Vom gymnasium zur realschule

    • (1) 07.06.18 - 20:23

      (BAYERN) Mein kind geht auf ein gymnasium, hat dort aber die achte klasse wiederholt und es sieht so aus als würde er die neunte nun auch nicht schaffen. Da man zwei jahrgangsstufen hintereinander nicht wiederholen darf wollte ich fragen, ob er noch auf die realschule wechseln kann, sofern er die neunte wieder nicht schafft.

      • (2) 07.06.18 - 20:42

        Wenn er die 9. auf dem Gym nicht schafft, kann er ab nächstem Schuljahr in die 9. auf der RS gehen - ich bin mir aber nicht 100% sicher.

        Was passiert denn sonst mit Schülern, die die 8. und die 9. nicht schaffen?

        VG

        (3) 07.06.18 - 21:21

        Denke mal, das kommt drauf an, an welchen Fächern es scheitert und welche Wahlpflichtfächer die Realschule anbietet.

        An den bay. Realschulen werden ab der 8. Klasse die Wahlpflichtfächer unterrichtet und da ist ein späterer Einstieg ins jeweilige Fach nicht immer so einfach.

        Wenn er z.b. auf dem Gym kein Französisch hatte, kann er kaum in die 9. Klasse Realschule, Zweig Französisch einsteigen.....


        Ich kenne Schüler, die nach dem Scheitern auf dem Gym auf die Mittelschule (M-Zug) wechseln mussten.


        LG

        • Wahlpflicht und damit ganz unterschiedliche Stundenpläne und Fächer (zB. mit Betriebswirtschaftslehre, Werken, Französisch oder IT -mit 10-Finger-Schreiben-) beginnt ab Klasse 7. Steht man im Gymnasium in Französisch auf 5, kann man in die anderen Zweige gar nicht mehr einsteigen.

          • (5) 08.06.18 - 06:52

            Krass...dann steht er da nach bestandener 8. Klasse und was soll dann aus solchen Kids werden? Gibt es da nicht schulische Programme oder so mit reeller Chance auf einen Abschluss? VG

            • (6) 08.06.18 - 07:46

              Doch, doch. So ungewöhnlich ist der Fall ja nicht. Das kommt so immer wieder vor.

              Es stimmt natürlich, das das Wechseln auf die RS immer schwerer wird, möglich ist es aber schon. Nicht jede RS wird ihn nehmen und nicht jeder Zweig kommt in Frage. Aber Werken oder HE kann man durchaus nachlernen, jemand der in Sprachen schlecht war, kann vielleicht auf den Mathe-Zweig und wenn man schon auf dem Gym zB Französisch hatte, ist dieser Zweig auch auf der RS eine Option. es wird dann halt nicht unbedingt die Wunsch-RS bzw der Wunschzweig, aber irgendeine nimmt ihn dann schon.

              Und wenn er tatsächlich nicht wechseln kann (oder in dem Fall eben zweimal hintereinander das Klassenziel nicht erreicht und damit auch nicht auf die RS kann), bleibt immer noch die Mittelschule. Auch dort kann man ja einen mittleren Schulabschluss machen, mit dem man dann wiederum Fachabi oder sogar auch allg Abi machen kann.

(11) 07.06.18 - 21:27

Hier in B-W hast du nach neun Schuljahren deine Vollzeitschulpflicht erfüllt, d.h. dich muss keine andere Schule mehr aufnehmen. Dabei zählt nicht, dass er erst in der 9ten ist, es zählen die Schuljahre, die das Kind absolviert hat.

GLG
Miss Mary

  • Das ist, so denke ich, überall so. Als ich auf dem Gymnasium war, hatte ich ebenfalls einen Mitschüler, der 2x wiederholen musste. Ebenfalls 8. und 9. Klasse. Er hat keinen Platz mehr an einer Schule gefunden. Die Schulpflicht war erfüllt und die Schulen in der Umgebung überfüllt. Er hat dann an einer Berufsfachschule den Hauptschulabschluss gemacht.

