Ärger wegen Krankheit,mit ärztlichen Attest

    • (1) 04.11.17 - 00:22

      Hallo mein Kind besucht,die erste klasse.
      Bis lang war die leider 2mal erkrankt. Einmal ein magendarm Virus (1woche mit Attest)
      Dann Erkältung, mit Fieber (4tage mit Attest)
      dann ein weiteres mal, da sie einen wichtigen termin hatte. der leider in der früh war der und der Arzt mir keine andere uhrzeit .anbieten konnte.

      Nun meine proplem:
      Die schulleitung kam auf mich,zu das sie soviel fehlte.
      Ich denke ein ansteckendes kind mit ärztlicher Bescheinigung daheim zu lassen müsste normal sein. Alleine da meiner meihnung nach mein krankeskind nix in der schule zu suchen hat.

      Das Eltern Gespräch ist nächste Woche. Kennt sich hier vieleich jemand aus. in ob ich da ärger bekommen kann? Die arztatteste habe ich leider, der Lehrerin im original gegeben. Und nicht kopiert da ich Annahme es wäre so kurekt.

      • (2) 04.11.17 - 04:17

        Ich bin erstaunt, dass du überhaupt jedes Mal ein Attest hattest. Das muss ja extra beim Arzt gezahlt werden und wird nicht automatisch wie eine AU ausgestellt.

        Verlangt die Schule explizit für jede Krankheit ein Attest? Das fände ich ungewöhnlich für eine Grundschule.

        Was hat die Schulleitung gesagt, warum sie dich sprechen möchten? Wer krank ist, hat zuhause zu bleiben. Die Schule hat keine Handhabe, dir deswegen Ärger zu bereiten. Sie dürfen weder beim Arzt nachfragen, ob alles korrekt ist noch geht es sie etwas an, was das Kind für eine Erkrankung hatte (Läuse und andere Dinge mal ausgenommen).

        Eine Schule kann eine Attestauflage verhängen, wenn angezweifelt wird, dass tatsächlich Erkrankungen die Ursache für das häufige Fehlen sind und auch direkt vor und nach den Ferien oder bei wichtigen Klassenarbeiten oder Klausuren, um sich den Nachschreibetermin zu sichern. Aber an einer GS in der 1. Klasse habe ich das noch nie gehört. Ich hätte jetzt gesagt, du tust schon mehr als eigentlich notwendig.
        Außerdem hat die Schule das Recht, einen Schüler zur amtsärztlichen Untersuchung zu schicken (die Kosten muss die Schule tragen), wenn häufig oder langwierig krankheitsbedingt gefehlt wird.

        Ich wüsste nicht, was da an Ärger anstehen sollte.
        Vielleicht machen sie sich Sorgen, dass sie zu viel verpasst. Ich weiß nicht, wo du wohnst, aber z. B. hier in NRW ist dieses Halbjahr extrem kurz. Wir hatten nur 6-7 Wochen nach den Sommerferien und dann waren wieder Herbstferien. Wenn davon noch 2 Wochen wegen Krankheit gefehlt wird, dann bleibt nicht mehr viel übrig. Und in der 1. Klasse, wo so viel Neues Schlag auf Schlag kommt, möchten sie vielleicht Strategien mit dir besprechen, so dass deine Tochter den Anschluss nicht verliert.

        • (3) 04.11.17 - 08:08

          Hallo, unsere Schule verlangt ab den ersten kranheitsTag. Ich vermute das sie es anzweifeln. Da ich bei beiden Erkrankungen, auf den zum Arzt oder einkaufen vieleicht gesehen wurde.
          Sie sagte dass sie mit, mir reden will ob ich vieleicht anfängliche propleme hätte.
          Ich persönlich bin über den Magen darm eh immernoch sauer. Ein mitschüler mit Magen darm war 2tage in der schule. Ich weis das der schüler am 2tag aus der schule abgehollt,werden musste da er in die hose machte. Bei desen Eltern gab es ein gedpräch warum das kind in der schule krank erschien....Daher hatte Mein kind ja auch den Virus gehabt.

          Meine Tochter hat den Verdacht, auf adhs und eine konzetrationensschwäche die bereits terapiert wird seit knapp einen jahr. Bei den Verdacht auf adhs werden bis zur fertigen Diagnose noch keine Medikamente wie ritalin gegeben.
          Sie hat bei beiden Erkrankungen den schul Stoff vollständig nachgearbeitet. Allerdings bekommt sie jeden, freitag neues zum nacharbeiten. weil sie in der schule langsamer ist als die anderen Kinder.
          Ich nehme an das die Direktorin diesbezüglich, auch noch mit mir reden will.

          Da ich Gerüchte hörte,das mein Kind in die Sonderschule kommen soll wegen den adhs Verdacht:(.....

