Handy

    • (1) 06.08.18 - 14:46

      Hallo

      Ich verstehe mich sonst für mit meinem Mann aber bei diesem Thema steigt er nicht runter.

      Unser Sohn 10 jahre kommt jetzt ins Gymnasium und bekommt erstmals ein eigenes Handy.

      Ursprünglich gedacht falls etwas bei der Zugfahrt sein sollte da sich die Schule etwas weiter weg befindet- aber sie haben jetzt auch eine Grundschulwhattsapp Gruppe bei der er auch dabei sein darf.

      Mein Mann will dass er ein tastenhandy bekommt..natürlich auch ohne whattsapp.

      Er wird dann keine Computerspiele oben haben aber ich will ihm ein Smartphone kaufen. Kann ja ein ganz einfaches sein aber in der heutigen Zeit ist ein uraltes tastenhandy ja oberpeinlich.
      Er hatte auch bis jetzt nie eines- aber ich will nicht dass er dann ausgedacht oder Ähnliches.

      Mein Mann steigt da einfach nicht von seiner Meinung runter.
      Zum Verzweifeln...

      LG Verena

      • ausgelacht

        (3) 06.08.18 - 16:38

        Meine mittlere Tochter ist 9 und ich bin eigentlich der Meinung, dass sie kein Handy braucht und schon gar kein Whats App!!!

        ABER: Sie kommt jetzt in die 5. Klasse und sollte es da eine Klassen Whats App Gruppe geben, wird sie wohl oder übel auch Whats App bekommen, obwohl ich es nicht gut finde.
        Ich möchte nicht, dass sie Außenseiterin ist.

        Vor den Sommerferien hat sie mein altes Smartphone bekommen.

        • (4) 06.08.18 - 17:17

          Ja er kommt auch in die 5.
          Bis jetzt war Handy kein Thema obwohl er mittlerweile bereits der Einzige seiner letzten Klasse ohne Handy ist.

          Im Grunde bekommt er es damit er sich melden kann wenn etwas ist.
          Wäre die Schule ums Eck würden wir ihm vielleicht nich gar keines kaufen.

          ..Aber wenn dann tu ich ihm kein altes Tastenhandy an....

      (6) 06.08.18 - 17:22

      Kann man nicht bei Smartphones ein Kinderprogramm einstellen, wo dann der Zugang und Nutzung eingeschränkt ist? Vielleicht überzeugt das deinem Mann. Ich würde ihm auch ein Tastenhandy laufen, gerade wenn er auf eine neue Schule kommt wo auch viel viel ältere kinder sind. Kinder können so fieß sein und das ist bestimmt win Grund für die um ihn auszulachen. Aber vielleicht läuft es auch ganz anders.

      Ich finde es übrigens schön, dass ihr das mit dem Handy so lange rauszögern könntet.

      LG

      • (7) 06.08.18 - 23:16

        Hallo :)

        Wenn es nach meinem kind ginge bräuchte er gar keines.
        Ich bin diejenige die ihm gerne eines kaufen möchte da seine Schule weiter weg ist.
        Meine Kinder lebten bis jetzt alle ohne Handy, wir
        haben auch keine PlayStation oder x Box..die Kinder fragen auch nicht danach.

        Auch ich hatte Mein Handy zwischenzeitlich weggegeben nur merkte ich dass es ganz ohne nicjt ging.

        Man muss eben mit der Zeit gehen und ab der 5. Klasse finde ich das ok.

        (8) 06.08.18 - 23:26

        Danke :)

    (9) 06.08.18 - 17:47

    Wir haben es so gelöst:
    Tastenhandy seit der Grundschule für Busfahrten, Zugfahrten und co.

    Smartphone in der weiterführenden Schule, WLAN nur zu Hause.

    Tastenhandy ist nicht peinlich, sondern praktisch, weil der Akku länger hält.
    Zu Hause reicht das WLAN aus. Ganz ohne geht es leider nicht mehr. Hausaufgabenaustausch bei Krankheit, Klassenaustausch an Informationen etc.
    Das reicht jedoch von zu Hause aus.

    Busfahrpläne und Anschlussmöglichkeiten gehen noch auch ohne Internet, die Verbindungen sehr gut sind.

    • Wie deine Kinder nutzen nicht das WLAN in der Schule und die offenes WLAN in der Stadt oder ggf den Hotspot eines Freundes?