(13) 07.06.18 - 21:46

Das kommt darauf an, wegen welcher Fächer er durchfällt, bzw ob er diese Fächer auch auf der RS hätte. Wenn er zB in Latein und Mathe auf 5 steht, könnte er auf der RS in die 9. Klasse vorrücken, weil es dort ja kein Latein gibt. Würde er in 2 Fächern durchfallen, die er auch auf der RS hätte, würde er dort auch durchfallen. Das geht aber nicht geht, weil er ja schon in der 8. nicht versetzt wurde. Da bleibt dann nur die Mittelschule.

Aber ist der Wechsel in den hohen Klassse nicht unbedingt einfach. Die RS müssen ihn nicht nehmen, und selbst wenn: der Zweig muss stimmen, bzw Stoff nachgelernt werden. Je nach Fächern geht das nicht mehr so einfach.

(14) 07.06.18 - 22:02

Ich würde Kontakt mit dem Beratungslehrer aufnehmen, welche Möglichkeiten es gibt.
Dann hast du Fakten statt Vermutungen.

(15) 08.06.18 - 04:30

Ich habe gerade gegoogelt. Auch in Bayern ist die Vollzeitschulpflicht nach 9 Jahren beendet. Damit ist dein Sohn, wenn er seine bisherige Schule verlassen muss, ein Schulabgänger ohne Abschluss. Eine 'normale' Realschulschule muss und wird ihn nun vermutlich nicht mehr nehmen.

Grüsse
BiDi

(16) 08.06.18 - 06:54

Wenn er in den Fächern nicht versetzt wird, wo er auf der Realschule auch hat , muss er erneut die 9.Klasse auf der Realschule besuchen.(Sprich er muss die jetzige JgSt. dort wiederholen)
In welchen Fächern scheitert es denn? Latein z.B. wird nicht gewertet auf der RS.

(17) 08.06.18 - 08:08

Bist dir sicher, dass er es nicht schafft?
Bei uns auf dem Gym werden die Eltern rechtzeitig informiert, sobald das Klassenziel nicht erreicht wird, bzw. auch informiert, ob ein Abgang sinnvoll für den Schüler ist.

In 3 Wochen ist ja eh schon Notenschluss. Bevor du dir Stress machst, würde ich heute mal gleich in der Schule anrufen.

lg
lisa

(18) 08.06.18 - 08:24

Ich finde es halt fatal, da er schon die 8.Klasse wiederholte und die 9.Klasse , trotz erneuten Schwierigkeiten, bis zum Schulende voll auszureizen. Warum habt ihr nicht schon um Weihnachten gewechselt , wo ein Wechsel vom Gym auf die RS problemlos ablaufen.Man weiß ja wo das Kind steht und informiert sich bei der KL was der bessere Weg ist, um ein erneutes scheitern zu umgehen.
Man muss ein Kind nicht auf Brechen und Biegen bis zum letzten Atemzug versuchen auf dem Gym zu halten, wenn vor zwei Jahren schon deutlich wurde, das es nur noch stolpert und keine Besserung in Sicht ist..

Mach einen Termin bei der KL und lasst euch mal sinnvoll den weiteren , möglichen Weg informieren, bevor es ohne Abschluss da steht.

Hallo,

ich kenne sehr viele Kinder, die in diesem Jahr Abschluss 8. Klasse zur 9. Klasse vom Gymnasium auf eine Realschule wechseln. Allerdings ist das schon nach dem 2. Halbjahr in die Wege geleitet worden mit den Anmeldungen, bist Du da nicht etwas spät dran?

LG

Hallo,

Ende Juni finden die Quali-Prüfungen statt. Wenn irgend möglich würde ich ihn dort noch anmelden. Dann hat er wenigstens diesen Schulabschluss weil ihn keine Realschule mehr aufnehmen MUSS.

