Neue Schultasche erst zum Wechsel. Warum?

    • (1) 09.07.18 - 01:17

      Hallo,
      ich lese hier des Öfteren, dass eine Schultasche unbedingt bis zum Ende der Grundschulzeit getragen werden soll.
      Aber warum?
      Ich kaufe mir auch nicht alle 4 Jahre eine neue Tasche und mein Geschmack ändert sich auch.
      Ein gerade 6 Jahre alter Schulanfänger hat doch vielleicht einen anderen Geschmack als ein 9 Jahre altes Kind.
      Ich sehe bei den Kindern unserer Grundschule kaum noch ein Kind in der 3. Klasse mit dem typischen Ranzen zum Schulanfang. Sollte das wirklich nur bei uns in der Gegend so sein?

      • Wow die Schultasche ist ja hier echt ein heißes Thema ;). Ich kenne dieses Gewese um den Schulrucksack in der Form hier auch nur von urbia, wo das Teil den Preis eines halben Kleinwagens haben muss, monatelange Recherche erfordert und ein Statussymbol für die ganze Familie ist.

        In unserem Umfeld geht man mit den Thma deutlich entspannter um. Die meisten wechseln zur 3. Klasse zum Rucksack. Die Schulanfängerranzen sind in ihrem Design ja auch tendenziell recht eigen. Ich finde nicht dass man von einem 5/6-jährigen die Weitsicht erwarten können muss, sich mit seinem Geschmack für 4 Jahre festzulegen. Das gelingt ja nicht einmal mir. Und das Kind jahrelang mit einem verhassten Ranzen aus den Haus zu schicken, finde ich pädagogisch auch nicht so prickelnd.

        • (3) 09.07.18 - 07:49

          >> jahrelang mit einem verhassten Ranzen

          Gerade, weil man um einen Ranzen kein Gewese machen sollte, sollte man diesem auch nicht solch eine Bedeutung beimessen. Wieso sollte man seinen Schulranzen *hassen*? Jahrelang? #kratz

          • Ich vermute mal das bezog sich gerade auf Kinder von solchen Familien, wo das als Statussymbol angesehen wird und das Kind dann "gezwungen" diese Tasche auch weiter zu benutzen.
            Wenn diese aber halt nur 10€ statt 100€ kostet, dann ist der Kauf einer neuen Tasche, wenn die alte nicht mehr gefällt denke ich auch nicht so ein großes Thema.

          • Verhasst ist er regelmäßig dann, wenn Einhörner, Prinzessinen oder 1000 süße Kätzchen der 8jährigen plötzlich zu doof, kindisch oder kitschig sind. Solche Einschätzungen ändern sich ja in jungen Jahren gern ganz schnell mal. Wenn das Kind dann gezwungen wird, die Mappe, weil sie eben 200+ Euro gekostet hat, noch x Jahre weiter nutzen zu müssen, ist das noicht nur für das Kind ne echt blöde Situation.

            • (6) 09.07.18 - 16:03

              Ich gebe ja echt gerne Geld aus, und wenn etwas richtig kaputt ist, kaufe ich ohne mit der Wimper zu zucken etwas Neues, Tablet, Smartphone, ...
              Unnötiges, weil sich “die Einschätzung ändert”, gehört aber sicherlich nicht dazu.

              Und “regelmäßig verhasst” und “x Jahre zum Tragen zwingen” ist eine der größten Übertreibungen, die ich seit langem gehört habe.
              Ich glaube ja nicht, dass du das ernst meinst.
              Nicht mehr ganz toptrendige Designs von Schulranzen sind ein Luxusproblem für das man sich eigentlich schämen sollte!

      • Ich musste gerade schmunzeln. Hier ist es tatsächlich so, dass bei den Erstklässlern der Ranzen Statussymbol der Eltern ist. Meine Großen sind schon länger aus der Grundschule raus und da war der Hype noch nicht so schlimm. Die Kleine kam letztes Jahr rein. Wir waren im Geschäft, haben probiert und einen Step by Step gekauft. Fertig. Bei den meisten Eltern war der Ranzenkauf ein Thema, dass sie monatelang beschäftigte. In WhatsApp-Gruppen der Vorschule würde heiß diskutiert. "Wie, kein Ergobag?" "Nur 90,- für einen Ranzen, das käme uns nicht ins Haus." 90% der Mitschüler meiner Tochter haben nun einen Ergobag. Neustes Modell mit jeglichem Zubehör, welches nie benötigt wird. Dazu kommen Brotdosen und Trinkflaschen, die wahnsinnig viel Geld kosten, momentan aber zum guten Ton gehören. Egal ob es sich die Eltern leisten können oder nicht. Total schwachsinnig. Ich frag mich, wie meine Großen ohne dieses Pipapo überlebt haben.

        • "Total schwachsinnig. Ich frag mich, wie meine Großen ohne dieses Pipapo überlebt haben."

          Das Theater um die Ranzen ist echt extrem.

          Und wo Du es so sagst: ich erinnere mich an einen Jungen aus meiner Nachbarschaft damals, mit dem ich in die Schule ging.
          Die ganze Familie war ziemlich "Öko", was ich aber nicht negativ bewerte. Die waren so schon schwer okay.
          Und er bekam zur Einschulung so einen ganz einfachen schweinsledernen Schulranzen.
          Ohne Micky und Donald, kein Scout, kein Pipapo.Nur zwei Schnallen, basta.

          Der wurde in den Jahren immer abgewetzter, bekam auch mal ein Peacezeichen aufgemalt usw.
          Aber der hatte den bis weit nach dem Abi ;-)
          Wir sind uns mal als Mittzwanziger in der S-Bahn begegnet und der hatte diese olle speckige Mappe - mit dem Pieacezeichen in der Mitte - immer noch unter den Arm geklemmt.
          Das hatte schon was echt cooles!

