Weiter im Fußballverein ohne Interesse?

    • (1) 15.09.18 - 09:12

      Hallo Mädels, hier mal eine Frage zu Sport, genauer Fußball. Grübel schon die ganze Zeit u weiß nicht wie ich mich entscheiden soll. Kurz um was es geht: mein Sohn geht seit der U7 in den Fußballverein, mittlerweile spielt er U9 bei den größeren. In der ganzen Zeit hat sich heraus kristallisiert, dass er eigentlich null Interesse an Fussball hat und eigentlich nur hin geht weil seine zwei Kumpels dort sind. Einer davon extrem Fussball begeistert. Es ist so dass jedes Mal wenn Spieltag ist er schon sagt oh nein ich hab keine Lust. Mittlerweile fällt es natürlich auch auf dass alle anderen besser sind als er weil er einfach wegen fehlendem Interesse keinen Biss hat sich zu verbessern bzw er sich privat auch null für Fussball interessiert u da auch sehr selten spielt.
      Er merkt jetzt auch selber dass die anderen besser sind und traut sich vorm spiel schon gar nicht mehr mit aufzuwärmen, sprich er steht dann abseits u die anderen schießen zusammen aufs Tor. Da hat er sicher auch Angst dass sie lachen weil sein Schuss nicht so fest ist.
      Jetzt frag ich mich halt ob jetzt nicht der Punkt gekommen ist wo wir dich mal schauen sollten, welcher Sport ihm mehr liegt. Er selbst geht eigentlich nur hin weil ich sage er muss. Aber sollte der Sport einem nicht auch Spaß machen? Wie würdet ihr es machen wenn euer Kind kein Interesse an dem Sport hat? Müsste es dann noch weiter machen?
      Danke für eure Tips

      • (2) 15.09.18 - 09:18

        Hallo-
        Hatten wir auch so ähnlich, nur dass unserer überhaupt keinen Anschluss an die Mannschaft gefunden hat. Gerade beim Sport gibts doch so unendlich viele Möglichkeiten, da findet sich bestimmt etwas, was im Spaß macht....
        Lass ihn noch etwas im Verrin uns guck dich parallel um, bei uns ist es übrigens Volleyball geworden
        Viele Grüße
        Conni

        (3) 15.09.18 - 10:15

        Wenn er darauf keine große Lust hat, gäbe es bei mir nichts groß zu überlegen. Warum muss er denn dahin? Möchtest du zu irgendeinem Sport der dir keinen Spaß macht, weil wer anders sagt, du musst?

        Mein Mittlerer spielt auch U9, leidenschaftlich, da gibt es keine Überlegung.

        Meine Große tanzt seit sie 3 ist, also nun 6 Jahre. Sie liebt Tanzen, aber dennoch überlegt sie gerade, ob sie aufhört. Es fing mit einem Trainerwechsel und den Wechsel in eine andere Mannschaft an. Dem haben wir eine Chance gegeben, mit dem Trainer gesprochen,...usw. Sie hat überhaupt keine Lust mehr, und das eine Weile. Also wird sie angemeldet und geht nicht mehr. Welchen Sinn hätte das, wenn ich sie weiter hin schicken würde?

        (4) 15.09.18 - 11:49

        "Er selbst geht eigentlich nur hin weil ich sage er muss"

        Warum muss er denn?

        Anfangs dachte ich, er geht freiwillig, weil er wegen der Freunde selbst will. Auch wenn es ihm nicht um den Sport als solches geht.

        Wenn du schreibst, er muss: warum?

        Wie würde er sich entscheiden, wenn er selbst die Wahl hätte?

        Meine musste nur durchhalten, wenn es um die Kündigungsfristen ging oder am Anfang eben, wenn sie sich selbst nach dem Schnuppern dazu entschieden hatte.
        Keine Lust zog dann erst mal nicht.

        War die keine Lust-Phase jedoch länger, fragte ich sie rechtzeitig zur Kündigungszeit, ob sie weiterhin gehen möchte (dann aber mit dem muss, bis zum nächst möglichen Kündigungsdauer) oder ob sie aufhören will. Dann nur noch bis Fristende.

