1. Klasse Hausaufgaben in Pause „nachholen“?! 🤔

    • (1) 17.08.18 - 17:34

      Hallo zusammen,

      unsere Kind geht seit letzten Dienstag in die 1. Klasse! Die Kids haben auch schon ganz schön was auf an Hausaufgaben was an sich auch kein Problem ist! Jetzt ist es aber so, wenn ein Kind was an Hausaufgaben vergisst oder nicht vollständig macht, so muss es diese Aufgabe in der Pause nachholen! Die Kinder haben dann keine Pause und sitzen stundenlang in der Klasse! Wenn es öfter passiert klar aber in der 2. Woche 🤔!Meiner Meinung nach schon ganz schön hart! Die Kinder haben ja auch einen großen Bewegungsdrang!
      Wie seht ihr das oder wird sowas bei euch geregelt? Würde mich mal interessieren!

      Viele Grüße

      • Ich finde es gut. So viele Hausaufgaben sind es ja auch noch nicht in der ersten Klasse.
        Wobei ich mich schon frage, wie man die Hausaufgaben bereits schon in der zweiten Woche vergessen kann. 🤔
        Das liegt dann wohl an den Eltern.

        • (3) 17.08.18 - 18:14

          Dem widerspreche ich!

          Die Hausaufgaben sollen ca 30 Minuten dauern. Bei uns waren es oft mehrere Stunden.

          Desweiteren sollten sich die Kinder in der Pause erholen, um sich dann wieder konzentrieren zu können. Kinder in dem Alter, dass ist bei Erwachsenen nicht anders, können sich nicht stundenlang durchgängig konzentrieren.

          • (4) 17.08.18 - 18:31

            Ich denke die Lehrerin oder Lehrer werden jetzt schon wissen welches Kind wie zu nehmen ist. Ein sehr langsames Kind welches sich wirklich bemüht, es aber noch nicht alles schafft wird bestimmt nicht in der Pause dazu verdonnert Hausaufgaben zu beenden.
            Ein "aufgewecktes Kerlchen" welches rumkaspert oder andere "Sachen" spannender findet und deshalb in der halben Stunde nichts schafft, würde ich auch nacharbeiten lassen.

        Naja, HA selbst ist ja so erst mal nichts schlechtes 😉 und soo viel kann es in der 2. Woche auch noch nicht sein...
        Aber HA in der 2. Woche nicht gemacht oder vergessen, das muss man auch erst mal hinbekommen 🤔 da liegt es eindeutig an den Eltern, die Anfangs schon dahinter sein müssen... solange bis die Kinder selbst ein Gefühl dafür haben, und die Verantwortung für ihre HA tragen sollten und müssen 😉

        Grüße

        • Es geht nicht darum ob es viel ist oder nicht! Es geht darum, dass nichts im Hausaufgabenheft steht! Wie sollen die Eltern so kontrollieren ob alles gemacht ist?! Wird z.B. ein Arbeitsblatt in der Schule vergessen, die Kinder aber noch etwas auf einem anderen Blatt und einem Heft aufhaben dann sind nur 2 von 3 Dingen gemacht, die Eltern wissen nix davon, die Kinder haben dann keine Pause! Es wäre ja auch ok die Sachen bis zum nächsten Tag nachzuarbeiten! Zumindest am Anfang noch wo alles do viel und neu ist!

      Da bin ich ganz bei dir 😉

      Finde auch dass es hier eindeutig an den Eltern liegt wenn bereits in der 2. Woche keine HA gemacht sind...
      Und ein paar HA hat noch keinem Kind geschadet!
      Wie wird das dann erst in der 3./4. Klasse wenn wirklich einiges an HA anstehen?

      • Es geht nicht darum ob es viel ist oder nicht! Es geht darum, dass nichts im Hausaufgabenheft steht! Wie sollen die Eltern so kontrollieren ob alles gemacht ist ?! Wird z.B. ein Arbeitsblatt in der Schule vergessen, die Kinder aber noch etwas auf einem anderen Blatt und einem Heft aufhaben dann sind nur 2 von 3 Dingen gemacht, die Eltern wissen nix davon, die Kinder haben dann keine Pause! Es wäre ja auch ok die Sachen bis zum nächsten Tag nachzuarbeiten! Zumindest am Anfang noch wo alles do viel und neu ist!

    Wenn die Eltern nicht wissen was das Kind aufhat können sie es auch nicht kontrollieren oder das Kind daran erinnern: Hörmal du must noch das Blatt in Mathe fertig machen! Und für die Kinder ist alles neu da wird leider auch mal was vergessen zu erzählen!!!!!

    • Wieso weiss man als Eltern nicht, was das Kind aufhat #kratz
      Unsere Kinder haben alle ein Hausaufgabenheft und eine Postmappe--die kontrolliere ich jeden Tag und da steht alles drin.