Mir ging es damals ähnlich, ich habe dann über Umwege meinen wirklich guten Abschluss gemacht. Also erst Quali und dann weiter. Heute sind die Möglichkeiten dafür ja noch viel besser - es gibt immer einen Weg.

Viele Grüße

  • (21) 10.06.18 - 09:29

    Hallo,

    Einfach Ende Juni den Quali mitschreiben, ist nicht sooo einfach.
    1) war die Anmeldung bereits
    2) ist es gerade in Mathe schwierig, da braucht man etwas Vorlaufzeit, weil es eine völlig andere Mathematik ist als die, die man an RS/Gym macht
    3) und das ist entscheidend, muss man eine Projektprüfung absolvieren. Die fanden oft schon statt, bei uns beispielsweise vor den Pfingstferien.

    LG
    Delfinchen

(22) 08.06.18 - 12:34

Wie ist denn die Kommunikation mit der aktuellen Schule?
Klassenlehrer, Vertrauenslehrer, Schulpsychologe usw?

Bei mir damals (BW) wurde beim ersten Sitzen bleiben schon Wochen vorher angekündigt, dass die Versetzung gefährdet ist.
Während der Ehrenrunde, stand ich direkt unter Generalvorsicht. D.h. Klassenlehrer und Fachlehrer waren in Alarmbereitschaft. Bei jeder Note, die ein erneutes nicht schaffen andeuten könnte, wurde genauer hingesehen, Verlauf beobachtet, Schulpsychologin eingeschaltet - woran liegt es, was kann man ändern (bisschen spät, hätte ich vor der Ehrenrunde gebraucht). Welche Unterstützungen bietet die Schule usw.

Bereits im Oktober des neuen Schuljahres fand schon die Aufklärung statt. Was wäre wenn! Wenn du es schaffst, alles ok, dann geht es weiter. Falls nicht, dann stehen folgende Wege offen, folgende nicht mehr (Oberstufe)., welchen Abschluss kannst du erreichen. Was solltest du jetzt tun. Welche Schulwechsel kommen in Frage, welche Schulen würden das machen, welche nicht etc.

Beim Kind einer Freundin (ebenfalls BW) läuft es momentan ähnlich ab.
Versetzung ist gefährdet. Bevor das Wiederholungsjahr losgeht, wird schon besprochen, wie es weitergehen kann. Ehrenrunde oder andere Schulform. Bei Ehrenrunde, was gemacht werden muss, welche Ziele erreicht werden müssen. Wann ein Wechsel angeraten wird, welche Schulen in der Umgebung denkbar wären, welche nicht.
Wenn sie sich für die Ehrenrunde entscheiden, dann wird im Oktober noch mal besprochen, wie es weiter geht, welche Warnsignale wann ernst genommen werden, wann gehandelt werden muss. Wo die Schule unterstützen kann und wo nicht. Ansprechperson für Fragen ist bereits bekannt.

Schade, dass es bei euch so wenig Aufklärung gibt :-(
Unsere Schule, wo ich damals war, war schon sehr spärlich und rückte nur mit Infos raus, wenn es gar nicht mehr anders ging. Andere Schulen im Umkreis waren da informativer.
Eine Person aus dem Jahr nach mir, holte sich die Infos direkt an der Wunschrealschule. Dort ging es zwar nicht, aber dort wurde weitergeholfen mit Ansprechpersonen, Wechselformalitäten, Fristen usw.

(23) 08.06.18 - 16:54

Der Sohn meiner Kollegin hat die 9. Klasse zweimal gegen die Wand gefahren( auch Bayern), beim 1. Mal hätte er noch auf Real wechseln können,beim 2. Mal nicht mehr. Er hatte die Wahl Mittelschule oder Wirtschaftsschule. Er geht jetzt auf die Wirtschaftsschule und es sieht aus als würde er jetzt endlich die 9. schaffen. Es hieß er darf nicht auf Real weil er schon zu alt ist, eventuell ist das nicht überall so.

LG
Visilo

Top Diskussionen anzeigen