Wie viele Wochenstunden haben eure Drittklässler?

    • (1) 27.08.18 - 10:38

      Hallo Ihr Lieben,

      meine Frage steht ja schon oben. Es interessiert mich einfach wie viele Wochenstunden eure Drittklässler so haben.

      Mein Drittklässler hat 29 Wochenstunden (das finde ich schon ganz ordentlich, nicht, dass ich mich darüber beschweren wollte, dass Unterricht stattfindet [was er hoffentlich auch tut], aber es kommen ja auch noch täglich Hausaufgaben hinzu... und da erwisch ich mich manchmal heimlich, wie mir mein 8-Jähriger kleiner Knopf leidtut (wahrscheinlich ganz unbegründet ;-) )

      Von den 29 Stunden sind 8 Stunden Deutsch, 6 Stunden Mathe und mit Schwimmen 4 Stunden Sport.

      Die Mathelehrerin hat wohl zum neuen Schuljahr eine erste Klasse übernommen, so dass die Mathestunden ausnahmslos in der 5. und 6. Stunde stattfinden. Das finde ich ein bisschen unglücklich, aber ist wohl nicht zu ändern.

      Ach ja und dann wäre es schön, wenn ihr mir verraten würdet aus welchem Bundesland ihr kommt... wir leben in Sachsen-Anhlat.

      Liebe Grüße
      Skuld

      • Hallo!

        Es gibt für jede Schulform und Altersstufe Rahmenstundentafeln, und die sehen bei uns (Hessen) 25 Stunden für die 3. und 4. Klasse vor, wobei immer 2 jahrgangsstufen zusammengefasst werden und die Stunden für beide Jahre zusammen berechnet werden. Es können also durchaus Stunden von einem Halbjahr oder sogar Schuljahr ins andere verschoben werden. Bei unserer Tochter sind von den 25 Stunden
        je 5 Stunden Mathe und Deutsch
        je 2 Stunden Religion / Ethik, Musik, Kunst und Englisch (1. Fremdsprache)
        3 Stunden Sport
        4 Stunden Sachunterricht.

        Für Sachsen-Anhalt habe ich nur folgendes gefunden:
        https://www.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/MK/MK/Textdokumente/Publikationen/Bildung/schule_bilanz_ausblick.pdf
        Hier findest Du auf S. 11 eine Stundentafeln, nach der für die 3. Klasse 25-27 Pflichtunterricht vorgesehen sind. Das Dokument ist aber von 2005, wobei hier die Gesamtstundenzahl bestätigt wird:
        https://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Statistik/Wochenpflichtstunden_der_Schueler_2015.pdf
        Nach der 1. Tafel habt ihr in Deutsch eine Stunde mehr Unterricht als vorgesehen, in Sport 1-2 Stunden. Bei Sport könnte ich mir vorstellen, dass das durch den Schwimmunterricht bedingt ist und im nächsten Halbjahr oder Schuljahr dafür nur 2 Stunden Sport unterrichtet werden.

        LG

        • Ja, das kann gut sein, dass es durch das Schwimmen 4 Stunden Sport sind. In der 4. Klasse fallen die dann natürlich weg. Das sind 2 Stunden.
          Diese finden auch tatsächlich so statt, die Schule ist ungefähr 15 Minuten von der Schwimmhalle entfernt.

          Wir haben auch noch eine Wochenstunde SSU - schulspezifischer Unterricht - im letzten Jahr war das bei meinem Sport, kann aber in diesem Schuljahr neu gewählt werden, und diesmal wird es wohl nicht Sport werden.

          Und eine Stunde von den 29 ist Förderunterricht - verpflichtend für alle Kinder. Ich denke, das wird wohl Deutsch und Mathe sein... was grad so gebraucht wird.

          Dank dir nochmal für die Links. Das ist sehr spannend (wie ich finde).

          Mein Sohn hat demnach schon immer mehr Unterricht als vorgesehen. Als er noch auf der Privatschule war - na gut, aber an der öffentlichen Schule meines Kindes ist das auch der Fall.

          Das freut mich, auch wenn es bis zu 12 Klasse (wenn er es denn bis dahin schafft), nur 5 Stunden mehr werden... 29 Stunden ist doch ganz schön viel für kleine Knöpfe... aber da müssen sie wohl durch.

