1. Klasse Hausaufgaben in Pause „nachholen“?! 🤔

Hallo zusammen,

unsere Kind geht seit letzten Dienstag in die 1. Klasse! Die Kids haben auch schon ganz schön was auf an Hausaufgaben was an sich auch kein Problem ist! Jetzt ist es aber so, wenn ein Kind was an Hausaufgaben vergisst oder nicht vollständig macht, so muss es diese Aufgabe in der Pause nachholen! Die Kinder haben dann keine Pause und sitzen stundenlang in der Klasse! Wenn es öfter passiert klar aber in der 2. Woche 🤔!Meiner Meinung nach schon ganz schön hart! Die Kinder haben ja auch einen großen Bewegungsdrang!
Wie seht ihr das oder wird sowas bei euch geregelt? Würde mich mal interessieren!

Viele Grüße

1

Ich finde es gut. So viele Hausaufgaben sind es ja auch noch nicht in der ersten Klasse.
Wobei ich mich schon frage, wie man die Hausaufgaben bereits schon in der zweiten Woche vergessen kann. 🤔
Das liegt dann wohl an den Eltern.

2

Dem widerspreche ich!

Die Hausaufgaben sollen ca 30 Minuten dauern. Bei uns waren es oft mehrere Stunden.

Desweiteren sollten sich die Kinder in der Pause erholen, um sich dann wieder konzentrieren zu können. Kinder in dem Alter, dass ist bei Erwachsenen nicht anders, können sich nicht stundenlang durchgängig konzentrieren.

3

Naja, HA selbst ist ja so erst mal nichts schlechtes 😉 und soo viel kann es in der 2. Woche auch noch nicht sein...
Aber HA in der 2. Woche nicht gemacht oder vergessen, das muss man auch erst mal hinbekommen 🤔 da liegt es eindeutig an den Eltern, die Anfangs schon dahinter sein müssen... solange bis die Kinder selbst ein Gefühl dafür haben, und die Verantwortung für ihre HA tragen sollten und müssen 😉

Grüße

weitere Kommentare laden
6

Ja also die Hausaufgaben werden nur mit einem Haus auf dem Arbeitsblatt oder im Heft gekennzeichnet! Im Hausaufgabenheft steht garnichts! Hat das Kind ein Blatt oder ein Heft nicht dabei sehen es die Eltern nicht! Sie können ja nicht hellsehen! Würde es im Hausaufgabenheft stehen könnte man das Kind gezielt danach fragen! Aber so? Es ist alles noch sehr neu für die Kids!

17

Was meinst du wie oft ich damals solche Blätter in der Schule "vergessen" habe.
Wozu auch mitnehmen? Zu Hause müsste ich es ja machen. Also ließ ich es in der Schule.

Das hat sich schnell eingeschlichen und ging über Jahre nur noch partiell wieder raus (eigentlich nicht).

Die Hausaufgaben in der Schule nachmachen zu müssen, hat den Vorteil: das Kind lernt:
"vergessen" bringt nichts. Weder zu Hause, noch in der Schule. Die Konsequenz folgt.

Ein paar mal und der Groschen fällt: "Blatt mitnehmen, zu Hause machen, Freizeit in der Schule"


Bei Dauerzustand oder anderen Problemen wird die Lehrerin vermutlich darauf eingehen.



In der Grundschule gab es mal eine andere Methode. Nicht betroffene Eltern hatten Angst, Eltern von Betroffenen fanden es doof und gut zugleich.

Ja, mein Kind hat es auch mal erwischt.
und daraus gelernt!
Das zog mehr als alles reden.

Andere Kinder, die nicht so konnten, sich aber stark anstrengten bekamen andere Konsequenzen. NIcht wegen Ungleichheit, sondern weil das was meiner half, bei ihnen Strafe gewesen wäre.
Was bei ihnen half, hätte mich bestraft (weil ich es wieder umtrainieren müsste).


