NRW 5. Klasse Gymnasium Probleme

    • (1) 12.07.18 - 15:41
      Inaktiv

      Meine Tochter wurde mit fünf Jahren eingeschult da sie im September Geburtstag hat. Schon damals hatte ich das Gefühl dass sie noch nicht schulreif war. Die vier Jahre Grundschule haben wir mehr oder minder gut hinter uns gebracht. Wir hatten aber die ganzen vier Jahre das Gefühl dass unsere Tochter zu früh eingeschult wurde und immer Probleme hatte mit den älteren Kindern in ihrer Klasse klar zu kommen. Nach der vierten Klasse ist sie dann aufs Gymnasium gewechselt. In ihrer Klasse sind die Kinder teilweise zwei Jahre älter als sie. Das komplette fünfte Schuljahr war eine Tortur für uns. Unsere Tochter wurde ständig gemobbt und ist überhaupt nicht in der Klasse angekommen. Wir haben dann versucht herauszufinden wo das Problem liegt. Unserer Meinung lagen die Probleme hauptsächlich im großen Altersunterschied. Unsere Tochter ist für ihr Alter ehrr noch verspielt, viele der anderen Kinder sind schon in der Pubertät. Seit einem halben Jahr leidet unsere Tochter unter Neurodermitis und ist ständig unglücklich und weint sehr viel. Wir überlegen jetzt sie die fünfte Klasse wiederholen zu lassen,um ihr einen Neustart zu geben. Sie wäre dann auch mit Kindern die altersmäßig zu ihr passen zusammen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ist eine Wiederholung der fünften Klasse überhaupt möglich? Ich habe im Moment bedenken dass ich dann für das Kind noch alles viel schlimmer mache weil sie immer die sein wird die sitzen geblieben ist. Oder ist es eher so dass die Kinder das ihr schnell vergessen?

      Wir hatten ein ähnliche Situation bei einem unserer Kinder.
      5. Klasse Gym, Einschulung mit 6,1 Jahren, sozial immer hinterher, auf dem Gym dann heftige Migräne entwickelt.
      Rat der Lehrerin war, die 5. Klasse zu wiederholen. Er wollte nicht, also umsetzen auf die benachbarte Gesamtschule. Hat gut geklappt, Kind kommt in die 8. und ist entspannt und zufrieden.

    • Wiederholen lassen finde ich gut. Wie sind die schulischen Leistungen?
      Wie ist ihre Anstrengungsbereitschaft? - du sagst, sie ist noch sehr verspielt..

      Vielleicht ein Neustart an einer Realschule?

      Meine Tochter ist auch mit 5 in die Schule gekommen - auch zu früh. Sie wechselt jetzt.
      Die Leistungen gaben Gymnasium her, aber nachdem ich eigentlich mit allen Lehrern lange geredet habe, geht sie jetzt zur Realschule. Sie ist froh, sie hatte Zweifel ob Gymnasium was für sie ist...

      • Hatte mit meiner Tochter ähnliches; wir haben sie auf der Hauptschule damals eingeschult, weil sie auf Grund einer Hör- Wahrnehmungsschwäche eingeschränkte Realschulempfehlung hatte. Die Einschränkung, weil sie durch die Schwäche sehr schlecht in Deutsch war an der GS. Das stie0ß bei vielen auf Unverständnis; bei der Empfehlung.

        Für unsere Tochter war das aber die beste Entscheidung; ab der 5. Kl. war sie plötzlich motiviert und wurde sehr selbstbewußt. Letzten Monat haben wir ihren Realschulabschluß (mit Qualifikationsvermerk) gefeiert. Sie hätte also am Gymnasium noch Abitur machen können, hat sich aber für einen 2 jährigen Bildungsgang am BErufskolleg entschieden, wo sie in 2 Jahren ihr Fachabitur macht und dann noch studieren möchte.

        @TE:
        Sie hat damals wegen er Hör- Wahrnehmungsschwäche die 2 Klasse auf unseren Wunsch hin wiederholt,. War also auch schon 1 Jahr älter als die meisten,. Durch Wiederholer und auch Flüchtlingskinder war dort aber auch eine Spanne von 2- 2,5 Jahren, was aber nie ein Problem war, also weder für sie als Wiederholerin noch für die Jüngsten dort.

        Ich würde auch überlegen, ob ich deine Tochter nicht an die Realschule oer auch die Gesamtschule wechseln lasse.

    Wir hatten bei Judith ein ähnliches Problem, allerdings kam es auch schon in der Grundschulezu Leistungsauffälligkeiten. Sie war einfach noch nicht so weit, war echt fleißig, nicht dumm, hat aber nur Vierer geschrieben...

    Wir haben sie in den Weihnachtsferien der dritten zurückgestuft. Es lief problemlos. Und fast alle schulischen Probleme haben sich von alleine gelöst... Auch entwicklunsmäßig war sie dann auf dem Stand ihrer Mitschüler und hat schnell Anschluss gefunden.

    Nach der 5 ist es vermutlich noch einfacher. FÄ findet sich die Klasse eh neu...

    LG Frauke

Top Diskussionen anzeigen