Sorgenkind Grundschule *sehr lang*

    • (1) 29.01.18 - 19:59

      Hallo ihr Lieben,

      ich wei├č gar nicht wo ich anfangen soll. ­čśö

      Luis ist im August 9 Jahre alt geworden und geht in die 4.Klasse.
      Seine gesamte Schulzeit gleicht einer Katastrophe.

      Er hatte damals eine Sprachentwicklungsverz├Âgerung und somit sp├Ąt angefangen zu sprechen. Wir haben alles m├Âgliche getan um ihn zu unterst├╝tzen. Wir besuchten eine spezielle Eltern-Kind-Gruppe mit 2 Jahren, Logop├Ądie mit 3 Jahren und haben viel mit ihm geredet, B├╝cher gelesen usw.
      Er bekam sogar Osteopathie weil wir dachten, das w├╝rde etwas bringen.
      Als es dann hie├č er kommt in die Schule, sprach ich mit der Rektorin ├╝ber seine ÔÇ×SprachproblemeÔÇť . Luis konnte sich inzwischen recht gut ausdr├╝cken aber man merkte ihm den, mittlerweile kleinen, Sprachr├╝ckstand manchmal noch an. F├╝r die Rektorin war das alles kein Grund ihn noch ein Jahr zur├╝ckzustellen. Zumal er im August erst gerade 6 Jahre alt wurde.
      Also wurde er eingeschult. Es zeigte sich schnell, dass Luis noch nicht wirklich reif f├╝r die Schule war. Er alberte rum, lag unter dem Tisch, nahm vieles nicht ernst und ich durfte mir jedes Mal am Elternsprechtag etwas anh├Âren. Ich war schlichtweg ├╝berfordert zumal ich inzwischen alleinerziehend war und Vollzeit arbeiten musste.

      Leider hat Luis zwei Wochen nach der Einschulung eine sehr negative Erfahrung machen m├╝ssen, die ihn dann fast t├Ąglich mit Bauchweh in die Schule gehen lie├č.
      Seine Lehrerin kam damals auf mich zu und fragte mich ob mir aufgefallen sei, dass Luis schlecht sprechen w├╝rde. Ich erkl├Ąrte ihr, dass ich das nat├╝rlich w├╝sste und wir schon seit seinem 3.Lebensjahr zur Logop├Ądie gehen w├╝rden. Sie sah mich an und sagte mir aalglatt ins Gesicht, dass man dann ja wohl langsam etwas merken m├╝sste.­čśí
      Sie sagte mir, die anderen Kinder m├╝ssten ├╝bersetzen was Luis sagen w├╝rde.
      Ich war echt ersch├╝ttert. So etwas aus dem Mund einer P├Ądagogin und ich mochte mir nicht vorstellen, wie sie sich wohl Luis gegen├╝ber verhielt. Mir war klar, dass er es nicht einfach haben w├╝rde.

      Im ersten Schuljahr fuhr ich dann f├╝r vier Wochen mit Luis in eine Sprachheilrehabilitation. Es war das beste was wir machen konnten. Luis hat dadurch wahnsinnige Fortschritte gemacht und seine Sprachentwicklungsverz├Âgerung war kein Thema mehr.

      Leider ├Ąnderte sich sein unm├Âgliches Verhalten in der Schule nicht. Er war inzwischen der Klassenclown. Ich h├Ârte immer nur was er doch f├╝r ein Quatsch machen w├╝rde, aber ja so viel Charme besitzen w├╝rde so dass man ihm oft nicht einmal b├Âse sein k├Ânnte. Er ist absolut nicht dumm. Er wurde sogar auf ADHS getestet (was durch die Kinder├Ąrztin best├Ątigt wurde da sein IQ ├╝berdurchschnittlich war) und ich sollte ihm dieses Medikament geben.
      Wir sind dann zur Ergotherapie und diese Therapeutin ist spezialisiert auf Kinder mit ADHS. Sie beruhigte mich und sagte, dass Luis kein ADHS h├Ątte. Er w├╝rde sich v├Âllig normal verhalten und toll mitmachen usw.
      Ich war nat├╝rlich sehr beruhigt. Dennoch unser Problem immer noch da.

      Letzten Sommer wechselte Luis die Grundschule, da wir umgezogen sind. Ich sah es als Neuanfang f├╝r ihn. Er hat sich wahnsinnig auf die neue Schule gefreut. Aber ich sitze nun hier und denke, es ist alles noch viel schlimmer geworden.
      Luis schl├Ągt sich immer auf die Seite derer Kinder die ,genau wie er, nur Bl├Âdsinn im Kopf haben. Leider sind die anderen etwas kl├╝ger und Luis steht oft als Doofi da. Mittlerweile ist er im Besitz eines ÔÇ×SonnenheftsÔÇť (ein Heft in dem jede Unterrichtsstunde akribisch dokumentiert wird). Arbeiter er zu langsam gibt es schon eine Wolke. Fragt er einmal zu viel Ober auf die Toilette darf, gibt es eine Wolke. Es gibt Tage die sind richtig toll und andere wieder gar nicht.

