1. Klasse

    • (1) 21.09.18 - 22:02

      Hallo,

      Was würdet ihr tun?

      Meine Tochter 6 Jahre alt wurde gerade vor 4 Wochen eingeschult. Sie ist Schule gewohnt, sie war davor schon in einer englischen Vorachule und hat Geschwister auch Jungs.
      Ich habe für sie extra eine Waldorfschule ausgesucht weil ich einfach dachte es wäre etwas behütete dort.
      Es war vorgesehen das die Klasse nach dem regulären Unterricht 30 Minuten im Hort miteinander verbringt um sich besser kennen zu lernen was ich nicht schlecht fand. 3. Woche und ich hole sie ab und sie erzählt mir dass sie von 2 Jungen aus ihrer Klasse eingekreist wurde und sie von ihr verlangt haben ihre Brotzeit raus zu rücken sonst würde sie was erleben. Meine Tochter ist nicht schwach aber ich habe ihr beigebracht das Gewalt niemals eine Lösung ist. Sie hat ihnen also das Essen überlassen und hat es dann einer Hortaufsicht erzählt die aber nicht reagiert hat. Ich hab sie abgeholt und sie hat mir unter Tränen erzählt was passiert ist. Die Mitarbeiterin hat erst auf mein verlangen hin mit den Jungs geredet und ihnen gesagt das es falsch war, sie haben es auch auf Anhieb direkt zugegeben. Ich habe mit den Müttern geredet, dem Lehrer erzählt und der wiederum mit den Vätern er hat sich auch wegen der fehlenden aufsichtspflicht mit dem Hort Team auseinander gesetzt. Es gab eine Entschuldigung und Anteilnahme. Jetzt stellt sich raus das es im Hort öfter Probleme gibt von diesen 2 Jungen, sie schlagen etc. Eine der Mütter ist Heilpraktikerin. Für meine Tochter war es aber scheinbar sehr emotional, sie HT die Nacht durch gekrampft und 3 Tage nur geweint ich habe sie versucht zum Schule gehen zu überreden wir stehen im Voraum des Klassenzimmers aber sie weint und bittet mich sie wieder mit zu nehmen. Früher war sie fröhlich und hatte super viel Freude jetzt null. Sobald wir in die Nähe der Schule kommen wird sie still in sich gekehrt und verschließt sich ach ja und weint richtig Herz zerreißend. Was würdet ihr tun ? Sie von der Schule nehmen ? Ihr mehr Zeit geben? Was würdet ihr versuchen?

      • Hallo.

        Es tut mir leid, was deiner Tochter widerfahren ist. So etwas ist immer traurig und lässt wahrscheinlich kein Kind kalt.
        Du hast auch richtig reagiert und die Betreuer des Hortes darauf angesprochen. Sowas soll man nicht einfach so hinnehmen.

        Aaaaaber…. Ich habe den Eindruck, dass deine Tochter zu sehr in Watte gepackt wird.
        Egal auf welche Schule du sie wechseln lässt. Sie wird sich überall irgendwann mal eigenständig ihrer Haut wehren lernen müssen.


        Was soll eigentlich die Bemerkung, dass eine der Mütter Heilpraktikerin ist?!??#gruebel

        LG

        • Die Anmerkung war weil es mich sehr wundert dass der Sohn einer Heilpraktikerin kein Empathie Vermögen besitzt.

          Natürlich darf ich sie nicht immer versuchen zu schützen aber die Umstände sind zusätzlich etwas beschwert dadurch das ihr Papa vor 1 Jahr gestorben ist und ich nun Mapa sein muss. Ich habe mir mal versucht vorzustellen was man in so einem Moment wohl als Kind fühlt. Aber das zerreißt mir bloß noch mehr mein Herz. Ich will das sie selbständig wird und sich durch das türkische leben kämpfen lernt aber sie sagt selber Mama ich hab einfach mehr Angst als normale Kinder. Mir ist das Umfeld völlig egal ob sie nun Ärger bekommen haben oder nicht. Ich möchte neue Ideen was ich tun kann um ihr die Sache zu erleichtern.

