Markenmaterial?

    • (1) 18.07.18 - 22:47

      Hallo,

      ich bin neu und auch noch eine ganz frische Schulkindmama. Ich habe eine Frage. Und zwar habe ich die Materialliste bekommen. Ich würde gerne von den erfahrenen Eltern wissen, bei welchen Dingen es auf die Marke ankommt.

      Bei Stiften wahrscheinlich schon. Lineal, Turnbeutel etc. vielleicht eher nicht?

      Ich möchte nicht geizig rüberkommen, aber ich bin gerade dabei mich beruflich neu zu orientieren, da sitzt das Geld nicht so locker.

      Grüße
      Corinn

      • Hi,
        wichtig ist der Wasserfarbkasten, da gibt es aber auch verschiedene Ausführungen, aber die Marke mit dem Vogel ist grundsätzlich gut, da tut's auch ein einfaches Modell. Beim Zeichenblock würde ich drauf achten, dass die Blätter beidseitig befestigt sind, da doch viel mit Wasserfarben gemalt wird. Bei uns stand explizit Jaxon-Wachsmalkreide drauf, die ist aber auch toll.
        Schreiblernstifte, die auf Händigkeit ausgerichtet sind, gibt's wahrscheinlich auch nur als Marke. Die dicken Holzstifte von Aldi (Rex) sind völlig ok. Erstklässler haben sehr spezielle Hefte, die gibt's auch nur als Marke.
        Beim Turnbeutel würde ich schon ein bisschen Geld in die Hand nehmen, irgendwie verschleißen die schon.

        vlg tina

        • *Beim Zeichenblock würde ich drauf achten, dass die Blätter beidseitig befestigt sind, da doch viel mit Wasserfarben gemalt wird. *

          Um Himmels Willen, bloß nicht! :-[

          Hast du mal versucht, so ein Blatt rauszubekommen? Selbst bei einem Erwachsenen reißen 2/3 der Blätter beim Versuch ein. Vor allem, wenn das Papier noch nass ist. Oder auch beim trockenen Blatt, wenn viel Wasser verwendet wurde (dann sind die Seiten porös)

          Den Erstklässler, der die Sch***dr*** blätter alleine rauskriegt, ohne sein Bild zu zerstören, hab ich noch nicht getroffen.

          Vielmehr stehen die dann vor mir als Lehrerin: "Kannst du mal..."

          Wenn die Hälfte der Klasse diese dusseligen Blöcke hat, kommt bei den Lehrern echt Freude auf. ;-)

          Ich sage meinen Eltern ausdrücklich, dass sie diese Blöcke bitte NICHT kaufen sollen.

          LG

            • Mir sind noch nie Probleme mit gewelltem Papier aufgefallen.

              Aber wenn von 25 Kindern 23 vor mir stehen: "Ich krieg das Papier nicht raus!", weil alle diese Blöcke haben - nein, danke.
              Und genau das würde passieren, hätten bei mir alle Erstklässler diese Dinger.

              Gewelltes Papier kann man zur Not an allen 4 Ecken befestigen. Gerissenes Papier ist gerissen. Tränen inklusive, wenn die Kinder es dann doch selber versucht haben.

              Und selbst mir als Erwachsene sind schon trockene Blätter gerissen. Das ist wie mit diesen dusseligen Papierstreifen in den Schnellheftern - die kriegst du ja nach dem Beschriften auch nicht wieder reingefriemelt, ohne dass sie knicken. Die SIND einfach scheiße. :-p

              LG

              • (6) 20.07.18 - 08:06

                Auf der Materialliste für die erste und zweite Klasse, die die Klassenlehrerin geschickt hat, stand explizit ein A3 Block mit beidseitiger Perforierung. Es gab damit auch keine Probleme bei den Kindern. Mit der richtigen Anleitung und Technik lernt man das schnell. Hab grad die Kunstmappe unserer Tochter ausgeräumt, da war auch nix wellig.
                Bei den Schnellheftern kommt es auf die Marke an, bei denen, die wir grad haben, knickt der Beschriftungsstreifen nicht. Bei denen vom Aldi hab ich das aber auch schon erlebt, da brechen aber auch die Bügel der Heftstreifen sehr schnell. Deshalb kaufe ich da auch nur noch Marke.
                Aber die Erfahrungen sind da vermutlich unterschiedlich.

                • (7) 20.07.18 - 08:23

                  Wenn die Lehrerin das so haben will, ist ja alles gut! ;-) Ich würde wahnsinnig werden, denn hier bekommen die Erstklässler diese Blätter NICHT selber raus.

                  *Bei den Schnellheftern kommt es auf die Marke an, bei denen, die wir grad haben, knickt der Beschriftungsstreifen nicht.*

                  Es gibt natürlich auch beidseitig perforierte Blöcke, aus denen die Seiten einfach rausgehen.

                  Und es gibt definitiv Blöcke, bei denen die Seiten ständig reißen, weil die Perforierung so schlecht gemacht ist.

                  Welche die Eltern kaufen, darauf habe ich keinen Einfluss, aber ICH habe die Kinder vor mir stehen - nicht die Eltern.

                  Wie gesagt, ich würde mir das nicht antun. Gerade in der Phase, wo die Kinder die Blätter ausreißen hat man in aller Regel noch sehr viele andere Dinge zu tun, weil gerade allgemein gekramt wird und man das Aufräumen anleiten muss.
                  Und wie gesagt, ich hab keine Probleme mit gewellten Blättern, obwohl ich ausdrücklich um einseitig perforierte Blöcke bitte.