Lasst euch beim Elternabend erklären, was sie damit bezweckt!
Wie lange sie es machen möchte
Warum sie es so macht!

Steckt ein guter Gedanke dahinter, gebt dem eine Chance.
Kinder bei denen es eine Dauerlösung wäre, hätten damit ein Problem. Dann sollten aber auch grundlegende Dinge geklärt werden:
"wie kann man dem Kind helfen, dass es täglich daran denkt, die Sachen mitzunehmen"

Bei denen, die es könnten, aber merken, wie es ohne einfacher ist
Damit filtert man doch schon einige heraus, die dadurch lernen und es dann (so schnell) nicht wieder tun ;-)

22

Hausaufgabenheft können sie wg. noch nicht Schreiben-Können erst später führen. Daher das Haus-Symbol. So war das bei uns auch. Ich habe immer gleich nach dem Essen gefragt, was auf ist, und oft ist ihr dann erst nur ein Fach eingefallen und dann nachträglich noch das zweite. Wenn sie es nicht mehr wusste hat sie eine Freundin angerufen, oder eben andere Mitschüler bei uns. Ab und zu habe ich ein, zwei Seiten vor- und zurück geblättert im Übungsheft und noch eine zweite Seite mit Häuschen gefunden.

Ich finde das mit dem Nachholen in der Pause nicht so dramatisch, Erstklasslehrer haben ein gesundes Eigeninteresse, den Bewegungsdrang der Kinder zu berücksichtigen, und zumindest hier sind wir nicht beim 45 min-Schulstundenrythmus, sondern weitaus flexibler.

weitere Kommentare laden
7

Es geht ja nicht um die Hausaufgaben an sich aber das könnte das Kind dann auch zusätzlich zuhause bis zum nächsten Tag nachholen! Und die Pause genießen! Zumindest am Anfang noch! Ist mal Routine drinne verstehe ich dies!

10

"Und die Pause genießen!"
Vielleicht benutzt sie das gleich als Druckmittel und fährt gleich einen harten Kurs (aus erfahrung) , nach dem Motto "hör gut zu und nehme deine HA ernst", sowas hat auch was mit der Schulreife von 6jährigen zu tun.
Aber andere Eltern und Kinder werden auch mit den HA Regelung oder Kennzeichnung zurecht kommen.

9

Ich finde, es geht ganz klar zu weit, die Hausaufgaben in der Pause machen zu lassen.

Sinnvoller wäre eine Information an die Eltern, dass die HA fehlten und gut ist. Die meisten Eltern werden ihre Kinder wohl nötigen die vergessenen HA zu Hause nachzuholen...

Aber die Pause sollte schon die Pause bleiben. Die Kinder brauchen die Pausen sehr wohl und ich würde dazu vermutlich etwas sagen, wenn es sich nicht von selber ändern würde.

15

Danke, ich bin da ganz deiner Meinung!

11

Es betrifft von 15 Kindern die Hälfte alle Eltern regen sich darüber auf ob betroffen oder „noch“ nicht es könnte sie ja auch mal treffen! Die Lehrerin ist neu an der Schule!
Bei meiner ältern Tochter gab es vor 4 Jahren soetwas nicht!

18

Naja, wenn die Hälfte der Kinder ihre HA von Anfang an schon vergessen oder einfach nicht machen oder ihre Arbeitsblätter nicht mit Heim nehmen, wundert es mich nicht, dass die Lehrerin härter durchgreift.Ich kenne so ein Chaos von Ertsklässern nicht, weil eben da noch die Eltern unterstützend und kontrolliert zu Seite stehen sollten, bis die Selbstständigkeit und Sorgfalt einpendelt. Nach der Schule checkt man gemeinsam den Stundenplan, was heute war und geht Fach für Fach durch, was in der Schule gemacht wurde und was für Zuhause ansteht, sowie man anfangs noch nach den Stundenplan gemeinsam die Tasche für den nächsten Tag packt etc.
Gerade am Schulbeginn sind Kinder und Eltern noch motiviert, neugierig und übereifrig alles zum Besten zu Geben. Lustlose (muss es trotzdem machen) und unreife (muss es lernen) Kinder wird es immer geben. Aber als Eltern sich nur aufregen, hilft Euer Problem mit den HA nicht. Lehrer zieht Konsequenzen ran, wenn die Hälfte der Klasse keine HA erledigt und Eltern sollten Zuhause mal besser dafür sorgen, dass sie erledigt werden.

