Ist das Schlafwandeln?

    • (1) 05.09.18 - 08:46

      Hallo ihr Lieben :) wir haben zurzeit ein nächtliches Problem 😔
      Ich schlafe bei meiner Tochter (5 Monate alt) im Zimmer, die übrigens super durchschläft, nur ich komm nicht viel zum Schlafen...
      Mein Sohn (7 Jahre alt) steht mehrmals in der Nacht auf und dürfte dabei nicht richtig munter sein. Ich höre ihn zum Glück, wenn er die Treppen runter trampelt und stehe sofort auf. Neulich hat er gesagt, ich solle ihn bitte retten, er ist unter der Erde und kommt nicht mehr raus 😖 das hat mir echt Angst gemacht und da wars vorbei mit Schlafen 😅. Oder er rennt ihm Wohnzimmer herum, sagt er sucht etwas und wird etwas wütend wenn ich ihn versuche ins Bett zurück zubringen. Heute Nacht ging er in den Keller, konnte ihn aber problemlos wieder rauf holen. Er meinte dann, ich soll es bitte leiser machen, hat sich die Ohren zugehalten und zu weinen begonnen 🤷🏼 es war aber alles leise? Zurück im Bett sagte er, ich muss es ihm unbedingt kaufen. Ich hab ihn gefragt, was muss ich kaufen? Er sagte, du weißt schon. Erst als ich gesagt habe, dass ich es morgen kaufen werde, war alles wieder gut und ist eingeschlafen. Heute konnte er sich daran nicht erinnern...
      Mir macht das etwas Angst! Was, wenn ich ihn mal nicht höre und er alleine wie ihn Trance unterwegs ist? Das ist ja schon gefährlich...
      Angefangen hat das alles vor 2 bis 3 Jahren aber da war es echt selten, vielleicht 2 mal im Jahr. Nun ist es das dritte Mal seit Schulbeginn? Ob es daran liegt? Ist das ein Zeichen für Stress? Geht es ihm nicht gut? Unter Tags ist er ja wie immer, fröhlich, klug, geht gern in die Schule...

      • (2) 05.09.18 - 09:04

        Für mich klingt das wie ein Nachtschreck. Bei meinem Sohn fing das mit etwa 5 Jahren an. Erst hatte er das nur unregelmäßig, irgendwann lange gar nicht und vor zwei Jahren fing es dann sehr regelmäßig mehrmals die Woche an. Er lief dann auch im Haus umher und redete dabei, als würde er sich mit einer anderen Person unterhalten. Sehr gruselig teilweise. Oft lag er aber auch einfach nur mit aufgerissenen Augen im Bett und hat geweint. Seit ca einem halben Jahr hatten wir das zum Glück gar nicht mehr. Ich hatte oft das Gefühl, dass es schlimmer wurde, wenn er vor dem Schlafen gehen zu viel getrunken hat oder er zu warm angezogen bzw zu sehr zugedeckt war. Immer wenn er schwitzte war der Nachtschreck viel schlimmer und dauerte länger.

        Unser Arzt meinte es wäre normal. Viele Kinder haben das mindestens ein mal, einige häufiger und intensiver. Aber den Kindern geht es gut. Solange sie ihren Schlaf als erholsam empfinden und morgens deshalb nicht müde und schlapp sind ist alles ok.

        • (3) 05.09.18 - 09:35

          Danke für deine Antwort ☺️ das klingt beruhigend. Werde beim nächsten Besuch auch mal unseren Arzt diesbezüglich fragen.

      (4) 05.09.18 - 13:02

      Ich kenne auch ein Kind (8) was dies regelmäßig tut. Die Eltern sichern das Haus nachts und das Tor damit das Kind nicht auf die Straße läuft. Mehr kann man da nicht tun. #zitter

    (6) 05.09.18 - 13:10

    Hallo,

    das habe ich früher und all meine 3 Kinder in dem Alter auch gemacht. Hauptsächlich bei Wachstums- und Entwicklungsschüben. Da musst du dir keine Sorgen machen. Passieren kann eigentlich nicht viel. Schließ die Haustüre ab und entferne Gefahrenquellen. Das hört von allein wieder auf.

