Halloween - Feiertag

    • (1) 29.10.17 - 12:52

      Hallo,

      mein Sohn (12) verbringt die Ferien bei meinen Eltern in einer bayerischen Kleinstadt. Nun ist ja der 31.10 in diesem Jahr ein Feiertag und meine Mutter äußert Bedenken, ihn mit seinen Freunden um die Häuser ziehen zu lassen.
      Sie glaubt, die Leute könnten sich (mehr als sonst) von klingenden Kindern gestört fühlen.
      So ganz unberechtigt ist die Sorge nicht. Die Menschen dort sind recht konservativ und ( teilweise) auch wirklich spiessig. Auch an Werktagen gab es schon den Ein oder Anderen der sich gestört fühlte. Am Feiertag könnte das verstärkt vorkommen.
      Als Kompromiss könnte ich mir vorstellen, die Kinder nur an Häusern klingeln zu lassen, an denen entsprechende Deko angebracht ist. Allerdings wären sie dann schnell durch.
      Ist das klingeln an Feiertagen für euch ein No-Go ?

      • Hallo,

        mich nervt die Klingelei ohnehin ... bei uns im Dorf ist es die letzten Jahre auch wieder abgeebbt. Darüber bin ich ganz froh.

        Ich würde die Kids am Feiertag nicht klingeln lassen.
        GLG
        Miss Mary

        • mir ist es egal, unserer klingeln überall entweder wird aufgemacht oder halt nicht, sie sagen ja nen netten langen spruch auf, erklären unwissenden was es ist und warum, wer nichts gibt wird hier aber verschont Streiche spielen dürfen sie nicht, so ärgert sich auch keiner ...

          • Jo, da gibt es nette Kinder, die dann einfach gehen.

            Bei uns im Dorf gab es mal eine nette Kindergruppe, die den nicht Aufmachenden Eier an die Fassade geworfen haben. Weil die aber noch keine 14 waren, lief eine Anzeige ins Leere und die Hausbesitzer waren die Dummen, die dann die Sanierungskosten hatten. Von daher ...

            Ich finde es einfach rücksichtslos. Ich will nicht, dass am Abend 20x bei mir mit einem doofen Spruch geklingelt wird. Wenn du dann mal fragst, warum sie eigentlich feiern, haben sie auch keine Ahnung.

            GLG
            Miss Mary

      Egal ob Feiertag oder nicht, es kommt auf die Gegend an und wie es da geregelt ist.
      Bei uns gibt es keine klare Regelung, leider. D.h. Kinder klingeln teilweise überall und beschweren sich, wenn es nichts gibt. "Geizig", "unverschämt" etc. sind noch harmlose Ausdrücke.

      Bei Freunden in Nordamerika gibt es wenig klare Regelungen. Dort kann man von außen sehen, wer mitmacht und wer nicht.

      Hier wird auch geklingelt und geschimpft, wenn alles dunkel ist.
      Bei Freunden in einer anderen Gemeinde wird gar nicht geklingelt, auch dann wenn dekoriert ist.

      Halloween ist jetzt nicht sooo schlimm, finde ich. Ich habe auch nichts gegen neue Traditionen. Ich finde es nur schwierig, wenn die einen wollen (hier wie geschrieben auf sehr dreiste Art und Weise mit Beleidungen dabei) und andere nicht wissen wie ihnen geschieht, weil sie nicht mitmachen möchten.


      Wenn es in der Region wo er grade ist, nicht üblich ist, würde ich wenn vorsichtig! fragen. Oder es eben sein lassen, wenn sich die überwiegenden gestört fühlen.

      Der Feiertag 500 Jahre Reformation dürfte im erzkatholischen Bayern JS nicht soll wichtig sein.

      Generell gilt egal ob Feiertag oder nicht aber sowieso: geklingelt wird nur Häusern, die Deko, Kürbisse oder ähnliches stehen haben und damit signalisieren, dass sie "Halloween mitmachen".

      LG

    (12) 29.10.17 - 13:48

    Ich denke ein Kompromiss ist, nur bei bekannten Häusern zu klingeln, die entweder auch Kinder im entsprechenden Alter haben oder von denen man weiss, dass sie Kinder mögen und "vorbereitet sind" (Großeltern der Kinder oder der Freunde, gute Bekannte etc.).
    Unsere Kinder dürfen in einem Neubaugebiet rumziehen wo lauter Familien sind, die sich an Halloween gewöhnt haben. Im Ortskern, wo die Familiendichte geringer ist,
    will ich es nicht (und auch die "Ausbeute" wäre da deutlich geringer).
    Letztendlich geht es unseren Kindern darum sich zu verkleiden und dass auch irgendjemand ihre aufwändigen Kostüme zu Kenntnis nimmt :-)
    Die Süßigkeiten werden dananch unter allen, die mitgegangen sind gerecht aufgeteilt, d.h. reihum darf sich jeder was aus der Mitte nehmen. Anfangs war mir Helloween absolut unverständlich, inzwischen kann ich auch seinen Charme erkennen (Kreativität beim Verkleiden, soziales Miteinander beim Teilen, nächtliches Herumstromern, Kontakt unter Nachbarn)

    Hallo,
    man sieht dem Haus doch schon an, ob die Leute "mitmachen" (Deko, Beleuchtung...) oder eher nicht. Darauf würde ich Rücksicht nehmen. Dass sie schnell durch sind, finde ich nicht schlimm. Sie haben mitgemacht und Oma hat ihren Enkel schnell wieder.
    VG

    Hallo,

    ich würde da auch Rücksicht auf die Oma nehmen, auf die es dann zurückkommt, wenn der Enkel in der Nachbarschaft nervt.
    Euer Kompromiss hört sich gut an.

    Wer würde eigentlich mit ihm gehen? Ich kann mir jetzt nicht vorstellen, dass ein 12jähriger mit den Großeltern läuft. Wenn er dort (gleichaltrige) Freunde hat, kann er sie fragen und sich an ihren Erfahrungen orientieren oder gleich mit ihnen losziehen.

    Zu deiner Frage, auch wenn man den "Feiertag" nicht als Reformationstag feiern möchte, gibt es trotzdem viele Menschen, die den freien Tag einfach genießen möchten. Diese könnte es durchaus stören, wenn es immer wieder klingelt, ohne dass dort jemand an der Tür steht, der wirklich etwas von einem möchte (außer Süßkram). Wenn ich mit meinen Gästen gemütlich am Tisch sitze oder mit Freunde einen Film gucke, dann würde mich das Klingeln extrem stören. Vor allem, wenn es in der Gegend nicht üblich ist, dass Kinder zu Halloween kommen (sonst wäre mir schon vorher klar, dass ich nicht mit einem ruhigem Abend rechnen kann).

    LG

    Feiertag oder nicht: Unsere Kinder klingeln nur dort, wo das Einverständnis hierfür durch entsprechende Dekoration signalisiert wird. Alles andere empfinde ich als unhöflich.

Top Diskussionen anzeigen