      Ich schimpfe sehr viel mit Luis obwohl er mir auch leid tut. Er weinte vor ein paar Tagen bitterlich und sagte selbst, er k├Ąme mit dem Druck nicht mehr zurecht. Er w├╝rde eh nur alles falsch machen. So weit ist es schon gekommen. ­čśö

      Daheim ist er ein toller Junge. Lieb, sehr aufmerksam und einf├╝hlsam. Egal wo er spielt oder ├╝bernachtet, alle m├Âgen ihn und sagen wie sch├Ân es ist ihn um sich zu haben. Nur in der Schule dreht er durch.

      Gibt es jemanden mit einem ├Ąhnlichen Problem? Was kann ich tun?

      Ich habe mir vorgenommen weniger zu schimpfen und etwas entspannter zu werden. Aber es ist nicht leicht.

      Vielen Dank an alle, die es bis hierher geschafft haben zu lesen.

      Liebe Gr├╝├če
      Sandra

      • Hallo Sandra,
        ich kann die nicht so ganz helfen, aber mir vielen spontan Bachbl├╝ten ein. Ich bin selber gerade gesundheitliche angeschlagen und dar├╝ber gestolpert. Bei Kinder schlagen diese sehr gut an - vielleicht findest du eine entsprechende Heilpraktikerin. Oder vielleicht allgemein eine Heilpraktikerin...
        Starke Nerven w├╝nsch ich Dir...
        LG
        Bianca

      (4) 29.01.18 - 20:33

      >> Ich habe mir vorgenommen weniger zu schimpfen und etwas entspannter zu werden. Aber es ist nicht leicht. <<

      Schimpf doch lieber gar nicht. Diese ganze Wolke-Sonnen-Geschichte ist doch daf├╝r da, das er Hilfe bei der Selbstrefelektion seines Verhaltens hat und nicht, das Du zuhause schimpfst. Hilf' ihm doch lieber dabei. Frag' ihn bei viel Wolken, was los war und wie er sich gef├╝hlt hat: Ohne Wertung. Und dann sprecht dr├╝ber, wie er sich in der Situation anders h├Ątte verhalten k├Ânnen (manchmal wird es keine alternative L├Âsung geben - dann ist da halt eine Wolke. Na und?). Und sprich unbedingt auch mit ihm ├╝ber die Sonnen.

      Gr├╝sse
      BiDi

      • (5) 29.01.18 - 20:53

        Hallo BiDi,

        ich lobe ihn nat├╝rlich auch wenn er einen tollen Tag hatte und sage ihm auch, dass mich die Wolke nicht ├Ąrgert weil er zu langsam gearbeitet hat. Mich ├Ąrgert es nur wenn er einen Blitz bekommt weil er mit jemand anderem im Unterricht Bl├Âdsinn o.├Ą. gemacht hat.

        Aber du hast recht. Ich werde vern├╝nftig und ohne Wertung mit ihm dar├╝ber sprechen.
        Vielen Dank f├╝r deine Antwort.

        Liebe Gr├╝├če
        Sandra

    (6) 29.01.18 - 22:06

    Hallo,

    lass deinen Sohn vern├╝nftig testen. ADHS ist eine Ausschlu├čdiagnose.
    Es lie├čt sich so als ob dein Sohn kurz vor der Katastrophe steht. Ihr solltet den Schulpsychologen dazu holen.

    Gru├č Sol

    • (7) 30.01.18 - 12:52

      Hallo Sol,
      auf was soll ich ihn testen? Nochmal auf ADHS?
      Er zeigt im Alltag absolut keine Verhaltensweisen, die ann├Ąhernd darauf hinweisen k├Ânnten. Er benimmt sich vern├╝nftig am Tisch, spielt gut und konzentriert Gesellschaftsspiele und hat ein gutes Sozialverhalten. Er h├Ârt auch wenn man ihm etwas sagt.
      Gibt es Kinder mit ADHS die sich nur in der Schule unm├Âglich benehmen?

      Liebe Gr├╝├če
      Sandra

      • (8) 30.01.18 - 18:20

        nur zur Erkl├Ąrung, nicht ob oder ob nicht.

        ADHS hei├čt nicht nur Verhalten. Da steckt vor allem Konzentration mit dabei.

        Ich kenne einige ADHSler/ADSler die sich sehr viel besser benehmen, als Kinder ohne Diagnosen. Das liegt dann an der jeweiligen Situation und der Stimmung.

        Ich selbst habe ADHS. In der Schule wusste ich mich zu benehmen. Bei Tisch auch. Als Erwachsene umso mehr ;-)
        Die Schwierigkeit ist die Konzentration, das Impulsverhalten und viele andere Faktoren. Diese sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich ausgepr├Ągt.

