Inklusion 3./4. Klasse - wer hat Erfahrung?

    • (1) 18.08.18 - 08:28

      Guten Morgen zusammen,

      unsere Tochter ist in einer Inklusionsklasse - insgesamt sind es 19 Kinder, davon vier Kinder mit ausgewiesenem Forderbedarf, eine mit Schulbegleitung. Alle vier Kinder sind Inklusionskinder mit psychischen Einschränkungen. Brauchen einfach mehr Aufmerksamkeit. Hinzu kommen noch ein Flüchtlingskind mit wenig Deutschnenntnissen und ein Kind, welches in der dritten Klasse Verhaltensauffällig war und Mitte des Jahres runter in unsere Klasse rutschte.

      Generell kann ich viel positives berichten. Der Zusammenhalt der Klasse ist top und sie haben alle ein sehr ausgeprägtes Empathie Empfinden. Auch kamen bisher die meisten Kinder mit aber in der dritten Klasse zieht der Stoff sicherlich nochmal an. War es bisher toll, wenn berichtet wurde “wir haben alle geklatscht - XY hat von den 60 Aufgaben der Mathearbeit 10 Aufgaben gelöst und hatte nur sechs falsch!” Habe ich doch langsam Sorge, dass das Niveau darunter leiden wird...

      Die Klasse wird Leistungsdifferenzierung unterrichtet. Bei Schüler XY raten die Lehrer zur Förderschule. Die Eltern beharren auf Regelschule. Nun wird dieses Kind in der 3. klasse sitzen und Aufgaben der 1. Klasse bearbeiten. Auch stört er immer mehr im Unterricht. Die Frustration steigt, weil er nicht mitkommt. Er kann weder lesen noch schreiben und ist gänzlich konfliktunfähig, so dass die Kinder anfangen, ihn auszugrenzen.

      Aussage der Lehrerin ist ganz klar: Das Niveau wird leiden.

      Wie gesagt, bisher war es ja alles noch tragbar. Aber was wird, wenn der Stoff anzieht? Sicherlich kann keiner hellsehen. Aber mich würden eure Erfahrungen interessieren.

      Viele Grüssen,

      I.

      • Da ich den Beitrag nicht editieren kann, hier eine leichte Abschwächung der Aussage “Aussage der Lehrerin ist ganz klar: Das Niveau wird leiden.“

        Die Lehrerin meinte, dass Kind XY den Unterricht immer mehr stören würde & die Kinder darunter leiden würden. Meine Schlussfolgerung: Niveau wird leiden.

        In eurer Klasse sind viele helfende und unterstüzende Hände. Die Förderstunden für alle Kinder die Bedarf haben sind klar, also Stunden in denen sie nicht in der Klasse unterrichtet werden und die Lehrerin somit etwas "Luft" hat für die "normalen" Kinder.
        Die Lehrerin kennt "ihre" Pappenheimer und wird (hoffentlich) für diese extra Material zusammenstellen um ihnen und regulären Kindern gerecht zu werden.

        Das sind unheimlich viele Vorteile, die eure Lehrerin hat. In den meisten Klassen sitzen nämlich auch immer mehr Kinder, die Inkusionsbedarf haben, bei denen dass aber noch nicht festgestellt wurde und die Lehrerinnen haben keine Unterstützung und nochmal einen anderen Anspruch, da sie ja eine "Regelklasse" haben.

        Laß dich nicht verrückt machen. Die meisten Kinder gehen aus Inklusionsklassen ihren Schulweg wie andere Kinder auch, zum Gymnasium, Real- oder Gesamtschule....

        • Angefacht ist, in einer Inklusionsklasse stets einen zweiten Lehrer zu haben, Klassenstärke nicht mehr als 17 Kinder und viel Förderunterricht, in dem die Inklusionskinder rausgenommen werden in kleinen Gruppen. Soweit die Theorie... Praxis sieht leider oft anders aus...

          Unsere Tochter ist eine der besseren in der Klasse. Sie wird ihren Weg gehen. Trotzdem denke ich, dass hier die Gefahr besteht, dass sie besseren Kinder nebenher laufen. Wäre schade...

          • Mir tun Eure Kinder und Lehrer leid, sowie auch das Kind XY, wenn dessen Eltern wahrscheinlich aus Sturheit und falschen Stolz so hartnäckig sind. Hoffe eure Kinder kommen mit ihren Lernstoff, nicht all zu kurz. Viel Glück ;)

            Ganz ehrlich? Ich denke, dass in dieser Klasse die Häufigkeit in der bessere Kinder nebenher laufen erheblich geringer ist als in den normalen Klassen.

            Da sitzen nämlich auch viele Kinder mit Förderbedarf von dem aber niemand etwas weiß (oder wissen will). Diese Lehrerinnen haben zu kämpfen und da läuft viel mehr nebenher als öffentlich wird.

