Überwachungssysteme für Kinder (Weenet o.ä.)

    • (1) 27.06.18 - 18:47

      Hallo,

      heute ist die beste Freundin meines Kindes ins Auto gezerrt worden. Sie konnte sich im letzten Moment aus dem Beifahrersitz befreien. Mein Kind traf es an unter Schock stehend.... Wir haben lange mit unseren Kids darüber gesprochen. Sie waren schon vorher sehr gut belehrt und immer wieder gewarnt. Jetzt sind wir uns beide aber einig, dass wir uns eine Überwachung anschaffen wollen.

      Daher eine Frage an Eltern, die sich bereits für ein Überwachungssystem entschieden haben und bereits Erfahrung haben. Wofür habt ihr euch entschieden. Preis spielt zunächst keine Rolle.

      Ich habe Weenet gefunden. Was mir gefällt, dass man es irgendwo ranhängen kann. Wobei ich z.B. schon hier die Frage habe. Kann man es auch an eine Jacke ranhängen. Oder Innentasche einer Jacke ? Habt ihr schon tstsächlich versucht darüber zu kommunizieren, weil es eine Art Handy ist...

      oder vielleicht habt ihr vollkommen andere Erfahrungen.

      Ich sehe solche Sache als Zusatz zu bereits getroffenen Maßnahmen.

      Ich wäre für einen Austausch total dankbar.

      Danke

      • Hallo
        Mein Sohn hat eine anio watch mit der kann er mich und seinen Papa anrufen und sprachnachricht senden und ausschließlich die hinterlegten Nummern können ihn anrufen. Sie hat gps und eine Sos Funktion wir sind bisher damit sehr zufrieden zumal eine Uhr nicht so fix von einer fremden Person entfernt wird wie ein ranzen weg geworfen wird.
        Liebe Grüße

        • Hallo Winni,

          du hast vollkommen recht. Ich bin im Verlauf der Recherche auch erst an die Uhrfunktionsmöglichkeit gestoßen. Wo habt ihr es gekauft ? Muss ich da noch mit laufenden Kosten rechnen ?

          • Hallo wir haben direkt über die Firma anio bestellt. Sitzt in Deutschland und ich bin auch mit dem Service sehr zufrieden.
            Du hast halt eine Prepaid Karte drin. Da lade ich so alle 3-4 Monate ca 15€ drauf.

      Hallo,

      wir haben uns anfangs der dritten Klasse für das von dir angesprochene Weenect entschieden!
      Zuerst haben wir es mit einer Ortungsapp versucht, aber das hat nicht funktioniert!

      Weenect klappt super! Du kannst die Orte einstellen auf der App auf deinem Smartphone es piepst und gibt dir dadurch Bescheid, dass dein Kind die Zone verlassen hat bzw. angekommen ist!
      Unser Sohn trägt es meistens in der Hosentasche! Wir haben auch schon den Notruf ausprobiert! Das klappt auch super!!
      Wir haben uns dafür entschieden, da er auf eine Grundschule geht die 12km entfernt ist und an einem Tag Mittagschule hat, wo er 2km von der Schule zur Sporthalle laufen muss!
      Allerdings solltest du deinem Kind genau erklären, was das Teil kann und warum du es nutzt!
      Wir hatten so 9mal Kluge Kinder in der Klasse die meinten, dass er ja jetzt von seinen Eltern beschattet wird! Und da er weiss, dass wir ihn eben nicht beschatten, sondern uns auf ihn verlassen und eben, damit WENN etwas passiert, ich gleich eine Meldung bekomme!!!! Deswegen trägt er es auch am Körper, nicht am Rucksack, da dieser ja nicht das Ziel von solchen Menschen ist!!!

      Kostenpunkt war bei a.m.z.n ca. 60€ plus ein Jahresabo für ebenfalls 60€, aber das ist es mir wert und das Teil funktioniert zuverlässig!!

      Lieben Gruß
      hafipower

      • #liebdrueck

        Beide Kids sind Freunde dieses Mädchens. Sie haben sellbst solche Angst. Bei uns steht irgendweelches Kontrollieren gar nichts zur Debatte.

        Ganz ! herzlichen Dank für Deinen Bericht.

        Hosentasche. Ich befürchte, dass mein jüngeres dafür zu trottelig ist. In der Not wird man aber erfinderisch.

        Hat dein Kind zusätzlich ein normales Handy ?