                  LG

          Hallo Kollegin,

          meine Schüler können die Blätter aus ihren Malblöcken auch nicht selbstständig lösen. Und bei mir ist auch schon das ein oder andere Blatt eingerissen. Deswegen sammle ich alle Blöcke zu Schuljahresbeginn ein und löse alle Blätter heraus (geht auch mit einer Schere), so dass ich einen großen Stapel loser Blätter habe, von dem wir uns im Kunstunterricht bedienen. Das spart Zeit und Nerven.

          LG

          Und bei uns steht explizit auf der Einkaufsliste dass es einer sein soll der an beiden Seiten befestigt ist. Jeder Lehrer hat wohl andere Vorlieben.

    Hallo,

    wichtig ist die Qualität bei Buntstiften, Bleistiften, Füller und Klebestift. Die Farbkästen hole ich seit 9 Jahren im Aldi. Egal ob Nord oder Süd. Die Qualität ist wie der Pelikan. Den empfiehlt auch die Kunstlehrerin. Er ist mit 2,95 für 24 Farben wesentlich günstiger als das Markenmodell. Ebenso die Pinsel. Bei der Schulschere reicht auch die vom Aldi. Mein Sohn hat seine seit 7 Jahren und die schneidet noch. Spitzer und Radiergummi würde ich auch hochwertig kaufen. Günstige Radiergummis schmieren.

    LG

    Hallo,

    bei Stiften, Kleber, Schere & Radiergummi achte ich auf Marken, den Malkasten hatten wir bisher nur von Pelikan (der ist aber auch nicht der teuerste)
    Bei Heften, Blöcken, Malblöcken ...... tuns auch die billigen z.b. von Lidl. Am besten nimmst du Sachen die du auch verwenden würdest von der Qualität her.

    Wasserfarbkasten! Die no names sind lange nicht so gut.
    Knete! Oft schmieren die günstigen und lassen sich kaum bis nicht entfernen.
    Farbstifte! Bei denen von Aldi erkennen die Kinder die Farbe nicht gleich und sie brechen leichter.
    Beim Lineal lieber ein transparentes nehmen, bei dem sich fie Zahlen gut erkennen lassen.
    Der Turnbeutel hängt bei uns fast nur in der Schule, zum Waschen stopft mein Sohn Hose und Shirt in den Ranzen. Der sieht nach 2 Jahren wie neu aus.

    (13) 19.07.18 - 07:51

    im Prinzip muss es nirgends Marke sein, es gibt überall Dinge die gut, aber günstig sind.

    Bei Bleistiften würde ich keine ganz billigen nehmen und meinem Kind diese grauen, dreieckigen mit Grip kaufen. Die liegen gut in der hand, sind nicht zu dick und lassen sich gut radieren.
    Buntstifte sind so eine Sachen. Auch da sind hochwertige Stifte toll, allerdings gibts Kinder, die ständig ihre Stifte verschlampen und das geht dann auch ganz schön ins Geld.
    Beim Rossmann gibt es aber sehr gute Buntstifte für 1€, die tuns auch und da ist es nicht so schlimm, wenn man ein paar mal nachkaufen muss.

    Bei allen anderen Sachen würde ich nicht auf marke achten. Es muss ja nicht der allerbilligste Ramsch sein, aber beim Aldi, Lidl oder Rossmann gibts preiswerte Schulmaterialien in annehmbarer Qualität.

    Bei Stiften, Pinseln habe ich immer auf gutes Material geachtet und auch nie gespart. Den Farbkasten gab es hier zur Einschulung von einer bekannten Bank und der war dann von Pelikan. Zu Grundschulzeiten habe ich weit mehr für Material ausgegeben. Von Lehrerseite wurde immer wieder betont, dass es wichtig sei, gutes Material zu kaufen und es wurden gewisse Hersteller genannt. Das ist jedes Jahr ein Aufreger unter den Müttern gewesen. Ich habs einfach gekauft und gut.
    Zur weiterführenden Schule wurde es gelassener. Hauptsache das Material ist da und welche Marke - völlig egal. Es wurde in Kunst Mc Geiz bzgl. bestimmter Farben empfohlen. Stifte sind hier seit 3 Jahren nicht mehr gewechselt worden. Das Thema Radiergummi oder Anspitzer oder aber Geodreieck ist kaputt gibt es nicht mehr.
    Ansonsten habe ich immer einen kleinen Vorrat an Tintenkillern, Patronen und Heften...

    Ich lege auf alles, was mit Farben, Malen und Schreiben zu tun hat, wert auf Markenartikel, also Tuschkasten (Pelikan), Buntstifte (Staedtler) und auch Bleistifte (Staedtler), das ist uns wichtig, da bei Markenartikeln einfach die Farben am besten durchkommen...

    Bie uns in unserem ortsansässigen Kaufhaus ist es so, dass schon locker 4-6 Wochen vor den Ferien, währendessen und auch noch eine Zeit lang nach den Ferien Schulsachen im Angebot sind... Da kosten normale Hefte 1-2 Cent, die Markenartikel sind deutlich reduziert erhältlich, für den Tuschkasten zahlen wir 3 Euro usw... Insgesamt bleiben wir so für beide Kinder zusammen locker im zweistelligen Eurobereich für komplett neues Material... Vielleicht habt ihr sowas auch irgendwo in der Nähe...

    Vieles kann man sich übrigens auch zur Einschulung schenken lassen... Nachdem wir bei unserem Sohn einem Staedtler Mitarbeiter im ersten Schuljahr durch Stifte und Radiergummis seinen Jahresurlaub finanziert haben, habe ich zur Einschulung unserer Tochter um Stiftnachschub zur Einschulung gebeten und davon haben wir noch einige... #schein Wer also eine Freude zur Einschulung machen will, soll Nachfüllpackungen an zb Stiften schenken...

    LG

Top Diskussionen anzeigen