Geografie...5. Klasse Lernhilfen

    • (1) 03.01.18 - 12:27

      Hallo!

      Mein Sohn hat arge Schwierigkeiten in Geografie - es ist echt zum auswachsen! Im moment steht er auf 5.
      Trotz Lernen schreibt er schlechte Noten.

      Ich hab da auch arge Probleme damit. Ich sitze seit 3 Stunden am Schreibtisch und bastel Lernhilfen, aber das Zeug will und will selbst nicht mal in meinem Kopf hängen bleiben. Keine Ahnung was uns da fehlt #schein Ich kanns dem armen Jungen echt nachfühlen.
      Und wir haben echt intensiv gelernt: ich habe ihm die Bundesländer ausgeschnitten und er musste sie zusammen kleben und bunt ausmalen. Ich hab ihn aufschreiben lassen, welches Bundesland an welchem Nachbarland angrenzt. Er sollte eine Tabelle mit Bundesländern und Hauptstädten schreiben. Ich hab ihn abgefragt. Ergebnis: 4- #klatsch

      Ich hab auch schon verschiedene Lernspiele angesehen. "Finden Sie Minden" habe ich mal mit meinem Mann ausprobiert - hat mir keinen Spaß gemacht, weil ich nichts gewusst habe und er mir davon gezogen ist #augen

      Im Moment bastel ich Monopoly um, aber das daaaaaaaaaaaaaaaaaauert und irgendwann ist ja auch mal Europa dran - ich kann doch nciht tagelang dasitzen, blöde stumme Karten malen, weil ich im Netz nicht die Karten finde, die ich brauch und die Vorlagen von der Schule so mies kopiert sind, dass ich sie nicht abscannen kann - bzw. sind die Karten ja meistens auch schon bearbeitet.

      Kennt ihr ein anregendes Spiel zum Lernen von Topografie?
      Also irgendwas wo man alle Gewässer, Bundesländer, Hauptstädte, große Städte, Gebirge und Landschaften lernen kann?
      Und, ganz wichtig: wo es verschiedene Schwierigkeitssgrade gibt, damit der Frust nicht so doll ist.

      Apps habe ich schon probiert. Alle die ich gesehen habe sind entweder langweilig oder Müll.
      Der Atlas meines Sohnes hat im Internet ne Lernseite, aber die ist total schlampig gemacht. Die angegebenen Karten auf der Webseite stimmen nicht mit den Karten im Atlas überein, obwohl das Loginkennwort aus dem Atlas ist. Die Fragen sind teilweise total dumm gestellt, so, dass man sich erst mal zusammenreimen muss, was die überhaupt wollen und am schlimmsten ist, dass teilweise die Antwortfelder verrutscht sind und die Fragen überdecken.
      Also Mist. Außerdem muss man viel eintragen. Wenn aber Rechtschreibfehler drin sind, isses gleich mal falsch.

      Hat vielleicht jemand von euch nen guten Atlas mit so ner Lernplattform?

      Hat vielleicht jemand Erfahrung mit pädagogischem Material gemacht, was ich mir als Nichtpädagoge auch kaufen kann?

      Oder ein Computerspiel? Ich hab mal als Kind so ein Europaspiel gehabt. Ich kann heute noch die europäischen Länder zuordnen (also alle bis auf die östlichen, die waren bei dem Spiel nicht dabei #hicks)

      So. Ich geh mal wieder an mein Monopoly.... Den letzten freien Tag nutzen #winke

      • von Ravensburger gibt es ein Deutschland-, Europa- oder Weltspiel. Mein Sohn bekam zu Weihnachten das Europaspiel und spielt es gerne. Von Haba gibt es auch ein schönes
        Spiel über die Bundesländer. Es heißt irgendetwas mit Bärenstark, den genauen Titel weiß ich nicht mehr.

        Oder wie wäre es mit einem Deutschlandpuzzle, da lernt man auch nebenher die Bundesländer.

