Lego Boost- Erfahrungen?!

    • (1) 25.10.17 - 11:41

      Hallo, beim Stöbern auf der Lego Seite habe ich Lego Boost entdeckt.
      Jetzt zu meiner Situation: Tochter ist 11, ist technisch interessiert, baut sehr gern nach Anleitung Lego Modelle (spielt aber meist nicht direkt damit, ist nicht so das Playmobil/Lego-Spiele aber Bau- Kind), hat noch nie irgendwas programmiert, besitzt aber ein Tablet/Laptop. Experimente mag sie auch total, allerdings eher die Mix und Ausprobiervarianten.
      Wer kennt o.g. Set und kann mir von Erfahrungen berichten? Muss man sehr viel Programmierkenntnisse haben oder ist das leicht zu erschließen? Lohnt sich das altersmäßig für eine 11-jährige? Ich will auch nicht zu viel investieren, da ich ja nicht weiß, wie viel sie damit anfangen kann. Dieses Set wäre preismäßig ja noch gut zu stemmen!
      Vielen Dank schon mal!

      • Hallo!

        Mit dem Ding liebäugel ich auch, zumal meine Kinder in der Werbung diese Tinkerbots gesehen haben und sich wünschen (ich weiß noch nicht, ob und welche ich schenken soll ;-)). Allerdings sind meine Kinder 5 (bzw. fast 6) und 8. Lego gibt für den Boost eine Altersangabe von 7-12 Jahren. Für ältere Kinder würde ich mal nach Lego Mindstorms schauen. Das ist ab 10 und einfach vielseitiger. Allerdings kostet hier das Set auch gleich deutlich mehr.
        https://shop.lego.com/de-DE/LEGO-MINDSTORMS-EV3-31313

        LG

        Ich kann mit meiner Vorschreiberin nur anschließen. Beim Boost sind die Möglichkeiten wirklich begrenzt - gerade für ältere Kinder.
        Mindstorm bzw. die Education-Reihe von Lego bietet da deutlich mehr und erlaubt später auch "richtiges" Programmieren. Also wirklich das Schreiben von Programmcode und nicht nur das Zusammenpuzzeln von fertigen Programmbausteinen.
        Da kommt es wahrscheinlich einfach drauf an, wie sehr sich deine Tochter dafür interessiert (interessieren könnte) und wie viel man bereit ist zu bezahlen. Mindstorms ist halt wirklich ne große Investition. Vielleicht habt ihr in der Nähe mal die Möglichkeit das zu testen. Schau mal nach "Roberta" - da gibt es auch Regionalzentren, die Projekttage und dergleichen anbieten.

        • Tja, deshalb hatte ich die Hoffnung, dass hier jemand schon so ein Teil in der Familie hat und mir sagen kann, wie es, nicht theoretisch sondern in der Kinderzimmerpraxis aussieht.
          Da sie bisher so etwas noch gar nicht hatte und auch vom Programmieren null Ahnung hat ging es mir darum, dass sie, mit nicht allzu hohem Investitionswert, so etwas spaßbringend ausprobieren kann. Ist das dann wirklich ihr Ding kann man im nächsten Jahr weitersehen. Soweit meine Theorie....vielleicht findet sich hier ja noch jemand, der das Teil sein eigen nennt!
          Danke schon mal!!!

          • Ist ja auch noch ziemlich neu. Langzeiterfahrungen wirst du auch nicht finden können.

            lg

            Wir haben die Education-Variante von Mindstorms, Freunde für ihre Tochter (dieses Jahr in die Schule gekommen) den Boost. Ich kann daher nur sagen, dass es meinen Großen (9, aber definitiv ein kleiner Nerd) nicht hinter dem Ofen hervor lockt, weil die Möglichkeiten eben überschaubar sind. Das heißt aber nicht, dass es für jemanden, der damit noch so gar nichts am Hut hatte, nicht trotzdem was sein kann und die Möglichkeiten "nur zum Spielen" dennoch ausreichend sind. Bei der Kleinen steht er jetzt halt als Katze im Regal, weil alles mal durchprobiert wurde. Wird halt immer mal rausgeholt, wenn jemand zu Besuch ist, der das Ding noch nicht kennt.
            Es ist mit 11 definitiv nutzbar. Allerdings nur mit der entsprechenden App. Da muss man vorher schauen, ob das vorhandene Tab kompatibel ist - sonst wird es trotzdem ein teurer Spaß ;-)

            Soweit ich weiß, ist Boost auch nicht mit Sensoren und Motoren von Mindstorms kombinierbar. Die Möglichkeit das nach und nach zu erweitern und so den wachsenden Fähigkeiten anzupassen, gibt es daher auch (noch?) nicht.

            In meinen Augen ist Boost ein Set, um sich eine jüngere Zielgruppe zu erschließen, für die Mindstorms NOCH nicht geeignet ist. Und die ihre Eltern später ordentlich nerven werden, die 300€+ in die Hand zu nehmen, um Mindstorms zu kaufen...

            Fazit: Ich würde Boost für ein 11jähriges Kind nicht kaufen, wenn ich Mindstorms finanzieren könnte/wollte.

      Hi,
      Wir haben den Boost unserem Sohn zum 7. Geburtstag (vor 5 Wochen) geschenkt. Er ist begeistert und bekommt alles alleine hin. Klasse Teil. Aber für 11jährige ist das wirklich keine Herausforderung mehr. Ich würde auch zu Mindstorms tendieren. Gruß Eva

Top Diskussionen anzeigen