Meinugen bitte: Bücher schleppen

    • (1) 05.09.18 - 16:39

      Meine Tochter ist letzte Woche an die weiterführende Schule gewechselt.
      Sie hat einen Halswirbel, der nicht richtig entwickelt ist, der ihr seit dem 3. Schuljahr immer wieder Kopfschmerzen bereitet. Derzeit haben wir das Problem mit Massagen und Krankengymnastik gut im Griff.

      In der neuen Schule ganb es am ersten Schultag alle Schulbücher, kein Problem mit schleppen (6kg, nur Bücher), Mama war ja mit dem Auto da.
      Normalerweise fährt sie Bus und hat den Rucksack somit auf den Rücken. Jetzt möchte ihre Lehrerin morgen alle Bücher sehen, um zu kontrollieren, ob diese eingeschlagen sind.
      Ich möchte dies aber für meine Tochter nicht, wegen genannten Grund. Die Lehrerin besteht darauf.
      Da ich selber arbeite kann ich nicht vorbeifahren und mal eben die Bücher zeigen. Ich habe angeboten dies auf den Elternabend nächste Woche zu machen. Sie lehnt alles ab.
      Was meint ihr? Habt ihr eine gute Idee?

      • Ärztliches Attest?

        Da kann sich nicht mal die sture Lehrerin dagegen sträuben... verstehe das verhalten der Lehrerin nicht....

        Hallo, ich würde ihr die Anzahl der Bücher mitgeben, die sie gut tragen kann und ihr zudem eine Entschuldigung mit der Erklärung mitgeben. Fertig.

        Mein Sohn ist auch auf die weiterführende Schule gewechselt und sein Ranzen wiegt täglich fast 10 kg …. er könnte einen Teil der Bücher auch in der Schule lassen, da ich ihm aus Tragegründen einen eigenen Satz gebraucht besorgt habe - aber der Herr vergisst es täglich die Bücher in sein Fach zu legen …. dann muss er eben tragen.

        VG
        B

        Gib das ärztliches Attest mit, dass deine Tochter nicht mehr als x kg tragen darf und gut!

        Ansonsten könnten ihre Freundinnen noch je 1 Buch mit einpacken. Oder sie nimmt ausnahmsweise so einen 3-Tages-Koffer zum Ziehen mit.

      • Mach ein Foto, durch es aus und gib das mit oder schreibe eine Mail.

        Nette Lehrerin 😡
        Ich würde ihr die Bücher nach und nach mitgeben und der Lehrerin einen Brief dazu legen oder ggf. einen Nachweis vom Arzt.

        Mein Sohn ist auch letzte Woche in Klasse 5 gestartet. Die Bücher habe ich noch gar nicht gesehen. Sie sind in seinem Fach in der Klasse. Der Große hat ein Schließfach in der Schule und nur ein Buch mitgemacht, um es einzubinden.
        Lg

        • Wir haben zwar auch Schließfächer, nützt aber nicht viel, da bei uns die Bücher regelmäßig für die HA gebraucht werden und dazu vieles an Lehrstoff aus den Büchern für Transferaufgaben und Abfragen genutzt werden, wo in den Arbeitsheften nicht vermerkt wurde. Also benötigen sie es regelmäßig Zuhause.
          Aber wir haben gnädige Lehrer, die immer sagen, die Schüler sollen sich mit ihren Banknachbarn absprechen, wer für welches Fach das Schulbuch dabei hat...denn es genüge ein Buch an einen Tisch.

          • Meine besuchen beide Ganztagsschulen, daher gibt es keine HA. Hauptfächer bringen Sie am Wochenende mit, vor Arbeiten und wenn Vokabeln gelernt werden müssen.
            Beim Großen läuft das sehr gut, beim Kleinen werden wir sehen!