        Bei mir kommt das H defitiv durch! In anderen Situationen umso mehr. Weil ich gelernt habe mich bei Tisch zu benehmen. Weil ich mich in der Schule benehmen musste.
        Daf├╝r war meine Konzentration zu Hause besser (Reizarm) in der Schule blieb ich zwar brav auf dem *** sitzen, bekam aber nur sehr, sehr wenig vom Unterricht mit.

        So viel zu, was ADHS/ADS ist / sein kann.
        Manche ADHS Kinder benehmen sich auch deswegen besser, weil Eltern aus Erfahrung schon jede noch so kleine SItuation schneller schnappen, bevor sie "ausbricht", wo man andere Kinder erst mal machen lassen kann. Der Punkt, wenn sie ├╝ber den Punkt sind kommt dann zwar auch vor, ist aber ohne ADHS oft einfacher h├Ąndelbar. Mit H m├Âchte man es gerne gar nicht erst soweit kommen lassen. ;-)


        Zu deiner Frage:
        ADHS/ADS ist oftmals erblich.
        Es kommt nicht einfach so, sondern ist angeboren.
        Wann es sich (deutlich) zeigt, ist unterschiedlich.
        Meistens erf├Ąhrt man es ernst hinterher.

        All das was man als "hm, seltsam aber noch im Rahmen" abtun konnte (und sinnvollerweise auch nicht sofort losgerannt ist), gibt im Laufe der Jahre, R├ťCKblickend einen Sinn. Ein Niesen macht noch keinen Schnupfen. Erk├Ąltung, Husten, Fieber, Halsschmerzen jedoch lassen auf einen Infekt schlie├čen ;-)

        DA ist dann tats├Ąchlich die Frage, wie reagiert das Kind WO, wie OFT, wie kontinuierlich, wie heftig - auf lange Sicht.
        Sind es Phasen, k├Ânnen es Entwicklungssch├╝be sein.
        Ist es nur in bestimmten Bereichen: kann es mit der Schule, der Person, den Regeln usw. sein

        Hierbei gilt es aber nicht nur das Verhalten zu betrachten, sondern auch die Konzentration, die Zusammenh├Ąnge, Reizumgebung

        Ich verhalte mich mit ADHS (als Erwachsene, aber angeboren als Kind, nur nicht gewusst) ├╝berall ├Ąhnlich. Jedoch kompensiere ich anders. Schule und Vortr├Ąge stressen mich. 2 Personen im Raum empfinde ich als entspannt.

        Bei mir dr├╝ckt sich das dann durch die Konzentration aus. Gespr├Ąchen nicht folgen k├Ânnen, innere Unruhe etc.
        Bei manchen Kindern durch schreien, aufstehen, herumkaspern oder anderes. Der entscheidende Faktor ist hierbei die Konzentration.

        Das Kaspern bei ADHS kann von verschiedenen Faktoren kommen
        a) geringe Impulskontrolle
        b) wenn man eh nichts mitbekommt, weil alles gesagte im Nebel des Kopfes nicht ankommt, siegt die Langeweile. Wenn aufpassen so anstrengend ist, schaltet das Hirn irgendwann von alleine ab.

        Dies nur zur neutralen Information.

        Bei deinem Text hatte ich eher andere Gedanken. Diese muss/sollte ich erst jedoch f├╝r mich selbst erst mal sortieren, bevor ich sie schriftlich r├╝ber bringen kann.

        • (9) 31.01.18 - 00:13

          Vielen Dank deine sehr ausf├╝hrliche und sachliche Antwort.
          Du hast es toll erkl├Ąrt.

          Interessant f├╝r mich w├Ąre, was dir sonst f├╝r Gedanken in den Sinn kamen. Du kannst mir gern pers├Ânlich schreiben.

          Liebe Gr├╝├če
          Sandra

          • (10) 31.01.18 - 12:12

            die kurze Version:

            er hatte einen schweren Start
            rutschte somit zum Klassenclown aus Hilflosigkeit/Orientierungslosigkeit

            an anderen Schulen hat er es zwar besser
            kennt aber nur sein eigenes Verhalten
            somit wiederholt er, was er schon kennt, gewohnt ist, weil er sich nicht anders zu helfen wei├č / den Absprung nicht schafft / weil neues Verhalten zu erlernen anstrengend ist, besonders in neuen Situationen

      (11) 31.01.18 - 10:41

      Kurze Frage - Du schreibst, er hat einen ├╝berdurchschnittlichen IQ.

      Habt Ihr schonmal daran gedacht, dass ich sich einfach nur langweilt und unterfordert sein k├Ânnte.

      Gerade Jungs neigen dann leider oft dazu, verhaltensauff├Ąllig zu werden, was dann mit ADHS verwechselt wird.

