8 jährige isst nicht

    • (1) 13.11.17 - 18:54

      Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, aber ich brauche dringend einen Rat.

      Meine Tochter ist 8 Jahre alt, sie geht in die dritte Klasse und gehört zu den Klassenbesten.
      Sie ist eigentlich sehr vernünftig und verantwortungsbewusst...

      Aber leider isst sie "seit Monaten" nicht mehr richtig.

      Ich war schon öfter beim Kinderarzt, aber er sagt nur: Es ist noch nie ein Kind vor einem vollen Teller verhungert.

      Meine Tochter frühstückt Kelloggs, trinkt dabei nur, wenn wir sie daran mehrfach erinnern.
      Mittags im Hort verweigert sie jedes Essen was nicht süß(Pfannkuchen, Waffeln, Milchreis...) ist.
      Abends isst sie wieder nur Kelloggs.
      Am Wochenende isst sie zum Mittag sehr wenig, wenn es Gemüse gibt, stochert sie nur im Essen rum.
      Ich koche extra das was sie mag, was sie früher sehr geliebt hat. Aber sie isst nichts mehr.
      Wenn wir essen gehen, hat sie freie Auswahl, meistens bestellt sie eine Kinderportion Pommes mit Chicken Nuggets. Davon isst sie dann auch nur 5 Pommes und ist dann fertig.
      Im Vergleich dazu, meine Kleine Tochter (3 Jahre) isst die selbe Portion komplett auf und dazu dann noch ein paar Pommes vom Teller meiner Großen.
      Wir haben immer Obst in der Küche, meine Kleine kann die Finger nicht davon lassen, meine Große isst im besten Fall nur ein Stück Apfel und ist dann schon satt.
      Aber sobald es Süßigkeiten gibt, kann es nicht genug geben.
      Sie ist einmal die Woche bei ihrer Oma und die letzten Wochen hat sie jedes mal 1-2 Packungen Schoko Bons "gefressen".

      Wir haben schon so oft mit ihr geredet, dass wir angst haben sie könnte verhungern.
      Wir haben mit der Schule und dem Hort geredet und gefragt ob es Probleme gibt, aber das einzige was sie sagen können ist, dass sie fleißig ist, dass sie beliebt ist und dass sie ihre Klassenkameraden beim lernen unterstützt. Ihre Brotdose ist nachmittags noch fast voll, und ihre Trinkflasche leider auch.

      Ich habe es versucht mit gesundem Essen und erst danach gibt es Süßes, ich habe ihr von einem Kind erzählt, das erblindete, wegen einseitiger Ernährung(das habe ich bei Stern.de oder so gelesen)... Ich habe mit ihr gemeinsam gekocht.

      Ich weiß nicht weiter, sie ist schon dünner geworden und ich mache mir Sorgen.

      Aber abgesehen von der Ernährung geht es ihr gut.

      • Meine Herren,

        Du fährst ja schwere Geschütze auf, wenn Du ihr sogar mit Erblindung drohst.

        Ich würd sie einfach mal in Ruhe lassen. Biete ihr richtige Nahrung an (Kellogs bestehen zu 90% aus Zucker, was soll sie damit?) und warts ab, was sie nimmt. Wenn sie eine Weile nichts nimmt, na dann eben nicht.

        Im Moment hat sie Dich gut in der Hand, Du rotierst und bietest ihr Kelloggs an statt richtiger Nahrung, da kann auf Dauer nichts gutes draus entstehen.

        Das A und O ist immer: Regelmäßig gesunde Mahlzeiten anbieten und sich nicht drum scheren, was das Kind davon nimmt. Wenn sie Hunger hat, wird sie auch zu einem Apfel oder etwas anderem greifen, wenn sie weiß, dass es auch abends keinen Süßkram mehr gibt.

        • Ich habe nicht mit Erblindung gedroht, ich habe ihr nur diese Nachricht vorgelesen und dann gesagt, dass das eines der Möglichen Folgen von nicht Essen sein könnte.

          Also soll ich Kelloggs auch noch aus dem Sortiment nehmen?
          Ich habe schon Toastbrot verboten, Süßes gibt es nur noch nach einer vernünftigen Mahlzeit.

          Ich biete ihr alles an, Obst, Gemüse, Nudeln, Fleisch, Fisch. Zur Zeit koche ich abends, weil ich den ganzen Tag unterwegs bin. Heute Nudeln mit Hackfleisch, Erbsen, Bohnen und Möhren. Sie hat wieder ein langes Gesicht gezogen und zu den Kelloggs gegriffen.