    LG

Hallo,

meine Tochter 9 Jahre hatte das Anfang des Jahres auch so etwas 2-3 mal, dann hat es wieder aufgehört. Einmal stand sie, als wir Eltern gerade schlafen gehen wollten, an der (abgeschlossenen) Eingangstür und meinte, alle müssten sich jetzt hier treffen. Ah ja, ich habe sie zurück in ihr Bett gebracht, wo sie augenblicklich (weiter)schlief, sobald ihr Kopf das Kissen berührte. Ich hatte nicht das Gefühl, dass das Kind wach gewesen war. Auch aus dem Freundeskreis kenne ich einige solcher Erzählungen. Ich denke, es kommt tatsächlich häufiger vor, wenn die Kinder etwas mehr als üblich beschäftigt.
Ich würde auch alles sichern und erst mal abwarten.
LG Sabine

  • Danke für deine Antwort. Schön zu hören, dass das mehrere Kinder haben in dem Alter ☺️

    • (10) 28.09.18 - 08:15

      Die Antwort kommt zwar spät, aber mein Sohn schlafwandelt auch. Er ist 7.
      vor drei Wochen sind wir beim filme gucken im Wohnzimmer eingeschlafen. Mit mal saß er weinend auf dem Fußboden. Meine Nachbarin schrieb mir das er eben vor ihrer Tür stand und ganz verwirrt wirkte. Es war 0 Uhr. Er ist also ins Treppenhaus und hat unten bei ihr geklopft und als sie die Tür öffnete und ihn ansprach ist er aufgewacht und war natürlich extrem geschockt warum er mit mal da war.
      Er hatte wohl auch vor ihrer Tür gepinkelt. Also denke ich mal das er auf Toilette wollte. Er kann sich nicht erinnern wie er da hin kam. Das hat mich natürlich auch verängstigt.
      Türen werden jetzt immer abgeschlossen und ein wäscheständer steht vorm Balkon. Mittlerweile kann ich auch wieder schlafen. Die erste Zeit hatte ich echt Angst ihn nicht zu hören. Habe auch ein Baby von 6 Monaten und bin dementsprechend ziemlich ko nachts.

      • (11) 28.09.18 - 09:02

        Da sind wir ja in einer ähnlichen Situation. 7 jähriger Sohn und 6 Monate altes Baby 👍🏻
        Das ist auch meine größte Angst, dass er aus dem Haus geht. Bei und würde er nicht im Treppenhaus landen, sondern gleich auf der Straße stehen 😣 aber zum Glück war bis jetzt nichts mehr. Haustüren schließe ich auch ab.

(12) 05.09.18 - 15:01

Hallo,
Meine Cousine war Schlafwandlerin. Sie hatte es geschafft die Tür aufzuschließen. Danach hatten ihre Eltern eine Glocke bei der Eingangstür.

Gruß Sol

  • (13) 05.09.18 - 15:26

    Ja, das ist sehr gefährlich 🙁 aber unsere Schlüssel kann er nicht erreichen. Natürlich könnte er die Terrassentür aufmachen... Ach ich hoffe es legt sich bald. Alles möchte ich auch nicht verschließen. Im Falle eines Notfalls (Gott bewahre) sollten die Kinder ja im Stande sein, das Haus zu verlassen...

Ja, das ist Schlafwandeln.

Meine Mama hat auch immer erzählt, wie ich nachts durch die Wohnung gelaufen bin und Dinge gemacht habe und sie wirre Gespräche mit mir geführt hat.

Ich kann mich an nichts erinnern!

In der Pubertät wurde das wohl etwas besser.

Allerdings hat auch mein Mann auch schon solche Sachen mir mir erlebt... ich weiß von nix.

Ich würde aber auch was an die Tür machen, dass man hört, wenn er abhaut.

LG

(15) 09.09.18 - 11:16

Mein Sohn hat ein Glöckchen an der Tür damit ich ihn höre (wir schlafen eine Etage höher), er kann nämlich so leise sein das ich nichts mitbekomme und morgens stehen im Wohnzimmer Schränke offen oder in der üche liegt irgendwas auf dem Tisch was abends ganz sicher nicht da lag, oder er hat Sachen im Bett liegen die nicht da rein gehören...."Ich? Nee, ich hab geschlafen. Wo kommt denn das her?"
Da ich auch schlafgewandelt bin in dem Alter lag dann nahe das er das auch tut. Wenn er wach wird weil er auf Klo muss oder Durst hat kommt fast zeitgleich mit dem Bimmeln "Muss nur Pipi/ was trinken"....bimmelt es und er sagt nichts weiß ich das ich raus muss und ihn wieder ins Bett bringen. (Ich werde wach, er hört das nicht wenn er schläft).
Außerdem solltet ihr das Verletzungsrisiko minimieren. Im gewohnten Umfeld kann er wahrscheinlich problemlos rumlaufen ohne sich was zu tun. Aber wenn da plötzlich was steht wo sonst nichts steht dann stößt er sich dran oder fällt drüber.
Bei mir hat es sich irgendwann verwachsen. Hoffe ich jetzt auch mal beim Kind drauf. Weil was soll man sonst tun?

Top Diskussionen anzeigen