      Lies mal beispielsweise das:

      http://www.fachportal-hochbegabung.de/blog/aufmerksamkeitsgestoert-oder-hochbegabt-10-2010/

      Ines

(12) 29.01.18 - 22:13

Oh je, ich bin wirklich immer wieder entsetzt, wie viele Kinder in unseren Grundschulen einfach "durchs Raster fallen" bzw. nicht mehr eingegliedert werden, den Eltern suggeriert wird, dass ihr Kind nicht schulf├Ąhig ist, wie viel an Kindern rumgedoktert wird, ... Und ich bin selber Lehrerin. Klar, an unserer weiterf├╝hrenden Schule landen die "h├Ąrtesten" F├Ąlle nat├╝rlich erst gar nicht, aber dennoch versuchen wir hier nach besten Kr├Ąften, wirklich jedem gerecht zu werden. Was in den GS im Moment l├Ąuft (was ich von meinem eigenen Sohn bzw. seiner Klasse, aber auch von Bekannten, Nachbarn, etc. mitbekomme), das ist wirklich schlimm.

Es l├Ąuft sich im Endeffekt immer auf das Gleiche raus: Die GS-Lehrerinnen haben sehr hohe Erwartungen (nat├╝rlich auch, weil der Druck gro├č ist, weil sie sich st├Ąndig anh├Âren k├Ânnen, die Kinder k├Ânnten nicht mehr lesen, schreiben, rechnen, ...) und irgendwie nur noch "Idealkinder" im Kopf. Nur wenige Kinder erf├╝llen aber dieses "Idealbild" (logisch, das ist ja grad das Wesen des Ideals), Jungs noch weniger als M├Ądchen. Dann werden Eltern permanent reinzitiert und mit "Vorw├╝rfen" etc. ├╝berh├Ąuft. In Nullkommanix kristallisiert sich raus, wer daf├╝r "anf├Ąllig" ist, wer nicht. Bei mir h├Ątte es die Tante auch probiert. Seit ich zweimal meinen Mann zum Sprechtag geschickt habe, ist der Bub "v├Âllig in Ordnung", "kann so toll lesen, dass sie v├Âllig versteht, dass er keinen Bock auf Lesepass hat, sondern lieber selber leise lesen will", "erfasst alles sehr flott", "hat gro├čes Wissen und riesen Ged├Ąchtnis" usw. - ein bisserl flotter sollte er arbeiten.

Ich merke an deinem Schreiben, dass du dir wahnsinnige Sorgen machst (was ich dir nicht verdenken kann). Ihr wart mit 2 schon in einer Sprachgruppe? Meine Kleine ist 1,5 und spricht auch noch nix, das finden hier alle v├Âllig normal. Ihr untersucht hier auf ADHS und dort nochmal, etc. pp. Wie gesagt, alles kein Vorwurf, ich verstehe es. Aber lasst doch um Himmels Willen das Kind einfach mal sein wie er nun mal ist. Logop├Ądie, ok, aber das sollte es gewesen sein!

Mir tut der Kleine beim Lesen hier schon leid. Und du mit. Ihr seid alle v├Âllig kirre, wie soll das Kind normal sein? ENTSPANN dich! Es ist der Job der Lehrer, dass sie deinen Sohn dazu bringen, mitzumachen. Dein Job ist es, ihm grunds├Ątzlich den Wert von Bildung nahezubringen und ihm nat├╝rlich zu vermitteln, dass du erwartest, dass er auf den Lehrer h├Ârt (aber das wirst du tun). Dein Job kann es gar nicht sein, deinen Sohn davon abzuhalten, 3x nach dem Klo zu fragen. Du bist ja gar nicht dabei. Gib Verantwortung ab an die Lehrer. Kind ist in der Schule --> Job des Lehrers, Kind ist daheim --> dein Job. Einfache Rechnung. Ich halte - au├čer in Extremsituationen - nicht viel davon, Schule und Eltern zu sehr zu verweben.

Geh einfach nicht mehr hin, sag der Lehrerin, dass du es gerne ├Ąndern w├╝rdest, aber nicht kannst, weil du nicht dabei bist. Lasst ihn Kind sein. Nimm wenigstens du ihn so, wie er ist, lass das Schimpfen, es f├╝hrt zu NIX!!! Halte ihn daheim - unabh├Ąngig von der Schule - dazu an, sich zu benehmen, mal sitzen zu bleiben, etc. Aber v.a. hab ihn einfach lieb so wie er ist. Dann kann er es viel besser aushalten, dass er es in der Schule nicht hinbekommt.

  • (13) 30.01.18 - 09:30

    Hallo!

    Das hast du super geschrieben und ich stimme dir vollkommen zu. Es gibt schon teilweise Druck in der VS dass ist doch nicht normal. Bei meinen zwei M├Ądels wurde auch immer gesagt sie sind zu langsam, bla bla, bla....