          • Ich versteh dich vollkommen. Habe selbst eine Tochter, die äußerst sensibel ist (schon immer war).#schwitz
            Solche Kinder brauchen ganz besonders das Gefühl, dass du voll und ganz hinter ihnen stehst und ihnen den Rücken stärkst.
            Was sagt sie denn selber dazu? Möchte sie die Schule wechseln? Ist es an der jetzigen Schule generell so, dass die Kinder das alles unter sich ausmachen müssen?

            • Ja, ich habe das selber klar kommen schon versucht das macht sie nur noch steifer , denn dann erzählt sie mir auch nicht mal mehr wenn was passiert. Sie braucht wirklich wie du sagt sehr deutlich das Gefühl das ich immer present bin und sofort eingreifen könnte wenn sie mich bräuchte auch wenn sie es dann nicht nutzt. So vertraut sie sich mir wenigstens an was schon viel ausmacht. Sie sollen es unter einander ausmachen bis zu einem gewissen Punkt.

            • Ach ja sie sagt Zitat: " Mama ich gehe da nur für dich hin" weil ich ihr mal schonend versucht habe zu erklären das es eine Schulpflicht gibt und wir Probleme bekommen könnten wenn sie einfach nicht mehr hin geht.

          (8) 21.09.18 - 23:26

          Sie muß sich Respekt verschaffen, das braucht sie noch häufiger im Leben.
          Erstmal hast Du ja alles getan, was möglich war.
          Auf keinen Fall würde ich jetzt schon die Schule wechseln.
          Bein nächsten Broteklau könnte Deine Tochter demonstrativ die Brote ablecken, wetten die wollen sie dann nicht mehr haben..#schein
          VG

    (10) 21.09.18 - 22:58

    Deshalb habe ich meinen Sohn von der Montessorischule genommen. Die Schulleitung hat nichts gegen Mobbing und Prügel unternommen.

    Auf staatlichen Schulen geht es anders zu.

    Da wurde mein Sohn gemobbt wegen Schweinewurst auf dem Brot, da gab es richtig Ärger auch für die Eltern der Schüler.

    • (11) 22.09.18 - 14:00

      "Auf staatlichen Schulen geht es anders zu."

      Hallo,

      erstens befindet sich nicht jede Montessori-Schule automatisch in privater Trägerschaft.

      Und zweitens ist Deine Aussage völlig schwarz-weiß und entsprechend unreflektiert. Weder herrschen in jeder Montessori-Schule Mobbing und Prügel #augen, noch läuft an einer staatlichen Schule automatisch immer alles "rund". Das steht und fällt mit der Schulleitung sowie dem jeweiligen Kollegium und deren Engagement im pädagogischen/sozialen Bereich.

      "Schwarze Schafe" wirst Du- leider- überall finden, jedoch definitiv NICHT automatisch an Montessori-Schulen!

      Viele Grüße,

      Kathrin

      • (12) 22.09.18 - 16:03

        Ich habe nicht gesagt, dass an allen staatlichen Schulen alles rund läuft.

        Ich habe meine persönliche Erfahrung berichtet.

        Auf welcher Privatschule ist dein Kind?

Hallo!
Scheinbar hatte es Deine Tochter bisher nicht leicht im Leben (Papa gestorben), und du möchtest verständlicherweise alles tun, um Ungemach von ihr fern zu halten. Das wird dir aber leider nicht immer gelingen. Die Welt und die Mehrheit der Menschen darauf ist nicht emphatisch. Bekommt sie bei der Trauerbewältigung psychologische Begleitung? Da würde ich zuerst ansetzen und dann versuchen, sie zu stärken und ihr Selbstvertrauen zu vermitteln, damit sie solche Situationen besser verpacken kann. Die begegnen ihr nämlich leider an jeder Schule. Alles Gute!

(14) 22.09.18 - 07:12

Willkommen im Schulsystem.

Falls deine Tochter eine Karriere mit regelmäßigen Gefängnisaufenthalten anstrebt, wird sie jetzt schon einmal darauf vorbereitet, über die eigene Person nicht entscheiden zu dürfen, sondern dem Gutdünken der Aufsichtspersonen und Mitinsassen ausgeliefert zu sein.