          • (4) 04.11.17 - 15:11

            Sehr seltsame Sache...die Schule DARF nicht generell ein ärztliches Attest verlangen, das ist erstmal eine Tatsache, diese Regelung gab es mal, ist aber nicht mehr rechtlich gültig.
            Sollte ein Schüler extrem viel fehlen, vor allem in der Oberstufe, wo sie ja schon sehr selbstständig über vieles entscheiden können, kann eine Attestpflicht verhängt werden, um zu kontrollieren, ob da wirklich Krankheit vorliegt oder Schwänzeritis.
            Ebenso bei Fehlen am ersten oder letzten Schultag nach oder vor den Ferien.
            Aber so allgemein..
            In einer Grundschule??? Sehr seltsam!
            Ich vermute mal, der Termin fußt darauf, dass die Rektorin die allgemeinen Probleme deines Kindes mit dir besprechen will, die ja gerade durch die Erkrankungen und das Fehlen nicht einfacher und weniger geworden sind.
            LG

            • (5) 04.11.17 - 19:44

              ........die Schule DARF nicht generell ein ärztliches Attest verlangen, das ist erstmal eine Tatsache, diese Regelung gab es mal, ist aber nicht mehr rechtlich gültig.
              -------

              Das ist nicht generell richtig. Hängt vom Bundesland ab. In SH - wie eine Userin unten schon schrieb - steht im SchulG explizit, dass beim Fehlen an drei oder mehr aufeinanderfolgenden Schultagen ein Attest vorzulegen ist. Sie DÜRFEN also sehr wohl.
              Die TE schreib leider nicht, wo sie wohnt.

              • (6) 04.11.17 - 21:04

                Ok, da war ich in unserem Bundesland verhaftet! Sorry!
                Nur wir hatten die Diskussion auch gerade mal wieder und hier ist es definitiv nicht so!

            (7) 04.11.17 - 20:38

            Hallo, bei der Diagnose vermute ich auch das sie fragen hat. Allerdings würde ich diese Fragen, nicht nachempfinden können.
            Grund ist das ich bereits Schweigepflichtsendbindung zwischen Schule und terapeuten unterschrieben sind. Die Klassenlehrerin der die vorübergehende Diagnose bereits vorliegt. Und ich nun seit 2monaten versuche,ein Gespräch mit der Lehrerin zu führen. Und diese mir keinen Termin geben wollte.... Auch telefonisch wurde ich nicht,zurückgerufen bis heute. Das mein Kind extrem anfällig für Erkrankungen ist, hatte ich bereits auch bei der Anmeldung mitgeteilt. Habe der Direktorin auch gesagt welche Erkrankungen,mein Kind hatte bis jetzt.
            Allerdings weis ich immernoch nicht wie ich es erklären soll das sie sich ansteckente. Das ist hja eine frage von ihr die sie mir als sie auf mich zu Kamm direkt stellte. Sie ist gesund ernähren viel an der frischenluft

            LG.

      (8) 04.11.17 - 08:58

      Hallo,
      ich habe beim Arzt noch nie etwas bezahlt, wenn ich ein Attest für die Schule brauchte.
      Allerdings haben bei uns an der GS bislang meine Entschuldigungs-Schreiben ausgereicht. Meine Söhne waren aber auch bislang nie länger oder häufig erkrankt. Für den Großen brauchte ich dann und wann mal eins wegen einer Sportbefreiung aufgrund von Verletzungen. Er hat Fußball gespielt und war leider sehr verletzungsanfällig. Und da möchte man, gerade an der weiterführenden Schule, gerne was schriftliches vom Arzt. Und man muss an der weiterführenden Schule immer ein Attest vom Arzt haben, wenn am Krankheitstag Klassenarbeiten geschrieben werden.
      LG
      Elsa01

      • (9) 04.11.17 - 19:30

        ich habe beim Arzt noch nie etwas bezahlt, wenn ich ein Attest für die Schule brauchte.
        -----

        Dann hast du einen besonders netten Arzt. Hier gab es sogar schon Diskussionen im Forum, weil sich Ärzte weigerten auf Verlangen eines auszustellen, da sie der Meinung waren, es sei unnötig.


        Berechnen dürfen sie es auf jeden Fall, müssen aber vorab darüber aufklären, dass es privat zu bezahlen ist.
        https://www.aerzteblatt.de/archiv/67843/Attest-ausstellen-wer-bezahlt

        • (10) 04.11.17 - 19:48

          Das hat doch mit nett nichts zu tun. Es ist doch nicht mehr als ein paar Kreuzchen nachen, Daten eintragen, abstempeln und unterschreiben. Ist doch sowieso ein Vordruck. Oft füllen das auch die Arzthelferinnen aus, zumindest wenn es z.B. darum geht, dass ein Kind später zur Schule kommt, weil es erst zur Blutentnahme musste.
          Bei unserem Großen sagte er sogar letzten von sich aus, dass er schnell einen "Krankenschein" ausfüllt, weil er weiß, dass gerade die weiterführenden Schulen da oft strenger sind als die GS.

          • (11) 04.11.17 - 20:19

            Ich empfinde das schon als nett und patientenfreundlich, wenn jemand auf das ihm eigentlich zustehende Honorar für eine erbrachte Leistung freiwillig verzichtet.

