Essen im Hort

    • (1) 20.03.18 - 17:09

      Hallo zusammen,

      wie ist die Essensversorgung bei euch im Hort geregelt? Ich brauche mal Anregungen und Rückmeldungen wie es woanders läuft.

      Leider gibt es bei uns im Hort am Nachmittag nur Süßes und ungesunde Fertigprodukte. Wenn es Joghurt oder Äpfel gibt, dann mit Zucker oder Streuseln drauf. Ansonsten abgepackte Waffeln mit Sahne, hot Dog Brötchen aus dem Discounter.. Elternbeirat konnte nix bewirken. Manche Kinder essen dann auch (heimlich) mehrere Portionen...

      • Hallo

        Unser Caterer im Hort versucht immer gesund, abwechslungsreich und frisch zu kochen. Natürlich sollen es aber auch Gerichte sein, die die meisten Kinder mögen. Sonst wäre es ja sinnlos. Deswegen gibt es meist Nudeln mit verschiedenen Soßen, oder Kartoffeln mit Fisch oder Schnitzel, Pizza, Eintöpfe, Klöße oder Spätzle und Aufläufe. Zur Hauptspeise gibt es noch einen Nachtisch, manchmal Joghurt, Eis, aber auch mal Kekse. Nachmittags steht in den Gruppen immer ein Teller mit frisch geschnibbeltem Obst oder sonstiger Rohkost. Ich bin ganz zufrieden wie es läuft. Bei uns war es auch oft so, dass Eltern Obst spendiert haben. Also es gab eine Liste wo sich die Eltern eintragen konnten wer was mitbringen will, der eine 1 kg Äpfel, der andere ein Netz Orangen usw. Also wenn euch das Essen im Hort zu ungesund erscheint, könntet ihr so versuchen etwas gesünderes für die Kinder anzuschaffen.

        LG
        Milka

      Hallo,

      ich setze mal den hört gleich mit der OGS in NRW.

      Bei uns wird das Essen geliefert und im konvektomaten erhitzt.
      Zum Essen gibt es täglich Rohkost (bioqualität). Das Essen ist abwechslungsreich, ab und an gibt es auch mal „ungesunden“ Nachtisch wie Pudding. Finde ich aber nicht so wild.

      Nachmittags gibt es aufgeschnittenes Obst und Rohkost, manchmal Reste vom Mittagessen, z.B. Reibekuchen. Ab und an auch mal Kekse, aber in Maßen.

      VG

    Hallo,

    unsere GS hat eine eigene Köchin, die täglich lecker und gesund kocht. Die Nachmittagsverpflegung für die Betreuungszeit bringen die Kinder selbst mit, da wird nichts vorgeschrieben.

    Am Gym wird das Mittagessen täglich aus der Küche des nahgelegenen Seniorenwohnheimes geliefert. Auch hier: ausgewogen und lecker.
    Sonstige Verpflegung ist auch hier Privatangelegenheit.

    Bei beiden Schulen besteht keine Essensabnahmepflicht, ist also individuell buchbar.

    Ich verstehe nicht so ganz, was Du mit "Essen im Hort/Nachmittag" meinst. Ist Vollverpflegung bei Euch mitgebucht? So etwas würde ich grundsätzlich ablehnen.

    LG

    • Leider gibt es bei uns keine Alternativen. Das Essen wird von einem Caterer zentral an alle städtischen Einrichtungen geliefert. Es gibt keine Wahlmöglichkeit. Die Verpflegung am Nachmittag will auch der Hort regeln (das kaufen die Erzieher, kommt nicht vom Caterer), weil es sonst Kinder gäbe, deren Eltern ihnen nichts mitgeben während die anderen Kinder von ihren Eltern gut versorgt werden .. und genau deshalb ärgert es mich so, dass dann nicht wenigstens auf eine gesunde Ernährung geachtet wird...

      • Ganz ehrlich: Ich würde mich dafür einsetzen, dass die allgemeine Nachmittagsverpflegung abgeschafft wird.

