Linkshänder was braucht man wirklich für die Einschulung?

    • (1) 04.01.18 - 17:29

      Hallo,
      Meine bald sechsjährige Tochter wird dieses Jahr eingeschult.
      Ich habe keine Erfahrung mit Linkshändern, welche Schulmaterialien machen für sie Sinn, damit sie vernünftig schreiben lernt?
      Was haltet ihr von diesen Schreibtischunterlagen? Nützt das was?
      Wär schön von euren Erfahrungen zu lesen,
      Danke im Voraus
      LG

      • (2) 04.01.18 - 18:08

        Ich bin selbst Linkshänder. Wichtig ist vor allem eine Linkshänderschere und gut sind Blöcke, wo die rillen zum abreißen oben sind. Da sie ja eh erst mit Bleistift schreiben üben, macht ein Linkshänder Füller erst ab dann Sinn, wenn sie sicher im schreiben ist.

      (4) 04.01.18 - 18:16

      Ich bin auch Linkshänderin.
      Wirklich nützlich ist eine Linkshänderschere (zu meiner Zeit -vor 20 Jahren- gab es in den Scherenblöcken nicht eine einzige Linkshänderschere 😠) und falls die Einstellung von Schulen immernoch so linkshänderunfreundlich ist, hol eine ;).
      Das mit dem Block finde ich auch eine nützliche Idee- wobei die Kinder ja eher Hefte nutzen. Unterlagen sagen mir gar nichts, gab es bei mir wohl noch nicht... ich habe auch diese typische "Querhaltung" meines Hefts nie gemacht- das sieht man, denn ich schmiere immer mit meiner Hand über das Geschriebene...
      Ich hatte auch ein extra Lineal (die Zahlen gehen da von re.nach li.), würde aber sagen, dass das Quatsch ist, da alle Aufgaben und so auf Rechtshänder ausgelegt sind.
      Später natürlich eine Füllerspitze- denn sonst kratzt und spritzt es. Sonst fällt mir eig.nichts mehr ein.
      Guten Schulstart 🍀

    (6) 04.01.18 - 18:54

    Hallo,

    was raten denn die Erzieher im Kindergarten und der Kinderarzt? Ist die Stifthaltung beim Malen in Ordnung oder braucht sie spezielle Hilfen, Kappen auf den Stiften, damit sie besser greift? Hier schreiben die Kinder im ersten Schuljahr nur mit Holzstiften, dicken und dünnen und die sind für Rechts- wie Linkshänder geeignet.

    Linkshänder sollten beim Schreiben das Heft in einem bestimmten Winkel schräg halten. Eine Unterlage ist schon eine Hilfe. Die sind aber langweilig. Auf den schönen Unterlagen mit den Motiven ist leider kein Heft und kein Arm vorgezeichnet. Also gut möglich, dass die Linkshänderunterlage nicht lange genutzt wird. Dann müssen die Eltern auf die Lage achten.

    Lineal und Spitzer gibt es auch speziell für Linkshänder. Wenn sie mit dem normalen Material zurecht kommt, würde ich es dabei belassen. Da gibt es schönere Motive (das Auge entscheidet mit) und sie kann sich bei Bedarf auch mit dem ausgeliehenen Material der Sitznachbarn helfen.

    Schere ja, sie nutzt wahrscheinlich auch schon im Kindergarten eine Linkshänderschere.

    Füller brauchten wir erst ab 2. Schuljahr, Spiralblock erst ab weiterführender Schule.

    LG

    • (7) 04.01.18 - 20:18

      Danke für deinen Beitrag, super Anregungen, die Stifthaltung ist in Ordnung.
      Ich schau mal, ob es Unterlagen mit Motiven gibt, tolle Idee, Danke :-)

(8) 04.01.18 - 19:12

Hallo,

auch ich bin Linkshänderin. Ebenso wie eine meiner Töchter.
Daher geb ich auch mal meinen Senf dazu.

