Regelschule oder Montessori

    • (1) 29.09.18 - 08:16

      Hallo. Mein Sohn kommt nächstes Jahr in die Schule und nächste Woche müssen wir uns für eine Schule entschieden.
      Jetzt bin ich hin und hergerissen . Montessori wäre was für ihn, sagt auch die Erzieherin vom Kindergarten,aber ich hab so meine Bedenken.
      Was ist nach der Montessori? Kommen die auf einer normalen Schule dann zurecht?
      Gibt es auch Noten auf der Montessori? Uwe.
      Wir gehen zwar heute zu einer Infoveranstaltung aber ich brauche Insider Wissen;-).
      Kann mir jemand helfen,der auch ein Montessori Grundschulkind hat?

      LG Vanessa

      • Hallo,

        Montessori muss zu euch als Familie passen, nicht nur zum Kind. Uns wurde klar gesagt, dass beide Elternteile dahinter stehen müssen, denn es ist nicht nur der Wunsch sondern Forderung nach enger Einbindung.

        Das klingt erstmal nach: Natürlich, ist uns bewusst, kein Problem! Aber selbstverständlich, es sind nicht nur die 40 Arbeitsstunden in irgendwelchen AGs sondern auch Wochenenden mit dem Besuch Seminare, damit man das Montessori-Zertifikat erreicht u.ä.

        Vom 1. Schuljahr an geht es ins Schullandheim.

        Die Kinder lernen nicht weniger sondern anders.
        Jeder darf seine eigenen Zeitfenster nutzen um zu lernen, d.h. es darf auch mal Wochen geben, wo sie sich für gar nichts entscheiden.
        Die Lehrkraft und 1 zusätzliche Kraft bleiben in den Freilernerstunden im Hintergrund.
        Lernen bedeutet: Das Kind nimmt sich Material, an dem es interessiert ist und bekommt die Erklärung, dann darf es selbst probieren, wenn es nicht weiter kommt, Mitschüler um Hilfe bitten und wenn das nicht funktioniert, am Ende die Lehrkraft.

        Das fördert selbständige Arbeit, die Lehrer notieren die Fortschritte des Kindes und das Kind selbst bekommt ein eigenes Heft, um seine Fortschritte zu notieren.

        Die wichtigste Frage für Eltern ist: Können wir das aushalten, dass das Kind evtl. in der dritten Klasse noch liest wie ein 1.Klässler? Können wir aushalten, nicht immer genau den Stand zu haben, den die gleichaltrigen Regelschüler haben?

        Die Frage nach dem Übertritt ist relativ, wenn das Konzept konsequent umgesetzt wurde, den schaffen die allermeisten Schüler, die sich dafür entscheiden, nun in eine Regelschule überzutreten.
        Die einzige Umgewöhnung besteht darin, sich an den Frontalunterricht mit starren Vorgaben, weniger eigene Entscheidung über Arbeitsthemen, zu orientieren.

        Wir haben unser Kind nach intensiver Bedenkzeit übrigens nicht an die super Montessorischule gegeben, aus diversen Gründen, die aber nichts mit dem Lernkonzept zu tun haben.
        Das wünsche ich mir manchmal für die Regelschule.

        VG, midnatsol

        • (3) 29.09.18 - 15:39

          Ich versteh das mit den 40 Arbeitsstunden etc. nicht. Ich habe ein Kind auf einer Montesorri Grundschule. Meine Nichte geht auf eine normale Grundschule. Ich sehe keinen Unterschied vom Einsatz oder Aufwand der Eltern. Man hat den üblichen Elternabend und es gibt ca. 2 Gespräche jährlich (bei uns zumindest). Obwohl ich im Elternbeirat bin gibt es bei uns keine AG's oder Seminare (die besucht werden müssten).

          • (5) 29.09.18 - 21:56

            Ich habe das auch noch nie von Montessouri gehört, dass die Eltern so eingebunden werden. Nur von Waldorf.

