Kind wird nach Umzug an neuer Schule nicht richtig angenommen

    • (1) 24.10.17 - 09:25

      Hallo zusammen

      wir sind im Juni umgezogen und haben die Kinder bis zum Ende des Schuljahres an der alten Schule belassen. Nun gehen sie seit September im neuen Ort an die Schule.
      Meine Große, 4. Klasse kommt mit dem Umzug aber leider überhaupt nicht klar.
      Sie hatte an der alten Schule einen festen Freundeskreis seit dem Kindergarten und war sehr beliebt und kam mit jedem gut zurecht.
      An der neuen Schule hat ihre Nebensitzerin nach ein paar Tagen zu ihr gesagt sie würde nicht in die Klasse passen und das hat sie wohl sehr mitgenommen. Auch andere Mädchen haben sich dann gegen sie verschworen und so war sie ein paar Tage ziemlich einsam ohne das auf dem Schulhof jemand mit ihr gespielt hat.
      Ich hab dann ein paar Mal mitbekommen wie sie heimlich Süßigkeiten nascht und diese vor mit versteckt. Das hat sich dann so zugespitzt, das ich in ihrem Turnbeutel wirklich Unmengen an leeren Süßipackungen gefunden hab.
      Als dann noch die ersten zwei Klassenarbeiten kamen mit einer 3 und einer 3+ (sonst hatte sie wirklich immer nur 1 oder 2) hab ich sie darauf angesprochen und es brach aus ihr raus das sie sich einsam fühlt, keine Freunde hat etc.
      Als Reaktion hab ich erstmal einen Termin mit der Lehrerin vereinbart, (der ist heute Nachmittag), hab dann die ganze letzte Woche täglich mit ihr gesprochen wie es in der Schule war, ihr Tipps gegeben für den Umgang mit den Klassenkameradinnen und sie hat dann auch selbst ihre Nebensitzerin angesprochen und ihr gesagt wie sehr sie das verletzt hat. Das Mädchen hat sich auch sofort bei ihr entschuldigt aber leider hat es nicht viel gebracht. Die Kinder sind wohl auch in einem festen Freundeskreis und meine Tochter fühlt sich immer wie das 5.te Rad am Wagen. Allein mit einem der Mädchen klappt es super aber wenn sie zusammen sind, lassen sie meine Tochter meist links liegen.

      Mich überfordert das Ganze, vor allem wegen der heimlichen Nascherei. Ich hab das Gefühl, das sie ständig stark sein möchte und ihren Unmut überspielt. Dazu macht sie sich einen riesen Druck weil sie unbedingt aufs Gymi möchte und ich hab das Gefühl das wir grad in einem Teufelskreis stecken.

      Hat jemand sowas schon mal erlebt und Tipps für mich wie ich am besten damit umgehen könnte?

      Danke im Voraus!

        • Ich weiß das es nur noch ein Jahr ist und dadurch denke ich auch in erster Linie einfach durchhalten aber ich hab eben das Gefühl, das sich meine Tochter da wirklich sehr schwer tut und ich möchte ihr das Jahr erleichtern so gut es geht.

          Ich muss auch dazu sagen, das unser voriger Ort sehr klein war und man einfach jeden kannte. Die Nachbarskinder waren immer verfügbar, es war sehr leicht neue Kontakte zu knüpfen. Hier sind die Leute deutlich verschlossener und irgendwie ist total der Wurm drin.

          Wir treffen uns natürlich noch regelmäßig mit den "alten Freundinnen", sind ja auch nicht so weit weg gezogen. Ihr fehlt aber natürlich der tägliche Kontakt.

          Mich macht einfach das mit der Heimlichtuerei große Sorgen. Ich spüre auch schon leicht die Pubertät kommen und es ist halt wie immer alles auf einmal. Sie ist eh auch ein bisschen kräftiger gebaut wenn auch nicht dick aber die Süßigkeiten tun ihr mit Sicherheit nicht gut...

          Hab einfach Angst es zu ignorieren und es wird schlimmer.. oder es schlimmer zu machen durch einmischen.. naja ihr seht schon bin wirklich ratlos!

          • Was hei0t denn "etwas kräftiger gebaut"? Ist das wirlich nur so oder hast du da den mütterlichen Filter schon drübergelegt und sie ist in Wirklichkeit schon richtig dick?

            Ist deiner Tochter klar, dass es die Chancen in der neuen Klasse nicht gerade erhöht,
            wenn sie nicht nur "die Neue", sondern "die Dicke" ist?

            • Nein dick ist sie nicht aber sie hatte jetzt über den Sommer einen richtig mega Schub, ist sehr gewachsen aber auch weiblich geworden. Ihr Popo ist kein Babypo mehr sondern hat schon weibliche Rundungen und die Brust kommt auch so langsam. Sie ist laut BMI im oberen Normalbereich.
              Da sie die letzten 2 Jahre 3x die Woche Turn- und Akrobatiktraining hatte weil sie Solistin in der Tanzgarde war, weiß ich auch ganz genau, das ihr Körper auch sehr muskulös ist. Dadurch wiegt man auch mehr als wenn man nur Fett am Körper hat. Aber wie gesagt, die Süßis sollte sie trotzdem meiden, das tut ihr im Moment überhaupt nicht gut.

          Sie betäubt ihr Unglück mit Süßem. Ihre Situation muss sich ändern. Viel Erfolg von Herzen.