    Sehe es auch so wenn das Kind in der Schule ist- ist es der Job des Lehrers. Ich denke der Kleine ist ganz normal- wenn ich das so bezeichnen darf- die Lehrer interpretieren da wieder was rein. Es geht alles auf die Psyche des Kleinen.

    LG Gabi

    (14) 30.01.18 - 10:25

    Sehr sch├Ân geschrieben:-)

    Hallo brille09

    Danke f├╝r diesen Text, der hat mich schon beim Lesen entspannt!

    Bin in einer ├Ąhnlichen Situation wie die TE, obwohl mein Sohn erst in der ersten Klasse ist... traurig, ich wei├č.

    Theoretisch sehe ich es wie du. Bis ich wieder vor der Lehrerin sitze oder Anrufe/Nachrichten bekomme. Dann sind sie wieder da. Die Sorgen, Zweifel, Ängste.

    Ich hoffe auch, dass es mir gelingt wieder entspannter und zuversichtlicher zu werden.

    Lg

    (16) 30.01.18 - 13:24

    Vielen Dank f├╝r deine Antwort.

    Ich habe noch genau das Gegenteil zu dem Kleinen daheim.
    Mein Gro├čer geht in die 8.Klasse eines Gymnasiums und ist ÔÇ×mal eben soÔÇť durch die Grundschule marschiert. Ich wei├č also wie es ist wenn man ein Kind hat, dass bei den Lehrern beliebt ist weil es ja so ÔÇ×angenehmÔÇť mit ihm ist.

    Bei Luis ist es halt genau andersherum. Es scheint mir, als sei er den Lehrern zu anstrengend.

    Du hast vollkommen recht mit dem was du schreibst. Ich f├╝hle mich derma├čen unter Druck gesetzt, dass ich das leider an Luis auslasse.
    Ich werde weiterhin meinen Part als Mutter ordentlich umsetzen und alles andere der Schule ├╝berlassen.

    Er ist ein toller Junge mit einem gro├čen Herz und oft mit dem was er sagt und denkt viel weiter als er vom Alter her sein m├╝sste. Er wird seinen Weg gehen.

    Liebe Gr├╝├če
    Sandra

    (17) 30.01.18 - 18:24

    #pro

    super geschrieben.

(18) 29.01.18 - 22:40

Einer meiner S├Âhne hatte es in der Grundschule, besonders am Anfang, auch nicht leicht. Mit der Zeit bekamen wir heraus, dass er eine schwere LRS, eine visuelle Wahrnehmungsst├Ârung und ein ADHS hat.
ABER: Mir war immer ganz wichtig, nicht in erster Linie auf die Probleme zu schauen, sondern auf seine F├Ąhigkeiten!
Ja, sein Verhalten war nicht immer einfach. Ja, Lesen und Schreiben war und ist sehr schwer f├╝r Ihn. Ja, er hat gro├če Probleme, Muster von einander zu unterscheiden.
Aber: er ist sehr musikalisch und darin wurde er durch eine Bl├Ąserklasse in der Grundschule, eine Bl├Ąserklasse in der Realschule , Musikunterricht und Knabenchor unterst├╝tzt. Dort hatte er gro├če Erfolge, was ihm sehr gut getan hat.
Und er kennt sich super mit Technik und Computern aus, auch da kann er gl├Ąnzen. Und er ist sehr sportlich und hat sehr viel Ausdauer. Das kam ihm bei den Pfadfindern zu Gute.
Schau, dass Dein Sohn in seinen F├Ąhigkeiten so gut unterst├╝tzt wird, wie nur m├Âglich. Dass er in manchen Bereichen "gl├Ąnzen" kann. St├Ąrke sein Selbstbewusstsein, so gut Du kannst!
Mein Sohn ist jetzt 19, macht sein Abi und hat konkrete gro├če Pl├Ąne f├╝r seine Zukunft (will Gesang studieren und Operns├Ąnger werden). Er ist bei den Lehrern und Mitsch├╝lern sehr beliebt und hat ein gro├čes Allgemeinwissen (geht auch ohne Lesen). Das war fr├╝her nicht so, aber so kann es auch f├╝r Deinen Sohn werden! Glaube an ihn!!!

  • (19) 30.01.18 - 13:40

    Hallo,

    vielen Dank f├╝r deinen tollen Beitrag.
    Es tut gut zu lesen, dass es auch andere geschafft haben. Ich lese schon heraus, was dein Sohn f├╝r ein toller Junge sein muss.

    Luis kocht z.B. sehr gern. Er liebt es, uns bekochen zu d├╝rfen. Dann liebt er die Fotografie. Er hat zu Weihnachten eine Spiegelreflexkamera bekommen. Er war so gl├╝cklich.

    Ich wei├č, dass er ein toller Junge ist der einfach ÔÇ×nochÔÇť nicht erkannt hat, wie wichtig die Schule f├╝r sein weiteres Leben ist. Aber er wird seinen Weg gehen.

