Geschwisterkind und Spielbesuch

    • (1) 18.02.18 - 18:09

      Meine Söhne sind 4 und 7 Jahre! Sie teilen sich zusammen ein Zimmer!
      In letzter Zeit habe ich festgestellt, dass die Zwei besten Freunde meines 7jährigen Sohnes sichtlich genervt sind von seinem kleinen Bruder, wenn er mitspielen möchte. Er steht dann immer zwischen den Stühlen.
      Wie sollte ich mich da am Besten verhalten?

      • Schnapp dir den Kleinen und beschäftige dich mit ihm. Lass die großen Jungs allein spielen. Die Freunde deines großen Sohnes haben sich mit dem Bruder nix zu tun. Ich hab mir damals immer einfach die Kleine genommen und die Zeit zu zweit genossen

        • (3) 19.02.18 - 09:20

          Oder dann ihn auch und zu bei nem Freund spiel Aber das Gleiche gilt dann andersherum auch und der Große rückt dem Bruder nicht auf die Pelle, wenn der Besuch hat.

      Ganz einfach: Den Kleinen von den Großen fernhalten - spiel etwas mit ihm, backt einen Kuchen, ladet ihm eigenen Spielbesuch ein, schick ihn zum Freund. Es ist ihr gutes Recht, unter Großen zu spielen ohne "nerviges kleines Anhängsel" ;-)- ebenso natürlich, wenn der Kleine seinen Freund da hat!

    • (5) 18.02.18 - 20:20

      Wenn alle zusammen spielen wollen, dürfen sie das bei uns...

      Ist einer dagegen, muss der Bruder/die Schwester raus und sich entweder mit mir und der kleinen Schwester beschäftigen oder er/sie beschäftigt sich in seinem/ihrem Zimmer allein...

      Damit fahren wir ganz gut und so werden wir es auch mit der Kleinen halten, wobei die Freunde unseres Sohnes die Kleine lieben und sich gern mit ihr beschäftigen...

      LG

      Hallo,

      meine Jungs sind knapp 3 und 6 Jahre alt. Ich hab es bisher noch nie erlebt, dass Freunde des Großen nicht mit dem Kleinen spielen wollten. Hier wird tatsächlich harmonisch zu dritt gespielt.

      Wäre dem nicht so, würde ich den Großen fragen wie es für ihn am besten ist und dann eine Lösung finden (z.b. den kleinen beschäftigen).

    • (7) 18.02.18 - 21:21

      Mit dem Kleinen in der Zeit was anderes machen. Anders haben die Großen keine Ruhe zum Spielen.

      HI,
      meine beiden haben den gleichen Abstand. Hier wird keiner beim Spielen ausgegrenzt.
      Unser Kleiner durfte schon immer mitmischen beim Spielbesuch seines großen Bruders und keiner war sichtlich genervt, sondern akzeptieren ihn komplett. Finde ich schade, dass die Freunde deines Sohns so drauf sind.
      Ich könnte mir vorstellen, dass es sich mit Einsetzen der Pubertät und veränderten Interessen ändern wird, das ist dann ok, aber solange sie Kinder sind, halte ich an der Regel fest. Die kleinen Brüder der Kumpels unseres Großen sind auch immer irgendwie dabei, kommen auch manchmal mit zu uns zum Spielen.

      vlg tina

      • (9) 19.02.18 - 07:52

        Mein Sohn spielt nicht mehr bei seinem besten Freund, da sein kleiner Bruder ständig dazwischen kommt und die beiden sich nicht verstehen....

        • (10) 19.02.18 - 08:39

          Und was gedenkst Du da zu unternehmen ?

          • (11) 19.02.18 - 09:15

            Was soll ich da unternehmen? Die beiden Freunde treffen sich hier oder außerhalb. Wenn mein Sohn mitbekommt, dass der Bruder auswärts verabredet ist, dann geht er auch gerne dort spielen.
            Grundsätzlich finde ich es schade. Denn ich mag den Freund sehr gerne und auch dessen Bruder.

        (12) 19.02.18 - 12:02

        Hi,
        das ist ja blöd für deinen Sohn und seinen Freund.
        Aber was hat das jetzt mit mir zu tun?🤔

        vlg tina

        • (13) 19.02.18 - 14:36

          Auch wenn ich dir nicht abnehme, dass du tatsächlich nicht verstehst, was der Beitrag mit dir zu tun hat, für mich ist es absolut offensichtlich:
          Warum muss man sich zwangsläufig auch mit den Geschwistern der Freunde verstehen? Das, was du beschreibst ist absolut nicht die Norm, auch wenn du das so erlebst und anderen gerne suggerieren möchtest.
          Ich räume jedem Kind, gleich welchen Alters und sogar unseren Zwillingen das Recht ein, sich auch alleine ohne Geschwister mit den Freunden zu beschäftigen.
          Es ist doch nicht nur eine Alters-, sondern auch eine Charakterfrage, mit wem ich mich verstehe.

