Schürfwunde auf Fuß nässt - was unterwegs machen?

    • (1) 13.12.17 - 12:43

      Hallöle! Meine Tochter ist 13 und hat auf dem Fußrücken eine nässende Schürfwunde. Es bildet sich, wenn Luft drankommt, eine hauchdünne Schorfscgicht. Doch sobald sie Socken/Schuhe anzieht, schuppert das wieder auf und nässt. Unter der Socke hatte sie heute ein luftdurchlässiges Pflaster. Trotzdem nach der Schule alles wieder auf. Habt ihr da einen Tipp? Ich kann sie ja schlecht 2 Tage zuhause lassen wegen einer Schürfwunde, was? Und ohne Schuhe geht's draußen/in der Schule auch nicht.
      Wer weiß Rat?

      • Hallo,

        ich versorge Schürfwunden inzwischen immer mit Medigel, das bekommst du in der Apotheke. Damit verheilt die Schürfwunde feucht, vielleicht ist das in eurem Fall sinnvoller, als eine harte Kruste entstehen zu lassen, die ständig wieder auf reißt.

        Gute Besserung!

      (4) 13.12.17 - 13:05

      Hallo!

      Ich würde ein Gelpflaster auf die Wunde machen. Das kann mehrere Tage belassen werden, bis die Wunde vollständig abgeheilt ist.

      LG
      https://www.test.de/Wundpflaster-Die-besten-Helfer-fuer-Ihre-Hausapotheke-1379513-1379516/

    • (5) 13.12.17 - 13:14

      Klar kann ein Kind mal 2 Tage zuhause bleiben, damit die Wunde besser verheilen kann.

      Ist umständlich, ok, aber einen Donnerstag und Freitag zuhause wird sie schon überleben #augen. Das wäre doch die einfachste Lösung.

      Vor allem, weil ihr das bestimmt auch sehr weh tut. Quälerei sowas #contra!

      monkiwi

      • (6) 13.12.17 - 13:50

        Ich würde ebenfalls dazu raten, dass deine Tochter jetzt einmal zwei Tage zuhause bleibt und die Wunder besser heilen lässt. Wenn das nicht möglich sein sollte, würde ich ebenfalls zu einem Gelpflaster greifen. Gute Besserung!

    (7) 13.12.17 - 14:13

    Hallo,
    Meine Tochter verträgt keine Pflaster drum verwenden wir diese selbstklebenden Verbände. Vielleicht schützt der besser.
    Alles Gute!

    (8) 13.12.17 - 14:24

    so ich würde aus der Apo sterile feuchtee Kompressen besorgen und mit einer elastischen Binde wickeln, einen weiten Schuh anziehen, diesen während der Schulstunden ausziehen...Atmungsaktive Strümpfe und zu Hause gar nichts drum...

    (9) 13.12.17 - 14:58

    Wunden heilen am Besten in einem feuchten Milieu. Also Hydrocoloid-Verband/Pflaster. Bei Schürfwunden nehme ich am Liebsten die Schürfwundenpflaster. Die kleben sehr gut und bleiben ein paar Tage drauf. Nach spätestens einer Woche ist die Schürfwunde komplett weg, ohne Krustenbildung.

    • (10) 13.12.17 - 15:43

      Das Problem ist nur der Schuh. Sie hat nur 1 Paar Winterstiefel - hohe Schnürstiefel aus Leder, ihre Sneakers wären da auch nicht besser. Die Wunde sitzt auf dem Fußrücken und wird bei jedem Schritt aufgescheuert durch den Druck. Ich denke, unter den Voraussetzungen hilft da auch kein Hydrogelpflaster. Total doof. Ich denke, ich muss sie morgen/übermorgen zuhause lassen.

      • (11) 13.12.17 - 18:03

        Blasenpflaster sind auch nichts anderes als Gelpflaster. Das klebst Du drauf, Socke drüber, Schuh an und gut ist. Da scheuert, reibt und drückt nix mehr. Mit solchen Pflastern sind wir schon über Stock und Stein gewandert, die sind dafür gemacht, an Ort und Stelle zu verbleiben. Man darf natürlich nicht den billigen Quatsch im Supermarkt kaufen, sondern die richtigen in der Apotheke. Medigel ist auch super, aber an der Stelle würde ich eher ein Gelpflaster nehmen.
        Also mal ehrlich, 2 Tage zu Hause bleiben wg. einer Schürfwunde? Du willst uns verschaukeln, oder?

        • (12) 16.12.17 - 13:40

          Weißt du was? Sie muss jetzt sogar eine ganze Woche zuhause bleiben, bei Bedarf länger. Es ist nämlich nicht nur eine einfache Schürfwunde, sie hat sich böse infiziert, Eiter, Schmerzen, das komplette Programm. Die Ärztin hat einen Abstrich gemacht und sie rigoros krankgeschrieben, nackter Fuß für mindestens 1 Woche. Nach Abstrichbefund Antibiotica. Also, nicht voreilig sein :-). Zum Verschaukeln gibt es bessere Möglichkeiten.

          • (13) 17.12.17 - 20:04

            Nun ja, von Entzündung und Eiter stand ja nichts im Ausgangspost, da war nur die Rede von nässender Schürfwunde, die bis dato einfach falsch versorgt wurde. Mein Kind bliebe definitiv nicht zu Hause wg. einer einfachen Schürfwunde, insofern finde ich mich nicht voreilig. Ich hätte es allerdings auch nicht soweit kommen lassen, das sich da was so stark entzündet. Da gehören Reinigung, Desinfektion und der richtige Verband/Pflaster dazu. Natürlich kann da trotzdem noch eine Entzündung entstehen, aber das habe ich bisher bei einer Schürfwunde noch nicht selbst erlebt.
            Wenn Du aber nicht mal weißt, wie eine Schürfwunde richtig versorgt wird, solltest Du vielleicht mal einen Ersten Hilfe Kurs belegen, dann wäre Deiner Tochter vielleicht der Wundschmerz und nun auch noch ein Antibiotikum erspart geblieben.

      (14) 13.12.17 - 20:18

      Mein Sohn (17 Jahre) hat sich vor 4 Wochen den Fussrücken verbrannt, 3. Grad.
      Das Verbandprinzip ist ganz einfach: Salbengaze, Comprigel (Wundauflage mit Beschichtung) Cofix-Verband, zweimal täglich wechseln. In seinem Fall, durch den Schweregrad der Verbrennung ist die Salbengaze nicht nur mit Fettsalbe sondern mit Wirkstoff.
      So kommt er gut klar, auch mit Schuhen (er trägt derzeit nur Turnschuhe), die ersten zwei Wochen benötigte er Hilfe beim Socken und Schuhe an- und ausziehen.

(15) 13.12.17 - 16:38

Hallo,

trockene Wunden werden trocken verbunden
feuchte Wunden werden feucht verbunden!

Ein normaler Pflaster hat auf einer nässenden Wunder nichts zu suchen. Wenn die Wunde Schorf bildet ist da eine Entzündung drin, denn Schorf ist nichts anderes als Eiter. Auf einer entzündeten Wunde druck aus zu üben ist schmerzhaft.
Bitte geh in die Apotheke und lass dich beraten.

Gruß Sol

Top Diskussionen anzeigen