7-Jährige "total verknallt"...

    • (1) 18.11.17 - 01:43

      Hallo Ihr Lieben,

      unsere Zwillinge sind an sich ziemlich verschieden.
      Während die eine liest wie ein Weltmeister, hört die andere lieber Hörspiele.
      Eine leichte Schwäche in Mathe teilen sie sich :D

      Nun ist Töchterchen Nr. 1 (ich nenn' sie jetzt hier zur besseren Unterscheidung einfach mal so) seit einigen Tagen "schwer verknallt". Ich kenne das von ihr. Ihr sind hübsche Jungs schon früh aufgefallen, was mich immer leicht in Alarmbereitschaft versetzt hat. Sie redet jedoch neuerdings wirklich von nichts anderem mehr, als von diesem einen Jungen. Macht sich Sorgen, er könne "sauer" auf sie sein, weil sie ihn mag. Er habe sie angeschaut und dann hätte sie sich so komisch gefühlt und "warme Ohren" bekommen #augen

      Ja...mir macht das echt etwas Angst. Zumal sie sich auch stets auf die "schweren Kaliber" einschießt. Ihre Schwester ist sehr fokussiert auf die Schule. Nach außen transportiert sie zwar gerne, wie arg es ihr auf den Keks, dass man immer so früh aufstehen muss, aber sie ist ehrgeizig und gut strukturiert. Töchterchen Nr. 1 ist da eher etwas chaotisch ;) Denn eigentlich gibt es ja viel wichtigere Dinge...im Moment aber eben doch nur eins: DIESEN einen Jungen.

      Ich bin nicht sicher, wie ich damit richtig umgehe. Es ihr auszureden, habe ich nicht versucht. Bringt meiner Meinung nach auch gar nix. Ich möchte ihr gerne das Gefühl geben, dass ich sie ernst nehme und sie mir mir über ALLES sprechen kann. Allerdings hätte ich damit weit weniger Probleme, wäre sie 13, oder 14. Wie nehme ich eine 7-Jährige in diesen Belangen ernst und spreche mit ihr "richtig" darüber? Ich fühle mich dabei jedes Mal, als laufe ich auf Eiern. Immerhin will ich ihr ja auch keine Dinge näher bringen, die einfach nicht ins Leben einer 7-Jährigen gehören und über die sie selbst vielleicht auch noch gar nicht nachgedacht hat. Sie ist ein Kind und keine kleine Erwachsene und auch noch kein Teenie. Ich mache mir ständig Sorgen darüber, wie das erst artet, wenn sie 13 oder 14 ist.

      Mich wundert einfach diese Beharrlichkeit und ich frage mich, woher sie das in diesem Alter schon hat!!?
      Sie war schon öfter "verknallt" - z.B. in Michael Jackson ;-) Aber das jetzt nimmt echt seltsame Ausmaße an. Und mich würde einfach interessieren, wie Ihr sowas angeht.
      Bin echt selten unvorbereitet - aber das erwischt mich gerade irgendwie eiskalt.

      Ich selbst war auch verhältnismäßig frühreif - ich habe das allerdings immer darauf zurückgeführt, dass mein Vater starb, als ich noch klein war. Ich bekam schon mit, wenn meine Mutter einen neuen Freund hatte. Abgesehen davon, war es meist mir überlassen, was ich mir im Fernsehen anschaute. Meine erste Lieblingsserie war Anfang der 90er "Die wilde Rose", gefolgt vom "California Clan" und "Gute Zeiten Schlechte Zeiten". #kratz

      Würd ich jetzt spontan nicht als pädagogisch wertvoll einstufen für eine 5 - 8 Jährige...Dazu haben unsere Töchter aber auch gar keinen Zugang. Auch bin ich seit 8 Jahren mit meinem Mann (dem Vater der Kinder) verheiratet. Wie so eine Liebesbeziehung entsteht, haben die beiden also nie mitbekommen...