          Ich habe schon überlegt, ihr die Kelloggs wegzunehmen, aber bevor ich ihr noch mehr verbiete, hoffe ich, hier Tipps zu bekommen, die zum Erfolg führen, ohne weitere Strafen.

          • Sie isst nicht.
            Du sagst: Kinder, die nicht essen, können erblinden.
            Ergo: Du setzt sie unter Druck: Iss, sonst wirst Du vielleicht blind!

            Bestimmt hast Du das gar nicht so böse gemeint, aber so kommt es an.

            Was hast Du denn davon, wenn sie Kelloggs isst? Das ist doch nicht einen Deut besser als Schokobons.
            Wenn Du verhindern möchtest, dass sie sich von Süßigkeiten ernährt, dann biete ihr keine Süßigkeiten als Mahlzeit an.

            Im Moment glaubt sie doch, Kelloggs wären eine Mahlzeit, da Du damit zufrieden bist, wenn sie das isst. Insofern: Ja, auf jeden Fall würde ich das beenden!
            Toastbrot ist auch nicht viel besser, aber wie man Toastbrot verbieten und Kelloggs erlauben kann, ist mir schleierhaft.

            Übrigens solltest Du das nicht als Strafe betrachten, wenn Du Deinem Kind Vitamine und Nährstoffe anbietest anstatt Zucker pur.

            • Sie weiß, dass Kelloggs voll mit Zucker sind und sie weiß auch, dass ich damit nicht zufrieden bin, dass sie fast nur Kelloggs isst.

              Ich betrachte es nicht als Strafe, ihr gesunde Kost anzubieten, ihr Blick zeigt, dass es eine Bestrafung ist.

              Wir möchten ihr nicht alles verbieten, das zuckerhaltig ist und ich biete ihr die auch nicht an, diese stehen einfach zur Verfügung, zusätzlich zum Obst, Gemüse, Joghurt...

              Ich möchte nicht verhindern, dass sie Süßigkeiten isst, sie soll sich gesünder ernähren.

              Habt ihr nie einen Fehler gemacht? Ich wollte ihr damit keine Angst einjagen, ich hatte gehofft, dass sie so wenigstens wieder versucht etwas zu essen.

              Außerdem terrorisiere ich hier nicht rum, ich meckere nicht den ganzen Tag, auch nicht jeden Tag.
              Oft genug gibt es hier Waffeln, Pfannkuchen und sonstige süße Mahlzeiten.
              Ich koche ausgewogen und so, dass für jeden was dabei ist und ich setze niemanden unter Druck.

              Ich möchte eine gute Mutter sein und glückliche Kinder haben.

              Hier sind fehlerfreie Mama´s und ich bin so schrecklich zu meiner Tochter.
              Vielleicht sollte ich ein Forum suchen, wo es keine perfekten Mamas gibt, die nicht gleich Verurteilen wegen einem Fehler, anstatt zu helfen.

              Ihr wisst gar nicht, was ich alles mit meinen Kindern unternehme, wie ich mir Mühe gebe alles richtig zu machen, wie viel ich aufgebe für meine Kinder...
              :-(

              • So ganz verstehe ich Dein Problem nicht:
                Einerseits willst Du nicht, dass Deine Tochter nur Süßkram futtert, andererseits stellst Du ihr das uneingeschränkt zur Verfügung, obwohl sie nichts anderes isst. Warum?

                Wenn die Kelloggs/Gummibärchen/Schokobons genauso selbstverständlich auf dem Tisch stehen wie das Obst und Gemüse, dann brauchst Du Dich doch nicht zu wundern, wenn sie das auch isst.

                Ich finde es nicht ausgewogen, Kindern zum Frühstück und Abendbrot Kelloggs anzubieten. Bei uns kommt das gar nicht in die Tüte. Schon gar nicht am Abend, da gibts bei uns überhaupt kein Zuckerzeug, weil das schlaffeindlich ist.

                Ganz sicher liegt es nicht in meinem Interesse Dich hier zu verurteilen, ich zeige lediglich auf, was Du da tust. Offenbar ist Dir nicht bewusst, dass Du das falsche anbietest, nämlich Süßkram anstelle von Nahrung. Die Alternative zur Nahrung sollte keine Nahrung sein und nicht Süßkram.

                Selbstverständlich kann man auch mal Kelloggs essen oder Waffeln oder so etwas. Aber nicht anstelle einer Mahlzeit. (Morgens würde ich da vielleicht auch ein Auge zudrücken, wenn es kein Dauerzustand ist, aber bei Euch ist das ja so.)