      Ich würde ihr so einen Handgepäcktrolley mitgeben und bis zum 1. Elterngespräch ihr ein Attest vorlegen, vielleicht hilft dies für die Zukunft. Notfalls beim Rektor mal nachfragen, wie er es sieht, wenn eine Krankengeschichte dahintersteckt.
      Du musst auch verstehen, dass manche Schüler und Eltern sich oft keiner Ausrede zu Schade sind und Lehrer dann oft stur reagieren, wenn sie nichts vorgelegt bekommen

      (10) 05.09.18 - 19:10

      Ich würde ihr ein kurzes Schreiben mitgeben, in dem du die Situation noch einmal erklärst und ankündigst, ein ärztliches Attest nachzureichen, bzw. die Bücher jeweils in der Stunde vorzuzeigen, in denen sie ohnehin gebraucht werden. Mittwochmittag ist das ja eher schwer zu bekommen.
      Finde ich, ehrlich gesagt, schon dreist, von der Lehrkraft, alle gesundheitlichen (!) Probleme abzuschmettern und auf ihren Vorstellungen zu beharren. Noch dazu, dass ich es albern finde, dass die Bücher alle auf einmal vorgezeigt werden müssen. Bei allen meinen Kindern war es bislang so, dass die Bücher bis zur nächsten Stunde eingebunden sein mussten und der jeweilige Fachlehrer das auch kontrolliert hat.
      Abgesehen davon, dass deine Tochter zusätzlich gesundheitliche Probleme hat, müssen alle Kinder diese sechs Kilo schleppen. Das ist sicher nicht im Sinne des Kindeswohls.

      (11) 05.09.18 - 19:54

      Hallo,
      Schreib nochmal, dass das aus gesundheitlichen Gründen nicht geht.
      Ich würde auch gleich einen zweiten Satz Bücher für zuhause ordern, damit sie überhaupt keine Bücher mehr tragen muss.
      LG
      Delfinchen

      • Das ist nicht in allen Schulen möglich.
        LG

        • (13) 05.09.18 - 22:20

          Im Normalfall sind genug Bücher da. Ich hab für mich auch immer einen doppelten Satz und dann noch drei als Ersatz im Klassenzimmer.

          • Gut - aber es ist wirklich nicht überall so. Meine Enkelin hatte in der Grundschule diese Möglichkeit definitiv nicht - sie war sehr klein und zart und ihre Mutter fragte ja. Sie schleppte täglich, weil die Lehrer oft auch Fächer tauschten und die Bücher alle mit mussten. Dazu noch dauernder Klassenzimmer-Tausch wegen Umbau der Schule; das heißt, auch unter der Bank durfte nichts liegengelassen werden. Das ging volle 4 Jahre so. Leider gibt es den Idealfall eben nicht immer.
            LG

            (15) 06.09.18 - 08:06

            Du kannst doch nicht immer von deiner Schule ausgehen.
            Bei uns haben die Schüler kein Klassenzimmer mehr, sie gehen praktisch immer von Zimmer zu Zimmer. ameistens haben sie Doppelstunden aber wenn nicht...das Schliessfach ist im Keller, das schaffen sie oftmals gar nicht um Schulbücher zu holen.

            Es heisst zwar immer, ein Satz Bücher ist da....aber da viele Klassen dort ein und aus gehen....fehlen immer welche.

            Daher brauchen unsere immer alle abü her im Schulranzen

            lg
            lisa

            • (16) 06.09.18 - 20:32

              Es ist schon klar, dass man an anderen Schularten keine festen Zimmer hat und viel wechselt.
              Aber die Schule sollte schon ein paar mehr Bücher haben als im Klassensatz. Müssen ja keine 15 sein, aber bei 60 Schülern sollte man schon 63 Bücher haben... es gibt ja Notfälle, wenn ein Kind sich verletzt und Krücken hat oder in Zeiten von Inklusion, wo es nicht schadet, mehr Bücher zu haben als Schüler...

