Zumutbar: BERGAUF - 2 km zur Schule?

    • (1) 13.09.18 - 20:12

      Hallo!

      Frage steht oben,es geht konstant nur steil Berg auf,Wohngebiet - freies Feld ohne Häuser ca.900 Meter - dann wieder Wohngebiet.

      Alternative wäre Bus. 5 Minuten Laufweg zur Bushaltestelle,ca.6 Minuten Bus fahren ,Bus hält vor der Schule.

      Jetzt sagen viele,das sie doch laufen kann. Sie wurde erst eingeschult,bis jetzt. Zu trauen würde ich es ihr schon. Weiß aber das sie Bergauf deutlich länger bräuchte.
      Mir behagt nur das freie Feld nicht. Da bekommt niemand was mit,wenn was sein sollte.Laufgruppe hat sich noch keine ergeben. Viele werden gebracht.

      Wie ist das bei euch?

      • Wenn sie alleine laufen muss, würde ich auch Bus sagen. Dazu kommt jetzt bald Winterzeit und früh ist es dann noch dunkel.

        Freies Feld? Alleine im Winter bei Dunkelheit?

        Ich würde sagen: hinfahrt BUS.
        Rückweg u.U. zu Fuss. -- vielleicht ab Frühling, wenn das heute noch zu viel ist....

        Meine Kids sind auch 1,6km nach Hause gelaufen und waren in 20-25min zuhause.
        Jetzt ist meine TOchter alleine - 3. Klasse. Es geht anfangs ebenfalls ca 900m an einer viel befahrenen Strasse an einer Park-Wiese vorbei ... --- also ich fahre Sie jetzt auch über den Winter... -- so dunkel an einer Wiese/Wald ist mir das morgens alleine doch etwas zu suspekt...

        Allerdings läuft sie mittags heim -- auch weiterhin....--tagsüber ist mehr los, - es ist hell und es tut ihr gut....

      • Die Ranzen werden in Klasse 2 und 3 echt schwer. Mein Jüngster (9) keucht schon nach 600m geradeaus durch das Dorf. Ich würde immer den Bus bevorzugen ...

        LG

        Bitte mit bus hin und bus zurück.
        Erstens ist es langsam Herbst und noch früh dunkler und 1 klasse würde ich mein kind nicht alleine laufen lassen.
        Hatte mein sohn bis ende der 2 klase zur schule gebracht danach ist er alleine gelaufen ca 30 Minuten von zuhause bis zur schule.
        Er hatte immer sein Handy dabei. Ich hatte immer 2x unterwegs angerufen bis er bei der schule war hat super geklappt.
        Jetzt ist er 5 klasse gekommen und läuft 5 minuten bis zur schule aber ohne Handy das ist eh tabu in der schule;)

        Hallo,
        mein Sohn (4. Klasse) muss auch fast komplett bergauf zur Schule, allerdings nicht ganz so lang, aber dafür das erste Stück an der Bundesstraße vorbei. Ich bringe in jeden Tag mit dem Auto zur Schule bzw. mittlerweile nur noch bis zu einer Kreuzung in der Nähe der Schule (es sei denn, es regnet Katzen und Hunde), und fahre dann weiter zur Arbeit.
        Mittags ist es unterschiedlich. An den langen Tagen hole ich ihn auch ab, an den kurzen läuft er.
        Schon alleine wegen des freien Feldes würde ich an Deiner Stelle Deine Tochter entweder selbst zur Schule bringen oder alternativ mit dem Bus fahren lassen.
        LG
        Elsa01

        (10) 14.09.18 - 09:34

        Hallo,

        was will denn Deine Tochter?
        Ich würde sie fragen, ob sie lieber Bus fahren möchte, oder ob ich sie zu Fuß bringen soll.

        Alleine laufen lassen würde ich sie nicht, und das Eltern-Taxi sollte man sich aus Umweltschutz-Gründen verkneifen.
        Die Kinder lernen so auch, dass man am besten jeden Meter mit dem Auto fährt, was ich ziemlich bedenklich finde.

        LG

        Heike

        Hallo!

        Du sagst:
        "Jetzt sagen viele,das sie doch laufen kann."
        ....
        "Laufgruppe hat sich noch keine ergeben. Viele werden gebracht."

        Aha - alsio für DEINE Tochter ist laufen alleine zumutbar, aber die anderen, mit den guten Ratschlägen bringen ihre Kinder?
        Oder kommen duie Ratschläge von denen, die gar keine Ahnung haben?

        Ich würde es immer so machen, wie eben alle, oder die Mehrheit, oder Du diskutierst das mal am Elternabend mit den Eltern anderer Kinder, die ggf. in eienr Laufgruppe wären. Genau in dem Punkt muss ich nciht meine Individualität am Kind ausprobieren.- Da setze ich auf Altbewährtes!

        Hier im Dorf werden möglichst Kinder die im selben Ortsteil wohnen auch in dieslebe Klasse gesteckt um Laufgruppen bilden zu können.
        Lehrer achten darauf, dass klaufgruppen zusammwen die Schule verlassen und Mütter achten darauf dass die Laufgeruppen frühs zusammen loslaufen. - Da geht es eher weniger um die "Freundschaften" sondern eher um Sichheit im Straßenverkehr und auf denm Schulweg. In der 1. Klasse ist es öfters so, dass immer ein Elternteil eine ganze Laufgruppe begleitet bzw. auf dem Rückweg, der Gruppe entgegenläuft.

        LG, I.

        Ich habe zwar noch kein Schulkind, aber ich spreche aus eigener Erfahrung. Wir haben auf einem Berg gewohnt, das letzte Haus ganz oben. Bus fuhr dort nicht.