        Das sind Schulkinder, die können selber denken. Und ja, sicherlich hat mal einer etwas anderes oder besseres oder mehr dabei als andere, aber mir deswegen vorschreiben zu lassen, was und ob mein Kind am Nachmittag snackt und dafür auch noch zahlen zu müssen - da würde ich nicht mitmachen.

        Wenn's gar nicht anders geht, würde ich über den Elternbeirat Infomaterial über gesundes Schulessen anfordern (z.B. bei der AOK) oder einen Infotag organisieren.
        Bzw. beim BMEL gibt's auch gute Projekte diesbezüglich.

        Wer ist denn Betreiber des Horts?

Hallo,

Mittagessen gibt es von der Lebenshilfe und die Kinder können direkt vor Ort entscheiden was sie essen möchten.

Am Nachmittag ist es immer verschieden,mal Obst & Gemüseteller,dann auch mal Waffeln oder im Sommer ein Eis.
Ganz glücklich bin ich damit nicht,eine Änderung ist leider von Seiten der Eltern unerwünscht.

LG

(12) 20.03.18 - 20:47

Hallo,

bei uns gibt es auch Essen aus dem Konvektomaten, dazu bereiten die OGS-Betreuerinnen Kartoffeln, Nudeln oder Reis und Salat.

Nachtisch gibts auch, zum Beispiel heute selbst gekochten Pudding.

Nachmittags gibt es Obst, Rohkost, Reiswaffeln und Co.

LG

Was hat der Elternbeirat den gemacht?

Es gibt immer Möglichkeiten, wenn genug Eltern dahinter stehen. Und immer im Hinterkopf haben, meistens wird es auch teurer, wenn es besser wird. Das machen auch nicht alle Eltern mit.

(15) 21.03.18 - 07:14

Hallo.

Gehts jetzt um das Mittagessen oder um die Nachmittagsverpflegung.

Mittag bekommen unsere vom Catering-Service. Unserem Sohn schmeckt es nicht, daher isst er dort nicht. Im Nachmittagshort muss jedes Kind sich selbst versorgen. Da wird nichts angeboten, nicht wirklich. Sporadisch backen sie mal einen Kuchen oder Waffeln. Aber auch da geht mein Sohn seit der 4. Klasse nicht mehr hin. Nicht wegen dem Essen sondern generell.

Wir essen abends immer warm. Daher ist eine warme Mahlzeit immer gesichert. Wann die gegessen wird, ist doch eigentlich egal. Entweder isst er noch den Rest vom Pausenbrot auf oder er findet zuhause immer was zu Essen. Ich wäre ja dafür, dass bei uns ein Obst- und Gemüsefrühstück eingerichtet wird. Denn ich sehe, bzw. durch meinen Sohn weiß ich, dass einige Kinder fast nie Obst oder Gemüse mit haben. Ich packe meinem Sohn immer recht viel ein, daher gibt er meistens ab. Es sind aber meistens leider immer die selben.

LG

(16) 21.03.18 - 07:39

es gibt einen Vertrag mit dem Caterer der Schule.
Es sind nur 12 Kinder und dann kommt so ein Warmhaltewagen aus der benachbarten Schule fürs Mittagessen.
Eine Woche im Vorraus muss man halt das Essen bestellen (Anzahl melden).

Wie groß ist euer Hort? Was meinst du mit "Nachmittag" also Snack um 15 Uhr? wie alt sind die Kinder?--- da hat jeder sein eigenes Vesper dabei -- es gelten die gleichen Regeln, wie beim Pausenbrot und die Aufsicht mahnt halt immer wieder den Süsskram an, --- aber bei Schülern ist das ja schon lockerer und freier als im Kindergarten...

  • Sehr groß.. um die 100 Kinder. Genau das scheint das Problem. Die Vorbereitung für so viele Kinder ist zeitaufwendig. Wir haben verschiedene Sachen vorgeschlagen, auch viel von dem was hier schon als Tipp gegeben wurde. Aber es ändert sich nix.

