SILOPO - mangelnde Sozialkompetenz und Empathie

    • (1) 22.05.18 - 09:08

      Guten Morgen,

      da ich auch noch heute mit meinem immer noch geschwollenen Knöchel auf der Liege bleiben muss frage ich nun.

      Natürlich weiß ich, dass ich damit nur eine Rufende im Wald bin. Heute lass ich wie schwer ein junger Mensch mit 15 Jahren nach einem Umzug sehr schwer Anschluss findet.

      Auch wenn ich selbst zwei Kinder im ähnlichen Alter habe stelle ich sehr große Unterschiede im gleichaltrigen Miteinander fest, als auch in den Freizeitbeschäftigungen fest. Sicherlich übertreibe ich nun ein bisschen, dennoch wage ich zu behaupten dass das Wort PC, Games und social Media weit oben stehen.

      In meiner Jugend waren wir jungen Leute gerade bei passenden Wetter auf unseren Rädern auf dem Weg ins Freibad oder zum Badesee. Ausgestattet mit Muttas Brotzeittüte, damit das arme Kind ja auch nicht verhungert ;-). Die Gehwege waren voll mit Kindern die Himmel und Hölle spielten, Gummitwist und Seilhüpfen, Klatschspiele und Bolzen mit den Jungs war angesagt. Anschluß ging schnell, da ging mal halt mit und wenn es passte war man halt dabei.

      Ins Kino gingen wir oft wöchentlich und am Wochenende wurde bei Freunden im Garten gezeltet.

      Warum ich das schreibe? Nicht um zu sagen, dass es besser. Heute haben aber "unsere" jungen Leute an ihren beschi... Smartphones und PC`s +500 "Freunde" aber keinen einzigen echten um mal schnell was zu unternehmen!

      Und am Schönsten finde ich dann die Behauptung, dass sei eine soziale (In) Kompetenz.

      Natürlich habe ich etwas zugespitzt, der Kern besteht daraus.

      So, und nun ans Buffet, mein mann hat mit gestern noch zwei Gehilfen besorgt, damit humpelt es sich deutlich besser.

      Biene

      • (2) 22.05.18 - 09:20

        Ja, die blöde Jugend von heutzutage. Sitzt nur noch zombiegleich in abgedunkelten Räumen und ist weder sozial- noch sprachkompetent.

        Auf den Straßen im Sommer: Nur noch Leute Ü30, alle anderen gehen nicht mehr raus. Die Schwimmbäder sind verwaist. Puky macht pleite, weil keine Fahrräder mehr verkauft werden und ich habe in diesem Sommer nicht ein einziges Mal Kinderlachen in unserem Neubaugebiet gehört. Auf den Trampolinen liegt noch das Herbstlaub. Bands sagen Konzerte ab aus Ermangelung an Publikum und Bars und Discos schließen reihenweise die Türen.

        Die Welt wird untergehen oder zumindest das Abendland. Unsere Renten werden diese degenerierten Bleichgesichter ohne jegliche Stützmuskulatur sicher nicht zahlen.

        Ich nehme mir am besten heute noch einen Strick. #gaehn#augen#gaehn

        • (3) 22.05.18 - 09:24

          Wieso schreibst du das nicht den Müttern, die aber genau diese Problematik haben.

          Manchmal hilft das Lesen einiger Fragen besorgter Mütter hier im Forum.

          Aber danke für deine Beitrag!

          LG
          Biene

        (5) 23.05.18 - 07:28

        <<<Auf den Straßen im Sommer: Nur noch Leute Ü30, alle anderen gehen nicht mehr raus. >>>

        Sicher, dass die nicht auf vor dem PC sitzen.#schein

    Hallo Maike, so schnell wieder da...was fehlt dir eigenltich wirklich. Auch nie Anschluss gefunden? Ja, das wird es sein...

  • (7) 22.05.18 - 10:18

    Hallo!

    Ich habe keine Ahnung wie alt du bist, meine Jugenderfahrungen (bin Mitte 30) sind deinen eher unähnlich.

    Mit 15 haben auch wir gerne vor dem Pc, ja die gab es da schon, und dem Fernseher gesessen. Mit 15 hat hier niemand mehr Gummitwist und Klastschspiele gespielt. Wir sind in die City zum Bummeln, haben irgendwo gequatscht und Schmincktipps ausgetauscht.

    Klar waren wir auch draußen, haben Sport gemacht. Aber es gab halt auch die Stubenhocker, die nicht so leicht Anschluss gefunden haben.

    Wenn ich mir die Kinder und Teenies hier so anschaue sehe ich keinen großen Unterschied!
    Die Mode hat sich verändert, wie eben so üblich mit den Jahren, und die Technik ist weiter, was ja auch schon immer so war!

    Übrigens sind unsere Schwimmbäder gerade jetzt bei dem Wetter + Ferien immer voll, und zwar mit allen Altersschichten!

    Ich verstehe ja, dass Dir langweilig ist, aber vielleicht nimmst Du Dir einfach ein gutes Buch?