      Ich finde keinen Sinn darin, dass man als Eltern von XY darauf beharrt, sein Kind nicht in eine Förderschule zu tun. Der Abstand wird ja immer weiter. Keiner würde gerne sein Kind in der Förderschule sehen, aber wenn es nötig ist, ist es eben unumgänglich.
      Es können nur 3 Parteien verlieren, die regulären Schüler, XY selbst, sowie auch die Lehrer.
      Die regulären Schüler kommen dadurch nicht voran und durch Störung noch weniger, XY kommt nicht mit und kann nichts nachholen, Lehrer kommen auch nicht voran und können XY nichts aktuelles vermitteln, wenn schon größtenteils bereits der vorherige Stoff fehlt.

      • So sehr ich es im Prinzip Auch. Die Entscheidung liegt aber bei den Eltern. Worst case arbeitet XY die nächsten Jahre immer wieder den Stoff der 1. klasse durch und steht irgendwann ohne Schulabschluss da. Das Kind tut mir leid - ich denke, auf einer Förderschule wäre er besser aufgehoben. Zeitgleich ärgert es mich, dass die Schule scheinbar nichts machen kann 😬

    (9) 18.08.18 - 12:09

    Hallo,

    kennst niemanden aus Eurer Ecke mit einem älteren Kind, das in so einer Klasse in dieser Grundschule ist oder war?

    Ich denke, das kann grundsätzlich funktionieren oder auch nicht.

    Unser Sohn war in einer Klasse ohne Inklusionskinder, aber mit vielen schwachen Kindern, und da war das Niveau unterirdisch.
    Er ist dann in eine Inklusionsklasse gesprungen, und da ist das Niveau, trotz der I-Kinder, deutlich höher.
    Beides sind keine Flex-Klassen.

    LG

    Heike

    • (10) 18.08.18 - 12:56

      Leider kenn ich keinen - dieses ist die erste Inklusionsklasse an der Schule. Sonst hätte ich sicherlich schon dort gefragt 😉

(11) 18.08.18 - 12:17

Schön das alle klatschen und vermutlich dabei johlen und ihren Namen tanzen.

Meinem Kind würde ich eine solche „Klasse“ mit einem solchen Schülerschaft nicht antun.

Warum macht man das überhaupt???

  • (12) 18.08.18 - 12:59

    Auch wenn ich glaube, dass du nur provozieren möchtest...

    1.) Hat man per se keine wirkliche Wahl, in welche Klasse das Kind auf der Regel Grundschule kommt

    2.) Inklusion spart Geld. Förderschulen sind teuer

    Beteilige dich gerne an der Diskussion - nur aufmischten finde ich fehl am Platz.

    Meine Vermutung: deine Minder sind auf der Leivatschule in Regensburg, wo ihr solche Probleme nicht kennt 😜

    • (13) 18.08.18 - 13:20

      Natürlich haben wir Einfluss auf die klasse, wobei ich sagen kann, dass es solche sozialromantischen Klassen in der Grundschule unserer Kinder nicht gab.

      Die Schule die du nanntest kenne ich nicht

      (14) 18.08.18 - 13:27

      Habe grad nach Leivatschule gegoogelt, gibt es nicht. Ich will klar sagen, dass solche Inklusionsklassen ein Klotz und Bremse für jeden anderen Schüler darstellen. Wenn man sich darauf einigt, dass der Durschnitt als Max. Ziel gesehen wird, dann ist das sicher für ein bestimmtes Klientel von Vorteil.

      Gute Schüler werden dadurch al lernen massiv gehindert und das darf nicht sein

    (17) 18.08.18 - 13:45

    "Meike" lässt grüßen, ist ja Wochenende...

    • (18) 18.08.18 - 13:50

      Ich vermute das wohl diese Meile einen gesunden Memschenverstand besitzt und nur das Beste für ihr Kind oder Konder möchte

      • (19) 18.08.18 - 14:02

        Also fehlerfrei schreiben kann sie scheinbar nicht.

        Was stört dich denn an dieser Klasse eigentlich am meisten?
        Das Flüchtlingskind oder die Kinder mit Förderungsbedarf?

        In deiner Gesinnung dürfte beides ca. gleich schlimm sein und keine Daseinsberechtigung haben oder?

        • (20) 18.08.18 - 14:03

          Beides, jedoch jedes Kind nach seiner Leistung und Fähigkeit in seiner passenden Schule

          • (21) 18.08.18 - 15:59

            Oh du befürwortest also "Schulen für Menschen mit Migrationshintergrund" und das bezahlt von deinen Steuergeldern?

            Sollten noch Wunder geschehen?

            • (22) 18.08.18 - 16:03

              Deine offensichtlich eindimensionale Argumentation verfängt bei mir nicht.

              Höre bitte auf mir zudem dein Weltbild in meinen Mund zu legen

              • (23) 18.08.18 - 16:07

                Naja viele hier kennen ja deine Gesinnung Meike...

                • (24) 18.08.18 - 16:18

                  Du scheinst diese Meike gut zu kennen und wohl arg zu vermissen, da du so obsesiv von dieser Meike sprichst.

                  Wenn es dir wichtig ist, dann erzähle von ihr, ich höre dir zu bzw schreibe einfach was dir auf der Seele brennt. Ich spüre du möchtest es

            (25) 18.08.18 - 16:05

            Ich gebe es zu, einige Privatschulen finde ich klasse!

            Uups, I did it

Top Diskussionen anzeigen