Handy ab wann?

    • (1) 22.11.17 - 22:08

      Hallo,

      unsere Tochter ist 9 1/2 Jahre alt und besucht die 4. Klasse der Grundschule.
      "... Alle aus meiner Klasse haben ein Handy... nur ich nicht..:"
      Dieser Satz fiel erstmalig in der zweiten Klasse, inzwischen ist das vermutlich auch echt so. Es existiert eine Klassen-whatsapp-Gruppe, über die hauptsächlich kommuniziert wird (Videos, Selfies, Verabredungen etc.) und unsere Tochter fühlt sich ausgegrenzt - sie hat ja kein Handy. Zudem fangen inzwischen einige Kinder (auch jüngere) an, sich darüber lustig zu machen, dass sie eben keines hat.

      Wir fahren sie zur Schule bzw. holen sie ab oder sie läuft. Zum Sport, der nicht im Ort ist, muss sie gefahren werden. Und ansonsten, wenn sie nachmittags draußen unterwegs ist, sagt sie Bescheid, wo bzw. mit wem sie ist, wir vereinbaren eine Uhrzeit, wann sie wieder zu Hause sein soll - und das hat auch immer gut geklappt.

      Zum Telefonieren darf natürlich unser Festnetz oder auch die Handys der Eltern genutzt werden, zum spielen/gucken der Tablet.

      Wir haben bisher noch keine Notwendigkeit gesehen, warum ein 9jähriges Kind ein Handy haben sollte.
      Beim Übergang in die weiterführende Schule leuchtet mir das eher ein, z.B. wenn sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, es mal Verspätungen oder Stundenausfälle o.ä. gibt.
      Dass "alle" eins haben, ist für mich kein Argument.

      Wie seht ihr das?
      Ab wann sollte eurer Meinung nach ein Kind ein Handy haben?
      Haben eure Kinder ein eigenes Handy und seit wann?
      Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

      • Hallo,

        ich sehe das so, dass man einen vernünftigen Umgang mit modernen Medien nur lernen kann, wenn man sie nutzt.

        Allerdings stehe ich Whatsapp sehr kritisch gegenüber. Meine Tochter (15) hat z.B. eine Klassengruppe, wo mitunter an einem Abend bzw. einer Nacht bis zu 700 (!) Nachrichten geschickt werden. Informationsgehalt unter 2% und das ist freundlich geschätzt.

        Wir haben es immer so gemacht, dass wir angefangen haben, die Kinder mit einem uralt Nokia auszustatten, als sie in der 3. Klasse waren ... für Notfallanrufe. Das war das Alter, wo sie auch mal alleine "weiter" weggefahren sind, also z.B. in den Sportverein im Nachbardorf.

        Whatsapp in der vierten Klasse würde ich nicht zulassen ... da werden mitunter Sachen gepostet, die ein Kind überfordern. Und es frisst so viel Zeit ... Meine Tochter habe ich in der 7. Klasse zu Whatsapp gelassen (war allerdings auch am Anfang), die App ist offiziell auch erst ab 13.

        GLG
        Miss Mary

            • Hier gab es mal ein Gerichtsurteil. Ein Mädchen (14 Jahre) wurde über WhatsApp schlimm gemobbt und belästigt. Der Vater erstattete Anzeige. Das Ende vom war, dass die Klage fallen gelassen wurde weil a) der Vater erst ab 16 hätte erlauben dürfen und b) verantwortlich ist zu kontrollieren was bei dem Kind im Internet vor sich geht. Es ging sogar soweit, dass er gewisse Auflagen vom Jugendamt bekam. Ich fand es damals ziemlich hart, dass die Opfer noch gestraft wurden, aber der Richter war da glashart und gab den Eltern, in dem Fall dem alleinerziehenden Vater, die komplette Schuld weil er das Kind zu früh in soziale Netzwerke gelassen hat, nicht stetig kontrollierte und das Kind über Gefahren nicht aufgeklärt war bzw. nicht aufgeklärt war wie es sich im Ernstfall zu verhalten hat. Auf Grund dieses Urteils ging ich davon aus, dass es erst ab 16 erlaubt ist.

              • Das war auch einmal anders. Mit der Übernahme von Facebook wurden die AGBs angeglichen, und Facebook war (was für mich unerklärlich ist) immer schon ab 13. Seit August 2016 ist auch WA ab 13. Wenn das Urteil bzw. der Vorfall vor August 2016 war, hat es diesbezüglich keine Relevanz mehr.

                LG

      Hallo,

      unser Kind bekam in der zweiten Klasse ein Handy, fast als einer der letzten in seiner Klasse.