    (9) 22.05.18 - 11:28

    in meiner jugend wurden auch schon kinder ausgegrenzt und gemobbt. da hatte auch nicht jeder ne super tolle clique, mit der dann gesunde vollkornaktivitaeten vorgenommen wurden. und mit 15 haben die leute nachts zugekifft "6-er" an der tanke gekauft und dann irgendwelche spielplaetze vollgekotzt.
    damals waren "gesichter des todes" videos DIE freizietbeschaeftigung fuer idiotische teenager deren eltern fuer ein wochenende nett verreist waren.
    in der jugend meiner mutter haben leute so sagenhafte zeitvertreibe fuer sich entdeckt, wie lsd in der badewanne herstellen... oder halt kampfsaufen und rumballern auf'm schuetzenfest, je nach sozialisation.

    hoer mir uff mit den guten alten zeiten. die haben ja wohl echt nur im oeffenltich rechtlichen vorabendprogramm stattgefunden -und samstag abends liefen dann irgendwelche hirnverbrannten softpornofilmchen ala schulmaedchenreport, um irgendwelchen spiessern jenseits der 40 das blut in die ohren zu treiben (oder woanders? man wagt kaum, darueber nachzudenken. pfui teufel)

    lass doch mal einer die kids in ruhe. die haben echt genug stress, ohne staendig damit gemassregelt zu werden, dass sie angeblich nicht so bekoemmlich sind, wie unsere generation zu jugendzeiten. da bin ich echt froh, dass der leitspruch meines vaters damals war: "ich bin in london in den 60ern erwachsen geworden -es gibt wenig, was ihr tun koenntet, das ich noch nicht gesehen habe" wenig erstaunlich also, dass meine schwester und ich im vergleich zu unseren kommilitonen recht harmlos unterwegs waren, nachdem uns nicht staendig die moralistische heuchler-keule uebergezogen wurde.
    "introjektion" kommt schon in der bibel vor und vielleicht koennte es mal eine generation damit probieren, ihren sproesslingen nicht staendig einzureden, dass sie angeblich total minderwertig sind.

    lg

(16) 22.05.18 - 12:12

"dass ich damit nur eine Rufende im Wald bin"
"Heute lass ich wie schwer ein junger Mensch mit 15 Jahren nach einem Umzug sehr schwer Anschluss findet"
"Nicht um zu sagen, dass es besser. "
"Natürlich habe ich etwas zugespitzt, der Kern besteht daraus."
"mein mann hat mit gestern noch zwei Gehilfen"

Gibts Deinen Text eigentlich auch in vernünftigem Deutsch mit Sätzen, die Sinn machen?
Ansonsten: such Dir bitte ein erfüllendes Hobby. Denn auch wenn Du anscheinend als Kind viel zu spielen hattest, ist in Deinem Erwachsenenleben nur noch eine düstere Leere geblieben.

(17) 22.05.18 - 12:35

Dein Satzbau und deine Grammatik passen einfach null zu deinem Möchtegern hochtrabenden Geschreibsel. Vielleicht fängst du mal an, vor deiner eigenen Haustür zu kehren und nervst uns nicht mit diesem sinnlosen Geschreibsel. Wie wäre es mit einem Deutschkurs während der Ferien? Man kann auch Schulabschlüsse nachholen. Denk mal drüber nach, dann hättest du weniger Langeweile!

(18) 22.05.18 - 13:43

Ich möchte auch gerne Gehilfen... Eine Putzfrau, eine/n Koch/Köchin, einen Fahrservice für die Kinder, eine Nanny für die Lütte, einen Barkeeper, zwei sexy Kerle oben ohne mit Palmwedeln, die mir Luft zufächeln, während ich Cocktail schlürfend von einer Liege aus dem Poolboy und dem Gärtner bei der Arbeit zu sehe... #verliebt

Ach ja, Gehilfen wären schon toll...

(19) 22.05.18 - 14:43

Hi,
ich arbeite an einer Schule im sozialen Brennpunkt, da werden Interessen von zu Hause aus nicht sonderlich gefördert und meine Süßen verbringen in der Tat recht viel Zeit vor irgendwas Elektronischem. Dennoch erzählen sie oft, dass sie „mit Freunden draußen waren“ und Anschluss finden die allermeisten, sofern sie sich ordentlich verhalten.
In unserem Wohnort sieht man viele Jugendliche auf den Straßen.
So schlimm isses nu wirklich nicht.

vlg tina

(20) 22.05.18 - 14:50

Hä?
Was willst jetzt schon wieder?

Vielleicht sollte dein Mann statt GehHilfen mal lieber für etwas Schatten sorgen!

VG, midnatsol

(23) 22.05.18 - 17:32

Ach Maike, wenn deine Kinder so sind, ist bei der Erziehung wohl einiges schief gelaufen.
Mehr Gedanken dazu mache ich mir dann, wenn mein Sohn hoffentlich pünklich zum Abendessen wieder hier ist. Der ist nämlich gerade mit seinen Kumpels unterwegs, mit dem Rad den Ort unsicher machen.... vermutlich im Wald die Hügel runterpreschen.

Das ist wohl heute so, ich sehe das wie du und meine Tochter ist erst 10.
Da kommt schon bei einer Freundin in der 5. Klasse der Nachhilfelehrer 3x wöchentlich (musste ja auch Gymnasium sein), an den anderen Tagen sind die (u.a. Zwangs-)Hobbies dran.
Hier wird dann oft erst um 17:00/17:30 noch zum Spielen geklingelt und dann doch nur im eigenen Garten oder im Zimmer gespielt (oft mit dem mitgebrachten Handy) oder man muss sie regelrecht vom Grundstück prügeln, damit sie die Umgebung erkunden.
Sehr schade die Entwicklung.

naja so ganz unrecht hast du nicht. Es ist tatsächlich manches Mal ein Problem Freunde von der Konsole loszueisen. Denen ist es dann tatsächlich zu warm, um ins Freibad zu gehen ?! D.h. jetzt aber nicht, dass unser Sohn ständig Lust auf Aktivitäten hätte. Manchmal ist er regelrecht kaputt und möchte nur abhängen.....da muss ich dann halt mal die Initiative ergreifen. Sogar Eisessen gehen ist dann keine tolle Sache....das wäre mir früher nie passiert. Wenn man ihn dann aber "genötigt" hat, ist er hinterher oft froh. Etwas anstrengend diese Pubiphase....

Top Diskussionen anzeigen