Ich muss Frust ablassen

    • (1) 14.01.18 - 22:25

      Sorry, aber ich ärgere mich jetzt so sehr mit dem Sportverein unseres 6 jährigen...

      Unser Sohn besucht eine Ganztagsschule und wie arbeiten beide Vollzeit. Er bleibt deswegen auch länger, bis 17h. Da er schon seit 2 Jahren im Verein ist, wollten wir ihn dennoch ermöglichen, dass er seine Sportart weiter machen kann, wenn er die Altersklasse wechselt und 2x die Woche zum Training muss. Wir haben uns jetzt um Babysitter gekümmert, der ihn bringt an dem Tag wo der Training um 15:45 anfängt, am Freitag würden wir ihn bringen. er hat richtig Spaß daran und wollte nach wiederholten Nachfrage doch nicht wechseln zu einer Sportart, wo nur einmal die Woche trainiert wird.

      Die Trainingszeiten sind seit Jahren fest. Dachten wir!!! Dieses Jahr ändern Sie alles und wir haben es nun offiziell erfahren. An einen Tag kann unser Kind wegen Schule (frühestens Abholung ist um 15:30) gar nicht, weil der Training viel zu früh ist. Früher fing es immer um 15:45 und er hätte es 15 zu spät geschafft, was ja nicht schlimm gewesen wäre bei 1.5 Std. training. Nun soll das Training aber nur 45 min gehen. Also ausgeschlossen. Nur ein Tag trainieren lässt der Verein nicht zu. Also das war‘s!

      Ich schaue mich momentan um nach einen anderen Verein mit annehmbaren Trainigszeiten oder gar eine andere Sportart, wo nur Freitags trainiert wird. Unser Sohn wird das aber sicherlich nicht so gut verkraften, vor allem weil er gerade sein erster Turnier spielte und eine Medaille mit seiner Mannschaft gewann. Darauf war er sooo stolz!

      • (2) 14.01.18 - 22:41

        Ja, so was ist immer ärgerlich.

        Ich finds auch blöd, dass bei einem unserer Vereine das Training für die Kinder so liegt, dass es bis 20 Uhr geht. Finde ich zu spät. Aber so ist das Leben. Man kann es nie allen Eltern Recht machen, den Einen ist es zu früh, den Anderen zu spät.

        Bei uns sind im Verein fast ausschließlich Ehrenamtliche unterwegs, die ihre kostbare Freizeit opfern, um für die Kinder da zu sein. Da müssen wir Eltern einfach auch ein bißchen dankbar sein, dass sie das überhaupt machen, auch wenn wir die Zeiten mal doof finden.

        Dass es bei Euch so gar nicht mehr geht, ist natürlich schade.

        Aber zum Glück scheint ihr ja so zu leben, dass es Alternativ-Vereine gibt, die in Frage kämen.

        Ich drück Euch die Daumen, dass ihr bald etwas findet, dass zu Eurem Leben passt.

        • (3) 14.01.18 - 22:50

          Ja, wir wohnen in der Grosstadt. Sicherlich findet sich eine andere Sportart und es gibt ein Verein bei der selben Sportart, der laut Website annehmbare Trainingszeiten hat.

          Ich finde es nur Schade und echt ärgerlich, da die Trainingszeiten schon seit Jahren fest sind. Und nun würde man doch überrascht...klar können sie nicht alle recht machen, aber ganz ehrlich, dieser einer Tag ist nur für Kindern von Hausfrauen zu schaffen oder für Kinder, die von einer anderen Person um 12h von der Schule abgeholt werden. Gibt es in der Grossstadt nicht sooo viele (oder das dachten wir)

          • (4) 14.01.18 - 22:58

            Das ist hier in Berlin auch so, dass viele Angebote nur für Leute zu schaffen sind, die wenig bis gar nicht arbeiten. Davon gibts aber offenbar ausreichend, sonst würden sich die Angebote ja nicht halten.