        Sofort aufhören hätte sie dürfen bei Trainerwechsel und damit verbundenen sehr starken Problemen (nicht: ich mag den nicht, sondern bei wirklicher Quälerei) oder bei einem Stundenplan, der es zeitlich alles stressig gemacht hätte.


        Wenn er selbst wegen der Freunde hingehen will, würde ich ihm Alternativen zeigen.
        Sportlich, aber auch Zeitfenster in denen er sich weiterhin mit seinen Freunden privat treffen kann.

        Wenn er aufhören würde, weil er von sich aus weiß, dass er sich auch ohne Verein mit seinen Freunden treffen kann, würde ich ihn aufhören lassen.
        Vielleicht noch eine Absprache treffen, wie oft er noch gehen soll, damit du dem Trainer bescheid geben kannst und auch als Hinweis, dass es nicht immer sofort geht. Aber auch so, dass er sieht, dass er sich nicht quälen muss und sich selbst darauf vorbereiten kann, aufzuhören. Dann kommt es auch nicht so überstürzt rüber. Da vielleicht auch mit dem Trainer sprechen, wann ein günstiger Zeitpunkt wäre. Er plant ja u.U. auch wer wann wie oft spielt.

        • (5) 15.09.18 - 19:33

          Also das komische ist bei ihm dass er zum Training eigentlich gern geht (außer es ist zu heiss dann wird schon gemeckert) und das ihm auch Spaß macht. Nur wenn dann das Fußballspiel ansteht dann sagt er dass er gar keine Lust hat. Hab auch schon überlegt ob er das auch sagt weil er sich nicht so traut zu spielen bzw sich zu schlecht findet. Aber wenn das der Grund wäre müsste er sich doch dann trotzdem in der Freizeit für Fußball interessieren.
          Auch wenn ich ihn frage ob er bei Fußball bleiben möchte oder was anderes machen möchte dann sagt er auch er bleibt bei Fußball.
          Wenn er allerdings die freie Wahl hätte ( also nicht zwischen Sportarten wählen müsste) dann würde er sich für gar keinen Sport entscheiden. Da sagt er immer nur klettern interessiert ihn.
          Finde ich auch komisch weil er so eigentlich viel Bewegung braucht. Er ist gern draußen auf dem Spielplatz oder im Wald. Roller fahren, Fahrrad... warum mag er dann keine Sportart?

          • (6) 15.09.18 - 20:44

            "Er ist gern draußen auf dem Spielplatz oder im Wald. Roller fahren, Fahrrad... warum mag er dann keine Sportart? "

            Welche Sportarten kennt er denn?

            Ich mochte Sport als Kind nie. Bewegung schon. Jetzt bewege ich mich im Alltag sehr viel. Eine Sportart wäre aber nichts für mich, irgendwie zu festgefahren.

            Kann er denn mal verschiedene Sportarten ausprobieren?

            Meine musste damals noch gar nicht, was ihr gefällt. Also haben wir ausgemacht, dass sie einfach bei einigen Sachen schnuppert. Das, was sie unbedingt wollte (Freunde) gefiel ihr beim Probieren gar nicht (voll, laut, etc.). Durch einen Geheimtipp kam sie zu einer anderen Sportart und fand es sofort super. Kleine Gruppe und die Trainerin top.
            Wenn ich aber fragte, was es im Ort so gibt, dann wurde zu 95% nur die eine große Gruppe genannt. Mit erstaunen wurde ich auch gefragt: "wie, es gibt noch anderes hier?" Das kenn ich, da gehen alle hin. Fertig.
            Was es noch so alles gibt, erfahre ich immer wieder durch Zufall.

            Bei den Instrumenten gab es mal an der Schule einen Schnuppertag. Nicht nur wissen, wie diese heißen, sondern auch mal ausprobieren. Das war toll, weil sie so kennen lernen konnte was es gibt. Beim Sport ist es ähnlich. Es gibt so viel verschiedenes, aber wenn ich jemandem sagen würde, zähle mal 10 Sportarten auf, müssten die meisten dann doch überlegen.

