Stadtteil/Gesamtschule trotz Gymnasialempfehlung

    • (1) 01.02.18 - 18:41

      Hallo, gibt es hier Eltern, die das so wie oben gemacht haben und wie sind Eure Erfahrungen?
      Wir sind am zweifeln wg unserer Tochter:
      Zur Stadteilschule wäre sie täglich 2H unterwegs (je 1h hin und zurück). Lehrer empfehlen das aber trotz Gym-Empfehlung weil sie Dinge langsamer begreift als die sehr guten Schüler und sie am Gym sehr viel tun müsste. Zudem hat sie nicht das beste Selbstbewusstsein.. An der STS hatte ich aber das Gefühl es dreht sich stark darum die sehr schwachen Schülern zu unterstützen. Stärken fördern oder ähnliches gibt es nicht, das fand ich schade.

      Gymnasium ist 3 min zu Fuss, soll nicht das allerschwerste sein. Fast die ganze Klasse, ausser 3 Schüler, gehen zum Gym zum Grossteil ohne Gym Empfehlung (die sie ja hat).
      Tochter selber weiss es auch nicht, hat jetzt aber doch Angst vor dem Gym aufgrund der Lehrer Aussagen.

      Was meint ihr? Wie sind Eure Erfahrungen?

      • Da wäre meine Entscheidung glasklar--Gym.

        (3) 01.02.18 - 19:08

        Hallo, dann hätte sie am Gymnasium quasi täglich 2 Stunden mehr Zeit, um Hausaufgaben zu machen und zu lernen. 2 Stunden Fahrzeit sind doch eher verlorene Zeit, wenn man nicht in einem bequemen Sitzplatzabteil sitzt.

        Für mich wäre die Entscheidung zugunsten des Gymnasiums klar, aber ich kenne deine Tochter natürlich auch nicht. Ich finde nur eine ganze Stunde Fahrzeit einfache Strecke viel zu lang.

        VG
        B

        • (4) 01.02.18 - 19:20

          Ja ich finde das auch extrem lang. Nach den Aussagen der Lehrer "Willst du wirklich nur noch lernen und nie mehr Zeit haben?" hat meine Tochter verständlicherweise total Angst davor. Aber mit Gym Empfehlung kann es so schlimm doch nicht sein?! Wenn die Empfehlung anders wäre, wär es auch keine Frage gewesen..

      Darüber würde ich keine Sekunde nachdenken

      • Die Lehrerin meinte dass sie denkt das Gym könnte für sie nicht gut sein wegen des hohen Druck. Da sie halt nicht so selbstbewusst ist, habe ich da schon Bammel..

        • Nimm den Druck raus und plane 2 h Zeit mit ihr ein ... hilf ihr erfolgreich zu sein

          Na ja. Das Selbstbewusstsein wird auf der STS ja das selbe sein. Auch dort wird sie sich anstrengen müssen, mit anderen Kindern umgehen können, mündlich mitarbeiten, usw. Wenn Sie kognitiv fürs Gymnasium geeignet ist, dann würde ich ihr das ermöglichen.
          Eine Stunde Schulweg wäre für mich ein KO Kriterium. 10 Stunden pro Woche verschwende mal ca 40 Schulwochen. Das entspricht 2,5 Monaten Vollzeitarbeit im Jahr, das mal 6 bis 9 Jahre. Zusätzlich zum Unterricht. Und in Bus und Bahn ist effektives Lernen schwierig.

          • Etwas wirr geworden. Ich habe auf dem Handy die Formulierung geändert und nicht ordentlich Korrektur gelesen. Du verstehst hoffentlich auch so was ich ausdrücken wollte.

            • Ja😀Hm ich muss dazu sagen dass die Gym Empfehlung wackelig war. Leider gibt es an der Grundschule weder Hausaufgaben noch Noten, daher ist eine Einschätzung des eigenen Kindes total schwierig, aber Mathe ist eher schwach. Die Lehrerin meinte dass das Gym eigentlich nur für die sehr guten Schüler geeignet ist..

              • In welcher Grundschule gibts denn weder Hausaufgaben noch Noten? Wo wohnt ihr ? #gruebel

                • (12) 01.02.18 - 22:32

                  Also bei uns in der Grundschule gab es bis einschließlich Ende der 4. Klasse keine Noten und keine Hausaufgaben.
                  Das Zeugnis war 3-4 Seiten lang und war ein Berichtzeugnis (ohne Noten). Statt der Hausaufgaben mussten die Kids täglich eine Stunde länger in der Schule bleiben und hatten eine Stunde Lernzeit. Meine Kinder sind auf eine staatliche Schule gegangen.
                  So selten ist das gar nicht. Die allermeisten Schulen haben jetzt zu diesen Modell gewechselt hier.