          Wow, ich war gerade voll entsetzt. Ich hab selbst einen ergobag für die Uni und hab dafür nicht so viel geblecht. Aber der Schulanfänger-Ranzen von denen ich ja echt teuer.

          (11) 09.07.18 - 12:37

          Mein Sohn trägt einen Ergobag Cubo. Er trägt ihn, weil er gut sitzt, eingestellt werden kann, meinem Sohn bequem ist und auch optisch gefällt. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn mich jemand danach fragt, kann ich ihn nur empfehlen - mit dem Hinweis ihn vorher auszuprobieren. Ansonsten ist es mir total egal, welchen Ranzen welches Kind trägt.

          "Hier ist es tatsächlich so, dass bei den Erstklässlern der Ranzen Statussymbol der Eltern ist."

          Das weißt du, weil...? Nur weil viele Schüler einen Ergobag Ranzen tragen, heißt das nicht, dass dieser ein Statussymbol für die Eltern ist. Bei uns in der Schule sieht man den Ergobag auch oft, aber ich weiß nicht, wie viele Gedanken sich die Eltern gemacht haben. Hier prahlt auch keiner oder wertet den Ranzen anderer Kinder ab.

          Ich lese das ehrlich gesagt immer nur bei Urbia und dann von Eltern, die selbst natürlich ganz anders sind, aber die Eltern ihrer Umgebung...

          • Bin da total bei dir. Ich wundere mich hier wirklich arg sehr über so manchen Beitrag.

            Wir hatten den ergobag Cubo mit unserem Ergotherapeuten abgesprochen, uns ging es ausschließlich um das ergonomische Tragen und die Rückenschonung. Nicht mehr und nicht weniger.

            lg

            (13) 10.07.18 - 07:57

            Das mache ich nicht vom Ergobag abhängig. Um Gottes Willen, das ist wirklich ein toller Ranzen. Ich mache es von den Diskussionen abhängig, die ich schon ein Jahr vor und bis zur Einschulung im Gruppenchat der Vorschuleltern mitbekommen habe. Tatsächlich wurden da Mütter gefragt ob ihnen ihr Kind nichts wert ist, weil sie einen günstigeren Ranzen kaufen. Und der Ranzen von betreffendem Kind hat sicher auch 100,- gekostet. Eine alleinerziehende Mutter von 4 Kindern erzählte mir, dass sie sich das Geld für den Ranzen leihen musste. Auf meine Nachfrage warum sie denn so einen teuren kauft, kam, dass sie sich vor den anderen Eltern blöd vorkommt wenn ihr Kind einen günstigen Ranzen hat. Ebenso gingen die Diskussionen über Brotdosen, Trinkflaschen, die Schultüte etc. Um das Kind an sich, was dem Kind gut passt, mit welchen Dingen das Kind zurecht kommt und ob das Kind an etwas Freude hat, stand im Hintergrund.

            • (14) 10.07.18 - 10:53

              So etwas kenne ich überhaupt nicht. Liegt sicher daran, dass unser Kindergarten sehr gemischt ist oder daran, dass ich kein Smartphone habe. Da bin ich gar nicht traurig, wenn ich derlei Dinge dadurch verpasse. #schein

              "Tatsächlich wurden da Mütter gefragt ob ihnen ihr Kind nichts wert ist, weil sie einen günstigeren Ranzen kaufen."

              Ich gestehe: Wenn ich hier Kinder mit den wirklich schelcht sitzenden Rucksäcken von Aldi in der Grundschule sehe, vielleicht noch bis oben befüllt und daher viel zu schwer, dann denke ich auch oft: "Oh nein!". Allerdings weiß ich, dass es hier genug Eltern gibt, die sich keinen teuren Ranzen leisten können. Daher wird unser Ranzen am Ende der Grundschulzeit gespendet.

              Wer sein ganzes Geld in Zigaretten und Drogen steckt, muss aber damit leben, dass ich das Zitierte zumindest denke. Da bin ich auch nur Mensch und kann nur wenig Verständnis aufbringen.

    Ich finde , dies muss jeder für sich selber entscheiden.
    Sei es aus finanziellen Gründen, aus haltbaren Gründen oder stetige, wechselnde Wunschgründen. (ob nachvollziehbar oder übertrieben)
    Es gibt Schulranzenset von 50- bis über 200.- Die einen kaufen zur Einschulung eine bessere , teure Qualität die unverwüstbarer sind, andere eine Billigveriante, die schnell mal verformen oder Nähte platzen.
    Dann kommt es auch drauf an, wie die Kinder damit umgehen, die einen sorgfältiger , andere schmeißen ihre Ranzen gerne öfters in die Ecke.
    Unsere Tochter bekam damals zur Einschulung 2010 ein Scoutset Limited Edition von den Großeltern, wünschte sich aber zum Geburtstag zum Wechsel von der 3. auf 4.Klasse einen 4you Rücksackranzen. Obwohl ihr Scout Ranzen tadellos war. Haben ihn gereinigt und gespendet. DEn 4You hatte sie jetzt in der 4.+5. Klasse, zum Wechsel in die 6. Klasse wünschte sie sich zum Geb. den Fjallraven Rucksack und jetzt in der 7.Klasse wechselt sie zw. den Fjallraven und einer Umhängetasche.

    Ich selber hab kein Problem damit, dass sich Kinder altersgemäß umorientieren und ob sich ein Kind Blödsinn zum Geburtstag wünscht oder ihren Wunsch einer anderen Schultasche nachzugehen. Ich finde sowas sind familieninterne Entscheidungen und nicht ob es andere für sinnvoll finden oder nicht.

Top Diskussionen anzeigen