Schülerbetriebspraktikum 8. Klasse

    • (1) 22.08.18 - 18:19

      Hallo,

      meine Tochter ist jetzt in der 8. Klasse einer Oberschule und im zweiten Halbjahr steht das erste zweiwöchige Schülerbetriebspraktikum an. Meine Tochter hat überhaupt keine Vorstellung, wo sie dieses absolvieren soll. Auch in welcher Richtung sie eine Ausbildung anstrebt, weiß sie noch nicht.

      Wo werden eure Töchter ihres machen oder haben ihr Praktikum gemacht?

      • Hallo
        Genau das ist ja der Sinn an der Sache, unverbindlich in unterschiedliche Bereiche reinschnuppern.
        Sie hat doch sicher Hobbys und Interessen? Sag ihr sie soll mal nachdenken welche Berufe es gibt, die damit zutun haben. Meine Tochter war mal bei einer Bücherei, bei ihren Klassenkameraden war alles dabei von Hort, Gärtnerei, Klärwerk, Orthopädietechnik, Zeitung, Fernsehsender,... alles dabei. Sie muss es einfach probieren und dann wird sich etwas finden. Die meisten ihrer Mitschüler sind übrigens weiter zur Schule gegangen und später in komplett unterschiedlicher Ausbildung/Studium gelandet.

        LG

        • Die Lehrerin ist ja der Meinung, dass sie jetzt schon wissen sollen, was sie später mal machen wollen und danach ihr Praktikum aussuchen sollen. Die Direktorin ihrer ehemaligen Grundschule hatte meiner Tochter damals schon angeboten, das Praktikum bei ihr zu machen. Das könnte sie sich auch vorstellen. Aber da meinte ihre Lehrerin, das wäre Unsinn, weil sie ja eh nie in diese Richtung einschlagen wird. Da wird dann wohl noch mall ein Gespräch mit ihr anstehen.

          • Die Begründung der Lehrerin ist total irrelevant. Ich kann mir vorstellen, das sie damit nur verhindern will, das es seine Tochter leicht hat, an eine Platz zu kommen. Viele Lehrer sehen es nicht gerne, wenn den Kindern Plätze quasi dargereicht werden, sie wollen, das die Kinder selbstständig sich auf die Suche machen und fragen.
            Aber woher will die Frau denn wissen, ob deine Tochter nicht später irgendwas in dem Bereich macht? Vllt macht sie noch ihr Abi und studiert dann auf Lehramt? Vllt merkt sie aber auch, das ihr die Arbeit mit Kindern liegt und sie eher im sozialen Bereich tätig sein will.

            Deine Tochter sollte machen, was sie interessiert.
            Ich war damals im Krankenhaus, quasi als Schwester ein Praktikum und ich habe eines in einem geschlafen für bastelartikel gemacht. Jetzt arbeite ich als sozialassistentin im Kiga oder krippenbereich.

          • ICh würde meinem Kindn sagen sie soll das in der Grundschule machen, wenn es sie interessiert. Da wäre mir egal ,was die Lehrerin sagt. Deine Tochter kann ja argumenteieren, sie will das einfach mal ausprobieren.

            Mein Sohn hat damals -9. Kl. Gymnasium- als Begründung geschreieben, dass er bewußt einen Betrieb gesucht hat, der nicht unbedingt seinen Hauptinteressen und BErufsrichtung entspricht, und vielleicht ein neues Berufsdfeld für sich entdeckt. In seinem späteren Berufswunschfeld kenne er 3 Leute und wisse, was zu diesem Beruf gehört.
            Die Begründung wurde sogar gelobt, weil er das gut durchdacht hat, warum er ausgerechnet im gewählten Betrieb das Praktikum macht

            P.S. woher will die Lehrerin denn wissen, was zu deiner Tochter passt. Die sehen doch meist nu ihr fach und die Leistung dort.

            So eine unsinnige Aussage der Lehrerin. Meine Tochter hat auch mehrere Praktika gemacht und dann wenigstens genau gewusst, was sie NICHT machen wollte - z.B. Altenpflege und Büroarbeit.
            Dazu sind diese Praktika ja da - und in dem Alter wissen die wenigsten Kinder, was sie tatsächlich mal erlernen wollen. Setz Dich mit Deiner Tochter zusammen und sprecht einfach mal, was sie sich vorstellen kann, zu machen - egal, ob sie das nun später wirklich macht oder nicht.
            LG Moni

      Meine Tochter muss kommendes Schuljahr auch Prakitum machen (haben jetzt noch Sommerferien ;)
      Sie tendiert auf Bank und Reisebüro.....