        Gruß chantalele

        • Das ist auf jeden Fall mal eine Idee.
          Ich hab das bisher immer gelassen, weil ich fand, dass die Bundesländer jetzt das kleinste Problem sind.
          Aber vielleicht fällt mir noch ne spielvariante ein, die über das blose puzzeln hinaus geht. #kratz

      Hui, du legst dich ja ins Zeug!
      Wenn meine Großen (5.&7.) etwas Pauken müssen, ziehen sie sich selbstständig zurück, lernen aus Heft und Buch und ich frage dann irgendwann ab. Der Lerninhalt wurde doch im Unterricht besprochen und gerade Erdkunde ist doch ein reines Lernfach, da ist nicht viel logisch, warum welches Bundesland wo liegt und warum welcher Fluss wie heißt.
      Lernt dein Sohn parallel zum Unterricht mit /arbeitet nach?
      Ich hege die Vermutung, wenn ich mich auf der weiterführenden Schule noch SO mit reinhängen müsste und Abende mit Grübeln und Basteln von Spielen verbringen würde, dass mein Kind dann vielleicht nicht in der richtigen Schulform ist....
      Alles Gute!

      • Also ich bin ja auch Geografiebehindert und hab in der mündlichen Geografieprüfung vom Abi ne 2 bekommen - aber nur weil mein Thema Wetter und Klima war. Ab der 7. Klasse kommt Gsd die Logik dazu.

        Ihm jetzt wegen dem einen Fach die Eignung fürs Gym absprechen istn bissl weit her geholt, oder?

        Er lernt nicht selbstständig.
        Ich habe mit ihm ein Lerntagebuch eingerichtet, damit er nach der Schule was macht.

        • Nein, natürlich nicht wegen eines Fachs - aber wenn er generell nicht selbstständig lernt, wird das zum Problem in allen Fächern. Du wirst ja nicht mehr lange diktieren können, was wann zu erledigen ist. Ich sehe das jetzt bei meiner 7.Klässlerin, sie muss da ganz schön ranklotzen manchmal, macht das dann aber aus eigenem Antrieb. Ich weiß, wann Arbeiten geschrieben werden - aber damit hat es sich dann auch meistens schon, es sei denn, sie fragt mich gezielt. War in der 5. nicht groß anders.
          VG & Toi toi für die nächste EK-Arbeit!

          • ich guck mir das jetzt erst mal an. Ich hoffe ja, dass er begreift, dass er lernen muss.
            Leider flog ihm in der Grundschule alles zu und er musste für seine 1er nicht lernen.
            Jetzt sind gleich mal ne Hand voll Fächer dazu gekommen, da wird ohne Lernen nix.

            Ich weiß gar nicht, wann er Arbeiten schreibt, weil er sich das schlicht nicht einträgt.
            Im moment sind wir dabei, dass er das lerntagebuch überhaupt nutzt. Da sind jede Menge Baustellen, aber darum gehts jetzt nicht.
            Da habe ich mich Anfang November mal hier ausgek.. und seit dem haben wir das Lerntagebuch.

            • Hier gibt es auf dem Gym eine App, dort werden alle Klassenarbeiten eingetragen - wenn meine Kinder mir das also nicht erzählen würden, könnte ich die Termine dennoch nachsehen. Ich finde es wichtig, regelmäßig etwas zutun statt erst 2-3 Tage vor der Arbeit zu versuchen, das Zeug in den Kopf zu bekommen. Ich denke, viel hängt auch mit Reife zusammen - höre ich zumindest gehäuft von Jungsmüttern. Ich drücke euch die Daumen, dass es bald "klick" macht :-)!

              P.S.: Nachhilfe halte ich erst für sinnvoll, wenn das Thema Lernen Knatsch zwischen Eltern/Kind verursacht oder Eltern den Stoff selbst nicht mehr begreifen. Ansonsten denke ich, kann man zuhause mehr bewerkstelligen als das ein Nachhilfe"lehrer" 1 x per Woche in 30-45 min kann.

        Eignung fürs Gymnasium beißt sich aber mit "Er lernt nicht selbstständig", "geografiebehindert" und "ich bastel seit drei Stunden Lernhilfen" #kratz.

        Nur weil jemand klug genug fürs Gymnasium ist, heißt das noch lange nicht, dass er auch fleißig genug ist #aha.

        Jemand Fleißiges wird einen "nur" klugen IMMER überbieten.

        Die drei Stunden wären wohl eher in Powerpauken Esser investiert gewesen.