      Wir haben alle wichtigen Regeln besprochen:

      - keine Daten irgendwo hin verbreiten
      - keine Fotos verbreiten
      - keine Fotos von sich selbst auf dem Handy haben, die z. B. "halbnackt" sind
      - keine Leute fotografieren
      - wichtige Internetregeln zur Kommunikation online

      Das hat er alles noch nicht gebraucht, weil er das Handy (Smartphone) nur zum telefonieren mit Mama und Papa genutzt hat. Aber uns war wichtig, dass unser Kind diese Regeln verstehen und einhalten kann. Sonst hätte ich das Handy wieder einkassiert.

      Er hat sich immer an die Regeln gehalten und geht vernünftig mit seinen Sachen um (noch nix kaputt).

      Ansonsten checke ich gelegentlich Internethistorie (Pokemon-Videos auf Youtube #rofl) und die Chatnachrichten und Telefonbuch, Fotos.

      Online-Regeln und Smartphonesicherheit besprechen wir aber weiterhin regelmäßig, weil Kinder mit zunehmendem Alter auch nachlässiger werden.

      LG
      monkiwi

      Meine Enkelin hat ihres im Sept bekommen, als sie in die weiterführende Schule ging(Prepaid). Kein neues, war ihr aber egal. Die Mama kontrolliert, was so reinkommt, Passwort darf nicht eingerichtet werden.
      Feste Zeiten gibt es sowieso. Abendliches kurzes WA mit Oma ist erlaubt:-D dann bleibt es im Wohnzimmer, wenn sie ins Bett geht.
      Wir haben ihr genau gesagt, was Kettenmails usw sind und dass sowas nicht weitergeschickt wird bzw der Versender angepfiffen wird, sowas zu lassen. Sie hat nur ganz wenig WA-Kontakte - ich glaube 15, da ist aber Familie dabei.
      Klappt alles bisher einwandfrei. Wenn Leonie bei etwas unsicher ist, fragt sie sofort, wie sie es im Umgang mit dem PC auch macht. In die Schule nimmt sie das Smartie nicht mit. Bisher gab es keine Probleme.
      LG Moni

      Hallo,

      ich bin ganz auf deiner Seite, ich finde auch: alle haben eins! als Argument uninteressant. Zumal ich das ehrlich gesagt stark bezweifle, dass tatsächlich ALLE eins haben und dann auch noch ein Smartphone.

      Meine Tochter ist nun in Klasse 3, und ich kenne genau ein einziges Kind, was in dem Alter schon ein Handy besitzt. WA würde für mich schon dreimal nicht in die Tüte kommen, ich denke in dem alter können die das noch garnicht einschätzen, wie man richtig damit umgeht.

      Sinn macht für mich ein Handy frühestens mit Eintritt in die weiterführende Schule. Ich denke, wir haben früher zu dem Zeitpunkt eine Telefonkarte bekommen, heute ist es eben das Handy. Aber auch da natürlich mit bestimmten Regeln.
      Vorher brauchen sie es schlicht und einfach nicht...unsere Kids sind nur im Stadtteil unterwegs, außerhalb werden sie zur Zeit noch gefahren und abgeholt. Innerhalb des Stadtteils ist alles fußläufig schnell erreichbar...oft ruft sie ihre Freundinnen nicht mal an, sondern geht einfach vorbei.

      Natürlich sind unsere Kinder im altersentsprechenden Rahmen mit Handy, Tablet usw vertraut und dürfen diese Geräte auch dementsprechend nutzen, aber ich denke daüfr reichen auch unsere Geräte aus, eigene finde ich noch unnötig. Bisher gab es auch keine Beschwerden diesbezüglich (wir haben eher die Diskussion nach einem eigenen Fernseher im Zimmer #augen ), auch von anderen Eltern habe ich noch nichts gehört.

      Oh Gott wie schrecklich. Hoffentlich bleibt uns das in der Grundschule erspart.

      Ich bin übrigens Lehrerin und habe gewöhnlich eine 5./6. Klasse als Klassenlehrerin. Die meisten Kinder bekommen in der 5.klasse ein Handy mit WhatsApp. Und gleich zu Beginn des Schuljahres richten die Kids eifrig eine Klassengruppe ein.

      Und dann nimmt das Elend schnell seinen Lauf.

      Eltern beschweren sich, dass pro Tag 100 von Nachrichten eintreffen, das Handy bingt ununterbrochen, bis tief in die Nacht, nur Unsinn, Selfies, lustige Katzenbilder, zu Tode gelangweilte Kids die "was macht ihr gerade???????" oder "Hiiiiiiiiiiii!!!!!!!" schreiben.

      Ein Junge stellt ein Bild rein, kriegt haufenweise "Buuuuhs" und "hässlich" und will sich umbringen.

      WhatsApp eignet sich bestens als Mobbing Instrument und wird auch fleissig so benutzt. Die Kinder bringen sich in größte Schwierigkeiten, die Reife fehlt, es gibt ja auch viele Erwachsene, die nicht damit umgehen können.