                Ich bin sicher, dass Du eine gute Mama bist, wenn es Dir egal wäre, was mit Deinem Kind ist, dann würdest Du hier sicher nicht fragen.

                Aber es ist auch wichtig, dass Du Dich selbst mal hinterfragst und schaust, was Du da eigentlich tust. Dass Du feststellst, dass Du viel Druck aufgebaut hast und dass Du Süßigkeiten als Mahlzeit durchgehen lassen hast. Nicht, damit Du Dich schlecht fühlst, sondern damit Du merkst, was falsch läuft und das ändern kannst.

                • Ich weiß ja selber, das Kelloggs ungesund sind, und bisher gab es die auch nicht so einfach bei uns, so wie Toast gab es das früher immer nur ab und an mal.

                  Süßigkeiten gibt es hier kaum, wir haben was da und die Kinder dürfen mal zugreifen, aber das hält sich sehr in Grenzen, sie naschen hauptsächlich bei den Oma´s.

                  Ich werde die Kelloggs weg lassen, sobald diese Packung verbraucht ist, das ist wirklich besser, auch für die Kleine.

                  Hoffentlich hilft es.

              Nun zerfließt mal nicht in Selbstmitleid. Keiner schrieb du bist eine Rabenmutter und auch hier ist keine Mutter perfekt.
              Ich finde auch Kellogs am Morgen nicht so wild und ich finde auch nicht wild wenn man morgens mal nichts isst. Der Körper weiss im Grunde, was er braucht und möchte.

              Evtl solltest du erstmal mit kleinen Regeln anfangen, wenn du welche einführen möchtest. Meine in eurem Fall wäre: abends kein Zucker.
              Ich würde auch nicht riegeros alles süsse streichen, denn den holt sie sich da woanders.

              Macht dich gemeinsam ein Essensplan. Bei uns der jeder eine Essen in der Woche bestimmen ( wenn ihr essen das Pfannkuchen sind, dann ist das so)und der Rest wird nach Lust und Laune gemacht.

              Nimm einfach den Druck raus.

              Lg

              (9) 14.11.17 - 17:31

              Hi,
              Lass sie einfach machen, sie wird weder krank noch verhungern.
              Solange sie sich nicht den Finger in denHals steckt ist doch alles ok.
              Irgendwann fängt sie an zu essen . Ich habe heute noch so ein Exemplar zu Hause, mittlerweile 15 Jahre und fängt nun an langsam ganz langsam zu probieren.
              Nimm den Stress raus für dich und sie. Es wird besser, versprochen😀

              Gib ihr Kellog's, wenn sie das isst. Was bringt es ihr gesundes Essen anzubieten, wenn sie es nicht isst?
              Mein Sohn ist 11 und untergewichtig, ich habe sogar vom Kinderarzt die Auflage, ihm alles zu geben, was er gerne isst, damit er überhaupt mal zunimmt. Das einzige Gemüse, das er isst, ist Broccoli und Paprika. Mit anderen Sachen brauch ich gar nicht kommen.
              So bekommt er halt Pizza, Pudding usw. Ich bin froh, wenn er isst und ist mir egal was andere denken. Ich habe keine Lust, dass er ins Krankenhaus muss, um gemästet zu werden.
              Alles Gute...:-)

        Du lässt sie Kellogg's essen, obwohl du gekocht hast? Das ist doch so als würdest du ihr immer die Wahl zwischen Schokolade oder Mittagessen lassen. Und welches "süße" Kind würde da nicht die Schokolade nehmen.

        Punkt 1 Alles was sie an Süßigkeiten geschenkt bekommt, ist ihrs. Das darf sie ohne Strafen zwischendurch essen wie sie mag, wenn sie euch Eltern vorher fragt. Sagt ihr nein, weil eine Hauptmahlzeit ansteht, dann soll sie sich daran halten. Versucht aber von eurer Seite aus nicht zu viele Süßigkeiten zu kaufen. Stelle stattdessen Obst oder Gemüse Sticks für zwischendurch hin.

        Punkt 2 Koche, wie Du es für richtig hältst mit gesundem Essen 6 Tage die Woche und achte darauf, dass eine Sache dabei ist, die sie normalerweise isst. Dann gilt die Regel: Gegessen wird, was auf den Tisch kommt. Keine Cornflakes, kein in die Küche laufen und Stulle schmieren, kein Eis oder Schoki. Es ist Essen auf dem Tisch. Alle essen es. Es gibt keine Extrawurst für sie.