            Ich hab meine Kinder zwar nicht an einer Ganztagsschule untergebracht, aber ich arbeite auch und muss mich meist sputen, sie zum Training zu bringen (mit Ausnahme des besagten Trainings, das erst um 20 Uhr endet).

            • (5) 14.01.18 - 23:03

              Ja, liegt wahrscheinlich daran, dass jetzt die erste Enttäuschung uns bevorsteht wegen unseren Arbeitszeiten. Man fühlt sich dann echt bestraft als Eltern, nur weil wir arbeiten. Dabei wie gesagt, hatten wir sogar schon ein Babysitter gefunden und eine Lösung, aber es reicht doch nicht.

              Na ja, wie gesagt, ich musste nur Frust ablassen. Mit Kopf verstehe ich es ja, mein „Herz“ ärgert sich aber dennoch sehr für mein Kind, vor allem weil er eben gerade die erste Medaille hatte und sich sooo sehr darauf freut auf die Alterklassewechsel. Aber so ist das nun mal...

              • (6) 14.01.18 - 23:14

                Ich hab auch immer mal wieder einen kleinen Ärger darüber, dass man als berufstätige Mutter auch Nachteile hat. Die Projektvorstellungen in der Lernwerkstatt finden bei uns z.B. immer vormittags statt.
                Weihnachtssingen: vormittags.
                Osterfrühstück: vormittags (klar, würde ja auch abends wenig Sinn machen)

                Ich arbeite in einer Schule und hab alle Ferien frei, da kann ich nicht noch in der Schulzeit Tage frei nehmen. Ist dann halt Pech, dass meine Kindern Mama nicht dabei haben. Wenn wir es können, richten wir es so ein, dass ein anderes Familienmitglied da ist.

                Aber wenn ich mich Frage, was denn die Alternative wäre: Zu Hause zu versauern, um die Termine wahrnehmen zu können und mein Leben überwiegend um die Termine der Kinder kreisen zu lassen? Nein danke, dann nehme ich lieber die vielen Vorteile, die das Arbeiten mir bringt und versuche über die wenigen Nachteile hinwegzusehen.

                Der Ärger verfliegt, und auch wenn Du Deinem Kind nun diesen speziellen Verein nicht ermöglichen kannst, bist Du für Deinen Sohn trotzdem noch die tollste Mama der Welt. Da kommt kein Verein gegen an!

                • (7) 14.01.18 - 23:22

                  Du hast recht, so sehe ich es ja auch. Und als erwachsener erinnert sich keiner dran, an die Sportart die man von 4-6.5 Lebensjahr gemacht hat :) langfristig gesehen wird es ihn ja nicht schaden. Wir werden schon ein Ersatz finden, das ist das tolle an der Großstadt. Nur jetzt eben kurzfristig ist es eine Enttäuschung.

      Hallo,

      ich fühle mit dir ... mein Sohn spielt zwei Käffer weiter seit sechs Jahren im Fußballverein. Wir haben damals den Verein extra ausgesucht, weil sie mehr zum Spaß spielen und es wirklich sehr nette Kinder sind ... auch die Trainingszeiten haben gepasst. Es ist wirklich sehr harmonisch.

      Nun ist der Trainer extrem ehrgeizig geworden und schickt total oft Freitagnachmittag eine Whatsapp, dass er Freitagabends die Halle noch "für ein Stündchen organisieren konnte" - da ist eine Gruppe drin, die wohl immer wieder absagt. Mein Problem: Wir haben genau ein Auto und mein Mann arbeitet in der Regel freitagabends - bis zum frühen samstagmorgen. Das Kaff ist acht Kilometer weg. Mitunter sind Mann und Auto schon weg, wenn die Whatsapp eintrudelt.

      Ich kann nun auch nicht regelmäßig meine Freunde und die Verwandten bitten, dass sie Fahren, weil Training und anschließender Besuch der Vereinsgaststätte dauert zwei Stunden und es gibt in dem Kaff leider überhaupt nichts zu tun. Und regelmäßig 32 Kilometer fahren ... zweimal abends raus ... da hustet mir meine Schwester (zu recht) was.