Was ich versuchen würde? Wahrscheinlich auswandern. Gibt ja genug Länder ohne Schulpflicht.

(15) 22.09.18 - 09:35

Ein bisschen viel Aufwand für eine doch recht normale Situation. Jungs, mit denen es häufiger Probleme gibt, sind an jeder Schule.

Natürlich ist es nicht schön, was deiner Tochter da geschehen ist. Aber solche Dinge passieren nunmal, an jeder Schule. Es hätte doch wirklich voll gereicht, wenn du einfachnur mit der Lehrerin gesprochen hättest und die dann mit den Jungs.
So machst du ein riesiges Brimborium und bauscht sie ganze Sache auf ohne Ende. Du redest mit dem Hortteam, den Lehrern, den Müttern, den Vätern. ... wegen einer solchen Kleinigkeit! Da ist es ja kein Wunder, wenn deine Tochter jetzt Panik schiebt, sie muss ja denken, dass ihr Wunder was Schlimmes passiert ist.

Versuch doch jetzt erstmal ein bisschen Normalität und Ruhe reinzubringen. Mach deiner Tochter klar, dass eine solche Situation im Unterricht nicht passieren wird und sie in den 30 Minuten Hort einfach in der Nähe der Auffsicht bleiben kann.
Geh einfach nicht mehr als nötig auf ihre Angst ein, spiel alles mal ein bisschen runter.

Wenn deine Tochter wirklich 3 Tage durchgeweint hat, würde ich mir ernsthalft Gedanken machen. Das kann ja nicht nur an dem eine Vorfall liegen, oder?

PS: Was hat die Heilpraktikerin damit zu tun?

(16) 22.09.18 - 10:11

Sie hat die Nacht DURCHGEKRAMPFT und 3 Tage nur geweint? Wie wäre es mit einem Arztbesuch? So ein Verhalten ist doch nicht normal.
Klar geht es nicht, dass Pausenbrote geklaut werden (und es ust gut, dass du auf Klärung bestanden hast), aber die Reaktion deiner Tochter halte ich nicht für angemessen.
VG

(17) 22.09.18 - 17:22

Waldorfschullehrer kann man innerhalb eines Jahres durch Teilnahme an speziellen Seminaren werden. Es gibt viele Quereinsteiger, vielen gefällt es nicht und wechseln wieder. Daher ist es oft unruhig und wenig pädagogisch umfassend und der einzelne Schüler wird nicht gut unterstützt. Ich war 7 Jahre auf einer Waldorfschule als Kind, habe es gehasst und musste meine Eltern mühsam zum Wechsel überreden. Hat aber geklappt ;-) Es gibt oh Schreck auch einen Waldorfschulengeschädigtenverein - das ist das Extrem, so muss es nicht sein, aber zeigt doch die Schwachstelle dieses Systems auf. Ich weiß sehr gut, wie sich Deine Tochter da fühlt, da Unterricht dort sehr frontal und Unterstützt sehr passiv ist. Man ist als Schüler allein. Ich würde nichts überstürzen aber mit Deiner Tochter die lokale Grundschule besuchen indem Ihr mit dem dortigen Rektor einen Besuchertermin ausmacht. Dann beobachtest Du Deine Tochter wie die das findet und machst erst dann weitere Entscheidungen. Aber ich würde niemals Augenzu und durch machen! Vor allem nicht, nach Englischer Grundschulerfahrung. Meine Jungs gehen hier in London in die Grundschule und das ist 180 Grad anders als Waldorfschule. Ich denke Deine Tochter vermisst auch das aktive Einbeziehen der Schüler in den Ungerricht und kommt mit dem Vorkauen und Zuhören wie es in der Waldorfschule oft ist, vielleicht nicht so klar.

