Welche Schule?

    • (1) 15.11.17 - 15:02

      Hallo,
      bei uns steht nächstes Jahr die Entscheidung für die Grundschule an. Wir wohnen in der Stadt und es gibt 3 in unserem Einzugsgebiet.
      Die erste kommt aus logistischen Gründen gar nicht in Frage, viel zu weit weg.
      Bei den anderen beiden sind wir unsicher:
      Beide haben einen "guten Ruf"
      A: ist direkt über die Straße, zieht demnächt in ein neues Gebäude (innerhalb der nächsten 2 Jahre) das aber auch um die Ecke ist, ältere bekannte Kinder gehen auf diese Schule wahrscheinlich aber keins der Kinder aus der KiTa. Eher sportliche Ausrichtung. Für die Schule spricht, das Kind wahrscheinlich schon nach 4 Wochen alleine gehen kann (keine großen Straßen, Fußweg 2min) ; dagegen das es keine anderen Kinder in der Jahrgangsstufe kennt
      B: Etwas weiter weg, aber auf unserem Arbeitsweg, so das wir Kind bringen könnten viele Kinder aus der KiTa gehen auf diese Schule, auch die mit denen unser Kind gerne und viel spielt. Eher humanitäre Ausrichtung. Dafür spricht das Kind dort von Anfang an bekannte Gesichter hat, dagegen der längere Weg (2 große Straßen mit Ampeln, 10min Fußweg)

      Natürlich hört man immer das Kinder schnell neue Kontakte knüpfen, aber muss man es von allen bekannten Kindern "wegreißen" nur um einen einfacheren Schulweg zu haben?
      Oder: Macht es das Leben soviel leichter wenn das Kind die Schule gleich um die Ecke hat?

      Würde mich sehr über einige Meinungen/Erfahrungen freuen!

      • Wie ist denn die Verkehrssituation mit den 2 großen Ampeln?

        Hier gibt es "größere" und "kleinere" Ampeln. Die Kleineren waren lebensgefährlich, wo auch schon einiges passiert ist. Unübersichtlich, Autos konnten rasen wie sie wollten, Fußgänger hat kaum jemanden interessiert.
        Inzwischen wurde umgebaut. Fußgänger sind zwar trotzdem nicht sicher auf dem Gehweg, aber die Fußgängerüberwege wurden so gestaltet, dass Autos zumindest abbremsen müssen.

        Größere Ampeln waren eher kein Problem. So viel Verkehr und Stau, dass Autos sowieso abbremsen mussten.

        Wenige Orte weiter ist es umgekehrt.

        Daher frage ich.

        Von 10 Minuten Fußweg würden einige Kinder hier träumen.


        Fragen, die ich mir stellen würde sind:
        - ist euer Kind in der Lage den entsprechenden Schulweg alleine zu bewältigen. Zu Fuß?
        - könnt ihr euer Kind guten Gewissens zu Fuß gehen lassen?
        - Ist der Schulweg auch dann machbar, wenn ihr Urlaub habt, Auto kaputt ist oder ihr aus sonstigen Gründen euer Kind nicht bringen könnt?

        wenn das auf beide Schulen zutrifft:
        - welche Schule passt vom Konzept her besser zu eurem Kind?
        - wo fühlt sich euer Kind besser aufgehoben?

        Kann euer Kind Freunde auch selbst besuchen/Besuch bekommen, wenn mal kein Bring/Holdienst der Eltern besteht?
        Wohnen seine Kita-Freunde in erreichbarer Umgebung oder wäre die Schule der Mittelpunkt und der Schulweg der Kinder zusammengenommen (da entgegengesetzte Richtungen von der Schule aus), sehr schwierig zu machen für mal spontan sich treffen?

        Wie kommt dein Kind mit den Kita-Kindern klar?
        Hat er sehr gute Freunde, würde ich wahrscheinlich zu der Schule tendieren.
        Kommt er mit ihnen gut klar, könnte sich aber auch einen Neuanfang gut vorstellen, eher die nähere Schule. Kommt auch darauf an, was zu deinem Kind besser passt.