        #winke

        • Er hat zusätzlich ein Handy dabei, einfach, dass wenn mal ein Notfall ist, keine Ahnung Unfall oder sonst was, dass er telefonieren kann!
          Der Tracker hat ein Zeitlimit von 10min pro Monat, und da er zu Zeit mitm Roller zur Sporthalle fährt und da mal was passieren sollte, ihm oder Klassenkameraden, dass er n Krankenwagen rufen müsste, oder sonst was, hat er es einfach dabei!!
          Er weiß zum Glück wie das geht und das sowas dann kein Spaß oder Zeitvertreib ist, da Papa Berufsfeuerwehrmann und Rettungssanitäter ist und er selber im Jugendrotkreuz ist und da wird Notruf absetzen geübt bis zum umfallen!!

          • Ah, alles klar. So ähnlich werden wir es auch handhaben. Mein älteres Kind hat eine Flatrate mit Smartphone.
            Meinem jüngeren Kind habe ich vor 14 Tagen auch eine Flatrate gekauft.

            Ja, es wird eine zusätzliche Sache sein.

            Jaaa, das ist bei uns auch identisch.

            Die Kinder sind auch alleine viel unterwegs.

            #winke

    (9) 27.06.18 - 20:07

    Wie schafft man es, als Fahrer ein Kind auf den Beifahrersitz zu ziehen?

    Sei es drum: solche Systeme vermitteln m. E. eine falsche Sicherheit. Echte Verschleppungen sind megaselten. Der Großteil von Missbrauch etc findet mit vertrauten Personen in vertrauten Umgebungen statt.

    • Das Kind wurde direkt von der Schule von Hinten gepackt und ins Auto gezerrt. Da ich das Kind kenne, habe ich keineste Zweifel an der Geschichte. Zudem mein Kind an den Armen des Mädchen rote ,,Flecken“ gesehen hat.
      Es ist aber vollkommen unerheblich. Für die von mir eröffnete Diskussion spielt es keine Rolle, ob die Geschichte am Ende stimmt.

      Sei mir nicht böse, du schießt aber am Thema vorbei. Ich diskutiere nicht darüber, wie häufig etwas vorkommt.

      Ich habe eine eindeutig formulierte Frage an Eltern gestellt, die mit etwas Erfahrung haben. Hast du sie auch, bin ich sehr an einem Austausch interessiert.

      #winke

      • (12) 27.06.18 - 21:08

        Ich dachte, du wolltest Meinungen zu Überwachungssystemen hören? Meine Meinung ist, dass solche Systeme dazu führen können, dass man wichtigere Maßnahmen vernachlässigt. Ich wollte darauf gerne aufmerksam machen, denn ein System kann halt auch negative Auswirkungen haben.
        Aber vielleicht hab ich auch zu viel Black Mirror geschaut. ;-)

        • Nein. Darum ging/geht es mir nicht.

          Möge es sein, dass andere Eltern es tun. Wir haben bereits vorher x-fach sehr detailiert über einige Situationen gesprochen.

          Was heute passiert ist, verändert mich und macht mich und meine Famiie zutiefst betroffen.

          Solches Überwachungssystem sehe ich als Ergänzung. Jjaaa, im schlimmsten Falle stelle ich fest, dass Geld rausgechmissen wurde.#schwitz

          #winke

(14) 28.06.18 - 08:01

Guten morgen,

was macht denn dieses System für den Fall das ein Kind entführt wird ? Sendet es ein Signal ? WEnn ja, nach welchen Parametern ?
Wenn nein, völlig nutzlos ausser du schaust sekündlich ob sich dein Kind auf Wegen bewegt wo es nicht sein sollte.
Falls das Kind ein Notsignal senden kann mit dem Teil, auch da bezweifle ich das es das schafft.

Bis es dann auffällt das das Kind nicht dort ist wo es sein sollte, kann es auch schon zu spät sein.

Daher halte ich viel mehr von Maßnahmen zum Eigenschutz, z.B. Selbstverteidigung.

LG
Tanja

  • Man kann tatsächlich einen Radius einstellen in dem sich das Kind sozusagen bewegen darf. Sollte es diesen verlassen wird an die Eltern ein Signal mit Standort gesendet und man kann diesen Standort dann weiterhin mit GPS verfolgen.
    Und selbstverteidung ist nett aber sind wir mal realistisch wenn ein Kind von 110cm mit 14 kg sich einem ausgewachsenen Mann entgegen sieht sind die Chancen eher gering.

Top Diskussionen anzeigen