          Am interessantesten finde ich dabei, dass ja die Schulbildung in Sachsen-Anhalt ja immer soooo schlecht dargestellt wird, ich da aber mit Abstand die meisten Wochenstunden finde. Man könnte jetzt sagen, die sind dort besonders doof, aber vielleicht ist der Abschluss einfach nur genauso gut wie anderswo...
          Ich habe hier jedenfalls noch keinen erlebt, der mit Religion als Leistungskurs ein Abitur erhalten hat (ich glaube, das gibt es hier gar nicht als Leistungskurs). Aber irgendwo muss es das geben, ich hab im Urlaub ein Gespräch am Nachbartisch "belauscht", da hat sich der Familienvater echt damit gebrüstet :-D

          • Ich hätte damals Religion als Leistungskurs wählen können, allerdings machen das so wenig Schüler, dass nie ein Leistungskurs zustande kam ;-). Das einzige Fach, was von der Schule her nicht als LK angeboten wurde, war Sport. In Musik und Kunst gab es hingegen jedes Jahr einen Kurs.

            LG

            • Das gab es bei uns alles nicht... jedenfalls als ich Abitur gemacht habe... Weder Leistungskurs Musik noch Sport oder Kunst...

              Wir durften uns zwischen Sprachen und Naturwissenschaften entscheiden. Wer eine Fremdsprache zum Leistungskurs machte, musste entweder Mathe im Abi schreiben oder eine Naturwissenschaft als weiteren Leistungskurs belegen und diesen dann schreiben.
              Deutsch Leistunsgkurs gab es auch nicht, Deutsch war mit 5 Stunden für alle Pflicht. Mathe war auch immer Pflicht, wenn auch nicht unbedingt mit 5 Wochenstunden. Bei einem naturwissenschaftlichem Leistungskurs durfte man Mathe im Grundkurs besuchen....

              Aber das ist sooooo lange her, inzwischen wurde das alles schon x-Mal wieder geändert. Ich weiß gar nicht, was gerade aktuell ist. Aber mein Neffe geht jetzt in die 11 Klasse, spätestens nächstes Jahr weiß ich, in welchen Fächern er sein Abitur geschrieben hat. Ich könnte aber auch jetzt schon mal fragen, was seine Leistungskurse sind.

              • Ich hab 1993 Abi gemacht, und bei uns gab es eigentlich wenig Einschränkungen. Wir mussten damals noch 4 Prüfungsfächer wählen, 2 davon als Leistungskurse. Und dann musste aus jedem Lernfeld (sprachlich-literarisch-künstlerisch, geisteswissenschaftlich und mathematisch-naturwissenschaftlich) jeweils mindestens eine Prüfung abgelegt werden. Und dann gab es noch Regeln, welche Fächer man wie lange belegen musste und welche Fächer fürs Abi zählten. Das war aber zweitrangig. Hier hab ich die Regelungen auch nicht mehr genau im Kopf. Ich hab Latein und Musik als LKs gehabt, schriftlich außerdem noch Mathe, Geschichte im Mündlichen. Englisch, Physik und Erdkunde hab ich in der Oberstufe nicht mehr belegt, Religion und Gemeinschaftskunde (heute Politikwissenschaften) hatte ich nur 2 Semester.
                Ich hab also ein ziemlich minimalistisches Abi gemacht, wobei die Anforderungen bei uns schon wieder angezogen hatten. 2 Jahre vorher konnte man seine Prüfungsfächer noch freier kombinieren und musste noch weniger Fächer bis zum Abi belegen.

                LG

                • 1996 war es bei mir so:

                  LK Englisch und Bio
                  GK Mathe und alles andere...
                  Physik und Chemie hatte ich abgewählt. Ebenso Musik. Ich hätte Musik gern weiter gemacht, ging aber nicht... Kunst oder Musik.
                  Das gleiche mit Sozialkunde. Entweder Sozialkunde oder Geo. Ich hatte Geo.
                  Deutsch verpflichtend für alle mit 5 Stunden.
                  Russisch Grundkurs 3 Stunden
                  Geschichte ebenso
                  Geprüft wurde dann: Englisch und Bio schriftlich.
                  Geschichte mündlich und Deutsch auch schriftlich.

                  Zwei Fremdsprachen über so und so lange (weiß nicht mehr wie lange) waren Voraussetzung, um überhaupt zum Abitur zugelassen zu werden.

                  Ich hatte keinen Bock auf eine Matheprüfung (das war mein Horror schlechthin).

                  Heute ist Matheprüfung wieder Pflicht. Ebenso ist Geschichte als Prüfung Pflicht. Das war zu meiner Zeit nicht so.

