Bauchschmerzen - wie handhaben?

    • (1) 15.02.18 - 08:44

      Hallo ihr Lieben!
      Unser Sohn geht sehr gerne in die erste Klasse und war jetzt im ersten halben Jahr schon 5x krank wegen Fieber (2x eitrige Angina, sonst fieberhafte Infekte).
      Heute sollte sein Papa mit dem Kleinen aufstehen und auf den Weg zur Arbeit in die Schule bringen (weil ich Nachtdienst habe und ausschlafen durfte).
      5min bevor sie hätten losmüssen, weckte er mich - Sohn klagt über Bauchschmerzen und hat keinen Appetit.
      Der Kleine saß noch im Pyjama auf der Couch, hatte einen weichen Bauch, welcher auch nicht druckempfindlich war. Außerdem kein Fieber und war ihm weder übel, noch hatte er Durchfall. Den Schmerz konnte er nicht wirklich beschreiben, aber sehr leidend wirkte er nicht...
      Es war ihm anzumerken, dass er gerne zuhause geblieben wäre...
      Wir waren uns total unsicher wie wir uns verhalten sollen - in die Schule schicken od zu Hause lassen?
      Im Endeffekt ist er nun doch in die Schule gegangen und soll seiner Lehrerin Bescheid geben, wenns nicht geht. Ich bin auch nur 5 min mit dem Auto entfernt und kann ihn jederzeit abholen, sollte es nötig sein.

      Ich möchte ihm ja nicht etwaige Schmerzen absprechen, welche er empfindet. Er ist auf der anderen Seite aber halt auch seeeehr schmerzempfindlich und leidet normal theatralisch, wenns wehtut (die ersten zwei Wackelzähne waren zb ein riesen Drama).
      Nun meine Frage an euch erfahrene Schulkindmamas: was hättet ihr in einer solchen Situation gemacht - Schule od nicht?
      Vielen Dank für eure Antworten im Voraus,
      Lg minitouch

      • Meine Maus geht noch nicht in die Schule, aber wir hatten mal was ähnliches
        wegen Kindergarten was ich übersehen habe und sie daraufhin "krank" wurde,
        sie hat sich übergeben gehabt.

        Also ich finde es ok ihn geschickt zu haben, es aber trotzdem ernst zu nehmen.
        Aber ich würde mit ihm drüber sprechen wenn du wirklich glaubst das er das gefaket hat
        und forschen was los ist.

        Meine Tochter ist hochsensibel und es war im Kiga für sie unerträglich laut, manchmal hat sie in entwicklungsschüben das einfach, ich hatte das nur nicht so ernst genommen, aber dem Tag dann schon, meine maus geht super super gern in den Kiga, daher kams uns sehr komisch vor!

        Aber was mir auch in den Sinn kam, hatte er vllt hunger? Wie hat er Abends gegessen?
        Ich hatte auch schonmal morgens totale Bauchweh vor hunger.
        Unsere Tochter hatte das ebenfalls mal morgens, wäre also auch ne Vermutung.

        Die frage kann ich also nicht direkt beantworten, ich denke ich hätte es gehandhabt wie du, bzw gefragt ob was los ist, da sie mir das jetzt schon gut mitteilt hoffe ich also das es zu sowas nicht kommen wird und sie mit Krankheit nicht spielt.( wir haben das Thema danach öfter besprochen)
        Kann natürlich möglich sein das er verknüpft hat "krank = zuhause bleiben" und es halt wirklich vorgespielt hat.
        Ansonsten werde ich es handhaben wie meine Mama, wenn mein Kind sich absolut nicht gut fühlt mit Schule darf sie auch mal zuhause bleiben, ich selbst ging auch immer gern in die Schule, aber es gab eben so Tage!

        LG

        Hallo,

        unter den Umständen hätte ich mein Kind auch geschickt.
        Leiden nehme ich immer ernst, prüfe die Anzeichen (so wie du, Bauch abtasten, etc.) und wenn sich daraus nichts Akutes schließen lässt, dann gibt es ein kurzes intensives Gespräch über die Möglichkeiten:
        - Schulbesuch probieren mit der Aussicht auf Abholung, falls die Beschwerden sich verschlimmern
        - zuhaus bleiben, dann gibt es Bettruhe ohne Ablenkung oder Bespaßung, falls sich der Zustand verbessert, auch Mithilfe im Haushalt

        Meist entscheidet es sich für den Schulbesuch.
        Natürlich gilt das auch nur, wenn es nicht sichtlich krank scheint.
        Ich denke mir immer, ich habe auch manchmal keine Lust, zur Arbeit zu gehen und es wäre schöner zuhause, so darf sich das Kind auch fühlen.

        VG, midnatsol

      • Hallo,

        ich hätte es genauso gemacht, zumal du in 5 min vor Ort wärst, sollte es doch schlimmer werden.

        Unser Sohn ist auch in der ersten Klasse und wir hatten das auch. Ich habe es dann aufs wachsen geschoben, zumal er ansonsten fit war und auch gut gegessen und getrunken hat. Als es dann aber doch nicht nur an einem Tag so war, sind wir zum Arzt. Letztendlich war es dann doch Magen Darm, da hatte er aber auch starke Schmerzen.

