Medikinet und schlechter Esser

    • (1) 28.08.18 - 20:40

      Hallo! Mein Sohn nimmt seit 6 Monaten Medikinet.
      Es wirkt gut und er empfindet es als Hilfe, ABER: sein Essverhalten ist eine Katastrophe!
      Er muss mit mir morgens Aufstehen, damit ich kontrollieren kann, dass er Frühstück isst. Ein Schulbrot nimmt er nur durch Zwang mit. Mittag vergisst er oft und isst so häufig erst wieder zum Abendbrot was. Und das nur nach Aufforderung.
      Er hat durch die Tabletten oft Magenprobleme. Nimmt er das Medikament auf leeren Magen, klagt er über Zittern und Bauchschmerzen. Isst er vernünftig, Hat er keine Probleme. Leider ist er nicht so vernünftig, dass er sich bewusst hinsetzt und isst.
      Wir haben schon einiges probiert: wurstbrot -> ih pfui
      Sahnejoghurt -> wird oft stehen gelassen
      Momentan isst er ein fruchtquetschi und einen Schokolade. Er hat keine Magenprobleme, Aber für mich ist das alles andere als gesundes essen!
      Er isst auch in der Schule nicht mit. Da kann ich das essen bezahlen - er isst es nicht!
      Gemüse isst er auch nicht.
      Mensch, mir gefällt das nicht #kratz
      Wie ist das bei euren Kindern und dem Medikinet? Gibt's auch Präperate die nicht so sehr auf den Magen gehen?

      Er hat noch nicht abgenommen, Aber seit Februar auch nicht mehr zugenommen, obwohl er sichtbar wächst.

      • Ich habe früher sowohl Ritalin als auch medikinet bekommen. Beides hat bei mir den Appetit gezügelt und zwar extrem. Ich war dann schließlich auch Untergewichtig. Bei mir hat das dann irgendwann als Nebenwirkung wieder nachgelassen und ich hatte wieder einen normalen Hunger. Aber die ersten Jahre waren übel.

        Er hat doch den Rest des Tages, beziehungsweise am Abend und am Wochenende (da wird er ja kein Medikinet nehmen), die Gelegenheit sich "gesund" zu ernähren.

        Also zum Frühstück Quetschi und Schokolade und dann keine Magenprobleme ist doch schon ein Anfang.

        Was isst er denn gerne? Wie alt ist er?
        Mein Sohn veträgt Concerta am besten, bzw. er hat damit absolut keine Nebenwirkungen, ausser ab und an den Mund etwas trocken.

        Hallo!

        Die Medikamnte gehen nciht auf den "Magen" sondern, das Hungergefühl wird unterdrückt.
        Ist eine häufige Nebenwirkung bei allen ADHS-Medis, kann aber bei einem anderen Präparat anders (d.h. stärker aber auch milder) ausfallen. man würde nur dann ein anderes Präparat in Betrcht ziehen, wenn es ein Thema der Unterernährung gäbe. Deswegen ist es wichtig, dass die Medi-Nahme engmaschig auch vom KiA überwacht wird. ggf. müsste man entscheiden ein anderes Präparat zu probieren oder mit Nahrunsgergänzung durch den KiA aufzustocken. Die Verfolgung der Wachstums- und Gewichtskurve ist sehr wichtig!

        Schlag es Dir aus dem Kiopf, dass Dein Kind solange die Mittel wirken, irgendetwas essbares runterwürgen wird - also Pausenbrot und Mittag in der Schule ist vollkommen utopisch.
        Er soll VOR der Medigabe in der Früh sehr gut essen - Schokosahne-Torte und Pizza ist vollkommen erlaubt (egal was Dinkel-Mamas jetzt dazu sagen!). Je fettiger und massiger umso besser. - Dein Kind hat andere Regeln!
        Gut kommen Spiegeleier, Omelett, Pfannkuchen, Schoko-Hirse, Nutella-Toast. Du kannst auch versuchen einen Kompromiss zu schliessen - irgendetwas was hochkalorisch ist und ihm schmeckt, dafür aber nicht ein Berg sein muss.
        Die Wirkzeit wird vermutlich spätestens um 16:00 fertig sein, dann kann er ab 17:00 Appetit und Hunger haben. Genau da musst Du das "Mittagessen" einplanen und Abends nach 20:00 geht oft der Heißhunger los. Die Nachmittagsmahlzeiten dürfen gerne auch "gesund" sein, obwohl meine 1. Prio die Kalorienmenge war.