        Ein Kind kann von Anfang an solch eine von dir geschilderte Strecke erledigen. Bequemer ist es natürlich gefahren zu werden und das bevorzugt dein Kind sicherlich. Jeden Tag 30-45 Minuten frische Luft bei Wind und Wetter zweimal täglich (Hin- und Rückweg) taten mir gesundheitlich, körperlich und psychisch sehr gut. Eigene Erfahrungen und Erlebnisse auf dem Schulweg zu haben stärkt das Selbstbewusstsein und die Selbstständigkeit. Das erlebte Klima stärkt das Immunsystem. Die Bewegung hält fit und macht richtig wach und bereit für die Schule. Eine Laufgruppe hatte ich nur manchmal, das hat sich einfach ergeben. Man trifft sich unterwegs, wenn man zur gleichen Zeit Schule hat. Frag doch mal beim Elternabend nach, welche Kinder bei euch wohnen, um eine Übersicht zu haben und bespreche, mit welchen Kindern deine Tochter gerne zusammen laufen möchte. Du kannst mit ihr auch anfangs gemeinsam den Weg laufen und kritische Stellen besprechen. Z.B. auch besprechen, wie sie sich Fremden gegenüber Verhalten sollte.

        Nur weil andere gerne Taxi spielen, musst du das doch nicht auch machen. Die Elterntaxis sind die schlechteste Methode ein Kind zur Schule zu befördern. Das stand bei dir ja nicht zur Auswahl.

        Im Herbst/Winter wird es zwar später hell, dann wird das Kind eben besser angezogen und ggf. mit Taschenlampe ausgestattet, falls unbeleuchtete Strecken vorhanden sind. Bei Schneefall gib ihr eine Tüte mit, so kann sie den Berg hinabrutschen, das war bei mir der Hit ;)

        Gib deinem Kind die Chance selbstständig, gefestigt und reif zu werden. Bei starkem Unwetter kann sie immernoch kurzfristig den Bus nehmen. Bei Gewittern durfte ich auch nicht laufen, dann wurde ich ausnahmsweise gefahren.

        Berg auf würde mich nicht stören. Alleine bei Dunkelheit allein über Feld schon.

        Seid ihr den Weg schon zusammen gegangen?
        Wie lange braucht sie dafür?
        Schafft sie das mit den Büchern?

        Da meiner Bewegung sehr gut tut und ich gerne zu Fuß gehe, würde ich vermutlich folgendes machen:

        gemeinsam zu Fuß hin (zumindest bis Wohngebiet) und dann alleine wieder zurück.
        Entweder ich mit dem Bus zurück oder eben zu Fuß, ab der Stelle, wo ich sie nicht mehr bringen würde.

        Die Mischung aus: ich traue es dir zu alleine zu laufen
        aber auch auch: bei Thema Feld und Dunkelheit wäre es noch zu früh alleine.
        Später vielleicht Fahrrad, wenn es nicht zuuu steil ist.


        Wenn das zeitlich nicht möglich ist, würde ich sagen morgens Bus und mittags zu Fuß.
        Evtl. Tastenhandy mitgeben.

        Da ich kein Auto habe, haben wir es oft so gelöst. Je nach Strecke ging Kind alleine, ich anteilig mit oder sie hatte ein Tastenhandy.


        Üblich ist aber hier:
        mit dem Auto bis an der Schultür absetzen, sich beschweren, dass die Geschwindigkeitsbegrenzung nicht bei 0 liegt (weil die anderen so rasen), aber sobald das eigene Kind im Auto ist, gilt die Geschwindigkeit nicht mehr, weil man es doch eilig hat und man ja nicht auf jeden Rücksicht nehmen könne.
        Die paar wenigen Kinder, die noch zu Fuß gehen würden, sollten doch einen (riesigen) Umweg nehmen, der ja nun so gar kein Problem sei (im Auto gemessen sehr kurz) weil das ja sonst die Abläufe für die Autofahrer stören würde. Wer sein Kind zu Fuß gehen lässt, sei nur zu faul es selbst zu bringen #schock

        Findet den Weg, der für euch gut ist. ;-)
        Manchmal kann es auch eine Mischung sein.


        Tastenhandy kann auch in einer Mischform klappen. Z.B. sie ruft an, wenn du ihr bitte entgegenkommen sollst (schwer zu tragen, müde) und kommt sonst alleine, wenn ihr danach ist.

        Nur Bus klingt zwar verlockend.
        Aber wenn Bewegung tut auch gut und prägt dann doch die Gewohnheit. Von zu Fuß auf Räder umzusteigen ist oft einfacher. Von Chauffeur auf zu Fuß oft schwieriger.

        Wenn die Zeit da ist, würde ich mit Fußweg einplanen. Wenn die Zeit nicht da ist, kann ich schon verstehen, wenn (zumindest morgens / nachmittags an Termintagen) Bus oder Auto genommen wird.

        Meine 2.Klässlerin fährt mit der großen Schwester zusammen 1,5 km mit dem Fahrrad zur Bushaltestelle, aber mittlerweile wohnen wir ganz flach. Vorher musste sie 1 km zu Haltestelle laufen. Da brachte ich sie auf dem Weg zur Arbeit zur Schule, mittags lief sie alleine zurück.
        Ich würde sie in den Bus setzen,zumindest morgens.

        Hi,
        die Strecke kann man einem Kind in dem Alter durchaus zumuten und sie schaffen das auch ohne Handyüberwachung. Aber ich finde in diesem Alter wichtig, dass sie nicht alleine laufen. Ich würde schauen, dass Ihr eine Laufgruppe zusammen bekommt.
        Feld und Wohngebiet hört sich nach relativ wenig Verkehr an und das ist ja die Hauptsache.

        vlg tina

Top Diskussionen anzeigen