ganz eindeutig... dass die Lehrer das unterschiedlich sehen. Der eine Lehrer legt viel Wert darauf, dass sein Arbeitsauftrag genau ausgeführt wird, in eurem Fall die exakte Einhaltung der Linien, dem anderen Lehrer ist es dagegen egal, solange es lesbar und sauber ist.

    Du erwähnst die Vorgeschichte mit falscher Stifthaltung und Ergotherapie. Meinst du, er kann es nicht besser oder will er es nicht, weil es seine Schrift so schöner findet? Jedes Kind soll seine individuelle Schrift entwickeln, aber vielleicht nicht unbedingt schon im ersten Schuljahr.

    Ich würde dem Lehrer eine kurze Nachricht schreiben und die Antwort abwarten. Steht da eindeutig, dass dein Sohn die Linien möglichst genau einhalten soll, dann würde ich auch darauf achten. Es ist für den Schüler einfacher, wenn Lehrer und Eltern miteinander arbeiten und der Schüler nicht zwei unterschiedliche Vorgaben bekommt.

    LG

    • Danke für deine Antwort.

      Er kann es, das weiß ich. Es geht halt wirklich um den "Sinn" wenn es doch in der Zeile ist und schön geschrieben warum nochmal machen.

      Mit der Lehrerin werde ich mal sprechen. Wir hatten jetzt auch einen Lehrerwechsel. Alles ein etwas schwieriger Start.
      Er hat auch Spaß an der Schule, erzählt jeden Tag ausgiebig was gelaufen ist...

      Die Lehrerin hat mich noch nicht direkt darauf angesprochen, aber im Heft immer wieder angezeichnet, das er eben bis zur Linie schreiben soll. (Nicht wortwörtlich geschrieben, nur markiert bzw. mit roten Stift selbst korrigiert)

      Ich denke, ich werde die Woche noch abwarten, wenn wir die Hefte nach dem Lehrerwechsel zurückbekommen, ob auch was markiert wurde. Und danach direkt das Gespräch suchen.


      Danke!

      Bunny

      • "Er kann es, das weiß ich. Es geht halt wirklich um den "Sinn" wenn es doch in der Zeile ist und schön geschrieben warum nochmal machen."

        Ja, das ist halt Schule... Besser ihr gewöhnt euch dran. Da kommen noch ganz andere Dinge.
        Man muss beim Schreiben eben nicht nur die obere und untere Linie einhalten, sondern auch die Mittellinie. Ist halt so, bei jedem Lehrer.
        In der 4. Klasse ist das dann nicht mehr so wichtig, da gibts dann keine Mittellinie mehr.

        Wenn er es eh kann, dann weise ihn doch einfach auf seinen Fehler hin. Sonst versteht er doch nicht warum er zB keinen Stempel o.ä. bekommt.

        • Stempel, Aufkleber etc. gabs bei der alten Lehrkraft ohnehin nicht. Finde ich persönlich sehr demotivierend. Immerhin geht dann doch der Ehrgeiz flöten finde ich.

          • Hallo,

            und ich war froh das die Lehrer in der Grundschule auf solches Gedöns, wie Stempel und Aufkleber gänzlich verzichtet haben. Es ist Schule und kein Kindergarten. Bei seiner Lehrerin stand dann so etwas drunter wie: "Toll gemacht oder bei Buchstabe xy musst du noch üben".

            LG
            Tanja

Top Diskussionen anzeigen