Wie Eltern positiver Stimmen?

    • (1) 29.08.18 - 11:42

      Hallo,

      wir hatten gestern den Elternabend von unserer 1. Klasse. Wir haben 24 Kinder in der Klasse, wovon 6 Kinder Eltern haben die Deutsch verstehen und sprechen, selbst wenn sie nicht aus Deutschland kommen und eben 18 die 0 sprechen oder verstehen.
      Jetzt wollten wir gestern halt eine Klassenliste machen, damit die Kinder sich auch mal verabreden können oder Informationen von den Elternsprechern weitergegeben werden.
      Tja Ende vom Lied sämtliche Eltern wollen nichts mit uns zutun haben, sei es wegen ihrer Mentalität, den Sprachproblemen oder fehlendes Vertrauen (das waren die Aussagen der Elterm welche der Elternsprecherin von den Übersetzern mitgeteilt wurden, als sie die Nummern einsammeln wollte). Ist natürlich kein so tolles Gefühl für uns 6 Eltern und wir würden gern irgendwas tun um an die anderen 18 Eltern ran zu kommen, aber uns fällt nichts ein wie wir das Eis brechen sollen.

      Vielleicht hat jemand von euch eine Idee.

      Gruß

      P.s. es sind Griechen, Albaner, Amerikaner und Syrier (evtl. noch andere Nationalitäten aber dass sind die wo ich das zu 100% weiß)

      • Das ist eine Angelegenheit die die Schule regeln muss.

        Gegen eine Klassenliste kann man sich soweit ich weiss in Deutschland wehren (hier in der Schweiz Pflicht, die wird direkt vom Lehrer abgegeben mit Stundenplan und allem anderen).
        Aber für schulische Belange müssen ALLE erreichbar sein, sprich Elternvertreter müssen alle erreichen können.

        Ebenso sollen die Elternvertreter an die Schule gelangen, da gibt es wohl ganz schön Integrationsarbeit!
        Unser jüngster war zusammen mit dem Nachbarsmädchen sechs Jahre lang das einzige Kind mit deutscher Muttersprache, aber integriert waren alle, da kennt unsere Schule kein Pardon. War wirklich eine schöne, bunte Grundschulzeit.

        • Hallo,

          die Schule rückt nichts raus und schiebt es auf den Datenschutz, deswegen sollte die Elternsprecherin das regeln. Aber hilft ihr dann ja nichts wenn sie keine Nummern bekommt.

          Gruß

          • >>>schiebt es auf den Datenschutz<<<<

            da braucht man nichts drauf schieben, es ist der datenschutz und punkt. die schule darf keine nummern weitergeben. wenn die eltern ihre nummern nicht geben wollen, ist das voellig legitim. das muss man so akzeptieren.

            • Es ging mir jetzt um die Nummern für die Elternvertreter nicht für uns alle, das wäre ja ok.

              Aber das alles beantwortet mir nicht meine Frage wie wir an die Eltern ran kommen sollen, wenn unsere Kinder sich mit deren verabreden wollen und die Eltern sagen sie wollen nichts mit uns zutun haben. Es sind immerhin 3/4 der Klasse und das ist sehr schade wenn wir jetzt 4 Jahre so "getrennt" sind.

              Gruß

              • Auch an die Elternvertretung dürfen die Daten nicht herausgegeben werden... selbst die Weitergabe von Kontaktdaten der Klassenelternvertretungen an die Schulelternvertretung ist nur mit Zustimmung dieser möglich.

            • Die Kinder haben doch einen Mund und sollten in dem Alter auch langsam in der Lage sein, Telefonnummern auszutauschen, oder zu sagen wo man wohnt.

              Dazu kommt, dass immer weniger Leute noch einen Festnetzanschlusd haben. Und sorry, aber meine Handynr bekommt auch nicht jeder einfach so. Ich will nicht sämtliche anderen Eltern als Whatsappkontakt haben oder so.

              Außerdem werden die schon selbst irgendwann merken, dass so Listen praktisch sind...wenn das Kind mal krank war, oder eine Telefonkette benötigt wird ;-)

          👍👍👍👍

          Das kapiert hier auch keiner.

          Ich geb meine persönlichen Daten und Nr. auch nie raus.Als die Kinder noch im Kiga bzw. Schule waren, haben wir Eltern die Nr. privat erfragt/ weitergegeben.

          Email- Adresse hab ich nie auf die Liste geschrieben, diese wie auch die Nummern muss nicht jeder wissen.

    "Aber für schulische Belange müssen ALLE erreichbar sein, sprich Elternvertreter müssen alle erreichen können."

    Nein hier in Deutschland nicht. Ich muss niemandem, außer der Schule, eine Adresse oder Telefonnummer zur Verfügung stellen.
    Infos die ich aus dem Grund nicht bekomme, muss ich mir selbst besorgen.

    Bei uns in der Klasse stehen alle mindestens mit der Festnetznr. auf der Liste, es sind aber lange nicht alle Eltern in der WA-Gruppe.

    • Bei sechs Kindern hätte das bei mir geheissen, mindestens sechs zusätzliche Whatsapp Gruppen....da hätte ich auch gestreikt. Handynummer hatte von mir auch nur die Schule, für Notfälle. Mailadresse und Festnetznummer finde ich in Ordnung.

      • Oha, ja das ist verständlich bzw. respektiere ich jeden der seine Daten nicht oder nur begrenzt preisgibt.
        Ich hätte keine Lust hinter jeglicher Sonderinfo herzutelefonieren bzw. regelmäßig nachzufragen bei anderen.
        Bei uns war es Thema zur Klassenfahrt, manche Eltern wollten ihr Nr. nicht mal für die Telefonkette zur Rück-Ankunft der Kinder raus geben.
        Also lief es über die WA Gruppe und der Rest musste zu sehen woher er die Info bekam.

    (15) 29.08.18 - 16:15

    Hier gibt es immer noch die gut funktionierende Festnetz- Telefonkette. Wenn man nicht gleich jdm. erreicht, ruft man eben später wieder an bis man die Nachricht weitergeben konnte.

Top Diskussionen anzeigen