                  Wir wohnen in Hamburg. Da es sich um eine verbindliche Ganztagsschule handelt, gibt es keine Hausaufgaben.

            Auf jeden Fall danke für die Meinung. Ich hoffe, ich kann sie noch überreden. Aber sie macht grad total dicht, sie will jetzt nicht mehr darüber reden und nächste Woche ist die Anmeldung fällig ..
            Hinzu kommt noch dass wir aufgrund der Entfernung noch nicht mal sicher wissen ob wir an der STS einen Platz kriegen würden😓

(15) 02.02.18 - 00:28

Hallo,
Ich würde in dieser Situation mein Kind am Gymnasium anmelden.
Ihr habt doch noch einige Monate bis zum Schulwechsel, da würde ich folgende Dinge tw. mit meinem Kind gemeinsam machen:
- Selbstbewusstsein stärken
- lernen zu lernen
- kleine Texte schreiben lassen ( Geschichten ausdenken)
- Wie steht es mit der Rechtschreibung?
- Die Mathe Themen gemeinsam ansehen evtl. mit Lernheften arbeiten (z. B. STAR HEFTE).

Wenn sie etwas gut gemacht hat, lobe sie richtig doll.
Wenn ihr etwas nicht so gut von der Hand geht sage einfach:" Das ist nicht so schlimm. Ich helfe dir und dann kannst du es bestimmt allein."

Meine Kleine hat auch etwas Bammel vor dem Gymnasium, obwohl sie ein sehr gutes Zeugnis hat.
Ich habe ihr versprochen, sie in der 5. Klasse zu unterstützen v.a in der Organisation. (Sie ist ein kleiner Schusselkopf und sehr verträumt )Und mit diesem Wissen, ist sie schon sehr viel beruhigter

Viele Grüße
Onetta

(16) 02.02.18 - 08:42

Hallo,

hier (NRW) wird allgemein empfohlen, Kinder mit Gymnasialempfehlung auf's Gymnasium zu schicken, weil in den Gesamtschulen das Niveau, in der Regel, niedriger sei, und die guten Kinder sich langweilen würden.
Nachdem, was ich bisher von Freundinnen unserer Tochter, die auf Gesamtschulen gewechselt haben, mitbekommen habe, stimmt das.
Da ist es eher, wie in der Grundschule. Das Tempo geht nach den durchschnittlich starken bis etwas schwächeren Kindern, nur fehlen hier die starken Kinder größtenteils, weil die auf dem Gymnasium sind.

2 Stunden Fahrzeit ist auf Dauer ziemlich blöd. Ich hatte 30 bis 45 Minuten Fahrt zum Gymnasium (je nachdem, welche Busse ich erwischt habe), und das hat mich irgendwann schon ziemlich genervt.
Wenn dieses Gymnasium bei Euch nicht so anspruchsvoll ist, schätze ich, dass Deine Tochter das hinbekommt.

LG

Heike

Ganz klar Gymnasium. 2h Fahrt pro Tag ist viel zu anstrengend!

(18) 02.02.18 - 09:49

Guten Morgen,

dein Kind hat eine Empfehlung für das Gymnasium, tut sich in einigen Bereichen etwas schwerer. Von daher hat sie schon in der GS gelernt lernen zu müssen, was per se gar nicht so verkehrt ist.

Du schreibst, dass auch viele Kinder ohne Empfehlung das Gymnasium besuchen wollen, wie wollen diese denn das Gymnasium schaffen?

Meine Meinung, dränge deine Tochter für heute und morgen nicht, setzt euch Sonntag zusammen, sprecht bei Kuchen und Kakao darüber, dass du es deiner Tochter zutraust, das Gymnasium zu schaffen.

Sie soll die eingesparte Fahrzeit in die Hausaufgaben etc investieren und dann bleibt nach 2 Stunden immer noch Zeit für Freunde und Hobbys.

Sage ihr, dass du die unterstützt. Vllt ist es durchaus hilfreich im letzten halben Jahr an der GS eine Nachhilfe für Mathe zu engagieren, wenn es finanziell passt, damit die dann einen guten Start am Gymnasium hat.