              • (17) 06.09.18 - 23:34

                Bei uns heisst ein Klassensatz...sie schauen zu zweit in ein Buch...wenn da ein paar Bücher fehlen.....dann kommt das schon nicht mehr hin.
                Das sind eher Notfallbücher , wenn einer eines vergessen hat.
                Da es bei uns überwiegend Doppelstunden gibt, ist es eh überschaubarm, was sich im Schulranzen befindet.

                Wenn sich „nur“ drei Fachlehrer einen Raum teilen. – womöglich noch dazu verschiedene Klassenstufen....a 60 Bücher....sorry, wie sollen denn bitte die Schränke ins Zimmer noch passen....das kann doch gar nicht funktionieren....wo sollen denn neben den Unterrichtsmaterialien der Lehrer noch 600 Bücher (plus) untergebracht werden.

                lg
                lisa

                • (18) 08.09.18 - 13:35

                  Hier ist es üblich, dass jeder Lehrer sein Material zuhause hat, somit ist genug Platz für ausreichend Schülerbücher, die übrigens alle in einen kleinen Raum passen, der nicht größer ist als 10 qum.
                  In jedem Klassenzimmer ist ein Schrank, da kann man problemlos 60 Bücher aufbewahren.
                  Es tut mir Leid, dass eure Schule diesbezüglich scheinbar schlecht ausgestattet ist, das sollte nicht sein und kenne ich von keiner Schule so.

          (19) 08.09.18 - 14:51

          Sobald jemand etwas fragt, erzählst du, wie es in deiner Schule ist. Das ist wenig hilfreich.

Und wenn sie das Gewicht verteilt.? Soviel sie gut und ohne Schmerzen tragen kann in den Ranzen packen und den Rest in die Sporttasche z.B oder 2 Taschen. Ist ja dann anscheinend nur morgen 1x.

Ich würde dem Kind nach und nach die Bücher mitgeben.
Der Lehrerin würde ich ein ärztliches Attest und ein kleines Schreiben geben.
Zudem würde beides mit einem weiteren Schreiben an die Schulleitung gehen zur Kenntnisnahme.
Dann ist das Attest in der Schülerakte und es kann nicht "verschwinden" .

Ich kann die Lehrerin ja irgendwie verstehen. Es gibt viel Organisatorisches und Bürokram, was immer von ihrer Unterrichtszeit abgeht.
Sie hat dennoch irgendwie ihr Unterrichtspensum zu schaffen.
Da wird es schwierig in den Unterrichtsstoff zu gehen, wenn sie jeden Tag neue Bücher kontrollieren soll und alle erwünschten Extras der Eltern.

Sie will offensichtlich den Kram schnell über die Bühne gehen lassen und den Kindern zeigen, dass sie keine Extrawürste brät.
Häufig ist das auch eine gute Linie nur eben nicht immer.

Bei den klassen meiner kleinen Kinder wissen das die Eltern und wir schauen, dass möglichst selten Extrawünsche kommen. Schließlich weiß die Lehrerin ja dass sie unsere Goldstücke hat ;-) alle sehr individuell.
Aber wir vertrauen den Lehrern die sie momentan haben sehr.

Manchmal löst ein kurzer Anruf die Probleme.

LG

(22) 06.09.18 - 08:02

hi,
ihr habt sicherlich ein Attest vom Doc, oder?
Mitgeben, dann ein Foto von allen aüchern, die ordentlich eingeschlagen sind.

Aber es wird immer vorkommen, das die Kids ohne Ende schleppen müssen.
Naja, wenn uch das auf der agrundschule gesehen haben, wie aeltern sich beschwert haben, das ihre Süssen zu schwer tragen.... mit Attest seid ihr auf der sicheren Seite aber trotzdem muss sichergestellt sein, das sie deswegen nicht Bücher zu Hause lässst, die sie braucht.

lg
lisa

(23) 06.09.18 - 08:48

die Pauschalantwort bei einem Kurzgespräch kann ich durchaus verstehen...