        Ich kenne einige, die wegen der besten Kiga-Freunde, die entfernte Grundschule gewählt haben (mit Bus und Elternbringdienst). Ergebnis: in der Grundschule hatten sie nichts mehr miteinander zu tun, Eltern fuhren egal ob Urlaub, krank oder sonstiges, das Kind zur Schule. Späterer Wechsel wäre schwieriger gewesen, da die nun besten Freunde zwar in die Klasse gingen, aber ursprünglich nicht vom gleichen Kindergarten waren.

        Ob nun 2 min Fussweg oder 10 min macht doch keinen Unterschied.

        Meine Kinder laufen 15 min zur Schule (leider ohne Ampeln, mir wären ein paar richtig große Straßen mit Ampeln lieber), da werden sie morgens gut wach.

        Das Leben ist leichter, wenn die Schule um die Ecke ist, keine Frage. Aber eine Schule mit 10 min Fußweg IST um die Ecke, genauso wie die mit 2 min.

        Hallo,

        ich würde Nr,, 1 nehmen,

        #winke

      • Eigentlich natürlich immer die nähere Schule.
        Freundschaften aus dem Kindergarten halten selten, meist orientieren sich die Kinder schnell um. Und ob befreundeten Kinder in eine Klasse kommen, weiß man ja nicht.
        Und es ist schon sehr sinnvoll, wenn man Klassenkameraden in der Nähe hat (bei Krankheit, Gruppenarbeit, Hausaufgabenproblemen, Referaten...).

        Aber nur 10 Minuten Fußweg ist ja auch sehr nah... deutlich näher als unsere nächste Grundschule...

        Ich glaube, dass ich entweder nach den Lehrern entscheiden würde, die auf das Kind zukommen (wobei man das ja nie so genau weiß, auch nicht, ob die Gerüchte zu den entsprechenden Lehreren stimmen), oder wirklich das Kind wählen lassen.

        Hallo,

        ich würde Schule Nr. 1 wählen. Ein kurzer Schulweg, der auch alleine bewältigt werden kann ist schon viel wert. Noch dazu hat die Schule eine sportliche Ausrichtung, was mir in dem Fall zusprechen würde.

        Was die Kontakte angeht, ist es schon so, dass Kinder schnell Anschluss finden ;-). Unser Sohn ist dieses Jahr eingeschult worden und in der Theorie sah es dann so aus, dass er aus seiner Gruppe und der ganzen Kita der einzige war. Die Schule ist unser Einzugsgebiet und der Schulweg einmal über die Straße (mit Ampel) und dann schon da. Der Hort mit in unserer Kita, wo unsere kleine noch ist. Somit perfekte Voraussetzungen. Dass er ohne seine Freunde eingeschult werden würde hat mir schon Bauchschmerzen gemacht. Letztendlich war es dann aber so, dass noch 3 Mädchen aus seiner Gruppe in seine Klasse gekommen sind, die eigentlich auf andere Einzugsgebietsschulen gemusst hätten ;-). Und was soll ich sagenj, er hat so schnell Anschluss gefunden, soweohl bei den Mädchen als auch Jungs, sodass er es auch ohne die Mädchen "alleine" geschafft hätte.

        Vielleicht kommt ja doch noch das ein oder andere Kind mit uaf die Schule, aber selbst wenn nicht, wäre das für mich kein Kriterium, Schule 2 zu nehmen.

        Lg Annika #winke

      • Ich rate zur Schule um die Ecke.

        Freundschaften werden im ersten Schuljahr ganz schnell geschlossen.

        Aus Erfahrung: Viele Kinder orientieren sich in der Schule völlig neu, da ein anderes Angebot an Kindern da ist...

        Hallo,

        Wenn die sportliche Ausrichtung in der Turnhalle statt findet und nicht nur auf dem Papier steht , würde ich die Schule nehmen.
        Körperliche Bewegung ist wichtig für das erlernen geistiger Fähigkeiten.

        Gruß Sol

Top Diskussionen anzeigen