Für mich ganz klar, Gymnasium, denn die Fahrzeit wäre für mich ein klares Ausschlusskriterium, es sei denn die Schule ist der totale Burner! Zumal der Platz dort auch nicht sicher ist.

VG

(19) 02.02.18 - 12:03

ganz klar Gymnasium#pro

manche Lehrer sollte wirklich mal überlegen wie sie was sagen#schock

kulo#winke

Hallo,

meine Tochter habe ich in einer ähnlichen Konstellation vor sechs Jahren an einer Realschule angemeldet. Die Probleme lösten sich, aber dafür tauchten andere auf.

Zuerst mal ist es so, dass die Kids in Klasse 5 einen riesigen Sprung machen. Mein Sohn (jetzt Klasse 6) hatte wahnsinnig Angst vor dem Busfahren - heute fährt er auch mal mit einer unbekannten Buslinie zu einem Klassenkameraden, etwas, was wir uns vor einem Jahr nicht vorstellen konnten.

Bei meiner Tochter war es so, dass sie durchgehend leistungsstark war. Das gab durchaus gerade in Klasse 8 und Anfang 9 Probleme, da es eben sehr "cool" war, nichts zu machen und sie wurde oft zum Hausaufgabenlieferanten via Whatsapp. Inzwischen sind auch einige "tonangebende" Kids in der Klasse "aufgewacht" und es wird nun nicht mehr negativ konnotiert ....

Hier in B-W in der Realschule ist es so, dass du in der 10. Klasse noch drei Projektprüfungen hast, zwei davon zählen je 1/3 der Hauptfachnote. Das ist eine Gruppenprüfung und die Gruppen wurden gelost. Da findet dann immer eine "Anpassung" nach unten statt. In der Zeit, in der sie bei Gruppentreffen war (die oft nicht produktiv waren), hätte man echt wirklich sinnvoll DInge lernen können.

GLG
Miss Mary

Hallo,

was ist das denn für eine Empfehlung: "ich empfehle dir auf das Gymnasium zu gehen, aber besser, du geht nicht aufs Gymnasium"???

Eins meiner Kinder ist ohne Gymnasial-Empfehlung auf dem Gymnasium, und tut deutlich weniger für die Schule als Freunde, die auf die Realschule gegangen sind. Das hatten die Grundschullehrer damals ganz anders eingeschätzt. Einziges Problem war, dass das Selbstbewusstsein erst mal angeknackst war. Jeder Rückschlag in Form von schlechten Noten wurde erst mal auf die "falsche Schule" geschoben. Bis zum Abschluss der Orientierungsstufe (nach der 6. Klasse), als es eine Empfehlung zum Verbleib auf dem Gymnasium gab.

Gibt es bei euch keine Orientierungsstufe, bei der die Schüler austesten können, ob sie "richtig" sind?

LG

(22) 03.02.18 - 10:49

Hallo,

Hamburg, oder?

Das Konzept der Stadteilschule wäre eine tolle Sache, wenn es dort mind. doppelt so viele Lehrkräfte gäbe.
Mit den vorhandenen Ressourcen können die meisten Lehrkräfte ihre Schülerschaft nicht angemessen begleiten. Leistungsstarke Kinder werden kaum gefördert, das Augenmerk liegt auf den Schwachen, was ich wichtig und sinnvoll finde.
Das führt jedoch leider dazu, dass es wenig Anreize für Eltern fitter Kinder gibt, ihre Kinder dort hinzuschicken.

Die Gymnasien wiederum haben zu viele Schüler, zu wenig Platz und zu wenig Lehrer.
(gibt keine :-().
DESWEGEN bewerben die GS die Stadteilschulen so sehr.
Da du einen eher unsicheren Eindruck machst, bist du natürlich absolut geeignet, um dich davon zu überzeugen, deine Tochter auf eine Gesamtschule zu schicken.

Mach es nicht!!!

Ein durchschnittlich begabtes Kind schafft es in Hamburg auf den meisten Gymnasien locker, wenn es motiviert ist.
Die Satdteilschulen müssen ganz andere Probleme auffangen.

lg

(24) 03.02.18 - 12:23

Es gibt natürlich auch einzelne Stadtteilschulen, mit einem sehr guten Ruf.

Die hier
http://www.maxbrauerschule.de
z.b.

Allerdings bekommt man dort nur einen Platz, wenn man direkt nebenan wohnt.:-(

Top Diskussionen anzeigen