Fette Party?

    • (1) 20.03.18 - 11:13

      Hallo,

      ich bin zunehmend erstaunt, von den Posts die letzte Wochen, was die Einschulung betrifft. Sagt mal, feiert ihr das alle so groß? Klingt manchmal ein bisschen wie meine Hochzeit #torte#paket#schwitz#fest

      Bei uns ist das ein Ereignis im kleinen Kreis ohne viel TamTam. Meine Eltern waren sogar irritiert, als sie damals von meiner Schwester dazu eingeladen wurden.

      Mein Großer hat neue Klamotten (Alltagsklamotten) bekommen, einen Schulranzen und eine Schultüte (die gefüllt war mit neuer Flasche, Radiergummi, Geschicklichkeitsspiel, CD und Süßkram). Er hatte in der Schule einen kleine Willkommensfeier mit anschliessend Kirche (all in 9-11 Uhr). Danach sind wir mit Freunden und derem Erstklässler in einen Biergarten Kässpätzle (auf Wunsch) essen - und das war es.
      Ich habe es als schön und friedlich empfunden - manchmal denke ich mir aber, ich nehme dem Kind ein großes Fest. Hmm.
      Nächstes Jahr ist mein zweiter Bub dran. Ohne dieses Forum hätte ich es jetzt kein Stück anders gemacht. Aber so komme ich ins Grübeln.

      Ich bin auf eure Meinungen und Erfahrungen gespannt! Wir sind aus Bayern (falls das dafür irgendwie wichtig ist)

      viele Grüße Eva

      • Hallo,

        ich kenne es nur so,dass die Einschulung gefeiert wird.
        Bei uns wird auch auf einem Samstag eingeschult.

        LG

        • Ah Samstag - das ist ja terminlich schon deutlich mehr auf eine Feier ausgelegt. Bei uns geht’s Dienstag los - mit alles Schülern

          • (4) 20.03.18 - 15:20

            Nein, nicht wegen feiern können..

            An einem Samstag fällt für Kl. 2-4 kein Unterricht aus wie Einschulung in der Woche.

            Und außerdem haben die meisten Eltern und andere Gäste frei. müssen sich nicht extra nen Urlaubstag dafür nehmen.

            • (5) 20.03.18 - 19:24

              Unterricht fällt bei uns auch keiner aus, aber du hast Recht, Urlaub muss man sich nehmen.

              (6) 21.03.18 - 18:36

              Bei uns fällt Dienstag deswegen auch kein Unterricht aus. Dafür singen die vierten Klassen den neuen ein total schönes Lied vor! Gänsehaut pur!

              Die Erstklässler haben eine Stunde Unterricht, bekommen die ersten Hausaufgaben und es werden Fotos gemacht. Die Eltern werden vom Elternberat bewirtet, es ist sehr nett!

              Und Feste werden gefeiert wie sie fallen. Die Welt ist schon trüb genug und ne Einschulung ja wirklich ein großer Schritt. Daher haben wir mit Familie sehr schön gefeiert!

              Mona

      (7) 20.03.18 - 11:24

      es ist jedem selbst überlassen wie er diesen Tag gestalten möchte...

    Huhu,

    ist absolut abhängig von den Bundesländern! Hier in NRW wird um die Einschulung wenig Tamtam gemacht, im Osten eher.

    lg

    (10) 20.03.18 - 11:30

    Ich kenne das nicht mit großen Festen.
    Wir hatten Dienstags um 9 eine Stunde Einschulungsfeier in der Schule, danach war bis 12 schon normaler Unterricht. Die Eltern blieben in der Schule und konnten sich am Kuchenbuffet der Schule bedienen.

    Wir sind danach in kleinem Kreis was essen gegangen, das wars.

    Wir waren aber auch schonmal an einem Samstag in Sachsen auf einer Einschulung eingeladen, und das war tatsächlich ein riesen Event.

(12) 20.03.18 - 11:33

Hallo,

hier bei uns (NRW) ist der Einschulungstag in der Woche (hier Donnerstags). Bei unserem Sohn war die Familie anwesend und die Paten. Der Termin stand Monate vorher fest und alle haben sich gern Urlaub genommen. (14 Erwachsene und 2 Kinder)

Nach der Einschulung (10-12 Uhr) sind wir zu uns nach Hause und haben gegrillt, auf Wunsch unseres Sohnes. Das Wetter hat zum Glück mitgespielt. Dann gab es noch etwas Kuchen und Kaffee und gegen 17.00 Uhr sind die Gäste aufgebrochen. Niklas hatte eine mini Hausaufgabe (Ausmalbild zu sich selbst) die hat er irgendwann zwischendurch gemacht.

Alles in allem ein toller Tag, aber keine mega Feier.

LG
Tanja

(13) 20.03.18 - 11:37

Hallo!