    Liebe Gr├╝├če
    Sandra

(20) 30.01.18 - 09:26

Hallo!

Du klingst wie eine TYPISCHE Mutter eines ADHASlers, die immer noch glaubt, das Problem liegt nicht am Kind (klar!) sondern an DIR selber ("Ich habe mir vorgenommen weniger zu schimpfen und etwas entspannter zu werden") und an den "anderen" und allen weiteren ├Ąu├čeren Umst├Ąnden.

Mal eine Frage gestellt: warum glaubst Du einer Therapeutin (die ADHS ausschlie├čt)eher als einer ├ärztin (die ADHS diagnostiziert hat).
Im ├ťbrigen kann Ergotherapie nur einer der Therapiebausteine sein, aber nicht die komplette Therapie. ├ťbrigens Medis alleine sind auch nur eine Teil einer m├Âglichen ADHS-Therapie! Da geh├Ârt noch ein Elterntraining (das auch im Alltag umgesetzt wird! dazu, Verhaltenstraining des Kindes und Hilfestellung bei den aus ADHS sich ergebenden Teileistungsst├Ârungen! Dass es mit der Sprachtherapie auch langsam voranging kann durchaus auch am ADHS liegen.)

Sei ganz ehrlich zu Dir und hol Dir auch die Einsch├Ątzung anderer Leute ein: was genau hat Ergotherapie f├╝r eine "wesentliche" Verbesserung gebracht?
"Sonnenheft" ist eine normale p├Ądagogische Ma├čnahme, die bei Kindern wirkt, die sonst keine "Erziehung" genossen haben, f├╝r ADHS-ler ist das das Logbuch des Versagens! ADHS ist eben kein Thema mangelnder Erziehung oder "bockiges Kind".

Meine Empfehlung - auch f├╝r DEINE Seele - suche Dir einen Kinderpsychiater / Kinderneurologen (in Ausnahmen auch Kinderarzt) mit expliziter Erfahrung und Spezialisierung auf ADHS-Diagnostik (manchmal aber nicht i.d.R. kannst Du so etwas auch im SPZ finden) aus und lass die Diagnostik noch einmal durchf├╝hren. Hol Dir von dem eine weitere Meinung ├╝ber die die Diagnose und der Therapieform f├╝r Deinen Sohn ab. Verschweige dabei nicht, dass in der Schule (Klassenclown, unreifes Verhalten, Sonnenheft) und zuhause (wieso meinst Du entspannter sein zu m├╝ssen und ihn nicht so viel schimpfen zu m├╝ssen, wenn er doch so ein toller Kerl ist?! - weil Du ihn liebst!) es ├╝ber JAHRE schlecht l├Ąuft, trotz diverser erzieherischer Ma├čnahmen und trotz "eigentlich" kooperativer Einstellung des Kindes.

Im ├ťbrigen maximal leidtragend IST DEIN KIND! - Er wird geh├Ąnselt (Klassenclown ist man AUCH weil die anderen einen dazu machen), ausgeschlossen, bestraft von den Lehrern, hat Bauchschmerzen und hasst die Schule. Zuk├╝nftig wird er viellelicht gemobbt werden - wenn die Klassenlehrerin in quasi zum Abschuss freigibt "Der ist ja immer so ...." - dann Gnade Gott Deinem Kinde!
Hasst er eigentlich auch jede andere Kinder-Massenveranstaltung, wo er Regeln befolgen muss, er sich unterordnenen muss und es ihm nicht gelingt - egal wie doll er das will und sich anstrengt? Welche Vereine Besucht er? Wie gern gesehen ist er auf Kindergeburtstagen?

Ich wei├č wovon ich rede und ich kann Dir nur sagen, dass M├╝tter eine sehr hohe "Nervtoleranz" durch die eigenen Kinder haben. - Das ist auch OK so, denn wenn auch noch die Mutter aufs Kind einschimpft, wenn es eh von allen Seiten eins auf Deckel bekommt, sobald es nur das Haus verl├Ąsst - dann Gute Nacht!

Alleine zum Wohle Deines Kindes nimm die Diagnose ADHS ernst, nimm den Leidensdruck Deines Kindes ernst und orientiere Dich ausschlie├člich an SEINEM Bedarf!

LG, I.

  • (21) 30.01.18 - 13:34

    Hallo arthurmama,

    dein Post liest sich sehr verbittert.

    Ich bin keine typische ADHS-Mutter denn mein Kind hat es nicht.
    Kennst du meinen Sohn, dass du behaupten kannst er sei schlecht erzogen?
    Ich bin gerade echt entsetzt ├╝ber deinen Beitrag.

    Ich stehe mit beiden Beinen im Leben und w├╝rde mir schon eingestehen, wenn ich bei der Erziehung meines Sohnes versagt h├Ątte. Aber da kann ich mit ruhigem Gewissen sagen, DAS habe ich nicht denn er benimmt sich sehr gut. Ich h├Âre von vielen Leuten wie gut erzogen er sei.
    Hast du meinen Beitrag eigentlich richtig gelesen?