        Liebe Grüße
        nebelschnee

    (11) 04.01.18 - 15:57

    >Ich hege die Vermutung, wenn ich mich auf der weiterführenden Schule noch SO mit reinhängen müsste und Abende mit Grübeln und Basteln von Spielen verbringen würde, dass mein Kind dann vielleicht nicht in der richtigen Schulform ist....
    Alles Gute! <

    Hallo,

    das hängt wohl davon ab, ob es sich nur um ein Fach handelt und da nur um ein einziges Fachgebiet oder ob man in jedem Fach bei jedem Thema das Kind zum Lernen treten muss.
    Dann ist noch die Frage, ob die Mutter es MUSS, weil das Kind sonst die Versetzung nicht schafft oder die Empfehlung nicht bekommt, oder ob sie es WILL, und damit auch endlich ihre eigenen Lücken schließen möchte.

    LG

Hallo,

wenn es so arg ist, wäre die Überlegung zur Nachhilfe besser. Du kannst nicht immer mit ihm lernen und klar, er darf seine Probleme haben, aber eine Nachhilfe wäre da die bessere Lösung auf Dauer.

LG

Hast du dir mal die Seterra App angeschaut?

Ich hab ihn jetzt wegen der bundesländer und städte davor gesetzt.
Ging gut #pro
ihn spornt an, dass die bearbeitungszeit gestoppt wird und hat so lange getüftelt, bis er fehlerfrei war. genau das braucht er.
Leider sind weder flüsse, inseln noch gebirge dabei :-(
ich hab auch noch nichts gutes gefunden, wo flüsse, inseln und gebirge dabei sind UND eine Auswertung erfolgt.
Das hier: http://www.sanderbar.de/topographie/topographie.htm
ist ganz schön, aber es gibt keine Auswertung. Das wird schnell langweilig.

Mit meinen Kindern spielte ich "Stadt Land Fluss" und passte die Optionen an, wie ich es brauchte.
Da kannst Du z.B. in Deutschland und den Bundesländern bleiben oder auf Europa ausdehnen. Natürlich muss man vorher das Ganze schon mal wissen. Gibts übrigens auch online. LG Moni
https://stadtlandflussonline.net

(18) 03.01.18 - 16:17

Ich habe es noch nicht ausprobiert aber gutes davon gehört. Es ist ein Geografie online Lernspiel: 2 durch Deutschland von Planetwissen Schule. http://www.planet-schule.de/zwei-durch-deutschland/startseite/

(20) 03.01.18 - 18:42

Öhm, Bundesländer etc. waren hier in der Grundschule dran.

In der 5. Klasse ging es thematisch um ganz andere Dinge:
- SIch orientieren: Kartendarstellungen verstehen, anwenden, zeichnen, vergleichen, ...
- Leben auf dem Land und in der Stadt
- Längengrade/Breitengrade/Globus
- Landwirtschaft und Industrie

Da helfen dir die ganzen Spiele nicht sehr weiter.

Für Orte etc. Reicht doch Google Maps... :-p Monopoly etc. Halte ich für kontraproduktiv, da zu viel drumherum ist, um sich die relevaten Daten zu merken. Bundesländer würde ich stumpf auswendig lernen.

Hallo,

du schreibst "Trotz Lernen schreibt er schlechte Noten."
Wie hat er denn gelernt? nur so: "Und wir haben echt intensiv gelernt: ich habe ihm die Bundesländer ausgeschnitten und er musste sie zusammen kleben und bunt ausmalen. Ich hab ihn aufschreiben lassen, welches Bundesland an welchem Nachbarland angrenzt. Er sollte eine Tabelle mit Bundesländern und Hauptstädten schreiben. Ich hab ihn abgefragt."

Das Aufschreiben, war das ein Abschreiben oder musste er es frei aufschreiben? Wie kann er besser lernen? Wenn er schreibt, wenn er spricht (liest oder laut aufsagt) oder wenn er hört (vorgelesen bekommt)? Kann er sich besser konzentrieren und lernt besser, wenn er gleichzeitig noch malt, puzzelt und bastelt? Oder lenkt es ihn eher ab und frisst nur seine Zeit (dann wäre er erst recht widerwillig und merkt sich noch weniger)

Wann lernt ihr? Immer nur vor den Test oder regelmäßig nach jeder Geografie-Stunde oder besser noch täglich 10 Minuten, bis die Fakten wirklich sitzen?