          • (14) 20.02.18 - 22:37

            Dem schließe ich mich mal so an!
            Ich hatte auch als Kind zwillinge als Freundinnen, und sogar da war es so, dass der eine Zwilling öfter den anderen nicht mitspielen lassen wollte, wenn ich (oder sonstwer) speziell bei ihr war...ist halt jedes Kind für sich ein eigener Charakter und jeder hat das Recht auf eigene Freunde und Ruhe mit ihnen.

            Bei uns ist es ganz unterschiedlich, meine sind nun 8 (Mädchen), 6, 3 und 1 (Jungs) und an manchen Tagen dürfen die kleineren Geschwister mitspielen, an anderen eben nicht, und das geht nicht immer von den Freunden meiner Kinder aus, sondern auch meine Kinder selbst wollen das nicht.
            Und ich würde meine Kinder auch nie zwingen/nötigen, die Geschwister mitspielen zu lassen...anfragen evtl., aber wenn sie Freunde da haben, dann dürfen sie auch exklusive Zeit mit denen haben.
            Natürlich ist es einfacher, wenn jedes Kind sein Zimmer hat, aber auch mit einem gemeinsamen Zimmer wie bei der TE geht das. Da würde ich, wie vorgeschlagen, den Kleinen beschäftigen (wir spielen gerade mit dem 3-jährigen dann oft Spiele, die die Großen auch nicht so gerne spielen) oder eben auch zu einem Freund bringen/einen einladen.

Hallo,

unsere Kinder sind 11, 9 und 5 Jahre alt. Wenn eines von ihnen Besuch hat, darf es in Ruhe mit diesem spielen, die Geschwister sind nicht "zwangsläufig" dabei.

Es wird zwar durchaus auch gern mal gemeinsam gespielt (vor allem draußen), aber nicht ausschließlich und nur nach vorheriger Absprache. Also wenn es für das jeweilige Kind und dessen Gast okay ist.

Unsere anderen Kinder spielen sonst entweder zusammen, ebenfalls mit Freunden, für sich allein oder auch mit meinem Mann oder mir- immer so, wie es sich gerade ergibt.

Viele Grüße,

Kathrin

Meine beiden sind 6 und 9 und haben sich bis vor kurzem ein Zimmer geteilt.

Wenn Spielbesuch da war, dann hab ich das Geschwisterkind ohne Besuch im Wohnzimmer beschäftigt. Wenn es dann gefragt wurde, ob es mitmachen möchte, gut, aber gerade die Großen wollen doch gerne mal ihre Großen-Sachen austauschen und dabei nicht einen neugierigen Zwerg als Zuhörer haben.

(17) 19.02.18 - 06:29

Die beste Freundin meiner er Tochter möchte sich nicht mehr bei denen verabreden, weil da immer die kleine Schwester mitspielen muss - ist für deren Mama eben die einfachere Variante. Also kommen sie immer hier her.

Ich finde, dass die Geschwister mit dem Spielbesuch nichts zu tun haben, und kann sehr gut verstehen das die anderen genervt davon sind!

  • (18) 19.02.18 - 06:55

    Ach so, meine beste Freundin hat eine Schwester die nur ein Jahr älter war als wir. Ich fand sie ätzend! Wir kamen und kommen auch heute nicht miteinander aus. Die war immer in dem Zimmer bei Verabredungen. Also haben wir uns irgendwann nur noch bei mir (& ich habe zwei Geschwister) oder draußen getroffen. Kleine (oder auch große) Geschwister bei einer Verabredung dabei haben zu müssen finde ich nicht richtig. Jedes Kind hat sein eigenes privates Reich...& Freunde. Nur weil sie Geschwister sind, sind sie nicht eins.

(19) 19.02.18 - 07:53

Also ich bin auch ganz klar dafür, den Kleinen raus zu nehmen in der Besuchszeit!!

Mein Sohn war seit seinem 3. Lebensjahr mit dem gleichaltrigen Sohn der Nachbarn total gut befreundet. Die beiden haben eigentlich jeden Tag zusammen gespielt, weil wir halt nebeneinander wohnen. Die Nachbarn hatten zu dem Zeitpunkt noch ein Baby. Das war natürlich kein Thema für die Jungs. Aber so ab dem dritten Lebensjahr des kleinen Bruders wollte dieser immer mitspielen, hat aber weder mental noch motorisch drauf gehabt, was die Großen da gemacht haben. Dementsprechend waren die genervt.

Und meine Nachbarin hat genau so reagiert, wie es auch hier schon geschrieben wurde:
Hier wird niemand ausgegrenzt. Ihr müsst den Kleinen mitspielen lassen.