Also unsere Schule fängt von ersten Tag an, die Kinder mit Füller schreiben zu lassen. Daher wäre ein Linkshänderfüller für mich ein Muss.
Blöcke und Schreibunterlagen kenne ich nicht.
Lineals für Linkshänder finde ich absolut blödsinnig. Der Lehrer erklärt, wie das Lineal anlegt werden soll - so wird's gemacht - und gut ist. Linkshänder hin oder her.

Zur Schere: Hmmm... Eine Linkshänderschere käme mir nie ins Haus. Habe zu Weihnachten erstmals eine solche in der Hand gehabt, und muss sagen, JA, es gibt einen klaren Unterschied. Und wahrscheinlich ist es zu Beginn auch etwas einfacher für einen Linkshänder in der Handhabung. ABER: Wenn ich die Haltung der normalen Schere von Anfang an lerne, kann ich (und auch mein 5jährige) damit genauso gut umgehen. Und bedenke, dein Kind, wird immer wieder (sei es in der Schule, der Bastelstube, bei Freunden, später in der Ausbildung / Arbeit, usw.) auf die vorhandenen Mittel angewiesen sein - und diese werden nahezu immer "normale" Scheren sein - wenn ich nie gelernt habe, damit umzugehen, fällt es umso schwerer ...

LG Kerstin

  • (9) 04.01.18 - 20:21

    Danke für deinen Beitrag, zuhause und im Kiga nutzt die die Linkshänderschere, bei Opa eine normale, du hast sehr weit vorgedacht, Danke dafür :-), werde es im Hinterkopf behalten, Füller nutzen sie bei uns ab der zweiten Klasse.

    (10) 05.01.18 - 09:47

    Bei der Schere muss ich dir widersprechen. Ich hatte in der Unterstufe auch immer meine Schere für Linkshänder. Als ich später dann in Situationen kam, in denen diese nicht verfügbar war, habe ich einfach angefangen mit rechts zu schneiden. Hat alles super geklappt.

    An die TE: Schere und Füller finde ich wichtig. Alles andere ist Geldschneiderei. Blöcke habe ich erst in der Berufsschule benötigt. Davor hatten wir Hefte oder Hefter.

    • (11) 05.01.18 - 19:17

      Ich schneide mit links, schon immer. Aber eben mit einer RH-Schere. Musste also im Gegensatz zu dir nie umlernen .... Es war einfach immer Normal so.
      LG

(12) 05.01.18 - 12:33

Geht mir genauso mit der schere.
Ich kann mit der überhaupt nicht umgehen!
Meine Tochter schneidet schon gut mit der normalen Schere.

(13) 09.01.18 - 23:32

Volle Zustimmung. Ich bin auch Linkshänder und ich habe als Jugendliche erst eine linkshänderschere bekommen. Konnte damit nie ausschneiden. Wenn man als Linkshänder eine normale schere anzusetzen weiß, klappt das.

Also Füller auf jeden Fall. Schere nur wenn das Kind bisher auch eine verwendet. Lineal , spitzer etc.halte ich für unnötig. Der Tipp mit den Blöcken erschließt sich mir nicht. Wenn ich auf die Vorderseite schreibe sind die ringe links vom Blatt u bei der Rückseite anders...das jst doch für Rechtshänder das gleiche Problem. Aber oben abreißen ist ja dann für alle ok.

(14) 04.01.18 - 19:37

Hallo, eine meiner Töchter ist LH. Sie hatte zu Schulbeginn nur eine LH-Schere, das war's, mehr ist nicht nötig. Ab Klasse 3/4 kam ein LH-Füller dazu. Ich finde es wichtig, dass sie auch mit RH Materialien zurecht kommt (Spitzer etc.), da sie nicht hilflos sein soll, wenn sie ihre spezielle LH Sache mal vergessen hat.
Jetzt (7. Klasse) schreibt sie übrigens mit links mit einem RH-Füller.

  • (15) 04.01.18 - 19:38

    P.S.: Wichtig ab Klasse 5 waren noch Collegeblöcke mit Spiralen oben statt links.