            Unser Kinderarzt ist auch so nett gewesen. Bei ihm stand ein riesiges Sparschwein, in das die Patienten einen Obolus nach eigenem Ermessen für solche Leistungen stecken konnten. Das Geld wurde dann an Ärzte ohne Grenzen gespendet.

    (12) 04.11.17 - 10:14

    Also in Sh wird ab einer bestimmten Fehltagezahl immer der Schüler überprüft. Egl warum ein Schüler fehlt. Das Gesezt besteht eigendlich für Schüler höherer Klassen. Damit schwänzen und klauen unterbunden werden.

Hallo Schulmutti (Frischling),

schön dass du zu Urbia gefunden hast.

Das kommt auf dein Bundesland an. Hier droht dir zu 30 Kalendertage im Jahr nichts. Ab 30 Kalendertsge ist die Schule verplfichtet ein schulmedizinisches Gutachten erstellen zu lassen.

Sonst hat sie keinen Anspruch auf einen Attest, außer es wird angezweifelt, dass das Kind tatsächlich krank ist.

Praktisch heißt es für mich eher, dass man erst anzweifelt und tätig wird, wenn es Probleme gobt.

Warum fragst du nicht grnau, was man mit Dir besprechen will. Bei erster Klasse und schon 2 Wochen Krankheit. Wenn du dann nocn nicht alles nachholst und man überpenible Lehrerin hat...

Ich finde gut, dass sie sich Gedanken machen. Sie kennen euch such in der Regel ja jar nicht.

Lieben Gruss

(14) 04.11.17 - 10:12

Mit oder ohne Attest, was soll da schon passieren?

Aber je nach dem wo ihr herkommt, sind 2 Wochen Fehlzeit seit Schuljahresanfang doch eine ganze Menge. Da kann ich schon verstehen wenn aus reinem Interesse mal genauer nachgefragt wird.

(15) 04.11.17 - 10:22

Hi,
nein, da passiert nichts.
Aber je nachdem in welchem Umfeld sich eine Schule befindet, kann ich mir schon vorstellen, dass bei häufigem Fehlen genauer hingeschaut wird.
Wie es rechtlich aussieht, ob man wirklich ab dem 1. Fehltag ein Attest verlangen darf, weiß ich nicht. Bei uns wird es ab dem 3. Fehltag erwartet (4 Schulen), aber ich z.B. kenne meine Pappenheimer, da bin ich bei Wenigfehlern großzügig und unsere SL kontrolliert ganz gewiss nicht.

vlg tina

  • (16) 04.11.17 - 20:16

    Hallo Tina, bei uns gibt es leider, nur eine Grundschule in der nähe.
    Soweit ich weiß, ist das die einzige schule wo man auch sofort einen Attest abgeben muss. Wobei mir krankmeldungen, von Arzt sehr recht sind. Dachte eigentlich das man durch einen Attest,wenigstens keine Unterstellungen des schwenzens bekommt. Aber offensichtlich,sehen Schulen es wohl gerne ansteckende Kinder in der schule zu haben . :(

(17) 04.11.17 - 11:41

Hi,
bitte nehme zu dem Elternsprechtag jemand mit, dessen Muttersprache Deutsch ist, sonst wird es vermutlich vor lauter Missverständnisse, kein Ergebnis rauskommen.

Es kann natürlich sein, das Dein Kind allgemein hinter her hängt.
Durch die Krankentage hinter her hängt, oder sie wollen wissen in wieweit ihr mit Diagnostik und Evtl. Medikamenten und Therapien seit, wegen Adhs.

Ich hatte noch nie Atteste vom Arzt, und Thilo hatte im 1. Schuljahr mehr als in allen 4 Kindergartenzeiten gefehlt. Er war auch unter der Woche zu langsam mit den Wochenpläne, da musste jedes Wochenende nachgearbeitet werden.

Und eine Förderschule wäre nicht der Anfang vom Ende, sondern eine Chance.

Alles gute
Claudia

Hallo!

in welchem Bundesland wohnst Du denn? Wenn es jetzt Bayern wäre. wo das Schuljahr erst vor 6 Wochen angefangen hat, wären zwei Wochen Fehlzeit schon ziemlich extrem.

Das erscheint mir doch alles etwas komisch.

Wieso spricht dich die Schulleitung darauf an ?
Steht doch im Kontakt zur Lehrerin! Muss sie ja, da sie weiß, dass dein Kind fehlt (e).

Ich meine kranke, fehlende Kinder sind eigentlich nicht Chefsache. Irgendetwas fehlt an deiner Geschichte.

(21) 07.11.17 - 11:39

...nimms easy. Sie haben sich ja nur erkundigt. Das Attest sagt ja nur, dass es krank war. Die Schule weiss ja nicht, dass es einzelne Anlässe waren. Die haben auch eine Aufsichtspflicht.

Sie wollten ggf. einfach nur wissen, ob es immer dieselbe Krankheit ist und ob sie da helfen können. (MOE z.B. könnte die Schule helfen, in dem das Kind ggf nicht mehr mit zum schwimmen muss sondern turnen darf etc.).

Du sagst am Treffen was Sache ist - hast ja nichts zu verbergen.

Top Diskussionen anzeigen