        Lg Annika

        Hallo!
        Danke für eure Antworten.
        Manchmal ist es wirklich schwer sich richtig zu entscheiden und ich bin immer froh, wenn ich hier nachfragen kann, wie andere in solchen Situationen umgehen würden.
        Bis jetzt hat sich noch keiner von der Schule gemeldet...
        Lg minitouch

        • Ich würde es mal von der Seite betrachten:
          Mama liegt im Bett, wenn das Kind geht (geht aus Kindessicht gar nicht ;-)).

          Es hat "nur" Papa und soll auch noch in die Schule. #schock

          Da hätte mein Sohn auch Bauchschmerzen.


          Wir hatten schon des öfteren morgens das "Problem", dass Sohnemann irgendetwas weh tat. Ich gehe da sehr gelassen mit und sage, dass die Schule gerne bei mi oder den Großeltern anrufen kann, wenn es nicht mehr geht. Bisher kam noch nie etwas... #schein

          Mein Kleiner ist nämlich auch von der Wehwehchen-Sorte - gerade drücken die hinteren Backenzähne raus und das muss extremst schmerzempfindlich sein. Ein Mini-Kratzer, der nicht blutet, benötigt ein Pflaster von etwa 1 km Länge. #rofl

      Meine Tochter klagte/klagt immer wieder über Kopfschmerzen. Wenn sie dabei aber nicht kreidebleich ist oder andere Symtome zeigt, dann geht sie damit auch zur Schule. Sie hat ein Öl dabei, um es sich auf die Schläfen zu massieren, das war es.
      Mit den Lehrer habe ich gesprochen, die rufen mich erst an, wenn sie über längere Zeit starke Schmerzen hat.

      - Natürlich ist sie deshalb auch in Behandlung!-

      Du hast alles richtig gemacht. Wenn Dein Sohn wirklich krank gewesen wäre, hätte Dich die Schule informiert. Mein Sohn hatte sehr oft "Bauchschmerzen"....gerne vor Klassenarbeiten, vorm Sport, vor der ersten Stunde mit einem ungeliebten Lehrer usw. Einen Grund gab es für ihn immer. Wirklich krank war er sehr sehr selten. Die Lehrer meinten damals, manche Kinder probieren es eben, ob sich die Mama erweichen lässt #cool Meine Tochter war da ganz anders, sie wäre auch mit Fieber in die Schule gegangen....sie hatte übrigens die gleichen Lehrer wie ihr Bruder, nur 4 Jahre später #cool Ich bin sicher, Du hast schnell das richtige Feeling, wann Dein Sprössling krank ist und wann eher nicht. LG Moni

      Hallo,

      ich hätte ihn auch in die Schule geschickt. Meine Kinder haben in Wachstumsphasen auch öfters Bauchschmerzen. Jedenfalls als sie so klein waren. Beim Mittleren war es ganz extrem. Da habe ich damals auf alles testen lassen und alles war ohne Befund. Nach längerem Beobachten konnte ich feststellen, dass erst die Bauchschmerzen, leichte Übelkeit und Appetitlosigkeit kam, ein paar Tage später Dauerhunger und Schmerzen in den Beinen. Das ganze trat immer in Schüben auf und ab und an waren die Hosen hinterher zu kurz 😉. Mein Sohn konnte den Bauchschmerz auch nie exakt lokalisieren. Es waren keine Krämpfe oder Druckempfindlichkeit vorhanden. Als er älter war, hat er es als flaues Gefühl im Bauch beschrieben. Aber für kleine Kinder ist Unwohlsein im Bauchbereich immer Bauchschmerzen. Da spüren Kinder auch den Schmerz zuerst. Wenn meine Tochter an einem Wackelzahn wackelt um ihn raus zu bekommen, tut ihr das komischerweise auch im Bauch weh. Erste Erkältungssymptome äußern sich bei ihr auch zuerst mit Bauchschmerzen bevor der Schnupfen kommt. Obwohl im Prinzip kein Organ im Bauchraum vom Infekt oder ähnlichem betroffen sind.

      LG
      Michaela

      Ich habe auch so einen Jammerlappen #winke. Mein Großer ist ein sehr empfindliches Kind und sehr theatralisch, dazu aber bisher nie ernsthaft krank. Wir haben folgenden Deal:
      Bei Fieber oder Erbrechen zu Hause bleiben. Sonst wird Schule "probiert" und er soll mich anrufen lassen, wenn es nicht geht. Das hatten wir bisher (2. Klasse) 4x und angerufen hat er nie - war dann immer wieder gut.

      Unser Kleiner ist sehr hart im Nehmen - da muss man eher nachfragen und ihn dann rausnehmen. Er jammert einfach sehr selten. Da würde ich sicher anders entscheiden.

      Ich finde du hast das richtig entschieden - wenn man immer alles durchgehen lässt, hat man die Diskussion morgens dauernd. Ich kann mich selbst erinnern, dass ich "krank stellen" mehrfach ausprobiert habe...bis hin zum rubbeln am Fieberthermometer #schein. Das war die erfolgreichste Methode...

      Ich denke, du kennst dein Kind am Besten, wenn wirklich was Ernstes gewesen wäre, sonst hättest du ihn ohne Zweifel Zuhause gelassen.....ansonsten der direkte Weg zum Arzt, schreckt manche auch ab zu simulieren bzw. was zu übertreiben und ist das Kind wirklich krank, war der Weg zum Arzt nicht umsonst;-)

Top Diskussionen anzeigen