        LG, I.

      • Wichtig ist, dass er das Medikament mit ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Sonst kann es zu Bauchschmerzen kommen. Mein Sohn (11) ist auch ein Strich in der Landschaft, er bekommt Ritalin LA. Vielleicht wäre ein Präparatwechsel auch überlegenswert bei euch, aber das entscheidet der Psychiater, besprich das mit ihm. Mein Sohn ist ein dermaßener Hampler, dass er die Kapsel zuerst nehmen muss, dann MUSS er einen ganzen Becher Wasser hinterher kippen. Dann isst er etwas vernünftiges mit hohem Nährwert, was lange vorhält. Müsli, Vollkorntoast, gern auch mit Nuti etc. Manchmal gibt's ne Ausnahme, so wie heute, da gab es zwei Stücken Apfelstreusel vom Kindergeburtstag, muss ja auch weg;-) Frag einfach dein Kind, was es gerne essen möchte, das wird dann aber auch gegessen. Mach (in deinen Augen) lieber kleinere Portionen, die aber auch aufgegessen werden. Das Schulessen ist auf jeden Fall obligatorisch, sonst musst du es abbestellen. Keinen Appetit zu haben, heißt ja nicht, dass man nichts essen kann. In der Regel ist abends der Appetit auch da, ich tendiere auch zu hochkalorischen Geschichten. Milchreis z.B. mag doch jedes Kind. Wie alt ist übrigens dein Kind? Meinem kann ich ja immerhin begreiflich machen, warum er dies und das machen soll und er sieht es auch ein. Andernfalls steht die Drohung im Raume, dass das Medikament abgesetzt werden muss. Und das will er auf keinen Fall.

        Meiner hat, wenn er Medikinet nimmt auch keinen Appetit.
        Er ist allerdings ein absoluter Frühstücksmensch, war er schon immer.
        So isst er morgens eine große Schüssel Müsli und hinterher noch eine Banane, einen Apfel oder einen Joghurt.
        In die Schule Essen mit geben kann ich mir sparen, mittags isst er auch nichts. Er fängt dann gegen 16:00 wieder an zu essen und holt seine Tagesration nach.
        Bekommt er kein Medikinet ist sein Appetit von jetzt auf gleich wieder normal.

      • Wie war sein Essverhalten vorher?

        Ich selbst nehme Medikinet für Erwachsene. Allerdings verstoffwechsele ich gut und bekomme nach der Einnahme erst mal Heißhunger.
        Wenn ich viel frühstücke, wirkt es länger, wenn ich wenig frühstücke, wirkt es intensiver, aber kürzer.
        Ich bin kein Frühstücksmensch, esse aber eine Grundlage (und wenn es nur Getreide-Milch-Brei zum Trinken ist) und frühstücke dann später. Vorteil, ich bekomme dadurch ja schneller hunger.

        Bei Kindern ist es häufiger so, was den Appetit betrifft.
        Das, was du beschreibst, kenne ich von mehreren Kindern.

        Methoden/Umgangsweisen waren unterschiedlich (verschiedene Kinder, verschiedene Lösungen)

        - gut, reichhaltig frühstücken. Dann erst Medikinet nehmen.
        Abends dann darauf achten, dass gegessen wird. Gesamtmenge des Tages.

        - wenn Kind zu unkonzentriert ist zum Frühsücken: Medikinet geben, zügig frühstücken bevor die Wirkung voll einsetzt, aber schon soweit da ist, damit ein sich Hinsetzen und was Essen möglich ist.

        - zwischendurch Banane oder feste Zeiten einführen, Obstpausen. Nicht viel, aber doch.

        - Statt Medikinet retard, 2x am Tag Medikinet ohne retard. Dadurch lässt die Wirkung früher nach, Hunger kommt wieder, Mittagessen, noch mal eine unretadiertes Medikinet für Hausaufgaben und co.
        Wobei das bei Mädchen auch mit dem retadierten so kam. Bei Jungs scheint es wirklich bis abends zu wirken, bei den Mädels, die ich kenne (einschließlich mir), wirkt das retardierte nur bis zum frühen Nachmittag.