            Und wenn mir jemand sagen würde: "Unser System funktioniert nur, wenn die Eltern voll und ganz dahinter stehen", dann würde ich die Beine in die Hand nehmen und laufen. Für mich heißt das nämlich übersetzt: "Wir sind nicht in der Lage, dem Kind den notwendigen Schulstoff zu vermitteln, wenn die Eltern keine Nachhilfe geben."

            :-p

        Hi danke für deine Antwort.
        Wir haben halt positives zur Regelschule gefunden und zur Montessori .
        Jetzt nach dem Besuch heute an beiden Schulen ,bin ich noch verwirrter. Die Regelschule hat mir sehr gut gefallen. Ich habe einfach kein gutes Gefühl bei der Montessori, aber eher wegen dem Gebäude dem Weg, und was später ist.
        Bei der Regelschule teilweise einfach die Angst vor ,das er evtl unterfordert ist weil er schon sehr weit ist.
        Ich bin ziellos gerade

        • Dann ist es die Montessorischule für euch auch nicht, wenn dein Gefühl dir das sagt.
          Vor allem nicht, wenn sie nur an das Konzept angelehnt arbeitet, was per se nicht schlecht ist, aber meist ist die Umsetzung relativ offen und nicht konsequent.

          Das Vorurteil, was später ist, kann ich langsam nicht mehr hören.
          Und gerade Kinder, die weiter sind, werden nicht ausgebremst sondern können ihrem Wissensdurst nach arbeiten.
          Aber klar, wenn die Schule euch das nicht vermittelt hat oder da nichts weiter folgt wie z. B. Hospitationstage für das Kind und euch, dann wird es nicht sehr weit her sein.

          Im Endeffekt hast du dich gedanklich ja schon entschieden.

    Ach so, nein, Noten gibt es natürlich nicht, dafür sehr individuelle Letnentwicklungsgespräche. Die sind mit dem Pillepalle-Blabla an Regelschulen überhaupt nicht zu vergleichen.
    (Der Nutzen von solchen Gesprächen hat sich jetzt ja auch an Regelschulen beliebt gemacht, nur die Umsetzung ist Horror.)

    • (9) 29.09.18 - 10:45

      Das kann man doch so pauschal nicht sagen, dass die Umsetzung der LEG Horror an den Regelschulen ist.
      Unsere Lehrkräfte haben das ganz toll gemacht - besser als die Erzieher im Monti- Kiga - - und sicher genug andere auch. Es gibt an beiden Schulformen solche und solche Lehrer, wie halt in jedem anderen Beruf auch.

      • (10) 29.09.18 - 14:26

        Sehr schade, dass es da nicht besser gelaufen ist mit den Gesprächen.
        Meine Erfahrung ist die, dass es bei Montessori wirklich nicht nur um Längen besser ist als in Regelschulen. Dort hat man gar nicht die Zeit, jedes Kind genauso zu beobachten, und der Frontalunterricht ist zusätzlich nicht gut geeignet, die individuelle Entwicklung des Kindes zu sehen.

        Natürlich gibt es Regelschulen, die positiv hervorzuheben sind und natürlich gibt es Montessorischulen, die nur eine schöne Verpackung haben, oder besser gute und schlechte Lehrer, aber garantiert wirst du an einer Montessori-Schule, die streng an ihrem Konzept arbeitet, sehr selten eine schlechte Umsetzung des Lernentwicklungsgespräch (oder wie es dort genannt wird) erleben.

    Ist dein Kind auf einer Montesorri oder Regelschule?

Natürlich gibt es an vielen Montessorischulen auch Noten!

  • Wo?
    Ehrlich, das interessiert mich jetzt.
    Tatsächlich an reinen Montessori-Schulen bzw. spezifisch die Grundschule?
    (Ich weiß, in meinem Beitrag steht das nicht)

    Aber noch mehr: was ist die Begründung?

(15) 29.09.18 - 15:31

Natürlich gibt es Noten. Bei unserer Montesorri Grundschule gibt es ab der 2. Klasse Noten. Das ist gesetzlich vorgeschrieben, soweit ich weiß.

  • (16) 29.09.18 - 15:42

    Gesetzlich vorgeschrieben bestimmt nicht!
    Wo hast du das denn her?