      Ich habe auch geglaubt einfach Karte rein und fertig .
      Internet können sie zu Hause haben.
      Pustekuchen , die "Gören" finden einen Zugang ins Internet schneller als ihre Socken am Morgen#schwitz

      Einen Appblocker... coole Sache dachten wir.
      Wie naiv wir sind.
      In Nullkommanix haben sie herausgefunden wie der deaktiviert werden kann#aerger.

      Wir geben morgens die Handys raus (wegen Schulweg usw).
      Nach der Schule ziehe ich die Handy wieder ein und schließe sie weg.
      Internet haben sie am PC zu Hause, wenn ich ihn freischalte.

      Kinder und Pc, Handy und co sind eine echte Herausforderung geworden... finde ich.

      LG
      Karna

      • Da das alte Tastenhandy noch super funktioniert, wird nur das mitgenommen. Smartphone bleibt zu Hause.

        Das mit den Hotspots und freien WLANs habe ich schon gehört.
        An der Schule gibt es kein freies WLAN und die Handys/Smartphones dürfen nur nach Unterrichtsende genutzt werden. In den Pausen müssen sie aus sein, damit sich die Kinder erholen können und noch mit anderen spielen.
        Das scheint zu klappen und gilt auch für die höheren Stufen.

        Entschuldige, aber was sind das denn für Maßnahmen? Wenn man von Beginn an Regeln aufstellt, muss man das Handy nicht dauerhaft zu Hause weg schließen #schock Wie sollen die Kinder den richtigen Umgang mit der Technik denn sonst lernen?

Auf eine Art müssen Kinder nicht alles mitmachen , was andere Kinder machen.
Ich kenne einige Kinder die erst mit 12 oder mit 14 ein Handy bekamen und die haben es auch überlebt.
Sie haben ihren Freunden gesagt, dass ihre Eltern ihnen erst mit x Jahren ein Handy erlauben und fertig.
Dann haben sie eben mit den Handys der Freunde mal gezockt oder bei ihnen youtube Videos geschaut.

Unsere Kinder haben alle ein Smartphone, alle haben es selber finanzieren müssen.
2 Kinder haben einen Vertrag , einem haben wir die Karte wieder abgenommen, der darf sich jetzt selber eine Karte finanzieren.
Die Telefone werden vor der Schule ausgehändigt, ´nach der Schule wieder eingezogen und weggeschlossen. Bei Bedarf auch wieder für eine bestimmte Zeit wieder ausgehändigt.

Allerdings dürfen die Handys für uns nicht gesperrt sein, das heißt Passwörter müssen wir kennen.
Sie dürfen nur eine bestimmte Anzahl an Spielen auf dem Handy haben und diese müssen von uns erlaubt sein.
Chatverläufe werden von uns mit dem Kind gemeinsam angeschaut, wenn wir Bedenken haben (vorzugsweise Gruppenchats, weil da Mobbing prozentual eher passieren, als in Einzelchats)
Kontaktliste schauen wir uns mit den Kindern an.
Im Großen und Ganzen reden wir mit unseren Kindern über Gefahren im Internet und fragen sie was sie machen , sich ansehen , was sie spielen usw.

Beim Netzbetreiber kann man einiges sperren lassen, wie 0190 Nummern und ähnliches ,
man kann Drittanbieter sperren lassen, damit das Kind nicht ausversehen ein Abo abschließt.

Warum lehnt dein Mann ein Handy für sich ab?
Weil er keines will, muss er es seinem Kind doch nicht versagen.
Mein Mann und 3 meiner Kinder hatten vor mir ein Handy, weil ich keines wollte.

LG
Karna

  • Mein Mann hat ein Handy, ich erst wieder seit Kurzem.

    Mir geht es nicht ums Mitmachen Ich möchte möchte aber dass sich nein Kind melden kann da er in die Schule einige Zeit mit dem Zug unterwegs sein wird und sich melden kann

    Bis jetzt hatte er keines .

    Wir werden uns noch unterhalten.
    Ich befürchte einfach dass er ausgelacht wird.
    Mittlerweile ist er der einzige seiner Klasse der kein Handy hat aber ich finde das in Ordnung.
    Da die Grundschule im Ort ist sah ich keine Veranlassung zumal ich zwischenzeitlich mein Handy auch weggab.

    Gehört gut überlegt.

    Seine Geschwister sind beide kleiner...deshalb für mich ein neues Thema.