  • (18) 22.09.18 - 17:33

    Ja genau so sehe ich dass auch, du sprichst mir aus der Seele. Ich dachte dort würden die Kinder als Mensch im Mittelpunkt stehen, die Lehrer sind sehr nett aber sie werden sich selbst überlassen. Ich danke dir das du mir jetzt als Erwachsene die Rückmeldung gibst die ich mir auch genau so gedacht habe. Ich lasse sie ab jetzt selber entscheiden und ich hatte die selbe Idee, ich schau mir mit ihr die Schule hier mal an. Ich hoffe es wird gut. Sie hat die Pre Nersery Zeit und die Foundation 1 and 2 auf einer wundervollen Lady Elizabeth School gemacht da gab es auch Jungs die wild waren und sie ab und an genervt haben aber das war normal und sie hat keine Panik dadurch bekommen. Ja das britische System ist etwas schnell aber die Kinder sind dort ein wichtiger Bestandteil. Ich freue mich für deine Kinder das es ihnen dort gut geht und hoffe es bleibt bis zum Ende so.
    Danke für deine Nachricht ich dachte nähmlich schon ich würde etwas übersehen.

    • (19) 22.09.18 - 17:44

      Nein, Dein Gefühl trügt Dich da nicht! Wünsche Dir viel Kraft Dich umzuschauen und ggf mehrere Schulen zu besuchen, aber es ist sicher besser, das jetzt nicht anbrennen zu lassen und bis Zu den Herbstferien eine gute Lösung zu finden. Sie wird dann sicher schnell emotional Fuß fassen, wenn sie merkt, dass der Lernstil mehr dem Englischen gleich und Ihr Vertrauter ist.

(20) 22.09.18 - 21:21

Was deiner Tochter gleich zum Schulstart passiert ist, ist nicht schön. Keine Frage.
Aber ich finde, dass ihr beide völlig überdramatisiert! Einmal den Lehrer ansprechen hätte doch völlig gereicht! Und wenn deine Tochter so derart überreagiert nach so einer relativ kleinen Situation, 3 Nächte durchkrampft und weint, dann würde ich das mal bei einem Arzt/Therapeuten ansprechen. Ich finde das Verhalten deiner Tochter wirklich zu heftig. Viel zu heftig.
Stärke ihr Selbstbewusstsein, bringe ihr bei, wie sie sich angemessen wehren kann (geht ja auch verbal und ohne Gewalt). Das sollte sie schleunigst lernen, denn solche Situationen wird sie sicherlich noch öfter erleben. Das gehört nochmal zum Leben dazu.

(21) 23.09.18 - 16:20

Also ich finde nicht, dass du übertreibst.

Ihr hattet und habt eine schwierige Zeit und deine Tochter ist doch immer noch sehr jung.
Ich finde es schlimm, dass so viele meinen, die Kinder müssen sich allein durchschlagen.
Immerhin ging es nicht darum, dass ein Junge was blödes gesagt hat, sondern sie haben sich zusammen getan und unter Drohungen dein Kind beraubt.

Wenn zwei erwachsene Männer auf mich zukommen, mich bedrohen und mich berauben, würde ich auch zittern, Angst haben.. Das wäre bei Erwachsenen ein Grund zur Polizei zu gehen.
Und je nach Charakter und Vorbelastung kann daraus eine Posttraumatische Belastungsstörung draus entstehen.

Aber da es nur Kinder sind, ist es natürlich übertrieben, wenn ein Mädchen dann Angst hat.

Du hast versucht die Sache zu klären, was ich gut finde.
Ich würde allerdings nicht gleich die Schule wechseln. Denn so könnte deine Tochter das Gefühl bekommen, sie ist schwach und kann sich wirklich nicht wehren.

Ich würde ihr vielmehr Verhaltensweisen nahe bringen, wie sie sich helfen kann.
Zum Beispiel laut nach einer Erzieherin schreien.
Oder wie gesagt, das Brot anlecken.
Oder es den Jungs vor die Füße schmeißen.

Was ich bei eurer Geschichte echt sinnvoll fänd, ist, wenn sie einen Kurs in Selbstverteidigung mitmachen könnte.
Das stärkt enorm das Selbstbewusstsein.

Denn Schule wechseln kann gut gehen, es kann aber auch sein, dass sie dadurch noch kleiner wird. Und vielleicht sind da genau solche Rüpelkinder, vielleicht sogar noch schlimmere.
Ihr dann zu vermitteln, dass sie damit klar kommen kann, wird dann noch schwieriger.

Top Diskussionen anzeigen