Dieses Empfinden liegt an den extremen Unterschieden, die es in Deutschland regional gibt.
Hier tummeln sich sehr viele User*innen aus den neuen Bundesländern und dort wird die Einschulung eben meist sehr groß gefeiert. Die Mentalitätsunterschiede merkst Du ja auch bei anderen Themen. Anderer Hintergrund, andere Erfahrungen, andere Herangehensweise...
Das ist keine Wertung, nur eine Feststellung wie gravierend die Unterschiede in einem so kleinen Land wie Deutschland einfach sind. #schwitz
Ich komme aus NRW und bei uns war das genauso, wie bei Euch. Morgens Kirche, im Anschluss eine ganz kleine Feier in der Schule, erste "Unterrichtsstunde (in der Zeit Kaffee und Kuchen für die Eltern) und dann ab nach Hause. Dort wurde dann die Schultüte geplündert und Nachmittags gab es noch Kaffee und Kuchen mit den Großeltern. Bei der Jüngeren nur mit meiner Mutter, da mein Vater dafür nicht früher Feierabend machen konnte. Außerdem hab ich Abends noch das Wunschessen des Schulkindes gekocht.
Das wars und das reicht auch für uns.
Ich habe Bekannte in Niedersachsen und die haben übrigens auch ziemlich groß gefeiert mit Geschenken, die liegen bei uns nicht mal unterm Weihnachtsbaum. #zitter


Bei uns wird es wohl eine große Feier werden, wenn die Mädchen konfirmiert werden, sofern sie das denn möchten.

Lass Dich durch die regionalen Unterschiede nicht verwirren und gestalte das Fest so, wie es für Euch als Familie am Schönsten ist. Ich gucke grundsätzlich nicht darauf "wie andere etwas machen". Damit fahre ich seit jeher am Besten.

LG

  • Naja, regionale Unterschiede gibt es sicherlich, aber es gibt auch in den alten Bundesländern Gegenden, wo die Einschulung groß gefeiert wird.
    Ich kommen aus dem nordwestlichen Niedersachsen - Dreieck Ostfriesland, Emsland, oldenburger Land. Als ich selbst 1980 eingeschult wurde, war die Einschulung direkt am ersten Schultag nach den Ferien ohne großes Tamtam. Es gab ne Schultüte, wir hatten - nach dem Schulgottesdienst, der für alle Kinder der Schule stattfand - unsere ersten beiden Schulstunden, unsere Mütter hatten uns abgeliefert, standen die ersten 10 Minuten noch hinten in der Klasse und sind dann nach Hause gegangen. Nach dem Unterricht sind wir Kinder dann alleine heimgelaufen - wenn es hoch kam, gab es das Lieblingsessen zum Mittag. Bei meiner Schwester war es 5 Jahre später noch genauso. Irgendwann zwischen 1985 und 1993 (da wurde meine jüngste Schwester eingeschult) wurde in Niedersachsen eingeführt, dass die Erstklässler nicht mehr am 1. Schultag nach den Ferien (in Niedersachsen immer ein Donnerstag), sondern am darauffolgenden Samstag eingeschult wurden. Ich weiß nicht, wer sich das damals ausgedacht hat und ob das ein Beschluss vom Land oder zunächst eine schulinterne Entscheidung war, aber seit diesem Zeitpunkt wurde die Einschulung bei uns groß gefeiert. Zunächst ging es in die Kirche zum Gottesdienst - da war damals die Kirche teilweise bald so voll wie am Hl. Abend. Dann in die Schule mit der kompletten Verwandschaft - Die Aula platzt aus allen Nähten! Und auf die Feierlichkeiten in der Schule folgt dann die Große Fete zuhause oder wo auch immer. Wohl gemerkt - wir sprechen vom Nordwesten Niedersachsens: weiter kann man von den neuen Bundesländern kaum noch entfernt sein!

    Mittlerweile lebe ich in Hessen, nur die Rhön trennt uns von Thüringen, Fahrzeit bis dort hin ca. 30 Minuten. Da könnte natürlich schon einiges aus dem "Osten" rübergeschwappt sein. Aber hier ist die Einschulung immer Dienstags. Da müssten die meisten Leute Urlaub nehmen, und somit feiert man i.d.R. im engsten Familienkreis (Großeltern, Paten), wobei man je nach Geldbeutel entweder daheim eine kleine Feier ausrichtet oder eben Essen geht. Und wenn man mit 10 Personen Essen geht, ist man locker mal 200€ los (eher mehr!).

    Also, lokale Unterschiede gibt es sicherlich, aber die ist vermutlich eher im Einschulungswochentag begründet.

    LG

    • (15) 20.03.18 - 14:38

      Das ist ja witzig. Ich wohne auch im Norwesten und hier in der Region (Friesland, Küste) wird maximal mit der engsten Verwandtschaft gegrillt, also Großeltern, ggf. Paten.
      Schulgottesdienst gab es auch zu meiner Einschulung 1981 schon. Damals wohnte ich aber noch im sog. Speckgürtel Bremens, aber Nds.

(16) 20.03.18 - 11:38

Wir haben es bei den beiden Großen genauso gemacht, wie damals bei mir. Wir haben die Großeltern gefragt ob sie kommen möchten...& das war es. Meine Geschwister und deren Partner wollten aber auch alle dabei sein...& kamen deswegen auch.

