Englisch - Grundschule - Lernbox Wortschatz

    mit klassischen Vokabeltraining lernt man nicht gut -- ein Grundschulkind schon gar nicht... und überhaupt nicht die Vokabeln, die nicht mit dem aktuellen Stoff zu tun haben...

    mache mit ihm einfach das, was er in der Schule macht. NICHT MEHR.

    Fürs SPrachgefühl:
    kaufe die Lieblings-Serie (Lego, - oder Dora oder sowas) als DVD und lass Dein Kind regelmässig mal eine Folge kucken... (oder Du hast Amazon prime und stellst dann einfach im TV um )....

    ich finde, das reicht für die Grundschule ....

    Nicht angewendete Vokabeln nur isoliert zu lernen ist das schlechteste was man machen kann... --- also kauf bitte keine Vokabelbox sondern befasse Dich einfach intesiv mit Sätzen mit den letzjährigen Schulbüchern udn eben dem aktuellen Kapitel.....

    Was habt ihr für Englischbücher in der Schule? Da würde ich mal bei dem Verlag schauen, ob es solche Vokalbelkästen oder ähnliches gibt.

    Und ich möchte dir davon abraten einfach "irgendwelche" Vokalbelkästen zu nehmen. Da werden viele Vokabeln dabei sein, die dein Sohn nicht lernt und wenn er zusätzlich zu den Schulvokabeln noch zu Hause neue lernen muß, dann würde mir erst Recht der "Spaß" vergehen.

    Eine Fremdsprache lernt man nicht nur durch Vokabeln. Am wichtigsten wäre es, ihn zu motivieren. Zeige ihm, weshalb es toll ist, Englisch zu können. Wenn ihr im Ausland seid, dann sprecht ihr auch sicher viel Englisch. Mache ihm deutlich, dass er sich im Urlaub schon bald selbst ein Eis holen kann, sofern er Englisch spricht. Oder fahrt direkt gen UK.

    Und ja, ganz ohne Vokabeln geht es nicht und es klingt so einfach, schnell auf fertige Vokabelkästchen zurückzugreifen.
    Aber selber machen ist effektiver. Nehmt ganz klassisch Karteikarten und die Vokabeln der jeweiligen Unit. Schreibt zu jeder Vokabel noch einen Satz dazu, um die Vokabeln im Kontext zu lernen. Und nicht du sollst die Arbeit machen, dein Sohn soll es machen. Das Anfertigen ist bereits der erste Lernschritt. Dein Job ist es lediglich, sicherzustellen, dass die Wörter richtig übertragen werden und das die Beispielsätze richtig und sinnvoll sind.

    Und der Tipp, Filme usw. einfach mal auf Englisch zu schauen, ist ebenfalls gut! Um ein Sprachgefühl zu entwickeln, muss man der Zielsprache häufig ausgesetzt sein. Dabei muss man nicht jedes Wort verstehen, aber so entwickelt sich nach und nach ein Gefühl für Ausprache, Prosodie und Satzbau.

    Hier haben wir gute Erfahrungen mit englischen Büchern gemacht.

    Bei uns gabs einen Schlüsselreiz - wir waren in England im Urlaub, damals war unser Sohn 7, Sommerferien zwischen 2.und 3. Klasse. Dort haben wir einige englische Bilder - und Erstlesebücher mitgenommen. Eins davon hat ihn so begeistert, dass ich davon im Laufe der Zeit tatsächlich nach und nach alle (ich glaub 30) Bände gebraucht gekauft habe.
    Er kommt nach den Ferien in die 5. Klasse Gymnasium und ich mach mir um Englisch wirklich wenig Sorgen, er liest seit 2 Jahren Bücher auf Englisch. Oft immer noch mit mir gemeinsam, als Übersetzer muss ich aber nur noch selten ran. Inzwischen versteht er fast alles, liest auch gerne alleine oder hört die englischen Hörspiele dazu. Auch englische Filme mag er, allerdings da lieber mit Untertitel - manche Stimmen sind sehr schnell oder verwaschen gesprochen.

    Mein Rat - schau nach englischsprachigen Büchern, vielleicht gibts was als Begleitung zu seiner Lieblingsserie und lass ihn englische Serien schauen. Aber wichtig - immer mit ihm zusammen gucken oder lesen. Dann kannst du sofort übersetzen falls er was nicht versteht, sonst ist es frustrierend und ohne Spaß kein Lerneffekt..

    lg
    murkel

Top Diskussionen anzeigen