      Kennt Ihr sowas? Wie viel Beachtung soll ich dem schenken?
      WIE spreche ich mit Ihr darüber?

      Entschuldigt den Roman und meine möglicherweise etwas unbeholfene Art...aber ich bin echt aktuell etwas planlos...

      • Guten Morgen!

        Hier ist es dasselbe. Die große wird nächste Woche 7 und ist auch schwer verliebt. Die Situation, dass die Schule quasi zur Nebensache abgestempelt wird, kenne ich somit auch gut ;-)

        Ich tue rein gar nichts. Wieso sollte ich auch? Will dein Kind denn, das du etwas tust? Stellt sie fragen? Braucht sie Hilfe bei irgendwas? Was willst du denn unternehmen?

        Klar wünschte ich mir, meine Tochter würde der Schule wegen zur selben marschieren, aber der kleine blonde Knirps hat offenbar mehr Eindruck hinterlassen als die ergraute Lehrerin #rofl

        Ihr Gefühle sind echt und mit denen nehme ich sie ernst. Da kann sie jederzeit zu mir kommen, egal was ist. Den Rest überlasse ich den beiden und halte ihr den Rücken frei (mir wurde von einem Teil der Mütter der Klassenkameraden mächtig Druck gemacht, dass ich das zu unterbinden habe). Solange sich die beiden Kinder miteinander wohl fühlen, ist alles gut.

        Und Mal ehrlich, im Zweifel geben sie sich Mal ein unschuldiges Küsschen, also wovor hast du Angst?

        Die Schule wuppt sie übrigens bisher trotzdem gut und täte sie das nicht, hätte das sicher andere Gründe als ein bisschen Händchen halten in der Pause ;-)

        Liebe Grüße
        Hopsi + die wilden drei

        Hallo,

        geht es nir mir so ? Ich lese es und denke nur: WIE SCHÖN!

        Mein Kind hatte die ersten zwei Monate diese Phase, bis er den richtigen. Charakter des Mädchen durchschaute. Jetzt ist es vorbei, kein Thema mehr. Die Jungs sind jetzt wieder wichtig.