Böser Fehler!

Irgendwann wollten die Jungs nur noch bei uns spielen. Wenn sie auf der Straße spielten, hat meine Nachbarin wegen des Bruders immer wieder interveniert, so dass die Jungs manchmal bei schönstem Sonnenschein rein wollten oder zu uns in den Garten gingen. Wenn sie in unserem Garten waren, klebte der jüngere Bruder am Zaun und hat im 5 Minutentakt gefragt, ob er nicht auch rüber kommen dürfte. Ja, mir hat es auch leid getan, aber es war auch nervig hoch 3!

Wenn die Großen sich davon nicht erweichen ließen, wurde der Freund meines Sohnes unter irgendwelchen Vorwänden vorzeitig nach Hause geholt, um dann mit seinem Bruder zu spielen.

Mein Sohn fand das natürlich ziemlich blöd, wenn ER dann plötzlich um halb fünf niemanden mehr zum Spielen hatte und hat sich verstärkt auf andere Freunde konzentriert.

Jetzt sind die Jungs 10 Jahre und haben absolut NICHTS mehr miteinanader zu tun. Eigentlich sehr schade und unnötig...

(20) 19.02.18 - 08:42

Hallo,

ich hatte als Kind eine beste Freundin mit einer nervigen kleinen Schwester, bei der die Mutter immer wollte, dass sie mitspielen darf.
Es war einfach nur ätzend.
Die Kleine konnte bei unseren Spielen nicht mithalten, und wollte dass immer alles nach ihrer Nase ging. Sie wusste ganz genau, dass Mama angeschossen kommt und mit ihrer großen Schwester schimpft, sobald sie losheult. #aerger
Teilweise haben wir sie draußen einfach abgehängt. Das gab aber später auch wieder Stress.

Deswegen hat bei uns das Geschwisterkind aus dem Zimmer zu bleiben, wenn der andere Besuch hat. Es sei denn, alle finden es ok, wenn das Geschwisterkind mitspielt. Im Garten darf sich das Geschwisterkind aber auch aufhalten. Das ist dann Pech für die anderen. ;-)

Bei Euch ist das mit dem gemeinsamen Kinderzimmer natürlich unglücklich. Aber in diesem Fall würde ich mich mit dem Kleinen beschäftigen, damit die Großen ihre Ruhe haben.

LG

Heike

  • (21) 19.02.18 - 09:22

    Ja, in den Garten durfte unser Sohn auch, wenn seine 3 Jahre ältere Schwester mit Besuch im Garten war. Allerdings durfte er auch da nicht permanent rumnerven.

    Der kleine Bruder des NACHBARkindes musste aber uns unserem Garten draussen bleiben. ;-)

    Mein Sohn durfte übrigens generell immer fragen (auch drinnen), ob er mitspielen darf, und manchmal hatte er auch Glück. Aber er musste eben auch ein "Nein" akzeptieren.

Wenn sie zusammen spielen wollen und es funktioniert - prima. Wenn nicht, dann eben nicht. Dann würde ich mit dem jüngeren Kind selber spielen.

Hab ich auch so gemacht, wenn mein Sohn seine Schwester und deren Besuch genervt hat. Allerdings galt das nur für das Kinderzimmer. Wer im Wohnzimmer spielen möchte, muss akzeptieren, dass er / sie diesen Raum nicht für sich hat.

An alle, die hier wegen gemeiner Ausgrenzung zum gemeinsamen Spiel zwingen: Wenn ihr mit eurer besten Freundin quatschen wollt, findet ihr es dann ok, wenn eure Männer dabei sind, oder genießt ihr dann auch lieber die Zeit zu zweit?

lg

  • Wenn ich bei meiner besten Freundin bin dann ist es doch klar dass ihre pubertierenden Söhne sowie ihr Mann auch mit im Wohnzimmer sind. Ist doch klar, sonst wären sie ja ausgegrenzt und das geht ja gar nicht.😉

    • Die Schwiegermutter nicht vergessen!

      Nö, ich erlaube nicht, dass meine Kinder dann gemein sind und ärgern, aber ein "Wir möchten alleine spielen!" finde ich in Ordnung.

Hallo,

wenn ich mir vorstelle, dass ich mit meiner besten Freundin quatschen möchte. Mehrmals in der Woche, jeweils über mehrere Stunden. Zu einer Zeit, zu der die anderen Familienmitglieder auch da sind. Im einzigen wirklich gemütlichen Raum in unserer Wohnung, in dem auch der Fernseher, die Spielekonsole, Schreibtisch etc. steht... nein, ich gehe nicht davon aus, dass meine Familie jedes Mal das Wohnzimmer meidet, damit wir in Ruhe persönliche Dinge bequatschen können.

LG

Top Diskussionen anzeigen