    Hallo,

    das sollte eigntlich die Lehrerin eine große Rolle spielen. Unsere damalige Klassenlehrerin hat das immer super hinbekommen, auch andere Klassen hat das immer gut geklappt.
    Bestärken kannst Du sie darin, daß die Situation nur ein Jahr lang so ist, auf der weiterführenden Schule mischen sich die Karten wieder neu ;-)

    LG

    (10) 24.10.17 - 10:52

    oh weh - das ist traurig. Schade - es ist eine wirklich schwere Zeit als Mädel, in der 4ten zu wechseln. Da haben sich schon richtige kleine Allianzen gebildet und man übt sich auch gerne darin, jemanden auszuschliessen. Eine Neue ist da prädestiniert...

    Kann deine Tochter was besonders gut? Sucht ihre Stärken und das, was sie für andere Interessant macht. Was hat sie mit wem in der Klasse gemeinsam?
    Ggf. kann sie eine Klassenkollegin mal zum Reiten mitnehmen, zum Schach, zum Kunstturnen?

    Vergiss auch nicht, dass bei einigen Kindern schon die Eltern dahinter sind, wer zu wem gehören soll. Bei uns gab es unter den Eltern fast schon zerfleischungen, als in der 4ten die Klassen neu gemischt wurden und daher die Kids andere Freunde suchen mussten und sich damit unbewusst zwischen mühsam anberaumte "bestehende" Freundschaften drängten. Im unschuldigen Versuch, selber neue Freunde zu finden.

    Ich kenne einige Mädels, die ab der 4./5. Klasse nicht mehr in die Klasse zu "passen" schienen. Da waren welche, die richtig gezielt rausgedrängt wurden, ohne dass man einen Grund sah - oder wo sich die Girlies einfach an einer ableben wollten. Es ist gut, wenn du den Kontakt zu der Lehrerin suchst. Und daheim nicht zu sehr auf "geh mal raus, find Freunde" machst. DAs ist ja vom Kind aus schon gewünscht - klappt aber halt nicht. Trotzdem dran bleiben, Hobbies suchen wo andere Kids aus der Nähe sind, Turnverein im Quartier... Es bringt nichts, wenn sie was sucht, was sie für 2 Stunden in einem anderen Stadtteil beschäftigt - sie sollte ja "vor der Haustüre" Freunde haben.

    Wenn das aber partout nicht klappt finde ich es besser, sie hat Hobbies für 2 Stunden die Woche, die sie mit gleichgesinnten verbindet - auch wenn die nicht in der Nähe wohnen. Cevi, Pfadi, Blauring etc. bietet sich da an - auch reiten, weil das immer gleich einen ganzen Mittag in Anspruch nimmt...

    Viel Glück der Maus.

    • (11) 24.10.17 - 11:05

      Hi

      danke für deine ausführliche Antwort. Ich muss sagen wir sind in eine "schickere Gegend" gezogen und das merkt man den Leuten hier auch einfach an. Es kommen schon manchmal Sprüche von den Kindern wo ich nur mit die Augen rollen kann...
      DIe Lehrerin scheint aber wirklich sehr nett zu sein. Ich bin auf das Gespräch nachher sehr gespannt.

      Zum Thema Hobbies: Sie ist eine sehr gute Turnerin und hat auch schon als Solistin in einer Karnevalsgarde getanzt. Eigentlich hatten wir zusammen beschlossen es dieses Jahr ruhiger angehen zu lassen, damit sie sich auch auf die Schule konzentrieren kann. Ist ja nicht ganz unwichtig dieses Halbjahreszeugnis.. aber vllt wäre es doch besser wenn sie wieder mit dem Turnen anfängt.#gruebel

(12) 24.10.17 - 12:44

Bei meinem Sohn ist in der 3. Klasse ein Mädchen neu in die Klasse gekommen. Sie hat dann alle Kinder der Klasse zum gemeinsamen Kennenlernen zu einer Faschingsparty zu sich nach hause eingeladen. Das ist ziemlich gut angekommen. Vielleicht wäre das eine Möglichkeit? Oder ihr ladet nur die Mädchen ein?

(14) 24.10.17 - 13:09

Ich musste sie übrigens heute früher von der Schule holen weil sie "krank" ist. Ich sag euch, dem Kind geht´s körperlich prächtig. Hab dann vorher mit ihr gesprochen und sie sagt sie war wieder allein in der Pause und das schon die ganze Woche. Sie wäre lieber bei mir zu Hause als in der Schule. Das ist alles wirklich nicht mehr witzig. So kenne ich sie überhaupt nicht. Gleich geht´s zur Lehrerin. Bitte drückt mir die Daumen das sie mir hilft!

  • Und was sagte die Lehrerin? Soviel Süssigkeiten sind meist wirklich Frustfuttern. Wenigstens erzählt Deine Tochter, was los ist. Bei Jungs sieht das oft anders aus. Mein Sohn hatte auch Schulprobleme und aß zuviel Süßes. Nur er erzählte nichts und der Lehrer unterstellte mir, überprotektiv zu sein, als ich nachfragte. War damals eben alles anders. Ich bezweifle übrigens, ob eine Riesenparty was bringt. Lieber das eine oder andere Kind, einladen, mit dem sie sich am besten versteht - und ein Verein schadet sicher auch nicht. LG Moni

Top Diskussionen anzeigen