Kindersitz oder Sitzerhöhung für zarten Siebenjährigen?

    • (1) 05.07.18 - 12:26

      Hallo zusammen,

      mein Siebenjähriger ist relativ klein für sein Alter (1,14cm) und 20kg schwer. Er sitzt bisher in einem Kindersitz von Römer (15-36kg). Den Sitz haben wir damals gebraucht gekauft, nun ist leider das Styropor im Kopfteil rausgebrochen, so dass der Bezug nur noch über dem blanken Kunststoff liegt. Mein Sohn sagt zwar, dass ihn das nicht störe, aber mir ist die Sicherheit halt auch sehr wichtig, daher überlege ich einen neuen Sitz zu kaufen.

      Bekannte hatten im Winter einen Autounfall mit mehrfachem Überschlag und der Tochter im Kindersitz ist tatsächlich bis auf ein paar blaue Flecken gar nichts passiert. Der Unfallgutachter hat bestätigt, dass sie dies v.a. dem guten, hochwertigen Kindersitz mit Seitenaufprallschutz zu verdanken hätte.

      Nun ist es so, dass die meisten Freunde meines Sohnes nur noch auf einfachen Sitzerhöhungen sitzen. Solche haben wir auch immer dabei, da wir recht oft spontan andere Kinder von A nach B mitnehmen müssen. Aber ehrlich gesagt, finde ich die Dinger eigentlich nicht so geeignet für Kinder in dem Alter. Mein Sohn sitzt auf dieser Sitzerhöhung auch irgendwie komisch, der Gurt liegt meines Erachtens zu nahe am Hals. Und von der Seite besteht ja auch kein Schutz.

      Wie handhabt ihr das? Bis zu welchem Alter saßen eure Kids im großen Kindersitz mit Rückenteil?

      Und würdet ihr eher einen Sitz mit Isofix empfehlen oder ohne? Bisher haben wir einen Sitz ohne Isofix.

      Wäre dankbar für Tipps! Lohnt sich der Kauf eines neuen Sitzes in dem Alter noch?

      Vielen lieben Dank
      Hibisca

      • Hallo,

        bei 1,14 würde ich definitiv einen normalen Sitz kaufen. Meine 7jährige Tochter ist 132 cm, wiegt 29 kg und sitzt auf der Sitzerhöhung. Aber das sind ja fast 20 cm Unterschied. Fahren wir weitere Strecken, setze ich sie auch noch in den normalen Sitz. 1,14 m finde ich für die Erhöhung viel zu gefährlich, auch wenn man nur ein paar Meter fährt. Das Verhältnis von Gurt zum Kind stimmt ja gar nicht. Ein Freund meines 13jährigen ist unter 1,50 und muss ebenfalls noch auf die Sitzerhöhung. Die Eltern haben auch ein riesen Theater weil es total uncool ist als Teenie noch im Kindersitz zu sitzen. Aber Folgeschäden eines Unfalls sind viel uncooler.

        LG
        Michaela

          Es geht aber doch darum, dass die Gurtführung für <1,50m suboptimal ist. Nur weil man 12 ist löst sich ja das Problem nicht in Luft auf.

          Ich freue mich schon auf die Diskussionen mit meinem Sohn, wenn er nächstes Jahr 12 wird #rofl

          • Das mit dem Gurt ist schon richtig, aber ein gesunder 12 jähriger ist sicher nicht viel kleiner als 1,50 m. Sonst gäbe es diese Regelung wohl kaum.
            Bei unserem Sohn war die Gurtführung bereits bei 1,40m so wie sie sein sollte (langer Oberkörper) Trotzdem hat er bis zu den 1,50 m auf der Erhöhung gesessen. Da war er 11 Jahre alt

            Da hat meine Oma aber Glück gehabt. Mit 1,52 und 87 Jahren darf sie knapp ohne Kindersitz fahren :-D

            (Nur Spaß...meine Tochter gehört auch eher zu den Zwergen und wir werden sicher auch diskutieren müssen)

            VG Isa

            (10) 06.07.18 - 18:34

            Oje meine Freundin sollte dann dringend nur noch mit Kindersitz Auto fahren. #rofl Sie ist 41 Jahre alt und 1,46 m klein.

        (11) 05.07.18 - 18:51

        Er ist ebenfalls falls 13 aber tatsächlich sehr klein und schmal. Wie groß er genau ist kann ich nicht sagen, aber bei ihm stimmt das Verhältnis Gurt-Kind auch nicht. Der Gurt geht ohne Sitzerhöhung direkt neben dem Kinn am Hals lang.

Zu deiner Frage bis zu welchem Alter: Das kannst du nicht am Alter festmachen. Da musst du nach der Größe schauen. Ab 1,30 passte hier das Verhältnis Gurt zum Kind. In eurem Fall lohnt sich die Anschaffung definitiv noch. Bei 1,14 wird dein Sohn auch noch weit von den 36 kg weg sein. Sein Körpergewicht kann bei einem Unfall den Sitz gar nicht halten.

(13) 05.07.18 - 12:40

Mein Mann arbeitet in der passiven Fahrzeugsicherheit, er baut Messinstrumente für die Crash-Tests und war auch schon öfter bei diesen Tests dabei.

Ja, selbstverständlcih sitzen unsere Kinder so lange wie nur irgend möglich in guten Kindersitzen. Wir hatten bisher fast immer Kiddy, da dort der Seitenaufprallschutz besonders gut ist.

Was nutzt es mir, wenn ich beim Kauf ein paar Euro gespart habe oder ich den Sitz stapeln kann, bei einem Unfall aber das Kind schwer verletzt wird oder tot Ist???? Natürlich ist mir die Sicherheit meines Kindes das Wichtigste!! Und mir ist es egal, wie andere Eltern ihre Kinder im Auto transportieren. Ein früherer Nachbar hatte seine Zwillinge immer im Sportwagen vorne beim Beifahrersitz in den Fußraum gesetzt und so zum Kindergarten gefahren! Ging halt schneller so und der Weg war ja kurz.
Soll ich so etwas nachmachen, nur weil es mein Nachbar vor macht??? Entscheide Dich selber, wie Deine Prioritäten sind.

  • das ist gut zu hoeren, da wir auch einen kiddy haben.

    ich sehe das genau, wie du. was andere eltern mit ihren kindern machen ist mir relativ egal. unser sitzt in seinem kiddy isofix und da wird er noch solang drin sitzen, bis er endgueltig rausgewachsen ist.

Meine Große ist 11 Jahre alt und 148 cm groß. Sie sitzt noch immer im großen Sitz. Sie zieht den großen Sitz auch ganz klar aus Komfortgründen der Sitzerhöhung vor (auch wenn sie es irgendwie uncool findet)

Ich würde einen großen Sitz kaufen, auch mit Isofix. Sicherheit "lohnt" immer.

lg

Top Diskussionen anzeigen