    Die Kinder├Ąrztin ist daf├╝r bekannt, schnell diese Diagnose zu stellen und das Medikament anzupreisen. Darum glaube ich ihr diesbez├╝glich nicht. Ich habe mit den Lehrern ├╝ber diese vor einem Jahr gestellte Diagnose gesprochen und selbst diese sch├╝ttelten nur den Kopf.

    Mir wurde k├╝rzlich von einer Lehrerin gesagt, es gibt Kinder die einfach nicht f├╝r die Schule gemacht sind und so sehe ich es bei Luis auch. Er wird in den n├Ąchsten Jahren noch an Reife dazu gewinnen und seinen Weg gehen.

    • (22) 30.01.18 - 16:22

      Hallo!

      Na ja ich habe hier nicht nach Ratschl├Ągen gefragt und anderes als Du selber hat Deinen Sohn als Sorgenkind bezeichnet ... aber vielleicht solltest Du die Ergotherapeutin fragen und die Lehrein fragen, wie man denn trotzdem die Bauchschmerzen Deines Sohnes in den Griff bekommt. ├ärzte scheinen ja nicht die Fachleute daf├╝r zu sein.

      Du sagst im ├ťbrigen selber, dass sein "sich nicht an Regeln halten k├Ânnen = die vielen sch├Ânen Wolken im Sonnenheft" ist keine Frage von Erziehung. - Tja, dann was erhofft ihr Euch durch das Sonnscheinheft?

      Viel Erfolg Dir und Deinem Sohn!

      Eigentlich wollte ich Dir nur Mut machen, dass sogar mit ADHS eine ziemlich erfolgreiche soziale und schulische Entwicklungsprognose udn tats├Ąchliche Entwicklung m├Âglich ist - sofern man sich den Problemen stellt.

      • (23) 31.01.18 - 00:22

        Es war nicht meine Idee, mit diesem Sonnenheft. Meiner Meinung nach eine traurige Erfindung f├╝r ├╝berforderte Lehrer. Man hat heute manchmal das Gef├╝hl, wenn die Kinder ÔÇ×ungem├╝tlichÔÇť werden und nicht ins Bild passen, Methoden angewendet werden die alles andere als hilfreich sind.
        Wenn f├╝r zu viel get├Ątigte Toiletteng├Ąnge und zu langsames arbeiten Wolken vergeben werden, hat meiner Meinung nach das Heft die Wirkung verfehlt.

        Es ist ja nicht so, dass Luis ein kompletter ÔÇ×ChaotÔÇť in der Schule ist der t├Ąglich den Unterricht st├Ârt. Es gibt Tage da hat er nur Sonnen. Dennoch ├╝berwiegen mir zu oft die nicht all zu guten Tage. Ich frage mich was du f├╝r ein Bild von ihm hast. Er ist nicht vorlaut oder respektlos.

        Ich mache mich wohl zu verr├╝ckt da ich von unserem gro├čen Sohn anderes gewohnt bin und ich mich von der Schule unter Druck gesetzt f├╝hle.

        Luis ist ein sehr herzlicher Filou, der manchmal ├╝bers Ziel hinausschie├čt.

        Vielen Dank f├╝r deine Einsch├Ątzung.

(24) 30.01.18 - 10:37

Hallo,

unser Sohn (8) ist zumindest auch leicht ablenkbar (kein ADHS) und ├╝berdurchschnittlich intelligent und macht Probleme in der Schule. Momentan testen wir gerade, ob es eine gute Idee ist, dass er in die 3. Klasse springt.

"Luis schl├Ągt sich immer auf die Seite derer Kinder die ,genau wie er, nur Bl├Âdsinn im Kopf haben. Leider sind die anderen etwas kl├╝ger und Luis steht oft als Doofi da. "

Das glaube ich nicht. ├ťberdurchschnittlich intelligent nicht nur ein Wert auf dem Papier. Dein Kind kann ganz viel, und ich sch├Ątze, die anderen kommen nicht besser klar, weil sie kl├╝ger sind, sondern weil sie trotz Kaspern noch mitbekommen, worum es geht. Das ist ein Konzentrations- und kein Intelligenzproblem. ;-)

Dein Sohn hat oben drauf noch das Problem, dass er selbst nicht viel von sich h├Ąlt. Leider wirken Menschen mit Sprachproblemen h├Ąufig d├╝mmer als sie sind, und ich sch├Ątze, die schlechten Erfahrungen, die er deswegen gemacht hat, wirken noch nach.