    Es geht um den Snack gegen 15 Uhr. Meiner Meinung nach reicht da Rohkost oder mal Dinkelwaffeln, Joghurt oder Quark mit Kräutern als Dip.

    • (18) 21.03.18 - 12:12

      oh .... ich kenne keine Mittagsbetreuung oder Hort, wo zentral eine Verpflegung organisiert wird (maximal einen OBstkorb täglich). ----

      Ihr esst doch zuhause mittags auch nur mal ein Obst oder sowas zwischenrein...
      da sollte dann einfach jeder ein zweites Vesper in mitbringen... --- ob es dann ein OBstriegel ist oder ein yoghurt ... soll jeder selbst entscheiden .... aber zentral organisieren und abrechnen für einen MIttagssnack? --- hab ich noch nie gehört hier .....

Hallo,

bei uns gibt es zum vesper immer frisches Obst und Gemüse und ansonsten belegtes Brot, Filinchen oder Knäckebrot. manchmal auch Cornflakes (aber ungesüßte) oder Kuchen.

Bei dem was es bei euch gibt, ist ja nichts wirklich gesundes bei. Da würde ich mit dem Elternbeirat entweder beim Caterer oder beim Hort Druck machen.

Lg Annika

  • Das versuchen wir schon .. gibt aber auch Eltern, die mit dem Essen zufrieden sind bzw viele wissen gar Nicht, was es da am Nachmittag so gibt.

    Das Frühstück in den Ferien als ich einmal dabei war:
    4 verschiedene Kakao Sorten, nutella, weisse Brötchen (wahrscheinlich auch aus dem Discounter).

Hallo,

wenn ich es recht verstehe, dann liegt es an den Erziehern/Betreuern? Ist es denen zu zeitaufwändig oder warum schießen sie so dagegen?

100 Kinder sind natürlich nicht wenig, aber mit guter Einteilung müsste das doch zu schaffen sein, evtl. die Kinder mithelfen lassen, das gehört doch dazu?

Falls es eine preisliche Sache ist, könnte man ja eine Elterninitiative gründen, die vielleicht Unterstützung von einem örtlichen Supermarkt bekommt.

Natürlich ist das unbequem und verspricht vielleicht auch nicht gleich Erfolg, viele Eltern werden wieder abspringen, aber da ist die Frage, will man wirklich was ändern oder kann man ausharren, bis die Hortzeit vorbei ist...

VG und viel Glück beim Durchsetzen einer besseren Ernährung, #klee midnatsol

  • Haben vorgeschlagen, dass Kinder dem Küchendienst helfen. Das gibt es wohl schon, aber als Strafe... :-( und Joghurt mit Haferflocken und Banane dauert auch nicht länger in der Zubereitung als Waffeln mit Sahne und Streusel drauf.. Das sind lauter junge Erzieher, die keine Ahnung von gesunder Ernährung haben

    • Ui, das läuft ja wirklich nicht besonders, Helfen als Strafe?
      Sollten lieber ein Projekt daraus machen, dann könnten sie mitlernen...

      Ich wünsche euch, dass es doch noch irgendwie realisiert wird!, #klee

Bei uns wird Mittags abwechslungsreich gekocht.

Meistens einmal Eintopf, einmal Schnitzel oder ähnliches mit Kartoffelbrei/Kartoffeln (dann aber immer mit Salat und Gemüsebeilage), einmal was mit Nudeln (aber auch da ist meistens die Soße gemüselastig), einmal immer eine Süßspeise mit Gemüsesuppe zur Vorspeise und einmal Fisch.

Als Nachtisch gibt es mal nen Pudding oder ne Creme, aber auch oft Obst. Ich bin damit total zufrieden. Nachmittags gibt es generell nurnoch Obst, falls die Kinder Hunger haben. Manchmal backen die Erzieher auch mit den Kindern Kuchen oder Ähnliches, dann gibt es das am Nachmittag, das ist aber nicht die Regel.

LG

Top Diskussionen anzeigen