        - anderes Präparat.


        Auf jeden Fall mit dem Kinderarzt sprechen.

        Ich danke euch für diebvirlrn Ratschläge! Wir haben ihn zum Einkaufen mitgenommen und er hat sich ein paar Pizzen mitgenommen. Hauptsache, er schiebt sie auch in den Ofen...
        Er ist 12.

        (9) 30.08.18 - 02:14

        Ich plane es einfach ein, wir essen jetzt abends alle warm, und die Medis gibts erst nach dem Frühstück! Und dazwischen ist er so gut wie nichts vielleicht mal ein Joghurt.

        Hallo,

        du hast ja schon viele Antworten bekommen und hier ist es dasselbe.
        Mein Sohn nahm erst Medikinet und jetzt nimmt er Elvanse.
        Mit dem Essen ist es genau so, wie du es beschreibst.
        Das Schulessen spare ich mir gleich, das ist rausgeworfenes Geld.
        Mitnehmen tut er wenige Sachen, die er wirklich gern isst (Gurke, Oreos, Alnatura Fruchtriegel, Apfelchips, Wasser) davon isst er mal mehr, mal weniger.

        Bei ihm lässt die Wirkung nachmittags schon nach und er kann dann etwas essen - am liebsten jeden Tag Sandwichtoast #augen
        Er mag aber auch wenige Salate (Gurkensalat, süßen Möhren/Apfelsalat), die rotiere ich dann einfach immer wieder.

        Morgens ist er jetzt auf Ei gekommen. Ich mache ihm da oftmals ein Spiegelei mit Bacon aber manchmal isst er auch nur Cerialien - und das auch noch trocken, ohne Milch #schock Ich bekäme das nicht runter.

        Akzeptiere es einfach, wie es ist und reibe dich nicht daran auf.
        Dann lebst du leichter ;-)

      Vielleicht nochmal Rücksprache mit dem Ki-psy halten.

      Bei uns war für die Entscheidung Ritalin oder Medikinet das Frühstücksverhalten ausschlaggebend. Bei Medikinet ist es wohl wichtig, dass etwas im Magen ist damit es die volle Wirkung entfalten kann. Da mein Kind ein absoluter Frühstücksverweigerer ist bekam es Ritalin. Jetzt sind wir wieder umgestiegen, aber auch auf ein Medikament das wohl vom Frühstück unabhängig wirkt.

      Ansonsten - ich hab mir auch schwergetan, letztendlich aber akzeptiert dass mein Kind eben weder Frühstück noch Pausenbrot, auch kein Mittagessen isst. Erst gegen 16.00 Uhr kommt der Hunger und bleibt bis locker 21.00 Uhr. In dieser Zeit darf gegessen werden, ich misch mich auch nicht mehr in das Essverhalten ein.
      Bringt eh nix. Wenn sie nicht das essen darf was sie will isst sie eben gar nix - und nimmt noch mehr ab. Also gibts halt fast täglich Grießsuppe und Kopfsalat. #schein

      lg
      murkel

      Hallo
      du hast zwar schon einige Antworten bekommen, aber ich möchte dir von uns auch nur kurz berichten. Mein Sohn (9) hat auch auch erst Medikinet bekommen, hat in kurzer Zeit 6 Kilo abgenommen, kein Appetit, war auch so trotz Medikament schlecht drauf. Dann Wechsel zu Ritalin LA 20mg, jetzt ist der Appetit besser, die Kilos sind fast alle wieder da. Er ist groß und Schlank, deswegen fiel es auch sehr auf das er so abgenommen hatte. Er bekommt das Medikament auch erst nach dem Frühstück. Müsli oder Cornflakes, in die Schule bekommt er Brot in kleinen Happen mit und mehrere Stückchen Obst oder Gemüse, das ist meistens auch aufgegessen, er steckt sich das zwischendurch in den Mund in der Pause, mittags in der OGS naja die Portion die er bekommt schafft er meistens, die wissen dort Bescheid und geben ihm keine große Portion sondern eine kleinere und er kann sich dann nach nehmen wenn er will. Zuhause isst er meistens dann aber auch erst abends richtig noch was.
      Ihr schafft das ! Alles Liebe

Top Diskussionen anzeigen