      Hallo,

      Meine Schüler haben dieses Praktikum vergangenes Schuljahr gemacht.
      Sie haben in die unterschiedlichsten Bereiche geschnuppert:
      Rechtsanwaltsfachangestelle
      Indusriemechanikerin
      Erzieherin
      Stadtwerke
      Zahnmedizinische Angestellte
      Pharmazeutisch-technische Assistentin
      Einzelhandel
      Büro
      Mercedes Sindelfingen (diesen Schüler konnte ich nicht besuchen, viel zu weit weg)
      Siemens
      Altenpflege
      Bäcker
      Krankenpflege
      Frisör (nur ein Junge, kein Mädchen)
      Tierarztpraxis
      Arztpraxis

      Mehr fällt mit gerade spontan nicht ein.

      LG
      Delfinchen

      ...beim örtlichen Strom- und Wasserversorger - gewerblicher Bereich, Büro wäre auch gegangen.

      (10) 22.08.18 - 19:22

      Hallo,

      der letzte Schüler der sich beworben hatte , hatte ehrlich gesagt, dass er keine Vorstellung davon hat was für Berufe bei uns arbeiten. Nach dem Satz war klar: OKAY zeigen wir dir.
      Er hatte alle Abteilungen kennengelernt. Die Abteilung welche ihm am meisten gefallen hatte, hatte er dann in der Schule vorgestellt.

      Gruß Sol

      (11) 22.08.18 - 19:44

      Meine Tochter war in einer Konditorei. Jetzt studiert sie Wirtschaft und Management...Mein einer Sohn war in einem Sägewerk, er will aber Gesang studieren. Mein anderer Sohn war im Kindergarten, will aber Jura studieren. Praktikum hat nichts mit der späteren Ausbildung oder dem Studium zu tun.

      • (12) 23.08.18 - 14:41

        Eben, an den Schulen meiner Kinder wurde auch gesagt, wer schon fest seinen späten Beruf weiß, sollte sich da bewerben, aber an sich wäre das Praktikum auch da, um verschied. Berufe kennenzulernen.

        Meine Tochter war auf nem Reithof (für Pferdewirt) und nachdem der Fotograf schon nen anderen Praktikanten hatte in der Zeit ging sie in kl. 10 in den Kindergarten. Letzteres war eher eine Notlösung aber sie stellte fest, mit Kindern arbeiten liegt ihr zwar, aber sie wolle nicht einen Beruf in dem Bereich ergreifen.

    Ich bin damals einfach in einen Laden in unserer Einkaufsstraße und habe gefragt.
    Zwei Wochen Praktikum in einem „Schnullibulli“-Laden.
    War nicht prickelnd, war nicht zukunftsweisend, war aber damit erledigt.
    Ich denke es eine gute Sache, wenn man eine Richtung hat, wenn nicht dann muss man mMn keine Wissenschaft draus machen. Die Kinder lernen wie es ist einen Arbeitsalltag zu erleben. Das tun sie ja erstmal überall.

    (14) 22.08.18 - 20:34

    Was hat Praktikum mit Ausbildung zu tun?
    Klar, wenn man weiss, was man werden möchte, macht man in dem Bereich ein Praktikum, in der Hoffnung dort einen Ausbildungsplatz zu bekommen.

    Wenn man keine Ahnung hat, macht man einfach etwas, um reinzuschnuppern. Vielleicht sich etwas, was mit dem Hobby zu tun hat???

    lisa

    Hi,
    Ich wollte schon immer ins Büro, mein Vater hatte mich dann damals mitgenommen. Auf dem Land wohnend, muss man ja auch erstmal hinkommen.

    Mein Sohn, 7. Klasse, ist im Moment so heiß auf Kindergarten, das er diesen einen Schnuppertag im Kiga gemacht hat. Für nächstes Schuljahr, 14 tägig, hat er auch schon gefragt.

    Mal schauen, wie er nächstes Jahr drauf ist.

    alles gute
    Claudia

Top Diskussionen anzeigen