Ich denke, Dein Sohn hatte einen schlechten Start (zu unreif, Sprachprobleme, wenig einf├╝hlsame Lehrerin). Nachdem die Probleme behoben waren, war vermutlich das Tempo f├╝r ihn zu langsam.
Die Grundschule ist f├╝r normal bis etwas weniger intelligente Kinder konzipiert. Die sollen ja alle die Grundlagen lernen. Intelligentere Kinder sind da immer mehr oder weniger stark unterfordert. Wie sich das ├Ąu├čert, h├Ąngt vom Kind ab. Manche freuen sich einfach nur, dass sie so gut sind, andere langweilen sich ein bisschen, wieder andere schalten ab oder st├Âren. Leider gibt es wenige Lehrer, die merken, dass manche St├Ârer st├Âren, weil ihnen der Stoff zu einfach ist, und nicht weil sie ├╝berfordert oder nicht erzogen sind.

Falls Du das Gef├╝hl hast, dass man mit der Lehrerin zusammen arbeiten kann, w├╝rde ich die Vermutung ansprechen und mit ihr ├╝berlegen, was man da machen k├Ânnte (z.B. einen Arbeitsplan testen, der anspruchsvoller ist). Das klingt zwar widersinnig, aber sehr intelligente Kinder entwickeln z.T. eine Blockade f├╝r zu einfachen Stoff. Die werden erst wach, wenn es schwierig wird.
Ich w├╝rde auch vorschlagen, dass Dein Sohn vorl├Ąufig alleine sitzen soll, damit er sich nicht so leicht ablenken lassen kann.
Die Lehrerin unseres Sohnes hat leider jegliche Versuche unsererseits in der Richtung abgeblockt, weswegen wir ├╝ber die Direktorin diesen Sprungversuch angeleiert haben.

Vielleicht nehmt Ihr auch nochmal Kontakt mit der Stelle auf, die Deinen Sohn getestet hat und bitte um Beratung wegen der Schulprobleme.

Deinem Sohn solltest Du sagen, dass er ein ganz schlauer Junge ist, und dass er den Schulstoff eigentlich locker beherrschen kann. Jemand mit ├╝berdurchschnittlicher Intelligenz ist schlauer als ca. 90% der Bev├Âlkerung! Was will er denn noch? ;-)
Er muss nur besser aufpassen, damit er auch mitbekommt, was die Lehrerin sagt, und im Zweifel bist Du ja auch noch da und kannst ihm die Sachen nochmal erkl├Ąren, wenn er die Lehrerin lieber nicht fragen m├Âchte, weil die ihm dann eine Wolke ins Heft malt. (Das finde ich ├╝brigens total kontraproduktiv f├╝r die Kinder. #contra)
Falls er alleine sitzen soll, solltest Du ihm das positiv verkaufen. Das ist keine Strafe, sondern er kann sich da besser konzentrieren, weil ihn keiner ablenkt.

Falls die Lehrerin alles abblockt, k├Ânnte Ihr leider momentan nichts machen. Dann muss er noch ein halbes Jahr durch diese bl├Âde Situation durch, wenn Ihr 4 Jahre Grundschule habt. Jetzt noch die Schule zu wechseln, oder in die weiterf├╝hrende Schule zu springen, halte ich f├╝r keine gute Idee. Es w├Ąre trotzdem super, wenn Dein Sohn mal seine grauen Zellen anwerfen und zeigen w├╝rde, was er wirklich kann. Dann sieht ihn die weiterf├╝hrende Schule n├Ąmlich mit anderen Augen.

LG

Heike

  • (25) 30.01.18 - 14:31

    Liebe Heike,

    vielen Dank f├╝r deinen wirklich sehr gut geschriebenen Beitrag. Ich habe das Gef├╝hl, du verstehst genau wie es mir geht.

    Luis kam am Freitag aus der Schule und sagte mir, Mama, Hans und Franz sind nun wirklich nicht mehr meine Freunde. Ich habe gemerkt, dass sie mich nur ausnutzen. Sie ziehen mich immer mit rein und am Ende bin ich der Bl├Âde der dann den ├ärger bekommt.
    Ich habe ihm gesagt, dass ich sehr stolz auf ihn bin dass er das nun endlich erkannt hat. Daran sieht man ja auch, dass er ├╝ber so einiges nachdenkt und nicht einfach nur macht.

    Ich habe selbst schon ab und zu gedacht, dass er sich langweilt. F├╝r seinen gro├čen Bruder, der mittlerweile in die 8.Klasse eines Gymnasiums geht, mussten wir in der Grundschule immer extra Material besorgen. Z.B. ÔÇ×Lies malÔÇť Hefte oder den Zahlenfuchs. Luis hingegen findet das aber oft langweilig. Es ist nicht so, dass er das nicht kann. Bei Themen die ihn in der Schule interessieren, macht er super mit. Und sonst, wie du schon sagst, l├Ąsst er sich auch leicht ablenken.

    Er muss jetzt einfach noch bis zum Sommer durch halten und dann hoffe ich, wird er auf der weiterf├╝hrenden Schule neu starten.

    Liebe Gr├╝├če
    Sandra

Top Diskussionen anzeigen