    • (17) 29.09.18 - 15:48

      Deswegen hab ich geschrieben “soweit ich weiß“. Jedenfalls würde unsere Schule gerne anbieten, auf Noten zu verzichten. Dürfen sie aber nicht. Ab der 2. Klasse müssen sie Noten am Jahresende geben.
      Halbjahr 3. Klasse konnte die Schule entscheiden wie sie es wollen.

      Jedenfalls ist es nicht richtig, dass es “natürlich keine Noten gibt“.

      • (18) 29.09.18 - 16:02

        Also bitte, wenn sie es anbieten wollen, was sollte gesetzlich dagegen sprechen? Ist ja nun auch in den Regelschulen angekommen.

        Zum anderen kann ich nur vermuten, dass die Schule deines Kindes keine private Montessori-Schule ist und unter dem Namen einfach Lernen nach Montessori-Konzept anbietet?

        Das ist nicht dasselbe, obwohl die Kinder, wenn es gut gemacht ist, davon profitieren.

        Privat geführte Montessori-Schulen brauchen die Elternschaft, um existieren zu können, finanziell, und ideell, weil das im Sinne der Gemeinschaft steht.

        • (19) 29.09.18 - 16:13

          Das weiß ich nicht genau. Wir haben auf jeden Fall keinen Frontalunterricht. Ich glaube nicht, dass sie privat ist. Jedenfalls muss man keine Gebühren bezahlen. Und es gibt hier weit und breit keine andere.
          Ansonsten behaupte ich, kommt es auf die Schule an, ob gut oder schlecht.
          Wir haben hier eine super Schule mit tollen Lehrern etc.

      (20) 29.09.18 - 18:40

      Hallo,
      deine Aussage ist falsch. Grundsätzlich würden Gesetze für alle Schulen gelten - Privatschulen verzichten weitestgehend auf Noten. Übrigens hat das auch unsere staatliche Grundschule gemacht. Es gibt nur eine einzige Pflicht zur Note: Das Zeugnis der 4. Klasse, mit dem die Kinder sich bewerben müssen.
      Meine Kinder haben in ihrer bisherigen Schullaufbahn nur einmal Noten bekommen - auf dem Zeugnis der 4. Klasse. Jetzt sind sie in der 5. bzw. 6. Klasse.

Auf dieser Montessori gibt es ab der 3ten Klasse Noten

(22) 29.09.18 - 23:12

Warum steckst du die Schulen in feste Schubladen. Die meisten deiner Behauptungen stimmen weder für die Montessori- noch für die Regelschulen bei uns in der Stadt.
Nur weil du eine Schule kennst, weißt du nicht automatisch über andere Schulen Bescheid!

(23) 29.09.18 - 12:44

Hi,
ich habe bisher viele Montessori Eltern kennengelernt und ich muss sagen, die passen gar nicht zu mir.
Daher sollte es zu Eurem gemeinsamen Leben passen, denn ihr werdet nicht nur ein enges Verhältnis zu den Lehrern/ Schule haben, sondern auch zu den anderen Eltern.
Da heisst es nicht Kinder gehen zur Schule sondern....“wir als Familie kümmern uns um die Schule“... für mich wäre das zu weichgespült, zu viel Zeit die es in Anspruch nimmt ....

Schau das du andere Eltern vor Ort kennenlernst, denn jede Schule verfolgt sein eigenes Konzept. Nur mit DIESEN Insider Infos wirst du dir eine Meinung bilden können.

lg
lisa

  • (24) 29.09.18 - 13:11

    "Ich habe bisher viele Montessori Eltern kennengelernt und ich muss sagen, die passen gar nicht zu mir."
    🤔
    Solche Verallgemeinerungen mag ich ja...

    Um eine geeignete Schule für das Kind (!) zu finden sollten meines Erachtens andere Prioritäten gesetzt werden.

    (25) 29.09.18 - 15:34

    Also bei unserer Montesorri Grundschule ist das nicht so. Die Eltern haben nur Kontakt mit den Lehrern an Elternabenden und Elterngespräche wegen der Leistung des Kindes (bei uns ca. 2 mal im Jahr).

Top Diskussionen anzeigen