      Ich sage mitunter echt freundlich ab und bekam kürzlich vom Trainer zu hören, dass wir sein Engagement einfach nicht ernst nehmen ... wäre es uns ernst, würde ich meinen Mann mit Öffis losschicken und ihn nachts einfach abholen, er könnte mal ein Taxi nehmen oder wir.

      Um die Sache zu unterstreichen, saß mein Sohn beim nächsten Spiel komplett auf der Reservebank.
      GLG
      Miss Mary

    (11) 15.01.18 - 00:27

    Hallo
    Das ist wirklich ärgerlich für euch, aber auf der anderen Seite sieht es meist auch alles andere als rosig aus!
    Ich selbst habe mit einer anderen Mutter einer Zeit lang das Training unserer Kinder geleitet. Akuter Mangel an Freiwilligen. In unserem Fall wäre die Alternative die Auflösung der Mannschaft gewesen. Nach oben oder nach unten gab es keine Luft mehr, da wurde schon Trainingsgruppe zusammengeführt.
    Als sich dann jemand gefunden hatte der „vom Fach“ war, musste das Training auch vorgezogen werden. Lag an den Arbeitszeiten des Trainers (eine Art Schichtsystem, fing immer abends an).
    In einem 0815 Breitensport Verein würde ich nicht unbedingt davon ausgehen dass die Trainingszeiten in Stein gemeißelt sind.

    LG

    • (12) 15.01.18 - 20:08

      „Unser“ Verein ist wirklich sehr sehr groß und eher professionell aufgestellt. An Trainer mangelt es nicht. Die Zeiten standen seit Jahren fest. Soweit wir es zufällig von „Insider“ erfahren haben, der Hauptrainer hat gekündigt und das neue Team wollte alles neu nach ihren Geschmack aufbauen. Kann ich auch nachbollziehen. Ich habe durchaus Verständnis...darum hieß es „Frust ablassen“

(13) 15.01.18 - 09:00

so ist das Leben.
Die Trainer arbeiten in der Regel hauptberuflich und müssen sich die Zeiten auch einteilen.
Wenn die Mehrheit der Kids nicht kann, wird es sich schon wieder ändern, wenn dein Sohn die Ausnahme ist, dann hat er halt Pech gehabt.

Hat die Ganztagsschule auch Nachmittagsunterricht oder ist es nur Betreuung?
Hier gibt es sicherlich auch Ausnahmen, das man per Antrag früher gehen kann.

Dein Sohn wird den Wechsel verkraften, nur wegen einer Medaillie wird die Feld nicht aus den Fugen fallen.
Wenn er den Sport weitermachen will, bleibt ihn evtl. nichts anderes übrig.

lg
lisa

(14) 15.01.18 - 09:36

Meine Kinder spielen auch im Verein. Auch bei meiner Tochter gab es diese Saison eine Änderung inkl. Verkürzung der Trainingszeiten - weil der Verein die Halle nicht anders bekommen konnte. Alle Vereine, die sich keine eigene Turnhalle leisten können, bekommen die Hallenzeiten von der Stadt zugewiesen, mit den Zeiten, die die Schulen übriglassen. Und diese Hallenzeiten werden dann auf die einzelnen Mannschaften verteilt.

Ist zwar blöd, aber die Alternative wäre ja nur, dass sich die Vereine eigene Hallen bauen, inkl. Personal (Hausmeister, Reinigungspersonal... und dann wären die Mitgliedsbeiträge viel zu hoch und viele Familien könnten es sich nicht mehr leisten, ihre Kinder zum Sport zu schicken.