        Punkt 3 Fülle ihr von dem, was sie isst normal auf und von allem wo sie mäkelt einen Probierkleks. Der ist genau so groß wie das was bei ihr dazwischen passt, wenn sich Daumen und Zeigefinger berühren. Sie darf Essen wie viel sie will auf dem Teller, aber es wird nicht eher aufgestanden, ehe nicht jeder Probierkleks einmal probiert wurde. Und zwar ordentlich mit kauen, schmecken und ohne Gesicht verziehen. Falls doch? Das ganze bitte nochmal.

        Punkt 4 Versuche sie nicht zu beachten. Sie wird am Anfang furchtbar leiden und jammern und einige Tage aus Protest nix essen. Aber dann wird sie irgendwann Hunger haben und siehe da plötzlich wird das Gemüse doch gegessen.

        Punkt 5 Mach Dir nicht zu viele Gedanken. Auch wenn sie schlank ist, wenn sie 2 Tüten Schokobons bei Oma nascht ;) hat sie doch hin und wieder eine richtige Kalorien Dröhnung und wird nicht verhungern wenn Du normales Essen umsetzt. Lass sie einfach. Erst wenn es sich wirklich nach Wochen voller Konsequenz so gar nicht einpendelt und sie dir untergewichtig erscheint, würde ich noch Mal den Arzt nerven oder den Arzt wechseln.

        Punkt 6 Bestimme einen Tag in der Woche in der sie aussuchen darf, was es zum essen gibt. Davon tust Du ihr dann kräftig auf ;). Das ist ihr Tag, da darf sie entscheiden. Da darf es Eierkuchen bis zum Umfallen geben ;)

        Ansonsten. So wenig Extrawürste wie möglich. Stell alles auf den Tisch und lass jeden von dort zugreifen. Und wenn dann eben nur Kartoffeln gegessen werden und das andere Mal nur Angerester wird, ist das so. Es ist besser so, als wenn sie nur Zucker zu sich nimmt. Der Körper wird dann wie abhängig von dem Zeug und verliert regelrecht den Geschmack von normalen Essen. Hast du schon Mal eine Ernährungsumstellung gemacht und Zuckerprodukte genieden? Die erste Zeit schmeckt alles gesunde noch recht fad, aber 3-4 Tage später schmeckt dasselbe immer intensiver. Und nach 3, 4 Wochen hast du das Gefühl dass dieses verdammte Schokobons was Du früher so gegen gegessen hast viiiiel zu süß ist. Genau das ist der Effekt den Du brauchst. Sie muss wieder den Geschmack von normalen Essen zurück bekommen und das Zuckeressen darf nicht zu ihrer Haupternährung werden. Sie will sonst immer mehr und mehr Zucker und wird immer weniger Geschmack bei allem anderen empfinden.

    (12) 13.11.17 - 20:00

    Hallo, ich würde sie nicht zu sehr unter Druck setzen. Immer wieder, so wie du es schon machst, gesundes Essen anbieten. Und dann würde ich euch mal eine Ernährungsberatung für Kinder empfehlen. Dort wird kindgerecht erklärt und die Kinder kochen auch selbst. Einfach mal bei der Krankenkasse erkundigen.
    Alles Gute für deine Kleine!
    Lg Maxi

(14) 14.11.17 - 10:29

Hallo,

Wie bei vielen Kindern die nicht ordentlich essen, machen die Eltern ein Riesen bohei darum und die Kinder wissen, wie sie ihre Eltern in der Hand haben.
( es gibt wirklich essgestört Kinder, die meine ich nicht)

Auch mit meinem Sohn musste ich immer zu gewichtskontrollen, aber ich nervte ihn nie mit Essen. Klar macht man sich als Mutter Sorgen, aber meist verschlimmert man es dadurch nur.
Es störte mich nie, wenn mein Sohn morgens Nutellabrot oder Kellogs ass. Abends allerdings gab es sodass nicht und das wusste er, hat er abends also nichts ordentliches gegessen, hatte er Pech.....Süsses gibt es abends nicht und irgendwie regulierte sich das alles wieder von ganz allein.

Ich war als Kind auch so. Da gab es locker ein halbes Jahr zur jeder Mahlzeit Eierkuchen, Dann mal nur Nudel mit Tomatensoße oder was auch immer. Auch mal 6 Eier am Tag über Wochen. Meine Mutti hat vorgekocht. Was soll's, sie hat es locker gesehen, so wie ich meinen Kindern auch.

Ein freund hat sich bis er 12 war von Marmeladen brot ernährt. Er hat es ü erlebt und seine eltern haben ihn auch gelassen.