24

Wenn die Hälfte der Klasse keine Hausaufgaben hat , sollte der Lehrer mal vor seiner Tür kehren. Auch sollte ein Lehrer wissen, dass nicht alle Eltern ihre Kinder unterstützen. Einige können das nicht andere wollen das nicht.

16

Wenn es jetzt am Anfang ist, damit die Kids lernen "mit vergessen kommen wir nicht durch" völlig in Ordnung.

Kommt es häufiger vor oder im Laufe des Jahres mehrfach, wird es (im guten Fall) sowieso ein Gespräch mit den Eltern geben. Grund/Ursache/Wirkung/was kann man gemeinsam tun etc.


Jetzt am Anfang ist es wohl eher ein "wer es gleich lernt und merkt, dass es Konsequenzen gibt, der vergisst es nicht mehr so schnell"

Summiert es sich auf, würde ich es als Elternteil ansprechen
Gleichzeitig aber auch forschen, warum es dazu gekommen ist, dass die Hausaufgaben so oft vergessen/nicht gemacht werden
und daher sowieso Rat suchen bei der Lehrererin


Bleibt es einzeln, wird es eine gute Lehre sein.
Mir konnte man 1000 mal sagen, beeil dich, damit du den Bus nicht verpasst.
Verpasst - Ärger bekommen - peinlich - nur noch passiert, wenn wirklich keiner kam.
Hat gefruchtet

Nicht gemachte Hausaufgaben - bisschen ermahnen, keine Konsequenzen - nur bei den Lehrern gemacht, die kontrolliert haben. Damit ich kam ich lange durch.
Nur fehlte mir im Endspurt dann doch sehr viel und heute bereue ich es. Als Kind war es mir egal, weil ich es ja "so nicht merkte", ging ja auch so.

Hätte man das zweidrei mal bei mir gemacht (hoher Bewegungsdrang in den Pausen), wäre das Thema bei mir vermutlich für die vielen Schuljahre durch gewesen :-p

19

Hallo,

hier gibt es das nicht. Ich fände es aber nicht verkehrt.

Hier gibt es schon einige Kinder, bei denen den Eltern egal ist, ob sie Hausaufgaben machen oder nicht. Weil diese Kinder das ganz genau wissen, ist denen auch egal, wenn die Lehrerin den Eltern diesbezüglich eine Nachricht schreibt.
Wenn stattdessen die Pause ausfallen würde, würde das auch diese Kinder treffen und nicht nur die, die das "Pech" haben, dass ihre Eltern sich kümmern...

Wenn die Kinder sich Mühe geben und trotzdem zu lange für die Hausaufgaben brauchen, kann man hier der Lehrerin eine Nachricht schreiben. Das muss das Kind dann nicht nacharbeiten.

LG

Heike

20

Hi,
dein Kind ist eine Woche in der Schule?
Sorry, da sitzen sie garantiert noch nicht stundenlang rum!
Da wird gespielt, die Schule erkundschaftet, etc. etc.

Und sorry, das kann auch als Erziehungsmassnahme der Lehrer gedeutet werden. Entweder lernt das Kind sofort die Hausaufgaben zu machen oder er muss es halt nachmachen, während andere Kids spielen.

So ist das Leben un der Schule. Du solltest übrigens jetz noch unbedingt den Überblick haben, ob er alles daheim macht. Das sind DEINE Aufgaben!

lg
lisa

21

nun ja dann achte halt als muttie darauf das er sie hat und gut ist, die regel ist prima