      • Hi,
        Jeder Lehrer macht das halt anders. Manche lassen etwas aufschreiben oder vielleicht Sachen ankreuzen ( wird dann vielleicht nicht angekreuzt oder nicht mitgenommen), andere sagen es nur, und die Kinder müssen es halt mitbekommen und sich daran erinnern.

        Ist sehr schön ntwrschiedlich. Und ich hab nur zwei Kinder an derselben Schule. Trotzdem habe ich sehr viele Varianten mitbekommen- unter anderem auch fröhliches Rätselraten und ratloses Herumtelefonieren unter Nachbarn. Und jedes Kind erzählt etwas Anderes.

        Also, nein, die Eltern sind da raus. Und die Kinder die Leidtragenden.

        Hi,
        Jeder Lehrer macht das halt anders. Manche lassen etwas aufschreiben oder vielleicht Sachen ankreuzen ( wird dann vielleicht nicht angekreuzt oder nicht mitgenommen), andere sagen es nur, und die Kinder müssen es halt mitbekommen und sich daran erinnern.

        Ist sehr unterschiedlich. Und ich hab nur zwei Kinder an derselben Schule. Trotzdem habe ich sehr viele Varianten mitbekommen- unter anderem auch fröhliches Rätselraten und ratloses Herumtelefonieren unter Nachbarn. Und jedes Kind erzählt etwas Anderes.

        Also, nein, die Eltern sind da raus. Und die Kinder die Leidtragenden.

(14) 18.08.18 - 00:09

Am Anfang der ersten Klasse hatte meine Tochter Massen an Ausmalbilder auf und Schwung Übungen noch und nöcher. Irgendwann hatte ich die Bilder ausgemalt und ich habe deutlich länger als 30 Minuten gebraucht.
Auch später habe ich oft abgebrochen weil es für sie zu viel war. Nach 1 Stunde konzentrierten Arbeiten kam der Hinweis von mir ins Hausaufgabenheft. Und teilweise war dann erst ein Drittel geschafft.

Wie willst du das beurteilen? Manche Lehrer haben kein Gefühl was die Menge an geht. Bei uns braucht selbst die guten Schüler mehr als ne Stunde am Tag.

Pause ist Pause, was die Lehrkraft der te macht ist keine Machtausübung und unmöglich!

(16) 18.08.18 - 05:34

Also ich finde gerade in den ersten Wochen kann das wirklich passieren. Die Kinder müssen ja erst mal ankommen, verstehen wie Schule funktioniert. Und wie sollen die Eltern immer genau wissen, was auf ist? Aufschreiben können es die Kinder ja nicht und die Hieroglyphen, die dann im Hausiheft stehen, muss man ja auch erst mal deuten können. Und man kennt die Gewohnheiten bzw Sonderwünsche der Lehrerin noch nicht.
Und dann den Kindern gleich ganz am Anfang die dringend benötigte Pause streichen, ist schon ziemlich kontraproduktiv...

Das ist ja Käse... Die Kinder lernen noch wie sie Hausaufgaben richtig Manieren, da kann ja auch mal was schief gehen.
Und ich finde das falsch. Würde ihr sagen das sie die Kinder in die Pause lassen muss. Und den Rest kannst du dann zuhause mit ihr erledigen. Bei uns gab es immer wirklich viele Hausaufgaben täglich.

Ja also die Hausaufgaben werden nur mit einem Haus auf dem Arbeitsblatt oder im Heft gekennzeichnet! Im Hausaufgabenheft steht garnichts! Hat das Kind ein Blatt oder ein Heft nicht dabei sehen es die Eltern nicht! Sie können ja nicht hellsehen! Würde es im Hausaufgabenheft stehen könnte man das Kind gezielt danach fragen! Aber so? Es ist alles noch sehr neu für die Kids!

  • Was meinst du wie oft ich damals solche Blätter in der Schule "vergessen" habe.
    Wozu auch mitnehmen? Zu Hause müsste ich es ja machen. Also ließ ich es in der Schule.

    Das hat sich schnell eingeschlichen und ging über Jahre nur noch partiell wieder raus (eigentlich nicht).

    Die Hausaufgaben in der Schule nachmachen zu müssen, hat den Vorteil: das Kind lernt:
    "vergessen" bringt nichts. Weder zu Hause, noch in der Schule. Die Konsequenz folgt.

    Ein paar mal und der Groschen fällt: "Blatt mitnehmen, zu Hause machen, Freizeit in der Schule"


    Bei Dauerzustand oder anderen Problemen wird die Lehrerin vermutlich darauf eingehen.