  • Also soll ich es zulassen, dass sie nur noch Kelloggs und Toastbrot mit Mortadella isst, und kaum was trinkt?
    Sie hockt schon teilweise eine halbe Stunde auf dem Klo, bis endlich was raus kommt.

    • Ja .
      Du warst beim Arzt und er sagt es ist alles i.o.
      Also, höre auf zu nerven und ihr horro Geschichten zu erzählen.

      • Das klingt so, als würde ich eine Horror-Mutter sein.
        Ich versuche es richtig zu machen, ich möchte das mein Kind gesund ist und nicht verhungert.
        Sie ist so dünn geworden und ich habe angst.
        Dass man dann einmal so etwas erzählt, was ja nicht mal erfunden ist und auch nicht aus einem FSK12 Film ist, kann dann mal passieren.

        Also nach deinen Aussagen soll ich mein Kind verhungern lassen.

Ist organisch alles ok?
Magen, Hals usw?

Die Frage ist, was die Ursache ist.
Einfach nur wenig Appetit
Tendenz Magersucht
Phase (meine hat mit 3 Jahren mehr gegessen als mit 8 Jahren, als Kleinkind mehr als Erwachsene)
Erkrankung, die den Heißhunger auf Süßes verstärkt und Ekel vor anderem auslöst
Verweigerung, weil es großes Thema ist

Bekommt sie Medikamente oder hat in der Zeit Medikamente bekommen?

Bei mir ist es z.B. so, dass sich nach jedem krank sein oder nach jeder Antibiotikaeinnahme im Anschluss an die Phase mein Geschmack grundlegend verändert hat.
Z.B. weil während der Medikamentenphase Lieblingsspeisen total bitter geschmeckt haben oder weil ich danach manches einfach über hatte
manchmal auch, weil sich mein Körper holt, was er braucht. Das nach Krankheiten manchmal verändert ist.

das mit dem erblinden habe ich zuerst gar nicht gelesen.

Solche Geschichten würde ich weglassen. Die verderben den Appetit, treiben weiter in eine Essstörung und sind Nährboden für Essstörungen.

Essen sollte Spaß machen. Damit meine ich nicht, alles nur was schmeckt und ungesund ist, sondern eine Atmosphäre zum wohlfühlen. Je mehr ein Kind gedrängt oder in die Enge gedrängt wird, Essen zum großen Thema wird, steigt oft die Verweigerung.

Wenn sie zu wenig trinkt: wie macht ihr es als Familie?
Zu jedem Essen was hinstellen? Trinkst du auch einiges?

  • Das mit der Geschichte war eine Ausnahme und ich war auch nicht begeistert, aber ich weiß nicht weiter.

    Wenn wir alle zuhause sind, essen wir gemeinsam am Esstisch. Es steht eine Flasche Wasser da und wir alle trinken reichlich. Mein Mann und ich jeweils etwa 2 Liter am Tag, meine Kleine greift auch immer wieder zum Becher.
    Ich erinnere beide Kinder ab und zu daran, etwas zu trinken, die Große vergisst es direkt wieder und die Kleine springt auf und trinkt etwas.
    Es steht immer Wasser auf dem Tisch, und für jeden ein Becher/Glas, dazu Äpfel, Bananen, Weintrauben und auch mal Erdbeeren, Pfirsich usw.
    Wir haben schon versucht, dass wir jeder vor dem Essen wenigstens einen halben Becher/Glas Wasser trinken, aber das klappt bei ihr auch nur gelegentlich.

    Sie hat keine Medikamente bekommen/ bekommt keine Medikamente.

    • Biete ihr dich etwas anderes als Wasser am. Saftschorle zum Beispiel. Kaufe verschiedene Säfte und mische im Verhältnis 1:3 Saft und Wasser. Oder biete ihr Tee an, flüchteten kalt löscht auch Durst und schmeckt auch nach etwas. Und ja, lass die ungesunden Dinge weg. Wenn Sie hunger hat, isst sie das, was da ist (belegtes Brot oder Obst oder eure warme Mahlzeit). Aber solange du Druck machst, macht sie dicht. Es ist normal, dass Kinder Monate lang auch nur bestimmte Dinge essen wollen. Ein gesundes Kind weiß, was es wann und wieviel wovon braucht um satt zu werden. Und wenn sie 5 Monate lang nur Nudeln ohne alles essen mag- lass sie. Das legt sich von selbst wieder. Kein gesundes Kind verhungert am gedeckten Tisch. Aber nimm endlich den Druck von ihr. Das ist doch nicht mehr normal, was du da aufführst!

Top Diskussionen anzeigen