            Bewegung und Verein ist auch noch mal ein Unterschied.
            Verein ist etwas festgefahrenes. Mein Kind liebt es, zu wissen, wann es ist, die Zeiteinteilung, ein Ziel zu haben.
            Für mich wäre das zu anstrengend. Ich probiere gerne mal neue Sportarten aus, jede Woche um die gleiche Uhrzeit das gleiche zu machen? Wäre mir zu fade. Dann lieber in der Freizeit ohne dass es um etwas geht. Einfach so.

            Bei manchen Sachen wusste ich vorher nicht, dass ich sie gar nicht mag. Bis ich es probiert habe. Bei manchem dachte ich: wie langweilig und fand es dann doch toll.

          • (7) 16.09.18 - 15:47

            Ich verstehe dein Problem nicht. Einen Sport zu trainieren ist etwas anderes, als es Hobby mäßig in der Freizeit zu tun. Mein Sohn spielt liebend gerne Fußball am Spielplatz, Verein interessiert ihn aber nicht. Die Hälfte der Menschheit geht gerne Rad fahren, Eis laufen, schwimmen, skaten. Und trotzdem sind diese Leute aber in keinem Verein. Ich verstehe nicht wieso du deinem Kind einen Verein aufzwingen willst. Hast du Angst dass er ohne "uncool" ist???

            • (8) 16.09.18 - 21:18

              Nein nicht dass er uncool ist aber im Verein hat er noch mehr Kontakt zu anderen Kindern als nur zu seinen Schulkameraden. Und es heißt doch immer ein Verein ist gut für die soziale Entwicklung. Daher dachte ich es wäre gut für ihn im Verein Sport auszuüben. Aber momentan durch die fehlende Leidenschaft ist es wohl eher kontraproduktiv

      (9) 15.09.18 - 13:29

      Frag ihn, ob er raus will. Wenn ja, dann raus aus dem Verein. Ihr könnt euch dann ja mal nach was anderem umsehen. Es gibt so viel, von Mannschaftssport über einzeldinger. Meist untersteht solch eine Fußballgruppe einem größeren Verein, der auch andere Sportarten anbietet. Holt euch sonst mal ein Heft von denen und stöbert durch, vllt wäre ja Tennis eher was, Inliner, Judo.... es gibt so viel! Wichtig ist, das er Freude daran hat!

      (10) 15.09.18 - 14:28

      Meine Jungs haben mit 5 Jahren angefangen, Fussball zu spielen. Der Grosse hat mit 8 Jahren aufgehört, wohl auch weil er einfach kein guter Fussballer war (die anderen in seiner Mannschaft auch nicht) - Erfolgserlebnisse hatte er selten.
      Der Kleine war ein ganz guter Fussballer in einer guten Mannschaft und hatte jede Menge Erfolgserlebnisse, aber auch er hat mit 11 Jahren das Handtuch geworfen. Ihm war einfach die Leidenschaft abhanden gekommen.

      So ist das nunmal, wenn man sich weiterentwickelt. Dinge, die einem früher wichtig waren, werden unwichtiger und andere Dinge gewinnen an Bedeutung. Ich finde das völlig normal - gerade bei Kindern. Schliesslich sollen sie sich doch auch ausprobieren.

      Natürlich sollte man Kindern vermitteln, das es nicht immer nur nach Lust geht, das man sich durch Durststrecken auch mal durchbeissen muss. Aber Du schreibst ja selber, das Du schon lange beobachtest, das Fussball und Dein Sohn kein Dreamteam sind.

      Ich würde ihm die Entscheidung überlassen.

      Grüsse
      BiDi

      (11) 15.09.18 - 15:11

      Hallo,

      wenn er nicht mal mehr wegen seiner Freunde gern hingeht, ist doch schon alles gesprochen.
      Jetzt ist er noch in einer Zeit, wo er für sich testen kann, welche Sportart ihm liegt, ohne Angst haben zu müssen, keinen Anschluss mehr zu finden.
      Vielleicht liegt ihm auch eher eine Einzelsportart wie Tennis.