Jedes Kind lernt anders, bei meinen bräuchte ich mit solchen Spielchen (auch nicht digital) zu kommen. Bei uns wird erst alleine geübt, und dann frage ich ab, bis es sitzt, bei Bedarf auch über mehrere Tage (nur wenn es nicht ohne Hilfe klappt). Tests werden nicht angekündigt, deshalb müssen die Kinder immer alles können.

LG

  • er lernt über sehen und handeln.
    Was ihm fehlt ist Motivation. Mit so onlinespielen, wo eine schnelle auswertung erfolgt und vielleicht noch ein anreiz durch punktevergabe oder Zeitrekorde gegeben ist, wird er auch für sein Hassfach Geografie motiviert.

    Nächsten Dienstag gibts wieder ne Arbeit und es wäre schön, wenn die Mühe mal mit ner guten Note belohnt wird.

www.praxisgeographie.de wir haben die Kartenarbeit....unser hatte damals Probleme mit Höhenschichten etc. war super erklärt. Evtl. gibt es da ja noch was. Bundesländer war hier Thema in der Grundschule und wurde bislang noch nicht einmal am Gym. thematisiert

(25) 03.01.18 - 22:40

Hallo,

ich muss gerade schmunzeln. Mein Sohn (jetzt 9. Klasse Gymnasium) und ich sind auch solche Geographie-Legastheniker. Ich habe keinen Rat für dich, außer Augen zu und irgendwie durchmogeln. Ich hatte in allen Schuljahren immer eine 4 oder 5 in Geographie am Zeugnis und habe trotzdem ein gutes Abitur geschrieben und studiert. Mein Sohn bekommt jetzt zum Halbjahr erstmals auch eine 5 am Zeugnis. Davor die Jahre hatte er immer die 4 geschafft. Alle anderen Fächer sind top. Egal ob Mathe, Deutsch, Fremdsprachen, Physik, Bio, Chemie oder Geschichte. Alles läuft und die schlechteste Note ist mal ne 3. Aber in Geo steht er mit 2x 6 und 2x 4 glatt 5,0. Die beiden 6en waren Topographie. Da ich bei dieser Lehrerin auch schon Geo hatte und auch die anderen Klassenkameraden nicht gut sind, sehe ich da auch ein bisschen den Lehrer als Problem. Es macht viel aus wenn ein Lehrer den Unterrichtsstoff interessant rüber bringt und ordentliches Lehrmaterial zur Verfügung stellt. Der Lehrer kann viel versauen. Schlechte Kopien und langweiliger Frontalunterricht fördern das Abschalten. Wie sind denn die Klassenkameraden in Geographie? Wie sind die Leistungen in den anderen Fächern? Im Prinzip ist die 5. Klasse am Gymnasium noch kein Problem. Richtig zur Sache geht's erst ab der 7. Mein Mittlerer ist jetzt in der 5. und die Noten sind nicht viel anders als in der Grundschule (der hat aber einen anderen Geo-Lehrer 😜). Hat dein Sohn generell Probleme mit den Lernfächern, würde ich nicht die Gymnasialtauglichkeit in Frage stellen. Das ist Blödsinn. Ich denke eher, dass ihm die Umstellung von "mir fliegt alles zu" auf "Mist, jetzt muss ich lernen" schwer fällt. Ein Mitschüler meines Mittleren war in der Grundschule glatter Einserkandidat und hat nun in der 5. auch Startschwierigkeiten. Für ihn war eine 3 schon ein Weltuntergang und das frustrierte ihn und er war überfordert. Das heißt aber nicht, dass er nicht fürs Gymnasium geeignet ist. Er muss sich nur erst rein finden und dann wird es da sicher auch gut laufen. Ein Kind wird ja nicht dümmer. Und ein Kind, das nur Einsen in der Grundschule hat, schafft auch das Gymnasium. Mach dich nicht so verrückt und hänge dich auch nicht so rein. Er muss lernen allein klar zu kommen, er muss Tiefschläge einstecken. Denn dadurch lernt er. Irgendwann wirst du ihm nicht mehr helfen können.

LG
Michaela

Top Diskussionen anzeigen