      Verabredungen fallen für viele ganz weg, man schreibt sich ja, und streitet sich früher oder später auf WhatsApp.

      Experten empfehlen ein internetfähiges Handy frühestens ab 12!

      In der Grundschule würde ich persönlich das Thema auf dem Elternabend ansprechen und versuchen, so eine Art Klassenabsprache zu treffen.

      Das, was das getrieben wird, ist schlecht für Kinder!

      Gott sei Dank ist meine Tochter in einer Klasse, in der sich die Eltern einig sind, dass kein Grundschulkind ein Smartphone braucht.

      Bei meinem Stiefsohn war das anders. Da müsste in der 4. Klasse die Schulleitung mit den Kindern reden, weil ein Mädchen sich beim Ausziehen gefilmt und das dann einer Freundin per WhatsApp geschickt hatte, und dann machte es die Runde durch die ganze Schule und auch durch die der Nachbargemeinden und das Mädel traute sich nicht mehr in die Schule.

      Mein Stiefsohn war ziemlich verstört.

      • Ich meine natürlich Hunderte von Nachrichten. So 700-900.

        Hallo,

        da bin ich froh das mein Kind auf eine sehr moderne Schule geht. Hier wird WA bzw. das Smartphone allgemein nicht verteufelt.
        Allerdings ist es nur in der Mittagspause erlaubt, auch für die höheren Klassen.

        Alle 5. Klassen bekommen Klassenpaten aus der 9. Klasse (jeweils Junge und Mädchen), diese richten zusammen mit den Kindern eine WA Gruppe ein (wir Eltern hatten nichts dagegen). Die Paten sind die Admins der Gruppe, sonst niemand und haben ein Auge auf die Truppe. Es gibt einen Vertrag den alle Beteiligten unterschreiben mussten (z.B. keine anzüglichen Bilder, Videos, andere Bösartigkeiten) Wer sich nicht daran hält, fliegt nach einer Verwarnung raus. Dies alles machen die Paten natürlich auch mit Hilfe der Lehrer.
        Auch ist spätestens 21.00 Uhr Ruhe bis 7.00 Uhr morgens, wer vorher bzw. später postet bekommt auch eine Verwarnung.

        Ich muss sagen das läuft seit einem guten Jahr und die Gruppe ist toll. Klar giften die sich auch mal an, aber das wird recht schnell durch die beiden Admins gelöst. Bisher musste noch keiner die Gruppe verlassen.

        LG
        Tanja

        • Für mich klingt das eher nach "aus der Not eine Tugend machen". Die ganze Organisation zeigt doch eindeutig, dass die Kinder in dem Alter noch etwas nachreifen sollten. Sonst wäre es doch nicht nötig. Aufpasser und Überwachung ist ja nicht soweit voneinander entfernt. Was verlören Kinder denn, wenn sie solche Dienste wirklich erst mit 13 nutzten? Fur mich stimmt die Risiko-Nutzen oder auch Aufwand-Nutzen- Relation nicht.

          • Wenn Du Dich mal hier im Forum umguckst, wie viel hier teilweise beleidigt wird, dann wirst Du feststellen, dass das nichts mit "nachreifen" zu tun hat, sondern ganz einfach ein vernünftiger und respektvoller Umgang mit modernen Medien und Online-Kommunikation gelernt werden muss.

            Je eher umso besser - denn diese Art der Kommunikation ist heutzutage völlig normal. Man muss den Kindern frühzeitig beibringen, dass sie sich auch hier ebenso zu verhalten haben, wie im öffentlichen Raum.

            Und dafür finde ich es toll, dass "Paten" diese Projekte betreuen. Da haben nämlich beide Seiten was von, die älteren Schüler und die jüngeren. Sowas sollte es viel, viel mehr geben als dieses ständige Verteufeln von neuen Medien #zitter.

            Den Umgang mit Online-Medien z. B. beherrschen auch viele Erwachsene nicht, weil sie sich nicht beherrschen können und andere, wie z. B. hier bei Urbia, beleidigen, stalken, lächerlich machen usw.

            • Nachreifen bezieht sich nicht auf den Adressaten bzw den Umgang mit anderen, sondern auf den Umgang mit dem, was dadurch ein einen einwirkt. Hier wird sich wohl kaum einer etwas antun, wenn es gemein wird. Kinder entwickeln erst noch ein stabiles selbst. Außerdem: Wenn erwachsene es nicht können, wie sollen Kinder es dann können. Ich fände es zudem sehr schlimm, wenn alles was ich schreibe von meinen lieben überwacht würde. Das hätte ich auch nicht 12 so gesehen.

Top Diskussionen anzeigen