                  Hätte ich LK Musik und Latein gehabt (was es bei uns ja nicht gab... Musikleistungskurs war undenkbar), hätte ich definitiv in die schriftliche Matheprüfung gemusst.
                  Das hätte ich um jeden Preis vermieden :-D

                  • Musik war bei mir eine sehr spontane Entscheidung. Für mich war eigentlich sehr lange klar, dass ich Mathe als LK nehme. Und dann hab ich in der 11. Klasse in Mathe wirklich keine Klausur besser als 3 geschrieben, was nicht einmal der Lehrer verstanden hat. Dadurch hab ich Schiss bekommen und Mathe lieber nur als 3. Prüfungsfach gewählt. In der 12 und 13 stand ich dann wieder zwischen 1 und 2.
                    Meine Leistungsfächer passten eigentlich auch gar nicht zu meinen schulischen Vorlieben. Ich war immer schon eher der Naturwissenschaftliche Typ, Mathe, Physik, Chemie - das hat mir Spaß gemacht. Deutsch oder Englisch fand ich immer ätzend, Latein war die einzige Sprache, die ich mochte (war aber in der Oberstufe eigentlich eher Philosophie, nur das wir die Texte zunächst übersetzen mussten). Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich alle Geisteswissenschaften gemieden, diese "Laberfächer" lagen mir gar nicht. Und dann musste ich ja auch noch irgendwie die Fächer im Stundenplan unterbringen. Wir hatten in der 12 noch keinen Nachmittagsunterricht, in der 13 lagen die Sportkurse nachmittags, alles andere fand vormittags statt. Somit hatte ich lediglich 32 Stunden zur Verfügung, in denen ich meine Kurse unterbringen musste. Physik und Bio haben nicht mehr in den Stundenplan gepasst, da man nur eine Naturwissenschaft bis zum Abitur belegen musste, wurden die gestrichen. Erdkunde musste man nicht einbringen, das wurde ebenfalls gestrichen. Ansonsten hatte ich je 5 Stunden Leistungskurse, und je 3 Stunden in den Grundkursen plus 2 Sportstunden. Für die Grundkurse blieben 20 Stunden, so konnte ich nur noch 6 weitere Kurse belegen. Deutsch, Geschichte, Mathe waren Pflicht, Chemie wollte ich weitermachen, Gemeinschaftskunde und Religion mussten mindestens 2 Semester belegt werden. Ich hätte gerne auch Physik und Bio weiter gemacht, außerdem hätte ich noch gerne Griechisch als 3. Fremdsprache gewählt, das alles ging aber aufgrund der limitierten Stundenzahl nicht (wobei ich in der 11 noch 34 Wochenstunden zur Verfügung hatte, da wollte ich aber auch unbedingt Informatik machen, somit musste ich da schon Physik abwählen).

                    LG

                    • Religion und Ethik (heißt das bei uns) gab es zu meiner Zeit noch nicht, vermutlich weil es einfach noch keine Lehrer dafür gab...
                      Heute gibt es das natürlich von Klasse 1 an, wird aber nicht in jedem Fall unterrichtet. Bei meinem Sohn gab es in Klasse 2 nicht eine einzige Stunde Ethik, es gab einfach keinen Lehrer.
                      Jetzt in Klasse 3 gibt es eine Lehrerin, mal sehen, ob es das ganze Schuljahr dabei bleibt.


                      Meine Leistungskurse entsprachen durchaus meinen Vorlieben... ich hätte aber gern anderes gestrichen als ich dann durfte... so war es manchmal einfach nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.
                      Ich hätte auf jeden Fall Deutsch gern als LK gehabt, aber das durfte ich ja nicht. Tröstlich war nur, dass es mit 5 Stunden wie ein solcher gehandhabt wurde und auch, dass ich eine Prüfung in Deutsch schreiben durfte. Ich war schon irgendwie auch bemüht, das abzulegen, was ich auch konnte...

          (11) 27.08.18 - 15:52

          Tja, wer Religion als Leistungskurs belächelt bzw. als minderwertig darstellt, weiß eben nicht, was da gemacht wird. Nämlich z.b. viel Philosophie, Ethik (Bioethik z.b.) und die verschiedenen Möglichkeiten wissenschaftlicher Auslegung religiöser Schriften. Also hinterhergeschmissen wird einem das Abi da definitiv nicht.
          Und ich weiß, wovon ich rede, da ich Reli LK hatte (und Mathe LK). In Hessen übrigens

Top Diskussionen anzeigen