ZU VIELE Helikoptermamis sehen Rückenprobleme und Du glaubst gar nicht, wie oft solche Anfragen aufgrund Helikopterwahn an Lehrer getragen werden.

dieser EINZIGE Fall, der echt ist, den erwischt es dann halt .... --- ärztliches Attest und gut ist... die Lehrerin kann ich verstehen .... irgendwann kommt der Punkt, da kann man nicht mehr einfach so tausend extrawünsche durchgehen lassen.... diese werden aber von Helikoptern gefordert.... ---

also: nicht aufregen. - Attest nachreichen/ Zettel dazu und es sollte gut sein....

  • >> ZU VIELE Helikoptermamis sehen Rückenprobleme und Du glaubst gar nicht, wie oft solche Anfragen aufgrund Helikopterwahn an Lehrer getragen werden.<<

    Naja, das die Ranzen schon im Grundschulalter oft viel zu schwer sind, ist ja nun mal oft eine Tatsache und die daraus resultierenden Probleme auch... sollte man nicht so abtun.

    Bei uns an der weiterführenden Schule haben sie tägl. 3 Schulfächer in Doppelstunden, so muss nicht immer alles mitgeschleppt werden. An der Grundschule waren es meistens Einzelstunden, also i.d.R. 5 Fächer.

    Der Ranzen wiegt jetzt in der 5. Klasse nur noch die Hälfte gegen die Grundschulzeit ... ich finde schon, dass das keine Lapalie ist!

    Ich bin selbst keine Helikoptermutter. Mein Kind darf auf die Nase fallen (gut es ist auch erst 2) ich renn ihm nicht mit Sakrotantüchern hinterher oder ähnliches. Auch meine Mutter war eher die Mutter "lass laufen" es gab echt wenig wo sie drauf geachtet hat. So durft ich schon mit 10 regelmäßig Cola trinken, hatte früh nen überdimensionalen Fernsehkonsum und wenn ich drausen unterwegs war, hat es sie nie interessiert wo ich bin - selbst wenn ich in den Sommerferien mit 12 Jahren erst kurz vor Mitternacht heim gekommen bin und noch im Dunkeln mit Freunden strawanzen war. (Zu der Zeit hatte ich sogar schon ein Handy... erreichbar gewesen wäre ich also.) Aber auch schon damals war meine Mutter kein Freund davon, dass ich sämtliche Schulmaterialien im Schulranzen rumtrage. Das mein Schulranzen ein gepolstertes Rückenteil hat etc. - ich wurde nie gefahren bin immer Bus gefahren und gelaufen - nur so nebenbei. Die hat da schon drauf geachtet. Ich wollte z.b. ein Schulranzen OHNE Polsterung an den Schultergurten oder diese blöde Polsterung am Rückenteil. Im Nachhinein denk ich mir heute, besser wars sorum! Und meine Mutter hat mich für total bescheuert gehalten, wenn ich aus Faulheit, meinen Schulranzen nicht morgens so zu präparieren das ich nur die benötigten Bücher mitschleppe - mal eben ALLE mitgeschleppt habe. Und mir nen Vogel gezeigt und gesagt "Du spinnst doch, du machst deinen Rücken kaputt und hast eh schon Probleme damit." Ich hab ne MINIMALE Skoliose wie ein sehr sehr großer Teil der Bevölkerung. Auch bestand sie bei Lehrern drauf zu achten, dass ich als stark kurzsichtige Brillenträgerin auf gar keinen Fall in den hintersten 2 Reihen sitzen solle meiner Gesundheit wegen.

    Nicht jedes normale Maß am realistischen Abschätzen von Gesundheitsgefahren ist gleichzusetzen mit Helikoptereltern. Ein Kinderrücken, der noch im Wachstum ist - kann durch zu hohe Lasten TATSÄCHLICH nachweisbare Haltungsschäden verursachen!!!! Welche Eltern wollen das?

Top Diskussionen anzeigen