      Ich bin zwar schon der Meinung, man sollte Angefangenes beenden, aber da er ja schon so lange dabei ist, ist es keine Frage des Durchhaltens mehr.

      VG, midnatsol

      (12) 15.09.18 - 15:17

      <<Jetzt frag ich mich halt ob jetzt nicht der Punkt gekommen ist wo wir dich mal schauen sollten, welcher Sport ihm mehr liegt. Er selbst geht eigentlich nur hin weil ich sage er muss. Aber sollte der Sport einem nicht auch Spaß machen? Wie würdet ihr es machen wenn euer Kind kein Interesse an dem Sport hat? Müsste es dann noch weiter machen?<<

      Warum willst du dein Kind dort noch weiterhin schicken. Macht ein Cut, sucht euch eine Sportart, zu der er mehr Lust hat. Ich finde Fußball auch sehr zeitintensiv für alle Beteiligten. Unser Sohn wollte auch zuerst zum Fußball. Zweimal die Woche zum Training, viel Elternarbeit. Was zeitlich bei uns eben halt nicht so ging.


      Probiere doch mehrere Sportarten aus. Unser Sohn hatte sich später fürs Schwimmen entschieden mit Wettkämpfen. 1x die Woche Training und 2 bis 3x im Jahr Wettkämpfe. Alles überschaubar.


      LG Hinzwife

      (13) 15.09.18 - 18:05

      Same here, mit dem Unterschied, dass wir es ihm völlig freistellen, ob er geht oder nicht. Noch siegt das “Dazugehören-Wollen“, aber ich bin guter Hoffnung, dass ich nicht mehr ewig an den Wochenenden bei Tunieren rumsitzen muss.

      (14) 16.09.18 - 15:41

      Er geht hin weil du sagst dass er muss??? Mit welcher Begründung? Dein Kind ist doch alt genug selbst zu entscheiden! Selbst mein 6 jähriger hat es geschafft zu sagen dass er nicht mehr will.
      Und wieso denkst du dass dein Sohn überhaupt irgendeinen Sport machen muss? Vielleicht interessiert er sich mehr für Musik, Theater? Und wenn er gar nichts machen möchte ist das auch ok!

      • (15) 16.09.18 - 21:20

        Wie oben grad schon geschrieben dachte ich halt ein Vereinssport ist ganz gut für die soziale Entwicklung und er hat nochmal Kontakt zu anderen Jungs als in der Schule.

    (16) 19.09.18 - 18:35

    Geht er denn nun weil seine Kumpels gehen, oder weil du sagst er muss?
    Das sind für mich zwei völlig unterschiedliche Dinge!

    Ich würde mit ihm nach einem anderen Sport suchen. Warum sagst du ihm er muss?

    • (17) 19.09.18 - 20:33

      Also ich denke mal wenn seine Kumpels nicht dort wären, würde er auf keinen Fall mehr hin wollen. So meckert er wenn Training ist nur ab und zu wenn z.b. Zu heiss ist oder es kommt ein „oh nein nicht schon wieder, ich geh nicht nicht hin“, wenn wir dann aber los müssen geht er ohne meckern.
      Das Training ist auch ok für ihn nur die Spiele mag er nicht da hält er sich eher im Hintergrund. Und ich seh es halt an seinem Kumpel, der freut sich richtig wenn Fußball ist und ist traurig wenn es ausfällt. Meiner freut sich bzw es ist ihm egal wenn es ausfällt. Er sagt selbst dass ihn Fußball nicht interessiert u er es langweilig findet.
      Er „muss“ zum Training weil er eben angemeldet ist und es Beitrag kostet. Außerdem finde ich es ganz gut wenn er noch mit anderen Jungs als seinen Klassenkameraden zusammen kommt.

Top Diskussionen anzeigen