    In der Grundschule gab es mal eine andere Methode. Nicht betroffene Eltern hatten Angst, Eltern von Betroffenen fanden es doof und gut zugleich.

    Ja, mein Kind hat es auch mal erwischt.
    und daraus gelernt!
    Das zog mehr als alles reden.

    Andere Kinder, die nicht so konnten, sich aber stark anstrengten bekamen andere Konsequenzen. NIcht wegen Ungleichheit, sondern weil das was meiner half, bei ihnen Strafe gewesen wäre.
    Was bei ihnen half, hätte mich bestraft (weil ich es wieder umtrainieren müsste).


    Lasst euch beim Elternabend erklären, was sie damit bezweckt!
    Wie lange sie es machen möchte
    Warum sie es so macht!

    Steckt ein guter Gedanke dahinter, gebt dem eine Chance.
    Kinder bei denen es eine Dauerlösung wäre, hätten damit ein Problem. Dann sollten aber auch grundlegende Dinge geklärt werden:
    "wie kann man dem Kind helfen, dass es täglich daran denkt, die Sachen mitzunehmen"

    Bei denen, die es könnten, aber merken, wie es ohne einfacher ist
    Damit filtert man doch schon einige heraus, die dadurch lernen und es dann (so schnell) nicht wieder tun ;-)

    Hausaufgabenheft können sie wg. noch nicht Schreiben-Können erst später führen. Daher das Haus-Symbol. So war das bei uns auch. Ich habe immer gleich nach dem Essen gefragt, was auf ist, und oft ist ihr dann erst nur ein Fach eingefallen und dann nachträglich noch das zweite. Wenn sie es nicht mehr wusste hat sie eine Freundin angerufen, oder eben andere Mitschüler bei uns. Ab und zu habe ich ein, zwei Seiten vor- und zurück geblättert im Übungsheft und noch eine zweite Seite mit Häuschen gefunden.

    Ich finde das mit dem Nachholen in der Pause nicht so dramatisch, Erstklasslehrer haben ein gesundes Eigeninteresse, den Bewegungsdrang der Kinder zu berücksichtigen, und zumindest hier sind wir nicht beim 45 min-Schulstundenrythmus, sondern weitaus flexibler.

    • (21) 18.08.18 - 08:00

      Unsere haben von Anfang an HA im HA-Heft eingetragen.
      Jedes Fach hatte ein Symbol, der Rest wurde von der Lehrerin ausführlich erklärt, an die Tafel geschrieben und von den Kindern "abgemalt". Auch ein Erstklässler kann durchaus schon ∆ (Mathe) AH S 5 von der Tafel abpinseln. Im Schulranzen waren dann nur die Sachen, die für die HA notwendig waren. Zuerst hat die KL das mit den Kindern noch gemeinsam eingepackt, im Laufe der Zeit wurde das dann immer selbstständiger. So wussten Hort und Eltern Bescheid und konnten immer Rückmeldung geben, wenn es mal zu viel war. Der Hort hat das immer dann gemacht, wenn mehrere Kinder mit der vorgegebenen Zeit (max. 1h) nicht auskamen.
      Der Wille und die Geduld der Lehrkraft, die Kinder am Anfang dabei zu unterstützen, selbstständig zu werden, muss natürlich da sein.

      • (22) 18.08.18 - 09:10

        Für uns Hausaufgabenheft abmalen wäre ich auch macht sie aber nicht 🤔! Das Hausaufgabenheft der Schule mussten wir aber kaufen! 🤷🏻‍♀️

Es geht ja nicht um die Hausaufgaben an sich aber das könnte das Kind dann auch zusätzlich zuhause bis zum nächsten Tag nachholen! Und die Pause genießen! Zumindest am Anfang noch! Ist mal Routine drinne verstehe ich dies!

  • "Und die Pause genießen!"
    Vielleicht benutzt sie das gleich als Druckmittel und fährt gleich einen harten Kurs (aus erfahrung) , nach dem Motto "hör gut zu und nehme deine HA ernst", sowas hat auch was mit der Schulreife von 6jährigen zu tun.
    Aber andere Eltern und Kinder werden auch mit den HA Regelung oder Kennzeichnung zurecht kommen.

(25) 17.08.18 - 18:52

Ich finde, es geht ganz klar zu weit, die Hausaufgaben in der Pause machen zu lassen.

Sinnvoller wäre eine Information an die Eltern, dass die HA fehlten und gut ist. Die meisten Eltern werden ihre Kinder wohl nötigen die vergessenen HA zu Hause nachzuholen...

Aber die Pause sollte schon die Pause bleiben. Die Kinder brauchen die Pausen sehr wohl und ich würde dazu vermutlich etwas sagen, wenn es sich nicht von selber ändern würde.

Top Diskussionen anzeigen