Kirche, kurz Schule,...& dann gab es eine Kleinigkeit bei uns zu essen. Brötchen und Mett bei der Großen, HotDogs wollte der Mittlere. Und fertig! Das war auch kein Akt!

Schöne Klamotten haben wir auch so, es sollte ja auch „normal“ aussehen und nicht aufgetakelt.

Die beste Freundin meiner Tochter ist nach dem Schulprogramm auf einen Ausflug gegangen...war ihr Wunsch. Der beste Freund meines Sohnes ging in ein Freibad.

Alles human. Wir sind aus NRW.

(17) 20.03.18 - 11:46

Hallo,

Klar soll jeder so feiern wie er will.

Ich aber finde diesen Trend, der auch in Regionen Einzug hält, in denen große Einschulungsfeiern unüblich waren, bedenklich.

Eine Einschulung ist ein neuer, notwendiger und spannender Lebensabschnitt, ihn mit Riesenfeiern derartig zu überhöhen, halte ich für unpassend.

Welche immense Wichtigkeit erhält der Schuleintritt dadurch und welche Erwartungshaltung wird gesetzt?

lg

(18) 20.03.18 - 11:47

Wir leben in Bayern und bei uns ist es bei allen Kindern sehr ähnlich abgelaufen, wie bei euch. Einschulungsfeier in er Schule, dann hatten die Kinder ein bisschen Unterricht. Der Elternbeirat macht immer Kaffee und Kuchen, da haben wir dann gewartet und sind anschließend nach Hause. Bei den meisten Kindern war neben meinem Mann und mir nur der Opa dabei. Bei einem Kind konnte musste er arbeiten und konnte die Schicht nicht verlegen. Ist halt ein Dienstag. Auch der Chef meines Mannes hat mit den Augen gerollt, weil er zur Einschulung Urlaub wollte.
Ist halt hier kein großes Ereignis und ich finde das auch in Ordnung so.

Eine befreundete Familie ist aus Leipzig hier her gezogen und da fand ich es schon seltsam, im ersten Moment, eine Einladung zur Einschulungsfeier zu bekommen. War aber auch nett, ein großes Fest für Freunde und Familie eben. Würde ich nicht übernehmen, finde es aber auch nicht schlimm. Okay, sie hat mir dann ein paar Sachen von ihrer leipziger Familie mit Hüpfburg und Clown erzählt, darüber kann man streiten. :-p

(19) 20.03.18 - 11:50

Huhu,

ich habs grad schon unter den letzten Beitrag dazu geschrieben.
Mir scheint das mit der großen Feierei eher ein "Ossi-Ding" zu sein. Ich kenne es von meiner Einschulung 1991 auch nicht anders und habe daher bei meinen Kindern natürlich auch groß gefeiert. Ohne dieses Forum wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass es anderswo anders gemacht wird #gruebel Einschulung ist auch immer samstags, bietet sich also auch wunderbar für ne große Feier an.
Bei uns ist auch die Jugendweihe nochmal ein großes Fest.
Letztendlich kann es doch aber wirklich jeder so machen, wie er es schön findet und dem Schulkind muss es gefallen.

LG und lass dich von den Ossi-Feiern nicht abschrecken #ole #schein

(20) 20.03.18 - 11:53

Hi,

bei uns ist morgens als erstes der Einschulungsgottesdienst, und von dort gehen dann alle zur Schule. Auf dem Schulhof werden die Erstklässler von ihren Paten aus den vierten Klassen in Empfang genommen. Die Viertklässler zeigen ihren Patenkindern den Weg zum Klassenraum, wo sie ihre Ranzen und Schultüten unterbringen können, und nehmen sie dann mit in die benachbarte (bestuhlte) Turnhalle, wo die Erstklässler ganz vorne Platz nehmen. Die Eltern und Geschwister gehen derweil auf direktem Weg dort hin und suchen sich einen Platz. Dort werden alle von der Schulleitung begrüßt, und es gibt eine kleine Ansprache. Die beiden zweiten Klassen führen dann jeweils etwas auf, und alle Schüler singen zusammen den Schul-Song. Danach stellen sich die beiden Klassenlehrerinnen der neuen ersten Klassen kurz vor, rufen ihre Schüler auf, und nehmen diese dann mit in den Klassenraum zur ersten Schulstunde. Die Eltern usw. warten derweil auf dem Schulhof, wo es Getränke gibt. Nach der Schulstunde bekommen die Erstklässler traditionell eine XL-Hefebrezel (die im Laufe der Jahrzehnte aber schon erheblich kleiner geworden ist), und dann ist der offizielle Teil beendet.

Wir hatten Paten und Großeltern eingeladen. Bei uns zu Hause gab es dann Mittagessen (ich glaube wir haben gegrillt, bin mir nicht sicher), und später Kaffee (Hefebrezel und Torte). Im Laufe des Nachmittages hat meine Tochter noch ihre erste Hausaufgabe erledigt, und die Kinder (zwei von mir, zwei von der Patin) haben gespielt. Die Schultüte wurde ausgepackt, und meine Mutter kramte Fotos von meiner Einschulung raus.

Das war's :-)

Viele Grüße
Angel08

Top Diskussionen anzeigen