Brutaler stiefvater, Schule bekommt es mit und macht nichts?!

    • (1) 18.04.18 - 06:22

      Guten lieber Urbianer :)

      Ich habe in den letzten Tagen morgens direkt vor der Schule mitbekommen wie grob ein Stiefvater mit seinem ziehsohn um geht. Ja ich weiß ich hätte sofort einschreiten müssen aber ich habe mir erstmal Informationen von anderen Mamis und Papis eingeholt. Nicht das ich sonst zu viel hinein interpretiere...
      Doch gestern war es mir einfach zu viel. Meine Tochter und eine schulfreundin kamen gestern Mittag nach der Schule nach Hause und haben mir ganz aufgeregt erzählt wie besagter Mann dem Kind am Hals gepackt und gewürgt hat, mitten auf der Straße! Und keiner hat eingegriffen?!!. Meine kleine und die Freundin sind erst 7 Jahre alt
      Ich habe beide gebeten die Situation mach zu spielen und ja er hast ihn wirklich am Hals gepackt.
      Daraufhin ab ich eine andere Mama angerufen und nach der Adresse gefragt da sie über besagte Familie gewohnt hat und dieses unangebrachte brutale verhalten selbst schon erlebt hat und das Jugendamt dort nicht eingeschritten ist obwohl diese von ihr benavhritigt wurde.

      Ich habe daraufhin auch die Schule angerufen und den Fall gemeldet da es direkt vor dem Schulhof passiert ist. Dort bestätigte man mir das sie es schon mitbekommen habe das der Vater sehr grob mit seinem Sohn umginge und aufgrund meiner Beschwerde nun mit de Familie das Gespräch suchen werde... Ich Frage mich nun warum das die Schule nicht schon viel eher gemacht hat? Immerhin wirbt unsere Schule ja so sehr mit Zivilcourage und selbst die erzieher des frühhorts haben wohl schon öfters brenzlige Situationen gesehen sind aber auch nicht dazwischen gegangen.

      Dann wurde mir vom Schulleiter gesagt ich könne eine anonyme Anzeige beim Jugendamt machen da reiche der Name des jungen und die Straße in der er wohnt. Gesagt getan. Er ist wohl auch kein Unbekannter da er bis letztes Jahr Juli in Pflege war und kurz vor schuleintritt erst zurück ins Elternhaus kam.

      Nun meine Frage an euch. Hätte die Schule nicht auch schon viel früher reagieren müssen? Immerhin wussten sie schon eine Weile davon?
      Ist mein Verhalten richtig gewesen? Ich finde ich habe mich richtig verhalten. Aber von anderen höre ich nur das ich mich in andere Angelegenheiten nicht einzumischen habe Hmmm.

      Kein Kind sollte Gewalt erfahren ob seelisch oder körperlich!

      Falls der Post hier falsch sein sollte bitte ich um Verschiebung.

      Einen lieben Gruß am morgen von der Mama die ihre Tochter nun jeden Tag wieder zur Schule bringt und versucht irgendwie diese Gewalt morgens zu unterbinden.

      • (2) 18.04.18 - 09:27

        Hallo,

        Du hast alles richtig gemacht. Ich würde allerdings noch die Polizei informieren. Denn JA kommt häufig wenn es zu spät ist.

        Lg

        (3) 18.04.18 - 10:05

        Was genau soll deiner Meinung nach die Schule machen?

        Außer das JA zu informieren, kann sie auch nicht viel tun.

        Glaub mir, ich habe Zivilcourage und habe selbst schon solche Situationen erlebt. Anfangs bin ich dazwischen gegangen, habe die Eltern angesprochen, mit den Kindern geredet.

        Das Ende vom Lied war immer das selbe: Die Eltern haben Besserung geheuchelt, sich künftig in der Öffentlichkeit "perfekt" verhalten", das Kind zuhause massiv unter Druck gesetzt, dass es sich bloß nie jemanden offenbart und was dann hinter den Kulissen abgegangen ist: Mir wird schlecht beim Gedanken daran. Die Situation hat sich für die betroffenen Kinder ganz sicher nicht verbessert.