Dann zahle ich lieber einen moderaten Preis und organisiere Fahrgemeinschaften mit den anderen Eltern und habe auch hin und wieder mal nach einem Spiel noch 1-2 Kinder hier, deren Eltern grade arbeiten müssen.

lg

(15) 15.01.18 - 12:12

das ist sehr ärgerlich, vor allem für das Kind, kein Thema,
aber letztendlich arbeiten in den allermeisten Vereinen Ehrenamtliche, die versuchen Beruf, Familie und Ehrenamt unter einen Hut zu bekommen und dann noch Hallenzeiten etc., so einfach ist das nicht und dafür sollte man auch Verständnis haben.
Auch klar, wenn beide aufgrund des Geldes arbeiten müssen, dann ist es so, dann muss man sich notgedrungen damit arrangieren.
Für mich war immer klar, wenn ich ein Kind habe, dann arbeite ich erstmal Teilzeit, denn ich möchte ja nicht eben mal ein Kind nebenher. (wie gesagt, wenn jemand es aus finanziellen Gründen muss, ist das eine ganz andere Sache!). Bei uns wurde auch das Training verlegt, daraufhin habe ich dann versucht meine Arbeitszeit etwas zu verlegen und unser Sohn musste die Trainingsgruppe wechseln, jetzt passt es wieder. Aber das kann ich nicht den Trainern in die Schuhe schieben, die eh schon ihre Freizeit opfern.
Wie gesagt, sehr schade für Deinen Sohn, aber versucht etwas anderes zu finden-.
Viel Glück!
LG

  • (16) 15.01.18 - 20:17

    Was heißt wegen des Geldes. Wie haben beide lange genug studiert um jetzt nur rumzusitzen. Aber darum geht es jetzt nicht.

    Unsere Trainer sind durchaus hauptberuflich oder freiwilliges soziales Jahr ein paar Studenten/älteren Schüler sind immer mal wieder auch dabei. Wie gesagt, es ist ein großes Verein mt eigenen Turnhalle, Aussentrainingsflächen usw.

    Und die neuen Trainingszeiten sind sooo schlecht, dass ich nicht glauben kann, dass es für erwachsene Trainer besser ist als die alten. Es sei denn. Die trainieren die Kids in ihrer Mittagspause und gehen zurück ins Büro/Uni! Außerdem, die trainieren dank die neuen Zeiten jetzt Kinder den ganzen Nachmittag bis spät abends, statt nur späten Nachmittag bis frühen abends.

Das kenne ich- Aber unterm Strich machen die Trainer das ja freiwillig und bestimmen somit (mehr oder weniger) die Zeiten.

was ich an der Sache schade finde ist, dass man ja ein Team ist und durch solche Terminänderungen das Team auseinandergerissen ist. Ich würde evtl. noch einmal ein Gespräch suchen. Ist der Trainer ehrenamtlich tätig ?

(19) 16.01.18 - 19:11

Hallo,

Wir besuchen auch eine Ganztagsschule. Da sind nachmittags die Angebotsstunden. Für unsere Schule wäre es kein Problem eine Angebotsstunde im Verein zu leisten. Muss halt schriftlich beantragt werden....

Vielleicht ist das bei euch auch möglich?

(21) 17.01.18 - 15:08

hi,

ich kann deinen ärger verstehen. mein sohn ist auch im sportverein. die trainer machen das ganze ehrenamtlich. auch bei uns war es die erste zeit immer gleich. dann hat sich der trainingstag recht kurzfristig geändert und es gibt jetzt auch verschiedene trainignszeiten zwischen sommer und winter. dies ist leider aber nicht zu vermeiden gewesen. es müssen sich im winter so viele vereine absprechen wg. der hallennutzung. und auch die sportplätze sind im sommer sehr hoch frequentiert, dass man da nicht immer alles gleich halten kann. auch bei den trainern ändert sich mal etwas in den arbeitszeiten etc.
es ist echt blöd, aber versuch auch die andere seite zu sehen. was ich allerdings total blöd finde, dass dein sohn nicht nur an einem tag kommen kann. das tut mir leid für deinen sohn. vielleicht kannst du da doch nochmal reden?
lg
eddi

Top Diskussionen anzeigen