    • (16) 04.01.18 - 20:22

      Danke für deine Antwort.
      Ja mir würde es jetzt auch nicht einfallen ein spezifisches Lineal zu kaufen...
      Aber Füller finde ich auch anfangs wichtig.

      • (17) 04.01.18 - 21:36

        Den Füller braucht man aber noch nicht in der 1. Klasse, da ist erstmal Bleistift angesagt. Warte damit am besten noch :-). Viele LH bevorzugen auch Tintenroller, da hat aber jeder Lehrer andere Vorgaben nachher in Klasse 2 oder 3. VG

(18) 04.01.18 - 20:30

Null und gar nichts .... mein Sohn nutzt weder Spitzer noch Schere ... alles andere ist eh (soweit ich das überblicke) unnötig 😇

  • (19) 04.01.18 - 20:44

    Interessant von Anfang an? Ich dachte, dadurch dass ich ja keine Ahnung hatte, Linkshänder bräuchten das unbedingt ...
    Vielleicht bin ich auch ein wenig übermotiviert, ich möchte, dass sie gut klarkommt, weil sie etwas "toffelig" ist. Verträumt, vergesslich, unorganisiert, ich dachte mit entsprechendem Hilfsmittel könnte ich ihr den Start leichter machen...
    Mal sehen, wie es läuft...:-)

    • (20) 04.01.18 - 20:52

      Meiner ist beidhändig (0,7% der Weltbevölkerung) und nutzt wirklich gar nichts des Spektrums - er schreibt und malt eben links

      Meine besten Freunde (2/4) sind Linkshänder und Chirurgen- kein Witz - beide sagen es ist wichtig trotzdem rechtsdominant zu lernen und operieren rechts und ggf links wenn nötig ...

(21) 04.01.18 - 20:38

Moin! Du hast ja schon ne Menge gesagt bekommen. Eine Kleinigkeit möchte ich noch hinzufügen:

Achte darauf und erkläre auch deinem Kind, dass es niemanden hat, der als Rechtshänder links am Tisch sitzt. Nicht jeder Lehrer achtet darauf. Mich als Linkshänderkind hat es frustriert. Ich war die einzige Linkshänderin in der Klasse und wenn man sich dann beim Schreiben anstößt, geht das in der Regel auf die Kappe des Kindes, das "anders" schreibt. Es hätte mir einigen Frust beim Schreiben lernen erspart, wenn man mehr darauf eingegangen wäre.

  • (22) 04.01.18 - 20:40

    Danke für diese Anregung, ich werde es mit dem Lehrer besprechen :-)

    (23) 05.01.18 - 00:42

    Meine Tochter hat das schon in der Grundschule laut gesagt und die Lehrerin hat die Kinder am Tisch einfach die Plätze wechseln lassen. In der höheren Schule hat sie das selber ohne Lehrerin mit dem/der jeweiligen Mitschüler/in geregelt.

(24) 04.01.18 - 21:16

Hi,
ich bin auch Linkshänderin, aber ich muss wohl mit Rechtshänderscheren das Schneiden gelernt haben, ich kann links mit einer Linkshänderschere nicht schneiden.
Die Schreiblernbleistifte gibt es für Linkshänder, das steht aber drauf, man muss nur genau hinsehen.
Füller wird wahrscheinlich ab Klasse 2 erst interessant.
Die Stifthaltung ist wichtig, ich halte ihn irgendwie komisch, aber es verschmiert nichts. Meine Freundin hatte ihren Sohn vor der Einschulung deshalb in Ergotherapie, weil es durch die fehlerhafte Stifthaltung wohl auch zu Verspannungen kommen kann.
Mag sein und ist vielleicht auch sinnvoll.
Ich denke aber nicht, dass meine Verspannungen daher rühren und als Schülerin war ich nicht rückengeplagt.😉
vlg tina

  • (25) 04.01.18 - 21:21

    Vielen Dank für deinen Beitrag, Ergotherapie machen wir momentan wegen der Konzentration, ich werde sie fragen, ob sie solche Stifte für meine Tochter empfiehlt.

Top Diskussionen anzeigen