        #winke

        Hallo,

        ich habe zwar keine Söhne, aber meine sind 23 Monate auseinander, mittlerweile 11 und 13. Mein Großer war/ist genau wie deine Tochter Nr. 1, mein Mittlerer wie deine Tochter Nr. 2. Der Große hat sich schon immer für Mädchen interessiert. Er war auch 7 als er das erste Mal "verknallt" war. Und mir wurde wirklich Angst wenn ich ihn reden hörte. Wie sollte das nur in der Pubertät werden? Während alle Kinder die Phase durchliefen, dass das andere Geschlecht doof ist, fand mein Großer das immer sehr anziehend. Das einzige was ihm in der Schule interessierte, waren seine Mitschülerinnen. Besonders ein Mädchen, namens Marie. Hilfe, war das Kind verschossen. Der brauchte morgens ewig im Bad und redete nur von ihr. Nun kam die Pubertät und komischerweise ebbte das Verhalten ab. Jetzt ist er in der 8. Klasse und hat seit einem halben Jahr seine 1. Freundin. Er ist sowas von schüchtern, und laut seiner Cousine (die geht in die selbe Klasse) traut er sich in der Schule kaum mit ihr zu sprechen. Wenn er sie mal mit nach Hause bringt, sitzen sie tatsächlich ganz brav im Zimmer und seiner kleinen Geschwister dürfen dabei sein. Da ich immer sehr offen damit umgegangen bin, erzählt mir mein Großer alles und fragt mich auch viel. Neulich erzählte er mir, dass sie sich geküsst hätten. Ich fragte, ob so richtig und er rief ganz erschrocken: "Um Gottes Willen, nur mal kurz auf den Mund." Die beiden führen eine ganz niedliche Kinderbeziehung, völlig altersentsprechend und absolut nicht frühreif. Komplett noch ohne sexuelle Hintergedanken. Das Mädel tut meinem Sohn unheimlich gut. Er ist reifer, vernünftiger und verantwortungsbewusster geworden. Er strengt sich in der Schule mehr an weil schlechte Noten ihm vor ihr peinlich sind und sie lernen auch effektiv zusammen. Die Mutter des Mädchens sagt das gleiche über ihre Tochter.
        Ich bin froh, dass ich von Anfang an sehr offen mit ihm umgegangen bin, sein "verknallt" sein immer ernst genommen habe, obwohl ich genauso gedacht habe wie du. Ich habe ihm nie gesagt, dass er zu jung ist. Das hat jetzt zur Folge, dass er mit mir über alles redet und ich sein Ansprechpartner Nr. 1 bin wenn es um Mädchen geht.
        Ich würde, an deiner Stelle, deine Tochter machen lassen und ihr nichts verbieten. Die Schwärmerei kann sie ja nicht auf Knopfdruck abstellen. Ich war damals auch so. In der 1. Klasse war ich ebenfalls verknallt. Und das zog sich durch meine gesamte Schulzeit. Mal waren es irgendwelche Stars, mal Mitschüler. Betrachte ich jetzt mal meine Beziehungen zu Männern, war ich extrem spät reif. Zwar hatte ich etliche Verehrer, weil ich Interesse signalisierte, aber das interessierte mich nicht mehr als die Gegenseite dann auch Interesse zeigte. Irgendwie habe ich immer nur meinen Marktwert getestet. Ich fand immer nur die interessant, die ich nicht haben konnte und fand die Schwärmerei aufregender als eine wirkliche Beziehung zu einem Jungen. Meinen 1. Freund und dementsprechend auch die ersten sexuellen Erfahrungen hatte ich erst mit fast 19. Diese Beziehung hielt bis ich 20 war und dann lernte ich meinen Mann kennen, mit dem ich jetzt 16 Jahre glücklich zusammen bin und 13 verheiratet.

        LG
        Michaela

      Hallo
      was meinst du damit

      Zumal sie sich auch stets auf die "schweren Kaliber"

    • Hsllo, meine Große war mit 8 verknallt. Die 2 sind 1 Woche händchenhaltend durch die Stadt gelaufen und meine Tochter hat Herzchen aus Ton geformt und seinen Namen eingeritzt. Ich habe mich einfach mit ihr gefreut und wir haben darüber gesprochen, dass es ein schönes Gefühl ist, verliebt zu sein. Irgendwelche Ängste kamen da nicht hoch.
      Inzwischen ist sie 12,5 und hatte gerade eine Beziehung über 6 Monate mit einem Klassenkameraden, wie andere in der Klasse auch. Eine Umarmung und heiße Whatsapp Liebesbekundungen, darüber ging es nicht hinaus. Aber selbst wenn...ich vertraue ihr da, sie mir, wir sind offen eingestellt und alles geht seinen Gang. Keine Panik! Sie findet Knutschen noch eklig, von daher ist da keine "Gefahr" im Verzug.
      Ladet den Jungen doch mal ein, esst Pizza zusammen, du wirst sehen, dass die 2 sich einfach mögen :-).
      VG

      • Tja......ich fürchte, das wird nix!
        Heute kam sie heulend nach Hause, weil besagter Junge sie als "Arschloch", "Missgeburt" und "dumm geboren" tituliert hat. Nach Pizza Essen mit diesem Kind ist mir aktuell also eher weniger.

        Das meinte ich aber übrigens auch mit "schwerem Kaliber"...nun muss ich dazu sagen, dass er zwei Jahre älter ist. Wobei ich einen solchen Umgangston weniger auf's Alter, als auf das soziale Umfeld zurückführe.

        Ich bin eigentlich ein Freund von dem Gedanken, dass Kinder ihre Konflikte unter sich austragen. Allerdings sind das so verbale Attacken, die Kinder in der zweiten Klasse nicht wechseln können und eigentlich auch nicht kennen sollten.

Top Diskussionen anzeigen