    • (16) 06.08.18 - 23:29

      WhatsApp ist übrigens ab 16. Laut dem Betreiber. Und das aus guten Gründen.

      Klar werde ich auch nicht bis 16 warten können, bis meiner das bekommt. Aber mit 10 kann man die Tragweite einer solchen App oder Youtube noch nicht abschätzen.

      Wie schnell haben dann Menschen die Nummer deines Kindes, die sie nicht haben sollen, wie schnell schaut er sich Videos an auf Youtube, die echt besorgniserregend sind?

      Unterwegs hast du das leider nicht mehr in der Hand.
      Ich würde ihm nur ein Smartphone kaufen, wenn er reif dafür ist, die Gefahren kennt und beherzigt und als Eltern ggf. Die Nutzung so weit es geht einschränken. Es gibt da auch Bezahlapps für, die gut abgeschnitten haben und sicherer sind.

      • All die Sachen, die Du aufzählst, kann man regeln. Man kann seinem Kind den Umgang mit der Technik auch beibringen, ohne daß man Dauersperren muss.
        Passwörter, die nur ihr kennt, W-Lan zu Hause, Whatsapp kann auch ohne W-Lan funktionieren, alles andere kann man auf W-Lan einstellen. Regelmäßige Handy-Kontrolle von Anfang an, dann gibt es auch später kein Theater. Über Kettenbriefe aufklären, Kontaktliste regelmäßig prüfen und aussortieren. Bei uns klappt das sehr gut.

        LG

        • Ach so, Spiele können nicht drauf sein, wenn die Kinder nicht in den App-Store können. Meine Tochter hat jetzt nach Jahren (sie ist 14) mal ein Spiel, so ne Art Tetris. Wir wurden gefragt und haben es installiert. Sie selbst kann das nicht, weil der App-Store gesperrt ist.

          (19) 07.08.18 - 10:07

          Klar, deswegen sagte ich ja, wenn er die Gefahren kennt, dann sollte er eines bekommen.

          Aber viele Eltern sind ja noch überfordert mit der immer schneller wachsenden Technik und wissen selbst nicht, wie man was regeln kann.

          (23) 07.08.18 - 13:24

          Diesbezüglich vertraue ich ihm und denke auch dass er gut damit umgehen kann.
          Ich muss nur noch mit ihm reden dass er auf sein Handy aufpassen muss.
          Er ist oft sehr fokussiert auf gewisse Dinge und vergisst dann gerne das ein oder andere.
          So ein Smartphone ist dann schneller weg als man denkt.

          Habe zwar auch überlegt tastenhandy für unterwegs damit er sich melden kann....Was mein eigentlicher beweggrund war und Smartphone für zuhause...

          aber irgendwie finde ich das doch nicht so passend.
          In d heutigen Zeit sind tastenhandys einfach peinlich.

          Mein Kind hätte von sich aus gar nichts gesagt dass er eines braucht
          aber ich will dass er sich im Falle melden kann und will ihn auch nicht zum digitalen Außenseiter machen.
          Whattsapp darf er.
          Er ist sowieso keiner der dauernd schreiben muss und den sowas so immens interessiert...
          da habe ich keine Bedenken.

          Eher- dass er nicht dran denke und das Handy irgendwo verhessen wird.
          Darüber werden wir reden.

          • (24) 07.08.18 - 13:26

            ...also nicht für uns peinlich aber man muss sich in die Kinder reinversetzen

            (25) 07.08.18 - 13:40

            Ich sage nicht, dass er nicht aufpasst. Aber stell dir vor, der unwahrscheinliche Fall tritt ein und es gibt einen Klassenwhatsapp Chat. Dann hat jeder aus der Klasse die Nummer deines Sohnes. Ob er aufpasst und ob er will oder nicht. Denn klar kann man austreten, aber erst mal hat jeder die Nummer. Und dann ist da ein Rowdie, der seinen älteren Kumpels die Nummer gibt. Und schon ist dein Sohn Opfer von Cybermobbing.

            Klar kann auch bei Facebook passieren.

            Muss auch alles nicht und ist auch selten, aber kommt halt vor. Das ist halt etwas, wo man als Eltern unter der Nutzung von WhatsApp wenig Einfluss hat und einfach drauf achten muss.

            Aber ich würde ihm auch kein Tastenhandy kaufen 🤗

Top Diskussionen anzeigen