        Schule kann ja nix machen: Sie kann das Kind nicht aus der Familie holen. Sie kann die Familie nicht kontrollieren. Ihr sind die Hände gebunden, was Sanktionen angeht. Sie kann Probleme nur ansprechen. Das ist aber, wie oben geschildert, ein sehr, sehr zweischneidiges Schwert.

        Huhu,

        du hast alles richtig gemacht #pro Ich bin auch keine, die beim "ersten Mal" sofort reagiert--meist weil ich eben baff bin. Dafür bin ich dann fürs nächste Mal umso besser gewappnet.
        Meine Erfahrung mit Schule und auch Kindergarten ist leider auch die, dass Ärger gerne umgangen wird und das JA wirklich nur ins Boot geholt wird, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Gut, dass du nicht wegschaust, das machen viel zu viele!
        Hoffentlich wird der arme Tropf dauerhaft aus dieser Familie geholt.

        lg

      • Naja, die Schule wird dir bestimmt nicht erzählen, was sie schon unternommen hat. Es gibt so etwas wie Schweigepflicht. Ich gehe einfach mal davon aus, dass die Lehrer aufmerksam sind. Sie wissen ja, dass der Junge erst kürzlich wieder der Familie zurück geführt wurde. Da wird die Familie mit Sicherheit regelmäßig vom JA besucht. Nur wenn man keine konkrete kindeswohlgefährdende Beobachtung gemacht hat, wird es schwierig. Man könnte das JA auf Verdacht verständigen aber da würde ich vorsichtig sein. Deswegen weiß ich auch nicht genau, was denn die Schule deiner Meinung nach unternehmen sollte.

        Dein Verhalten finde ich trotzdem ok, da ja anscheinend eine konkrete Situation beobachtet wurde. Aber trotzdem gibt es leider Kinder, denen es zu Hause nicht gut geht.

        Schwierig.
        1. vielleicht hat die Schule bereits (vielleicht sogar mehrfach) reagiert. Das muss sie dir ja nicht auf die Nase binden. Tun heißt in solchen Fällen oft nicht, dass dann auch weiterhin was getan wird/Ergebnis zeigt

        2. Schulen können zwar teilweise was tun, teilweise auch nicht.
        Welche Richtlinien und bürokratischen Wege eine Schule einzuhalten hat, weiß ich nicht.

      • Was hätte die Schule machen sollen?

        Immerhin ist es ja wohl nie auf dem Schulhof oder dem Schulgelände zu Übergriffen gekommen.

        Viel schlimmer finde ich die Eltern, die ja anscheinend auch viel mitbekommen haben und nichts getan haben. Ich denke da ist es zu einfach den schwarzen Peter an zu Schule abzugeben.

        Woher weisst du denn, dass die Schule nicht schon lange etwas unternommen hat? Die Schulleitung / Lehrer werden das hoffentlich nicht allen anderen Eltern besprochen. An der Schule, an der ich unterrichte, ist das unsere Standardantwort: "Wir suchen das Gespräch" - im Zuge des Datenschutzes und der Wahrung der Persönlichkeitsrechte darf die Schule gar keine weiteren Auskünfte erteilen.

        LG

        Egal wie andere hier im Forum dazu stehen. Du hast RICHTIG reagiert. Hier geht es nicht darum das der Stiefvater ein etwas ruppigen Umgangston hat, unsensibel wäre oder strenger als man selbst. Sondern das Kind wurde am Hals gepackt und ich bezweifel das dein Kind soeine Behauptung erfinden würde... das überhaupt ein Kind soeine Behauptung erfinden würde. Welchen Grund sollte ein Kind auch haben dafür?

        Ich war zwar noch nie in einer vergleichbaren Situation... aber in so nem Fall hätte ich auch ne Anzeige gemacht beim Jugendamt. Und ich bin jetzt z.b. auch niemand der ein Klaps aufm Po (wenn ich ihn beobachte) extrem überbewerte, nur weil das NICHT meine Umgangsform mit meinem Kind wäre. Aber sowas was du beschreibst geht 0,0.

Top Diskussionen anzeigen